Partner von australischer Regierungschefin löst Sexismus-Debatte aus

  • Julia Gillard mit ihrem Lebenspartner Tim Mathieson.
    foto: reuters/edgar su

    Julia Gillard mit ihrem Lebenspartner Tim Mathieson.

Gillards Lebenspartner wegen fragwürdigem Witz über asiatische Ärztinnen kritisiert

Sydney - Mit einem fragwürdigen Witz über asiatische Ärztinnen hat der Lebenspartner der australischen Regierungschefin Julia Gillard (51) eine Sexismusdebatte ausgelöst. Tim Mathieson empfahl Cricketspielern bei einem Empfang am Montagabend in Canberra regelmäßige Prostata-Untersuchungen - "am besten von einer kleinen asiatischen Ärztin".

Fernsehsender schnitten die Bemerkung mit. Sie löste in australischen Medien Empörung aus. Politiker kritisierten die Äußerung umgehend. "Er hat eingesehen, dass der Witz geschmacklos war", sagte Gillard am Dienstag.

Gillard hat in der Vergangenheit Sexismus angeprangert

Die Politikerin der linken Labor Partei hatte vor einem Jahr im Parlament Furore gemacht, als sie den konservativen Oppositionsführer Tony Abbott als Frauenhasser darstellte. Es ging damals um einen Skandal um den Parlamentspräsidenten, der frauenverachtende SMS-Botschaften an einen Mitarbeiter geschickt hatte. Die Opposition regte sich damals auf und verlangte, dass Gillard ihn feuert.

"Ich toleriere keine Lektion über Sexismus und Frauenfeindlichkeit von diesem Mann", rief sie aufgebracht. "Wenn er wissen will, wie Frauenhass im modernen Australien aussieht, (...) muss er nur in den Spiegel schauen." Abbott war mehrfach mit sexistischen Bemerkungen aufgefallen. Er sagte am Dienstag, die Regierungschefin habe versprochen, Sexismus und Frauenhass immer und überall an den Pranger zu stellen. Daran möge sie sich auch in diesem Fall halten. (APA, 29.1.2013)

Share if you care
Posting 26 bis 68 von 68
1 2
Das darf nicht sein

und ist deshalb auch nicht so. Es gibt keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen, und genauso wenig zwischen Europäern und Asiaten. Und derartige Bemerkungen über angebliche Unterschiede zu machen ist ja wohl überhaupt das Schlimmste, das ist Sexismus gemischt mit Rassismus - ein Wunder, dass bei der Bombe der australische Kontinent nicht im Meer versunken ist.

So schlimm ist es ja nicht, auch wenns kein Witz sondern eher ein gut gemeinter Ratschlag ist - wenn schon Finger im Po, dann sollte er nicht allzu gross sein, und da eigenen sich kleingewachsene asiatische Frauen eben am besten dafür, wo ist das Problem ?

Nein

im Po

Nein, im Erich.

In diesem Fall eben asiatische Männer... :P

"Mit einem fragwürdigen Witz über asiatische Ärztinnen ..."

Frage #1: Was zur Hölle soll an dem "Witz" witzig sein?

Immerhin hat er nix über kleine Kinderhände geschwafelt.

Hallo Julia,

wir tolerieren auch keine sexistischen und frauenfeindliche Witze, auch nicht von Deinem Mann.
Und jetzt warten wir darauf, wie Du Deinen Mann "immer und überall an den Pranger" stellst, wie Du es ja versprochen hast.

Freundschaft!
Mit sozialistischen Grüssen
Deine Genossen in good old Austria.

Gehemmte Patienten: Geht ein Mann zur Urologin...

http://www.spiegel.de/gesundhei... 16387.html

festsitzender staubsaugerschlauch...

habe ich da etwa was versäumt?

offensichtlich scheint das ja ein beliebtes hilfsmittel zu sein. die lust kennt bei manchen menschen halt keine grenzen...

habs auch erst jetzt gegoogelt......ehrlich!!
war erstaunt!

Einfach nicht ernstzunehmen...

ist als Ablenkung von den derzeitigen Umweltkatastrophen zu sehen.

Wenn durch diesen Witz auch nur ein Menschenleben gerettet wird, weil sich ein Erkrankter dadurch zu einer Untersuchung animieren hat lassen, war der Witz wichtig und richtig

;-)

Was mit den Ureinwohnern unter Howard passiert ist...

hat die Öffentlichkeit nicht so empört.

Aber es liegt eben immer auch daran, wie "begeistert" die Medien darüber berichten wollen.

Prostata-Untersuchungen mit happy end.

^^

oder passender...happy "hand" ;-)

nicht lustig

besser fand ich den Witz von Conan O'Brien zum Thema "iPhone verkauft sich immer besser in China" - tja, selbstgebastelte Geschenke der Kinder ham Eltern immer noch am liebsten

der is aber böse, böse und gut

naja, die haben halt die kleinsten finger..

Ja aber dann bringt's ja nix ;-)

Doch, ist eine visuelle Sache,

umso größer sehen daneben andere Dinge aus...

Naja, wers braucht :-D

ist halt ein primitiver und offenbar wenig reflektierter durchschnittsmann.

sexismus? verstehe ich nicht.

„Ich würde lieber eine Prostata-Untersuchung von einem Kerl mit sehr kalten Händen live im Fernsehen über mich ergehen lassen, als eine Facebook-Seite zu haben.“

http://www.promiflash.de/george-cl... 01121.html

http://www.bassic.ch/forum/top... hichpage=3

nebenbei: es gibt auch sehr wenige urologinnen. es gibt auch viele urologen mit kleinen haenden.......nicht anders als gynaekologen und -innen oder chirurgen und-innen......

die handgroesse oder fingergroesse hat auch wirklich nicht viel einfluss auf die digitale untersucheung......

er hat halt einen bloeden witz gemacht, aber als sexistisch stufe ich ihn jetzt nicht ein, bzw. brauche ich bitte eine erklaerung dazu....

es heisst androloginnen

auf keinen fall....ein androloge muss vorher ein urologe sein (oder dermatologe, oder internist)
fuer die prostata ist noch immer hauptsaechlich der urologe/die urologin zustaendig.

http://www.spiegel.de/gesundhei... 16387.html

wo bitte ist der zusammenhang zwischen...

cricket und prostata? wenn das schon der witz war, dann ist die bemerkung "von einer kleinen asiatischen ärztin" schon mal nachrangig. weder das spiel noch die möglichen verletzungsgefahren bzw. etwaige berufsschäden aus dem spielen lassen stehen mit prostataprobleme in einem zusammenhang.

Wer soll´s denn sonst machen?

Wer will sich von einem Rambo mit Bärenpranken untersuchen lassen?

also am beleidigensten finde ich das den Cricketspielern gegenüber. Die vertragen eine Prostatauntersuchung also nur mit ganz kleinen Fingern

Der Rest mag ein geschmackloser Altherrenwitz sein, eventuell noch bisschen rassistisch. Aber Empörung? Wohl eher Futter für den Medienzirkus (an dem ich also selbst grad teilnehme als Konsument)

Wenn er sagte: "am besten von einer kleinen asiat. Ärztin, weil die sind alle klein und naturgegeben zart und von Geburt an begabt und nur für solche Untersuchungen geeignet, aber für gar nichts anderes, weder für die Chirurgie, erst recht nicht für was anderes außerhalb ihrer angeborenen Prostata-Geschicklichkeit" - dann ist es Seximus (die Unterstellung einer grundlegenden Verschiedenheit)

so: ja mei

Ehrlich gesagt verstehe ich ja nicht einmal, wo der Witz sein soll.

naja, von Shelly ist das ja nicht anders zu erwarten ;-)

vielleicht ist Witz ohnehin das falsche Wort - Kalauer oder Zote oder so. Motto "wenn schon Finger im A****, dann wenigstens nen kleinen, zarten"

alles in allem jedenfalls mMn die Aufregung nicht wert - da ist jede Stelle, die eine "kleine asiatische Ärztin" nicht bekommt, weil sie eine "kaÄ" ist, mehr Sex- und Rassimus

meine Güte!

"Frustrierte Moral-Talibane und -innen aller Länder vereinigt euch!"

Vielleicht geht's dann besser ...

Ähm ... was ist daran jetzt sexistisch?

Ich nehme an, dass der intendierte "Witz" war: Je kleiner die Hände der Ärztin, desto erträglicher die rektale Untersuchung.

Geschmacklos finde ich da eher, dass er "asiatisch" dazu sagt; wobei man in Australien schon recht häufig kleine, zarte Asiatinnen und rindviechergroße "Europäerinnen" mit ausgesprochen gebärfreudigen Becken sieht.

bloed auch,

wenn man als "oeffentliche Person" mit normalen Menschen zusammenlebt

Geschmacklos? Vielleicht. Sexistisch? Sicher nicht.

Asiaten sind im Durchschnitt kleiner als der australische Normalbürger. Und Frauen sind im Durchschnitt kleiner als der durchschnittliche Mann.

Das ganze ist ein Witz, der auf Fakten basiert. Ich sehe da keinen Sexismus. Höchstens aufgestachelte
Linkspopulisten, die vor lauter Polemisierung wieder einmal die Hand vor Augen nicht sehen.

Das ist ein Bilderbuchbeispiel des diskriminierenden Antisexismus. So viel Anerkennung und Gleichberechtigung, bis wieder einmal jemand gleicher ist als andere.

Posting 26 bis 68 von 68
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.