Ab Mittwoch klopft der Frühling an

  • Nachdem der Schnee im Laufe der Woche schmilzt, kommt am Wochenende wieder jede Menge neuer dazu.
    foto: apa/dpa/victoria bonn-meuser

    Nachdem der Schnee im Laufe der Woche schmilzt, kommt am Wochenende wieder jede Menge neuer dazu.

Das Orkantief Jolle bringt Plusgrade im zweistelligen Bereich, aber auch stürmische Böen, Regen und am Dienstag Glatteis im Donauraum

In den kommenden Tagen steigen die Temperaturen in Österreich stetig an. Auslöser dafür ist das Orkantief Jolle, das sich südlich von Island zusammengebraut hat, berichten die Metereologen des Wetterdiensts Ubimet. Dieses Tief aus dem Westen führt zunehmend milde Luft an den Alpenraum heran. Allerdings kann sich in vielen Niederungen zunächst noch Kaltluft halten.

Am Dienstag setzt an der Alpennordseite ab dem Vormittag Regen ein. Nach Osten hin kann es vorerst auch noch bis in tiefe Lagen schneien. Da im Donauraum stellenweise gefrierender Regen möglich ist, kann es zu Glatteis kommen. Die Schneefallgrenze steigt im Laufe des Tages auf 1.200 bis 1.500 Meter. Im Süden hingegen bleibt es aufgrund von Nordföhn weitgehend trocken und es scheint oft die Sonne. 

Temperaturen klettern beständig

Die höchsten Temperaturen am Dienstag liegen im Westen bei rund 8 Grad, im Rest des Landes zwischen 2 und 5 Grad. Allerdings weht auf den Bergen stürmischer West- bis Nordwestwind, auch im westlichen Donauraum soll sich lebhafter bis kräftiger Westwind bemerkbar machen, so die Prognose der Unwetterzentrale.

Am Mittwoch bleibt es nach vereinzelten Schauern zu Tagesbeginn dann in ganz Österreich meist trocken. Es ist aber sehr windig, entlang und nördlich der Donau soll es teilweise sogar stürmisch werden. Im Westen steigen die Temperaturen auf 10 Grad, an manchen Orten gar auf 15. Im Osten und Süden des Landes liegen sie knapp unter 10 Grad.

Mild bis Freitag

Mittwochabend und in der Nacht auf Donnerstag kommt von Nordwesten bereits die nächste Front, wodurch auch im östlichen Flachland und am Alpenostrand vermehrt Sturmböen auftreten. Der Westwind an der Alpennordseite und im Osten bleibt auch am Donnerstag stürmisch. In der zweiten Tageshälfte setzt im Westen Regen ein, Schnee ist aber nur in hohen Mittelgebirgslagen und höher zu erwarten. Die Temperaturen liegen rund 2 bis 3 Grad unter den Werten vom Mittwoch.

Am Freitag ist an der Alpennordseite tagsüber mit einzelnen Regenschauern zu rechen. Am Abend zieht von Westen her dann bereits das nächste Regengebiet auf. Weiterhin herrscht kräftiger bis stürmischer Westwind, die Luft bleibt aber mild. Die Temperaturen klettern wieder auf bis zu 13 Grad. Die Schneefallgrenze liegt bei 800 Meter im Norden und 1800 Meter im Westen.

Wieder kälter am Wochenende

Aber bereits am Wochenende soll eine massive Störungszone wieder in ganz Österreich jede Menge Neuschnee bringen, sagen die Meterologen der ZAMG voraus. Auch die Temperaturen gehen dann erneut hinunter. Leichter Frost in der Nacht und niedrige Plusgrade tagsüber sollen aber ideale Bedingungen zum Skifahren bringen.

Übrigens war der bisherige Winter laut den ZAMG-Experten einer, "wie er im Klimabüchl steht". Normaler als im Dezember und Jänner "geht schon nimmer". (APA/red, derStandard.at, 28.1.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 85
1 2 3
schon witzig...

... in der zeitung erscheint eine seite, in der im prinzip steht "des wetta wird schena", und flugs versammelt sich ein grueppchen klimawandelleugner und faengt zum angstbeissen an...

schön, dass es endlich ein paar tage wieder nur kühl ist und nicht a*sch kalt...

War denn schon Winter??

kleiner frühling lohnt sich nicht!

die prognose klingt aber für den osten des landes nicht so wahnsinnig frühlingshaft. bis es bei uns zwischen regen & sturm mal wärmer wird, kommt eh schon die nächste störungszone mit neuschnee am wochenende...

Und ich fühl mich schon wieder so müde, dass der Mateschitz mich als Gallionsfigur für seinen neuen Traquilizer-Drink haben will. Angeblich eine Mischung aus Grandawasser, mit Bernstein beruhigtem Himbeersaft und handgeschöpftem Tau von persischen Jungfrauen... "Doppelnull verleiht Zügel"

und wann gibts dann endlich richtig Winter?

An solchen Tagen bin ich froh, dass ich nicht den völlig wetterfixierten, arbeitsscheuen Ö3-Sender hören muss...

Ich bin über jeden Tag froh, an dem ich nicht OE3 hören muss.

Ab Mittwoch klopft der Frühling an

wolle ma reinlasse?

Nein. Wir wollen SCHNEEEEEE

Ab Mittwoch klopft der Frühling an

und ab Samstag wieder der Winter.

Ich erinnere mich noch gut an die Olympischen Winterspiele 1964 in Innsbruck

Damals hat das Bundesheer den Schnee für den Bergisel aus 50 km Entfernung mir LKWs heran gekarrt.

An der Herrenabfahrt am Patscherkofel im Zielbereich sind die Leute links und rechts des Schneebandes, das sich durch die Wiesen oberhalb von Igls gezogen hat, mit ihrer Jause sonnenbadend im braunen Gras gesessen. Von Klimawandel hat niemand gesprochen.

Viele können sich auch daran erinnern dass es in den Jahren unmittelbar vor und nach 1964 viel mehr Schnee gegeben hat als heute - kein Wunder, sie steckten noch in den Kinderschuhen und da erscheinen 40 cm Schnee ganz anders als wenn man darauf aus etwa 1,80 m Höhe herunter schaut.

Letzten Winter im Garten 85 cm Schnee gemessen. Zweitgrösste Höhe der letzten 40 Jahre .

aber hallo!!

SO eine Ketzerei!
Den festen Glauben aller Klima-Wandel-Phobiker mit Argumenten - gar mit Tatsachen! - erschüttern!

Ich bin zutiefst beunruhigt und fürchte beinahe, dass sich das Wetter auch weiterhin nicht an Panikmache(r) hält!
Sogar in Wien mit einer festen Scheedecke von mittlerweile 14 Tagen gerate ich in tiefen Zweifel und ersehne nun März-Temperaturen und mindestens 20 Grad übermorgen, damit ich den Klimawandel weiterhin bejammern und fürchten darf!

ab in den virtuellen Kerker mit Ihnen! ;)

wer nicht weiss...

... was wetter und was klima ist geht sich zuallererst einmal browsen...

" geht sich zuallererst einmal browsen..."

Mit IE, FF, Opera, Safari ...?

"Viele können sich auch daran erinnern dass es in den Jahren unmittelbar vor und nach 1964 viel mehr Schnee gegeben hat als heute - kein Wunder, sie steckten noch in den Kinderschuhen"

liegt auch daran, dass die winter damals kälter waren, dh der schnee blieb leichter und länger liegen (vorausgesetzt es gibt einigermaßen niederschläge).

für innsbruck univ. lag das wintermittel (die 3 wintermonate) 1951-1965 bei -1,0°c, hingegen bei +0,3°c in der periode 1994-2008.
ibk flughafen -1,9 vs. - 0,4, kufstein -2,1 vs. -0,5
graz flughafen -1,7 vs. -0,3, wien hohe warte -0,3 vs. +1,2

es kann auch ein strenger winter schneearm sein, wenn es wenig niederschlag gibt, ein milderer winter hingegen schneereicher, wenn es mehr niederschlag gibt. viel schnee ist also nicht zwingend mit einem kalten winter gleichzusetzen.

Alter Fehler: Wetter mit Klima verwechseln...

Habe weder Wetter und Klima verwechselt noch Sinowatz und Klima

doch doch, das haben sie.... geht aus ihrem leicht saeurlichen headpost ganz klar hervor...

Die ganze Zeit reden die schon von der globalen Erwärmung. Kommt sie jetzt endlich??????

bis 2018 soll die erwärumng nicht stattfinden

Mir hat geträumt, das sie bis 2035 nicht statt findet!

Da werde ich sie mit meinen 66 Jahren gar nicht mehr erleben. Oder doch?

Posting 1 bis 25 von 85
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.