Mord an drei Kindern: Tirolerin muss in der Schweiz lebenslang in Haft

Frühestens nach 15 Jahren ist Entlassung möglich

Horgen -  Eine gebürtige Tirolerin, die wegen der Tötung ihrer drei Kinder in Horgen (Kanton Zürich) vor Gericht stand, ist am Dienstag zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die 39-Jährige wurde des mehrfachen Mordes und der vorsätzlichen Tötung schuldig erkannt.

Die Frau hatte nach jahrelangem Leugnen im vergangenen Dezember gestanden, in der Nacht auf 24. Dezember 2007 ihre siebenjährigen Zwillinge erstickt zu haben. Während des Prozesses erklärte sie sich außerdem verantwortlich für den Tod ihres erstgeborenen Kindes. Bis zu diesem Geständnis war man von einem Fall von plötzlichem Kindstod ausgegangen. 

Frau muss Therapie absolvieren

Während des Strafvollzugs hat die Frau eine ambulante Therapie zu absolvieren. Damit folgte das Gericht dem Antrag der Anklage. Diese hatte eine stationäre Maßnahme, wie die Verteidigung sie verlangte, abgelehnt.

Bei einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe kann der oder die Inhaftierte frühestens nach 15 Jahren einen Antrag auf bedingte Entlassung stellen. Da die nun Verurteilte bereits fünf Jahre in Haft ist, könnte sie in zehn Jahren ein solches Gesuch einreichen.

Bereits Anfang 2010 hatte das Zürcher Geschworenengericht die Frau wegen mehrfachen Mordes zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt. Das Kassationsgericht hob später das Urteil wegen ungenügender Verteidigung auf. Weil das Geschworenengericht inzwischen abgeschafft ist, war neu das Bezirksgericht Horgen zuständig. (APA, 29.1.2013)

Share if you care
Posting 26 bis 30 von 30
1 2

geht recht leicht.

Die Frage ist, wie können Eltern zu Mördern werden (und hier stellen Mütter den Hauptanteil)?

Sie haben bestimmt einen link für diese Behauptung parat.wäre wohl zu billig sonst.

70% zu 30 % (Mütter zu Väter).
Wobei die Tatbilder und Hintergründe stark geschlechtsspezifisch variieren. Strafrechtlich sowieso, von Mord bis Tötung im Zustand von Unzurechnugsfähigkeit (Kindbettpsychosen bei Müttern in einem Drittel der Fälle)...
Ein Thema, das sich überhaupt nicht zur Polemisierung gegen Männer oder Frauen eignet (sag ich vorsichtshalber, da dies bei solchen Themen gerne schnell gemacht wird)
siehe z.B.: http://www.kleinezeitung.at/nachricht... tter.story

Posting 26 bis 30 von 30
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.