Fernsehsender Fox kopiert und verkauft Lied von "Portal"-Songwriter

  • Jonathan Coultons Antwort auf das "Glee"-Cover seines Covers von "Baby Got Back"
    foto: jonathan coulton/fox

    Jonathan Coultons Antwort auf das "Glee"-Cover seines Covers von "Baby Got Back"

Cover-Version von "Baby Got Back" anscheinend eins zu eins für "GLEE" übernommen

Der eine oder andere Videospieler wird vielleicht ein Aha-Erlebnis gehabt haben, als er am Sonntag die jüngsten Folge der TV-Serie "GLEE" sah. Die Darsteller der Teenie-Serie trällerten ein Lied des  Songwriters des populären Videospiels "Portal". Eigentlich eine Ehre, könnte man meinen. Doch Fernsehsender Fox verabsäumte es nicht nur, den Urheber des Musikstücks zu nennen, sondern fragte erst gar nicht an, ob man das Lied überhaupt verwenden darf. Schlussendlich landete der "Song" auch noch im US-iTunes-Store, als Künstler werden die "Glee"-Darsteller genannt. In einem Blogeintrag hat Songwriter Jonathan Coulton seinen Ärger darüber publik gemacht. In kürzester Zeit fanden sich zahlreiche Unterstützer, die ihre Empörung über Foxs Vorgehensweise im Netz verbreiteten. Nicht zuletzt sind es große Fernsehsender wie Fox, die für gewöhnlich mit aller Macht ihre Urheberrechte durchsetzen.     

Kommerzielle Nutzung

Beim besagten Musikstück handelt es sich um Coultons stark abgewandelte Cover-Version von "Baby Got Back" des US-Rappers Sir Mix-a-Lot. Genau wie dessen "Portal"-Songs "Still Alive" und "Want You Gone" ist auch dieser unter der Creative Commons-Lizenz veröffentlicht worden, aber ausdrücklich nicht für die kommerzielle Nutzung vorgesehen.

Fox ließ Coultons Empörung unterdessen kalt und meinte dem Blogeintrag nach lediglich, dass sich der Musiker lieber über die Publicity freuen sollte (wenngleich er ja nicht als Künstler genannt wird). Rechtlich bewege man sich im legalen Rahmen, muss auch Coulton eingestehen. So sehr der Originalsong auch abgewandelt wurde, liegt das Urheberrecht nicht bei Coulton. Zumindest als "unverschämt", kann man die Aktion aber in jedem Fall bezeichnen. Schließlich scheint der Fernsehsender, abgesehen von den Stimmen, Coultons "Baby Got Back"-Interpretation praktisch eins zu eins kopiert zu haben.

Das Cover des Covers des Covers

Die Antwort des Künstlers auf die rücksichtslose Vorgehensweise des Fernsehsenders: Die Veröffentlichung eines Cover-Songs von "Baby Got Back" des "Glee"-Covers von "Baby Got Back" des Coulton-Covers von "Baby Got Back" von Sir Mix-a-Lot auf iTunes. Die Einnahmen durch den Coultons Song gehen allerdings nicht wie bei der Fox-Kreation in die eigene Tasche, sondern an zwei Wohltätigkeitsorganisationen. (zw, derStandard.at, 29.1.2013)

(Coultons Version von "Baby Got Back")

("Glee"-Version von "Baby Got Back")

(Sir Mix-a-Lots "Baby Got Back")

Share if you care
Posting 26 bis 75 von 85
1 2 3

Naja, typisch Fox halt.

Einen niveauloserer Fernsehsender findet man schwer (also zumindest bei denen mit hohen Quoten).

Man schaue sich nur einmal Fox News vor der amerikanischen Wahl an. Wie extrem die für Republikaner Werbung machten und gegen Obama mobilisierten wäre ja schon wieder lustig gewesen, wenn es nicht so traurig wäre.

Zuviel Simpsons gegugt?

Ich meine, dass bei den Simpsons, Fox schlecht dargestellt wird

Wohl eher zuviel RTL.

Also, Fox im Gegensatz zu Fox News ist gar nicht so übel.

Natürlich haben die keine Qualitätsserien wie HBO, AMC oder Showtime, aber im Rahmen der großen Netzwerke (ABC; CBS, NBC und Fox) sind die gar nicht so schlecht. Siehe Simpsons. Vormals Arrested Development, House, Malcolm in the Middle, 24, Firefly, Futurama u.a.

Auch 20th Century Fox und Fox Searchlight (die Filmstudios) haben durchaus Gutes im Programm. Nicht alles, wo Fox draufsteht, ist automatisch schlecht.

Wage es ja nicht nochmal Firefly in den Mund zu nehmen während du Fox lobst.. *Grrrrrrr*

Oops.

Ja, ein wunder Punkt.

Andererseits: ohne FOX gäbe es nicht einmal eine Season. Und aus kommerzieller Sicht kann man die Entscheidung schon ein wenig nachvollziehen: weder die Serie noch der nachfolgende Film waren Publikumsmagneten.

Eine eingeschworene Schar von Fans ändert daran leider auch nichts.

Stimmt schon, denke trotzdem wenn es zb. auf HBO gelaufen wäre hätte es mehr anklang gefunden.

Ist nur wirklich traurig weil es, abgesehen vom genialen Drehbuch und den hervorragenden Schauspielerischen Leistungen, endlich mal ein anderes Sci-Fi setting, hatte.

Aber ja.. so gibts immerhin eine Season, einen Film und sogar ein Pen und paper RPG für uns Browncoats ;).

HBO ist auch nicht viel besser

Schon vergessen? Die haben Carnivale abgesägt! Das werd ich mein Lebtag nicht verkraften.

Noch nie davon gehört, aber ich schau mal ;)

eine Cover-Version ist auch in Shrek vertreten

singt der Esel als er seine Drachin am Ende "zelebriert" :)

der soll sich lieber auf den song für portal 3 konzentrieren anstatt rumzuheulen.

Tja ich empfehle dem Bürger jede mögliche Rechtslücke schamlos auszunutzen. Konzerne machen es, Politiker machen es, ganze Staaten machen es.

dem bürger fehlt dazu leider die hauseigene rechtsabteilung.

Murdochs Laden eben.

Toll recherchiert - wie bereits einige Poster erwähnen, handelt es sich um ein Cover eines Covers, und Coulton hat keine Rechte darauf. An Sir Mix-a-Lot wurde natürlich gezahlt.

Da Coulton aber eigene Elemente (so gering die noch sein mögen - hier glaube ich nur ein Wort?) in den Song eingebracht hat, hat er eben doch Rechte an dem veränderten Song.

Textuell vielleicht nicht, aber musikalisch ist hier einiges anders.

2/2

mal abgesehen davon, trifft ihre beschreibung schon überhaupt nicht zu, schaun sie sich die videos an. der text mag kaum verändert worden sein, aber der rest 1) erreicht eindeutig die notwendige schöpfungshöhe eines schutzes und 2) ist eindeutig kopiert worden

zsolt.wilhelm@derStandard.at
037
29.1.2013, 12:37
steht alles im Artikel...

lg, zw

mich wundert, dass es überhaupt wer gesehen hat. ich meine: wer schaut sich allen ernstes glee an?

hin und wieder ich.

aber auch nur wegen brittanyXsantana.

stinkt mir aber eh, dass ich für brittany glee ertragen muss.

Egal ob Cover, oder Cover vom Cover, klingt ja beides schrecklich.

moment, Privatuser werden auf ca. 1000 US-Dollar pro Lied beim Downloaden verklagt. Fürs Uploaden gibts pro geschätzen Download eines weiteren Users ebenfalls eine Strafe in der Höhe.
Laut Dr Google hat Glee 27Mio Zuseher, das macht dann 27Milliarden US-Dollar bitteschön und nicht "er soll sich freuen....."

Da es sich um das Cover eines Covers handelt, ist FOX dem Gesetz nach weder verpflichtet, den "Komponist" (des Covers) zu nennen noch ihn in irgendeiner Form zu entschädigen.

Damit verhindert das Copyright-Gesetz, dass für kleinere Änderungen in einer Cover-Version ein eigenständiger Urheberrechtsanspruch entsteht. Etwas, was der Portal-Komponist erst im Lauf seiner Recherchen herausgefunden hat, aber in einem Update zu seinem Blogeintrag zugibt: "It does not appear that I have a copyright claim."

Also zuerst informieren, dann posten.

War die Aktion nett von FOX? Nein. War sie illegal? Ebenfalls nein.

nicht böse sein, aber es gibt Gerichtsverfahren wegen Copyrightverletzungen wegen 5 aneinanderfolgenden Tönen bzw. der Aussprache von 2 aufeinanderfolgenen Wörtern. Man kann sicher nicht so mirnixdirnix alles covern, was man so möchte.

Teil 2

Teil 2

Da Coulton seine Coverversion im Rahmen einer compulsory licence aufgenommen hat, kann er jetzt nicht rückwirkend argumentieren, dass er das Originalwerk so verändert hat, dass ihm ein eigenes Urheberrecht entsteht, da er sich damit selbst beschuldigen würde, das Urheberrecht von Sir-Mix-A-Lot (oder wer immer komponiert hat) verletzt zu haben.

Eine compulsory licence schafft per definitionem kein neues Werk. Aber ich nehme an, diese Fakten sind ebenfalls nur Besserwisserei und deine "Anwälte" (irgendwelche Forumsposter, nehme ich an) wissen es eh besser.

Nicht böse sein. Aber in diesem speziellen Fall ist die Lage eindeutig, wie ja auch Coulton zugibt. Unten habe ich es schon einmal erklärt: Man braucht in den USA keine Genehmigung, um ein Lied zu covern; das nennt sich "compulsory licence".

Der Originalkünstler kann sich dagegen nicht wehren, solange er finanziell entschädigt wird. Das einzige Urheberrecht, das im Rahmen einer compulsory licence entstehen kann, ist das an der Aufnahme an sich, nicht aber an Text oder Melodie (das gebührt dem Originalautor), AUCH WENN DIESE VERÄNDERT WURDEN.

Will man ein Urheberrecht zB an einer neuen Melodie anmelden, so ist das keine Coverversion mehr, sondern ein abgewandeltes Werk (wie ein Remix), für das man eine Genehmigung des Autors braucht.

Glee hat keine 27 Mio Zuseher. Das war die beste Folge. Die aktuellen Folgen haben so 2-5 Mio..

Die Google-Suche ist schon was tolles, wenn man richtig recherchiert..

Und as sagst du mir warum?

Auf das richtige Posten antworten zu können ist fast so toll, wie richtig googeln zu können ;)

haha my bad :D

Ehrlich gesagt haben die beiden Songs bis auf die Lyrics keine Ähnlichkeit. Für die Melodie hat er meines Empfindens nach schon das Urheberrecht.

Die compulsory licence Klausel unter 17 USC § 115 ist da anderer Ansicht.

Und die ist das, was in den USA gilt.

Fraglich ist, ob Coulton in anderen Ländern, wo es eine derartige Bestimmung nicht gibt (Großbritannien etwa), eventuell einen Anspruch hätte oder ob dieser durch die Anwendung dieser Klausel bereits erloschen ist (ob sich, mit anderen Worten, der Interpret einer Coverversion dadurch, dass er für's Covern keine Erlaubnis einzuholen braucht, dazu verpflichtet, sein Werk ebenfalls "erlaubnisfrei" zu stellen).

Das werden wohl nur Anwälte entscheiden können.

Coulton hat den Song leicht verändert, was in nach herrschender Ansicht eben doch auch zum Rechteinhaber macht.

Aha. Nicht nach Coultons eigener Ansicht. Nicht dem Gesetzgeber nach. Nicht nach FOX' Ansicht.

Wer hat nun diese "herrschende" Ansicht?

Filesharer? Das würde nicht einer gewissen Ironie entbehren.

Das wurde von einigen Anwälten so geäußert, Coulton hat ein Wort (?) eingefügt/verändert, was schon ausreicht um eigene Rechte an dem Text des Covers zu begründen.

Glee übernimmt übrigens gerne Songs ohne Erlaubnis, die Einigung erfolgt dann nachträglich - das ist also überhaupt kein Beweis irgend einer Art, sondern gängige Praxis des Senders.

Nur weil du dich mit der Sache zu wenig befasst hast, bedeutet das nicht, dass du das Gesetz umfassend verstanden hast.

It does not appear that I have a copyright claim.

Zitat Coulton.

Aber schön, dass du es besser weißt. Diskussion Ende.

Coulton ist kein Anwalt, von welchen manche die Meinung vertreten dass Coulton ein eigenes Urheberrecht an dem veränderten Text begründet hat.

Ich nehme aber an, er will das nicht vor Gericht argumentieren.

Schön, dass du so ein Besserwisser bist dass du glaubst, solche Rechtsthemen wären so einfach abschließend zu beurteilen. Diskussion Ende.

Ich habe ein Zitat vom Betroffenen, du hast "einige Anwalte" und "manche"; ich kann den betreffenden Paragraphen des Gesetzes nennen, du nur "herrschende Ansicht", aber ich bin der "Besserwisser"? Geht's noch?

Lass es mich dir also erklären: man braucht in den USA keine Genehmigung, um ein Lied zu covern; das nennt sich "compulsory licence". Der Originalkünstler kann sich dagegen nicht wehren, solange er finanziell entschädigt wird. Das einzige Urheberrecht, das im Rahmen einer compulsory licence entstehen kann, ist das an der Aufnahme an sich, nicht aber an Text oder Melodie (das gebührt dem Originalautor), AUCH WENN DIESE VERÄNDERT WURDEN.

Will man ein Urheberrecht zB an einer neuen Melodie anmelden, so ist das keine Coverversion mehr, sondern ein abgewandeltes Werk (wie ein Remix), für das man eine Genehmigung des Autors braucht.

Teil 2

Da Coulton seine Coverversion im Rahmen einer compulsory licence aufgenommen hat, kann er jetzt nicht rückwirkend argumentieren, dass er das Originalwerk so verändert hat, dass ihm ein eigenes Urheberrecht entsteht, da er sich damit selbst beschuldigen würde, das Urheberrecht von Sir-Mix-A-Lot (oder wer immer komponiert hat) verletzt zu haben.

Eine compulsory licence schafft per definitionem kein neues Werk. Aber ich nehme an, diese Fakten sind ebenfalls nur Besserwisserei und deine "Anwälte" (irgendwelche Forumsposter, nehme ich an) wissen es eh besser.

FOX, the reincarnation of everything evil in this world.

nein, nein, fox hat schon recht. pöööhse sind nur die downloader, die die glee-version irgendwo unbezahlt downloaden um das lied am ipod zu hören.

song nehmen und verkaufen ist hingegen ein beleg dafür, dass dort echte leistungsträger sitzen und nicht linkslinke sozialschmarotzerische deppen die etwas unter creative commons veröffentlichen.

</ironie>

Etwas seltsam.

Es handelt sich also um eine Coverversion (beim fraglichen "Original", nicht bei der Glee-Version). Wie der Autor im verlinkten Blogeintrag freimütig zugibt, ist das Vorgehen von FOX durchaus legal, wenn auch nicht gerade sehr nett. "It does not appear that I have a copyright claim", schreibt der "Komponist".

Das macht, finde ich, zumindest einen erwähnenswerten Unterschied. Etwas zuschulden kommen lassen hätte FOX sich nur, wenn sie den Instrumentaltrack übernommen hätten, was anscheinend noch unklar ist.

Manche sind halt gleicher...

Doch Fernsehsender Fox verabsäumte es nicht nur, den Urheber des Musikstücks zu nennen, sondern fragte erst gar nicht an, ob man das Lied überhaupt verwenden darf oder wie viel die Nutzung kosten würde

.
.
Die größten Kriminellen sitzen immer noch an den Schalthebeln der Contentfirmen! Hoffe die werden in Grund und Boden verklagt :-)

Möglich.

Nur in diesem Fall (Cover eines Covers) bewegt sich FOX durchaus in legalem Rahmen, wie der Blogeintrag durchaus zugibt, nur derstandard.at zu erwähnen vergisst.

Ah! Und mittlerweile erwähnt derStandard das sogar.

Und hat eine entsprechende Zeile in den Artikel eingefügt und aus "stiehlt" in der Überschrift "kopiert" gemacht.

Das freut mich ;)

Wer sieht sich diesen Glee Schrott ueberhaupt an!?

Frechheit in jedem Fall!

Der eine oder andere Videospieler wird vielleicht ein Aha-Erlebnis gehabt haben

.. als ob Videospieler Zeit für sowas hätten!

;-)

Posting 26 bis 75 von 85
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.