16-Jähriger baut beeindruckenden Minecraft-Rechner

30. März 2012, 10:45
  • Artikelbild
    foto: screenshot, derstandard.at

Wissenschaftlicher bzw. grafischer Taschenrechner namens "Max SGB"

Ein 16-Jähriger hat in Minecraft einen vollfunktionsfähigen wissenschaftlichen bzw. grafischen Rechner namens "Max SGB" gebaut. Das Display des komplexen Gebildes zeigt insgesamt 25 Stellen.

Funktionen

Zu den 14 Funktionen, die möglich sind, gehören die vier Grundrechnungsarten sowie Winkelfunktionen. Rund 14 trigonometrische bzw. wissenschaftliche Funktionen lassen sich damit berechnen. Insgesamt misst die Rechenmaschine übrigens fünf Millionen Kubikmeter, was 250 x 200 x 100 Blöcken entspricht. 

Download

Der 16-Jährige hat ein YouTube-Video zur Demonstration hochgeladen. Wie lange er für den Bau gebraucht hat, sagt er nicht. Einen Download gibt es derzeit noch nicht. Da die Nachfrage aber groß ist, kann es durchaus sein, dass der Minecraft-Rechner bald zur Verfügung steht. (ez, derStandard.at, 30.03.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 242
1 2 3 4 5 6

Gibt es eine kostenlose Version von Minecraft, mit der man solche logische Verknüpfungen (zumindest was einfaches) machen kann?

Genial! Aus dem Jungen wird noch mal was!

aber ob er auch davon leben kann? ... die Heuschrecken wollen nur fressen, die haben keinen Sinn für Wissenschaft und Kultur ...

epic :)

Jetzt dauerts nicht mehr lang

bis einer den Amiga nachbaut....

Bin angemessen beeindruckt!

Danke

Das nenne ich mal ...

... eine schöne Rechnerarchitektur. Großartig!!!

Ich hab in Minecraft mal einen einen binären Addierer gebaut dessen höchstzahl Sieben war. Das hat schon Nerven gekostet!

Aber der Junge ist echt der Hammer!

Zu den meisten Kommentaren hier:
Ja es ist auch meiner Meinung nach eine tolle Leistung (spiele selbst Minecraft und weiß wie schwierig sowas zu bewerkstelligen ist), aber für mich ist sowas kein Grund einen 16-jährigen auf eine Elite-Uni zu schicken!

Da fällt mir das "Game of Life" ein: Da gab's auch mal einen, der damit verschiedene Gatter gebaut hat. Theoretisch wäre somit ein Computer jeder Größenordnung denkbar.

Es ist übrigens sogar möglich, seine/ihre Welt(en) auf Minecraft in 3D auszudrucken:

z.B. über Mineways
Mineways druckt Minecraft Objekte via 3D-Drucker
http://3druck.com
http://goo.gl/WduI8

someone needs to get laid! ;))

Sehr unkonform. Den sollte man sofort in die neue Mittelschule stecken, dann vergehen ihm solche Flausen bald. Ein TI-30 ist für alle gut, da braucht es keine Extrawürste.

Genau, die österreichische Antwort auf Kreativität :-)

" Insgesamt misst die Rechenmaschine übrigens fünf Millionen Kubikmeter,"

Und wieviel ist das in übereinandergelegten Fußballfeldern ;) ?

etwa 2 mio kubikbadewannen bzw. in masse ausgedrückt 200.000 elefanten.

Und ich hab schon kurz gebraucht um das Not-Gate zu checken und in Folge bauen zu können xD

Heilige Abstraktion, Batman!

Harvard

Tausende Stunden ineffezient versch1ssen um einen Taschenrechner zu erfinden den sie dir um 2,99 überall nachwerfen was soll so einer in Harvard, den Hausmeister machen ?

ironie oder pure blödheit? klären sie uns auf!

eine rechenmaschine aus redstone und blöcken bauen ist keine leistung für sie? machen sie mal.

Er hat eine kompeltte Rechenmaschine von der kleinsten Komponenten an aufgebaut. Damit zeigt er perfektes Verständnis dieser Maschinen. Dass das dann auch noch in einer virtuellen Welt passierte gibt dem ganzen dann einen besonderen Reiz.

Wenn es so einfach ist,bauen sie es nach.

/quadruple facepalm^3

Soviele Menschen leben nicht einmal auf der Erde um die nötigen facepalms für den von JBK geposteten Unfug zusammenzubekommen.

Posting 1 bis 25 von 242
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.