Kroatien: Aus für staatliche Zeitung "Vjesnik"

22. April 2012, 19:36

Schulden übersteigen 1,8 Mio. Euro

Zagreb - Seit Samstag erscheint die kroatische Qualitätszeitung "Vjesnik" im Eigentum des Staates nach 72 Jahren nicht mehr in gedruckter Form. Nachdem die neue Regierung in Zagreb verkündet hatte, das verlustreiche Blatt nicht mehr finanzieren zu wollen, wurde ein Käufer gesucht. Die Verhandlungen mit dem einzigen Interessenten, dem britischen Fonds Oak Investment Management Group, scheiterten jedoch.

Die Belegschaft hatte mehr als vier Monate kein Gehalt erhalten, die Schulden belaufen sich auf 14 Millionen Kuna (1,86 Mio. Euro). Am heutigen Samstag erscheint die Zeitung noch im Internet. Die Entscheidung, den Print einzustellen, wurde nach Angaben der Mitarbeiter erst gestern, Freitag, getroffen. (APA, 22.4.2012)

Share if you care
2 Postings
gut für die Styria?

oder nicht?

interessanter ist die Frage, wieviel der 1,86 Mio. Euro Schulden die Zeitung der Hypo Kärnten schuldet^^

fein, daß uns die der Pepi verstaatlicht hat

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.