NÖ: Pfarrer kann mit schwulem Gemeinderat nicht leben

Priester der Weinviertler Gemeinde Stützenhofen überlegt wegen Wahl eines Homosexuellen, Amt aufzugeben - Schönborn habe bisher Gespräch vermieden

Mistelbach - Der Streit um die Wahl eines schwulen Katholiken in den Pfarrgemeinderat der Weinviertler Gemeinde Stützenhofen ist auch nach dem Machtwort aus Wien nicht beigelegt. Pfarrer Gerhard Swierzek will den Wiener Erzbischof Christoph Schönborn bitten, auf diese Pfarre verzichten zu dürfen - seine beiden weiteren Pfarren will  weiter betreuen, wie er der APA sagte.

Es mache ihn traurig, dass es in der Causa bis heute für ihn als zuständigen Pfarrer noch keine persönliche Begegnung mit Schönborn gegeben habe, sagte Swierzek. Er hoffe auf ein Gespräch nach der Auslandsreise des Kardinals. Er könne nicht in einer Pfarre tätig sein, deren Mitglieder recht haben wollen. Er habe ein priesterliches Gewissen und achte göttliches und kirchliches Recht, sagte der Pfarrer zum vieldiskutierten Thema Homosexualität unter Verweis auf Aussagen von Papst Johannes Paul II. 2003 und den großen katholischen Katechismus.

Es gehe keineswegs um Intoleranz gegenüber dem 26-Jährigen, der etwa jahrelang im Chor mitgesungen habe. Aber in Sünde zu leben dürfe nicht die Norm sein. Vielmehr sei es Aufgabe des Priesters, einen Sünder zur Umkehr zu bewegen. Swierzek erklärte, er sei ein "berufener" Priester, und zeigte sich überzeugt, dass das Volk ehrliche Priester wolle. (APA/red, derStandard.at, 9.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 1406
er muß eh nicht "mit" ihm leben

das will der Betreffende außerdem wohl kaum ;-)

Die Problemlösung.

Schönborn Aussage war wegweisend. Der Mensch mag er auch homosexuell sein steht über dem Kirchenrecht. Das Partnerschaften abgelehnt werden ist auf Grund der Konstruktion der Institution Kirche derzeit noch verständlich. Wie so oft löst sich das Problem durch die Einsichtigkeit des Priesters durch einen Rücktritt. Ein weiser wenn auch sehr später Entschluss.

ich sitze da und sehe zu

wie sich die kirche ihr eigenes grab schaufelt.
genüsslich nehme ich einen großen schluck kaffee.

Die kirche sollte doch kein erdbeben brauchen, um sich weiter bewegen zu können!

FEHLANZEIGE

die RK ginge einzig und alleine dann zu Grunde, würde sie sich in einer Belanglosigkeit dadurch generiert, dass für sie alles gleich gültig und somit gleichgültig wird, wie es der Protestantismus vormacht, selbst ins Nirvana schiessen.
Alle Reformatoren, Luther, Zwingli, Calvin, Knox etc. würden erschauern, käme denen zu Bewusstsein, dass ihre Niederlage nicht eine Folge der sinnlosen Glaubenkriege war (denn dann wären sie wenigstens die moralischen Sieger), sondern in ihrer spät erfolgten Selbstdisqualifikation.
Selbiges gilt für die Atlkatholiken übrigens auch!

Ich tu mir schwer

ich verstehe den ersten Satz einfach nicht.
Der Rest ergibt auch nicht viel Sinn. *kopfkratz*

zuviel Meßwein erwischt???

oder glauben Sie tatsächlich, was Sie da von sich geben? Weder im Altkatholizismus noch im Protestantismus ist alles gleich gültig oder gleichgültig- was Ihnen vermutlich nicht passt, ist ein weniger auf ohnehin unerreichbare Perfektion gerichtetes Menschenbild, Perfektionismus bringt doch letztlich nur sein Gegenteil hervor- und einen schönen Neurosengarten. Was Sie vermutlich auch stört, ist, dass es dort durchaus begrüßt wird, wenn zwei Menschen einander lieben und offen dazu stehen. "Auch", wenn sie vorher mal geschieden waren, oder, wie in evangelischen Kirchen durchaus möglich (wobei hier von Pfarre zu Pfarre Unterschiede bestehen)- das selbe Geschlecht haben.

Der wesentliche Unterschied?

Sie und Ihre nächsten Generationen (falls vorhanden) werden schon längt in Gottes Erdboden (geweiht) oder auch nicht in Gottes Erdboden (nicht geweiht) liegen, da werden die Gläubigen Gottes mit Religion und Kirche aber auch der Papst und die Priester Kaffee trinken und sauren Wein bei der Messe schlürfen.

Wenn die Kirche mit ihren Glauben und Religion nicht dieses straffe System und nahezu unbeugsamen Willen geführt hätte, gebe es heute schon längst kein Christentum (2,3 Mrd.) mehr. Ein Grund warum im Islam (1.5 Mrd.) mit straffer Hand der Religionsführer regiert wird. Unverrückbare Tatsachen.

Alles andere sind hier *größtenteils* lesbare *Wuchteln* und *Romangeschichten* im Zuge der Meinungsfreiheit.

Also, ich sitz da

und trink besten Wein (keinen sauren) und ganz, ganz viele Päpste liegen in diversen Materialien eingesargt.

geweiht oder ungeweiht macht keinen Unterschied, beides ist Gottes Erdboden ;-)

Sie vergleichen die katholische Kirche mit dem Islam?

Hm, da stimmt jetzt aber einiges nicht an dem Vergleich?

Und wie passt rein, dass das Judentum OHNE zentrale Führung schon so lange existiert?

Religionen samt ihren Kirchen haben Sektencharakter. Es sind Institutionen mit einer eingetragenen Mitgliedschaft.

Unabhängig vom Glauben und davon das es sich bei einer Religion bzw. Sekte weltweit um eine gesellschaftspolitische sprich Institution (Kirche) handelt die auch größtenteils eine gesellschaftspolitische Erfordernis fordert, es gibt Reglements und Bedingungen bei einer Mitgliedschaft. Es gibt keinen Zwang.

Der Hinweis u.a. auf Verhetzung ist daher unmaßgeblich wenn die Mitglieder, es betrifft nur die Mitglieder, mit den Reglements einverstanden sind. Es ist eine geschlossene Gesellschaft in die man nur gegen Entrichtung eines Beitrages aufgenommen wird. Die Religion und die Kirche sind nicht öffentlich also frei zugänglich. Wenn nicht dann steht es jeden frei sich zu entfernen.

Sie sind sich aber schon bewusst, dass die katholische Kirche die Werthaltung und damit auch die Gesetzgebung in Österreich beeinflusst?

Keine Frage.

Ich bin mit 72 nicht von Heute, noch Gestern, aber von Vorgestern.

Diese Wertehaltung

darf nur von eingetragenen Sekten beeinflusst werden?

Vielleicht sollte man zu einer aufgeklärten Wertehaltung finden - abseits von Religion und faulem Zauber?

Tolles Ziel

eines, auf das es sich hinzuarbeiten lohnt.
Es wird wohl noch ein Weilchen dauern...einfach austreten befreit einen in Österreich mitnichten von den Einflüssen der RK Kirche.

Es geht um die Problematik, dass es sich bei der katholischen Kirche nicht um eine geschlossene Gemeinschaft handelt, aus der man austreten kann und dann keinen Kontakt mehr mit ihr hat - wie der Vorposter meinte.

Aus meiner Sicht,

handelt es sich schon um geschlossne Gesellschaften. Wer keinen Wert auf die kirchlichen und religiösen Regeln legt kann austreten, ob er jetzt noch gläubig ist oder nicht.

Nicht minder der Islam. Auch hier ist der Austritt möglich, in der Praxis fraglich.

Für mich persönlich wurden die Massen (und werden es noch immer) mit dem Glauben und der Religion gelenkt. Die Politik hat größere Teile bereits abgelöst.

Beide die Sekten und die Politik wird in ca. 300-500.000 Jahren für den Menschen keine Problematik mehr darstellen und unbekannt sein.

HS und rk karechismus

Homosexualität im Katechismus

Im Katechismus wird unter dem Thema "Keuschheit und Homosexualität" folgendes über Homosexualität ausgesagt:

2357 „Homosexuell sind Beziehungen von Männern oder Frauen, die sich in geschlechtlicher Hinsicht ausschließlich oder vorwiegend zu Menschen gleichen Geschlechtes hingezogen fühlen. Homosexualität tritt in verschiedenen Zeiten und Kulturen in sehr wechselhaften Formen auf. Ihre psychische Entstehung ist noch weitgehend ungeklärt. Gestützt auf die Heilige Schrift, die sie als schlimme Abirrung bezeichnet, hat die kirchliche Überlieferung stets erklärt, ‚dass die homosexuellen Handlungen in sich nicht in Ordnung sind’ (CDF, Erkl. ‚Persona humana’ 8). Sie verstoßen gegen das natürliche Gesetz,!

...papier war/ist geduldig...

jetzt ist es offiziell!

http://science.orf.at/stories/1697132/

"Dass Menschen, die besonders homophob sind, oft ihr eigenes Begehren unterdrücken, ist eine Binsenweisheit der Psychologie. Nicht ganz so einfach ist es, sie empirisch zu überprüfen. Genau das haben nun britische Forscher gemacht. Ihr Resultat: Angst vor Schwulen und Lesben ist oft Angst vor sich selbst."

Eine unglaublich neue Feststellung.

Was ist offizielle? und was bedeutet es?

Als würden nicht hunderte verschiedenartige Charktereigenschaften oder auch leichte bis schwere Verhaltensstörungen größtenteils einer Selbstreflexion unterliegen.

Aus meiner Sicht bedurfte es da nicht großartiger Studien.

ein differenzierter Blickwinkel

Ich als Atheist und Humanist verurteile es aufs Schärfste, dass Homosexuelle von der Kirche diskriminiert werden. Ebenso die Ansichten von Personen, wie dem Schützenhofener Pfarrer, der Homosexualität offensichtlich mit Abscheu gegenüber steht.

Aber, so sehr es in diesem Fall einer humanen Denkweise auch zuwiderlaufen mag, die Tatsache, dass bestehende Vereinsregeln von Vereinsmitgliedern eingehalten werden wollen, liegt eigentlich in der Natur der Sache. Und es steht jedem Verein frei, wie diese Vereinsregeln auszusehen haben.

Ehrlich gesagt kann ich nicht vollständig nachvollziehen, warum ein Homosexueller bei einem (traditionell!) derart homophoben Verein aktives Mitglied ist, wenn es doch zahlreiche christliche Alternativen gibt.

Wenn es hier auf Österreich bezogen

doch nur um unbedeutende Vereinsregeln ginge:

http://derstandard.at/plink/133... 7/25609792

Posting 1 bis 25 von 1406

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.