Berlusconi lobte den "Duce"

Gerhard Mumelter aus Rom
28. Jänner 2013, 18:35
  • Silvio Berlusconi bei der Holocaust-Gedenkfeier.
    foto: dapd/calanni

    Silvio Berlusconi bei der Holocaust-Gedenkfeier.

Italiens Expremier verharmloste Mussolinis Politik

Silvio Berlusconis Auftritt bei einer Veranstaltung zum Internationalen Holocaust-Gedenktag in Mailand hat international für Entrüstung gesorgt: Am Sonntag verharmloste der Expremier die Rolle des italienischen Faschismus während des Holocaust und lobte sogar Diktator Benito Mussolini: "Seine Rassengesetze waren der schlimmste Fehler des 'Duce'. Doch Mussolini hat in vielen anderen Bereichen Gutes geleistet."

Auch Mussolinis Verantwortung für die Judenverfolgung relativierte er: "Sicher hat es die damalige Regierung aus Furcht vor der deutschen Übermacht vorgezogen, mit Hitler verbündet zu sein, als sich ihm entgegenzustellen." Daher trage Italien nicht dieselbe Verantwortung für den Holocaust wie Deutschland: "Es war Duldung - vieler Dinge war man sich gar nicht bewusst."

Jüdische Gemeinde: "Äußerungen nicht zu rechtfertigen"

EU-Kommissarin Cecilia Malmström wertete Berlusconis Äußerungen als "besorgniserregend". Interimspremier Mario Monti sprach von einer "unglücklichen Erklärung zum falschen Anlass und am falschen Ort".

Die jüdische Gemeinde Italiens warf dem Staat vor, seine Vergangenheit nicht glaubwürdig bewältigt zu haben. Vorstand Renzo Gattegna: "Die Äußerungen Berlusconis sind nicht bloß oberflächlich und inopportun; die Behauptung, Italien habe seine Juden nur aus Hörigkeit gegenüber den Nazis verfolgt, sind moralisch verwerflich und historisch nicht zu rechtfertigen. Rassengesetze und Judenverfolgung wurden bereits vor dem Krieg (1938, Anm.) beschlossen und von den Faschisten in vollem Bewusstsein durchgeführt."

Schlafender Cavaliere

Der Cavaliere wehrte sich, indem er die Kritik wie schon so oft als "Wahlkampfrhetorik der Linken" abtat. Er sei als "historischer Freund Israels" bekannt.

Pikanterie am Rande: Berlusconi war nicht nur uneingeladen zur Gedenkveranstaltung in der neuen Shoah-Gedenkstätte "Gleis 21" am Mailänder Hauptbahnhof erschienen, sondern hatte auch für weitere Aufregung gesorgt, weil er, neben Premier Monti und dessen Frau sitzend, während der Gedenkfeier eingeschlafen war.

Die Affäre lenkte am Montag die Medien größtenteils vom Skandal um die Bank Monte dei Paschi ab, die in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen gesorgt und die in Siena seit Jahrzehnten regierende Linke unter Druck gesetzt hatte. (Gerhard Mumelter aus Rom, DER STANDARD, 29.1.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 31
1 2
andere Frage..

..waere es bei uns denkbar in Schulen Kinder einen Aufsatz schreiben zu lassen zum Thema " Die guten und die schlechten Seiten des Adolf Hitler". Und stellt euch vor, nicht nur das. Er wurde auch im ewig gueltigen Monsterranking nur mit Bronze bedacht. Silber ging an Stalin und Gold mit Riesenvorsprung an Mao.

erschreckend! mehr fällt mir dazu nicht ein

ca. 378.000 Südtirolern wird bei solchen Aussagen vermutlich das Speiben kommen.

Hat ihm 0,0 % Verluste in den Umfragen gebracht ...

Ein unglaublich ignoranter Haufen von Wählern, der ihn stur, koste es was es wolle, politisch - und somit auch ökonomisch - am Leben erhaltet!

Warum sollte ihn das Wählerstimmen kosten?Mein Gott,wer ihn wählt - zumindest der "intelligente" Teil seiner Wählerschaft - weiß,

wer er ist und wählt ihn trotzdem oder gerade deswegen. Es ist ja nicht so,dass es seine erste "Entgleisung" war.Der italienische Wähler ist zynisch,ergo interessiert ihn so ein Gelaber wenig.Anderereits bist du sicher,dass ihm das keine Stimmen gekostet hat?Denn er dürfte ja auch wieder neue gerade wegen der Äußerungen bekommen haben,ergo müsste dann ein gleicher Anteil verloren gegangen sein.Im Übrigen was soll der Wähler auch machen?Wenn ein Monti kommt und meint, er könne mit der PdL sich "verbünden-ok,ohne Silvio-aber wer weiß,dass Silvio=PdL ist,der versteht.Da wird dann die Auswahl an Parteien für konservative Wähler echt knapp.Dazu stirbt ein konservativer Wähler lieber,als "links" zu wählen,ergo lieber Silvio,als "Links".

"... Dazu stirbt ein konservativer Wähler lieber,als "links" zu wählen,ergo lieber Silvio,als "Links".

Das schmälert nichts an der Limitiertheit dieser Wähler und Wählerinnen.
Das einzige, was einer normal denkenden Person übrig bleibt, ist, sich für solche Landsläute zu schämen!
Das wird sich aber nie ändern, denn in Italien ist das schon seit einer halben Ewigkeit so ...

Das ist aber nicht nur in Italien so,sondern auch in Deutschland.Ein Strauß, der "Silvio von Bayern" IN JEDER Hinsicht, bekam bei einer Bundestagswahl über 44%. Silvio wäre glücklich gewesen,wenn seine PArtei jemals so viele Stimmen bekommen hätte. Man sieht also, dass die "Limitiertheit" des Wählers kein italienisches Problem ist.Viele Wähler,auch in D etc., entscheiden aus dem Bauch heraus,oft in der letzten Woche und bestimmte Ereignisse entscheiden dann über Sieg oder Niederlage.Andere warten ab,wer gewinnen könnte und springen auf den "Siegerzug",auch kein reines "italienisches" Phänomen.Es ist die Arroganz des deutschsprachigen Raumes,zu meinen, man sei immer allen überlegen,aber der Dreck vor deren Türen ist größer,als viele glauben

das ist in etwa so, wie wenn ein österreichischer politiker bei der alljährlichen mauthausen-gedenkfeier die hand zum hitlergruß ausstrecken würde...

Es beginnt wieder

Und hier denken einige, wir können das Bundesheer einfach abschaffen.

Im Gegenteil: Man sollte dem BH um einiges mehr Ressourcen widmen - falls die Italiener (wie mehrmals in der Geschichte) auf blöde Ideen kommen.

Ich schmeiß mich weg vor Lachen. Wer hat denn für zwei Weltkriege gesorgt? Klar braucht Österreich eine Armee, damit man ja vielleicht gegen die Schweizer Garde einen Krieg führen kann. Übrigens Italien hat keine Wehrpflicht und das schon länger.

Wenn er den Duce so toll findet dann soll er mal darüber nachdenken wie das Ende des Duce aussah...

Die heutige "La Repubblica" schreibt,

dass er den Duce "nachäfft": Genau das ist das richtige Wort für den "Möchte-gern" ...

Mehr noch, denn ich denke, der Duce hätte ihn persönlich "geköpft", wenn er ihn gekannt hätte.

Leistenträger

Berlusconi hat sich viel geleistet, in keinem einzigen Bereich aber etwas Gutes geleistet.

Berlusconi lebt noch?

nimmer lang, seine augen sind schon tot

Kein Wunder, dass Schüssel öffentliche Sympathiekundgebungen für Berlusconi und Orban abgab. Beide verströmen den gleichen vertrauten Geruch wie sein Lieblingskoalitionspartner.

S.B. auf Werbetour um die Stimmen

der "Mussolini-Wein"-Säufer. Er kratzt halt überall den Bodensatz zusammen ....

Vieles war schlecht, aber nicht alles. Es ist auch gutes passiert. Das hat Berlusconi doch wohl gesagt. Hat er damit Recht oder Unrecht ?

du kannst uns doch sicher auch sage, WAS an gutem passiert sein soll, nicht wahr??
vielleicht, dass er eine straße oder eine brücke gebaut hat????? komm schon, du weißt es sicher!!!!

Das Kuriose ist,dass Silvio "ökonomisch" gesehen, genauso gewurschtelt hat,wie andere auch.Er hat de facto "nicht regiert", sondern nach italienischer Art das Schiff treiben lassen und wäre die Finanzkrise nicht eingetreten,es hätte weiterhin so "funktioniert".Italien hatte eine Strukturkrise vor Silvio,während Silvio und auch unter Monti behalten und ich glaube kaum,dass irgendein Regierungschef daran etwas ändern wird,denn zu wenig ist Italien eine "Nation".Von der Seite war Silvio nicht schlechter als andere.Das Problem Silvios aber ist ein anderes,weil er ein Teil der Gesellschaft vertritt,den hinter "schwedischen Gardinen" sehen würde,der asoziale Teil,der dieses Land über Jahrzehnte auch dank der USA blockiert hat.

Daß Mussolini auch Gutes getan hatte, war Tito und seinem jüdischen Berater, der als Kind aus Wien nach Zagreb geflohen war, zu verdanken.

Sodaß der Hauptkriegsverbrecher Ribbentrop Ende Februar 1942 nach Rom reiste, um sich darüber zu beschweren, daß Mussolini nicht gegen die jugoslawischen Partisanen kämpfen wollte. Um so höher wurden danach die deutschen Verluste am Balkan.

Hätte er Tito getroffen hätten sich zwei Kriegsverbrecher getroffen

bei berlusconi läßt uns die biologie im stich

Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.