Falschmeldung zur Xbox 720 stellt Medien bloß - was nun?

Zsolt Wilhelm
26. Jänner 2013, 10:13

Eine neue Zeitungsente wirft die Frage auf, ob man über Gerüchte berichten sollte.

Es sind aufregende Zeiten für Gamer. Gleich zwei neue Konsolen stehen vor der Türe und mit ihr eine neue Generation von Videospielen. Leserinteresse und Medienberichterstattung schaukeln einander gegenseitig auf, jeder Hinweis, jede noch so kleine Info ("Information" wäre schon zu lang) kann, muss, will verwertet werden. Und dann passiert's: Eine Falschmeldung wird übernommen, kursiert durchs Netz und findet sich im Handumdrehen auf den ganz kleinen und ganz großen Nachrichtenseiten wieder. Und lässt alle Journalisten, die ihr nicht widerstehen konnten, richtig blöd aussehen.

Alle mit einem Schlag

Genau das ist vergangene Woche im Strom der Xbox 720- und PlayStation 4-Meldungen geschehen. Ein Internetnutzer wollte beweisen, wie einfach es ist, sich als Insider auszugeben und mit erfundenen Informationen in die Schlagzeilen zu gelangen. Per Email erreichte er als vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter gleich eine Reihe namhafter Games- und Technologieseiten und setzte das Gerücht in die Welt, dass Microsoft neben der neuen Xbox auch an einem Gaming-Tablet namens X-Surface arbeitet (Anm.: Der GameStandard hat die Meldung nicht gebracht, ist aber wie jede Zeitung auch nicht vor Enten gefeit.).

In einem Blog-Eintrag deckte er seinen Schwindel schließlich auf und stellte jene Medien, die darauf hereingefallen waren, bloß. Während sich die meisten Journalisten "sehr professionell" verhielten, sah er sich gezwungen einen der Journalisten namentlich zu nennen, weil dieser angeblich besonders aggressiv auf die Falschmeldung reagierte. Dem gewitzten Urheber dieser Zeitungsente zufolge wäre damit eines bewiesen: Anonymen Quellen ist nicht zu trauen und Journalisten, die anonyme Quellen zitieren, seien ihrer Jobbezeichnung nicht würdig.

Ist das so?

Nun, so richtig diese These erscheinen mag, so falsch wäre sie. Denn, dass sich Quellen (Insider) in Zeitungsberichten "anonym" äußern können, ist eine absolute Voraussetzung unserer Medien- und Meinungsfreiheit. Wären Menschen nicht in der Lage, ihre Identität zu schützen, wäre investigativer Journalismus oft gar nicht möglich. Der Vorfall zeigt gewiss, dass Medien noch genauer bei der Hinterfragung ihrer Informationsquellen vorgehen müssen. In der Regel jedoch geschieht das auch. Und es wäre fatal zu glauben, dass als "anonym" gezeichnete Quellen den jeweiligen Journalisten nicht bekannt sind. Im Gegenteil: Selbst einem international gesehen relativ kleinem Medium wie derStandard.at werden regelmäßig Informationen zugesteckt - und oftmals nicht von Personen, die einem unbekannt sind, sondern man nur allzu gut kennt. Herr oder Frau Falschmelder hat absolut Recht, wenn es darum geht, dass man seine Quellen kennen sollte. Nur aufgrund der einen oder anderen Falschmeldung pauschal zu verurteilen, schießt übers Ziel hinaus.

Kann man Gerüchten trauen?

Klar, würde man alles als Nachricht verkaufen, was im Internet zu lesen ist, hätte die nächste Xbox nicht nur ein passendes Tablet, sondern auch einen Projektor für Hologramme. Aber wie langweilig wäre nicht nur die Zeitungswelt, sondern unser gesamtes kommunikatives Leben, wenn man immer nur offizielle Pressemitteilungen berücksichtigen würde. Der Mensch tickt nicht so. Und das ist auch der Grund, weshalb Informationen durchsickern und große Geheimnisse vorab ans Tageslicht gelangen. Wo es ein großes Interesse gibt, wird auch getuschelt. Und anstatt dieses Getuschel zu ersticken, sehe ich die Aufgabe der Journalisten darin, diesen Gerüchten nachzugehen, sie zu filtern, zu bewerten und zu berichten. Vielleicht ist ab und an eine Falschmeldung dabei, aber würde man per se nicht über inoffizielle Informationen schreiben, entgingen den Lesern vermutlich die mitunter spannendsten Geschichten.

Selbstreguliert

Wichtig sind meiner Meinung nach aber zwei Dinge: Erstens, dass sich Autoren wie Leser darüber im Klaren sind, dass Gerüchte keine bestätigten Fakten sind, aber dennoch richtig sein können. Und zweitens, dass man als Journalist und Leser nicht aufhört, Meldungen zu hinterfragen. Ich hatte bisher allerdings das Gefühl, dass sich das Verhältnis "Neugier vs. Zweifel" gerade im Internet immer ganz gut selbst reguliert. Vielleicht haben manche auch einfach noch nicht realisiert, das Medien etwas Lebendiges und Nachrichten etwas Flüchtiges sind. Gerüchte, Meinungen, Fakten - die Zeit, in der Dinge in Stein gemeißelt wurden, ist vorbei. Auch offizielle Aussagen und Unternehmensberichte können schon morgen nicht mehr stimmen. Und wer sich von der Fülle an News und Berichten gequält fühlt, sollte Folgendes nicht vergessen: Wir haben die Freiheit zu entscheiden, welche Nachrichten wir lesen. (Zsolt Wilhlem, derStandard.at, 26.1.2013)

30 Games-Prognosen für 2013: Sagen Sie mit uns die Zukunft voraus

Die Top 5 der Woche

Insider enthüllen Hardware von PlayStation 4 und Xbox 720

"The Cave": Lachender Abstieg des "Monkey Island"-Schöpfers

85-jährige Spieleveteranin hält sich mit "Grand Theft Auto" fit

Aus für Spielhersteller THQ: Spiele und Studios an Konkurrenz verkauft

"Cyberpunk 2077": Eine Zukunft mit Amokläufern und Psycho-Cops

Kontakt zum Autor

Email: games@derStandard.at

Google+: +ZsoltWilhelm

Twitter: @ZsoltWilhelm

Share if you care
Posting 26 bis 75 von 93
1 2 3
lol, stimmt!

Der Karton schwebt, die Szene hat die Standard "Clay Modelling"-Ausleuchtung von 3DS Max von vor 8 Jahren und die Bevels springen ins Auge wie nix Gutes :)

Da lob ich mir die Renderings hier im Standard in der Rubrik "AutoMobil".

Und, gibts schon neue Meldungen zum iPhone 6?

es soll noch vor dem iphone 7 rauskommen

soll runde Ecken haben

Liegt gut in der Hand-

lt. bisher unbestätigten meldungen soll es einen mittig zentrierten touchscreen besitzen

obs da bereits ein patent auf "mittige zentrierung" gibt?

Laut neuesten Gerüchten wird das nächste iPhone von Apple kommen

Ich bin Analyst!

hmm .. ich hätt sie eher als experten eingeschätzt. so kann man sich täuschen.

Samsung.

Leider führen alle Hinweise auf eine allzu große Blogger-Gläubigkeit

nicht etwa zu irgendeiner Art von Einsicht oder gar Selbstkritik, sondern nur zu einem kurzen Aufblubbern des Zensursumpfes.

Und trotzdem

solltet ihr euch auch mal eurer "Verantwortung" bewusst sein!

Oder findet ihr es "normal" dass durch das bringen solcher SPEKULATIONEN sogar Aktien derart darunter leiden können, dass da ein paar Millionen Cash innerhalb von Stunden verpuffen!?!

Ja richtig, es geht um die Apple Aktie wo ihr 5 Artikel pro Tag herausposaunt habt wie schlecht doch nicht die iPhone5-Verkäufe sein müssen nur weil Apple bei einem Zulieferer die Bestellungen reduziert hat...

Dadurch entstand im Endeffekt ein REALER Wirtschaftsschaden...

verantwortung

voll gruen

auch moechte ich anmerken, dass man doch bitte an die kinder denken möge.

in diesem fall die kinder der appleaktien-besitzer, die sicher viel von dem grossen finanziellen leid dass nun über diese hereinbricht ausbaden muessen.

das gehört auch zur verantwortung von jounalisten, online offline und sonstwelche,dass sie für ihre mittel- und unmittelbaren opfer einen unterstützungsfonds einrichten, um das leid wenn schon nicht aus der welt zu schaffen doch ein bisschen abzufedern.

---
mein grossvater hat gerade gefragt ... aber wenn diese gerüchte über neue hardware oder gadgets in artikelform gebracht werden, dann bringt dass doch klicks auf diese artikel, oder ?
na also, hat er gesagt.
und hat auf eine beliebige werbung gekli

aktien haben nichts mit der realität zu tun
analysten haben nichts mit der realität zu tun
und statistiker auch nicht.

das ganze finanzsystem ist realitätsfremd.

Ihr genannter realer Wirtschaftsschaden und und die Realwirtschaft sind trotzdem sehr unterschiedlich.
Das was an den Börsen so abgeht, hat mit der Realität schon länger nichts mehr zu tun. Apple geht es finanziell gut. Die Aktionäre haben sich ein wenig die Finger verbrannt. Das ist aber auch gut so. Die Aktionäre sollen ruhig mal wieder runter kommen von ihrem hohen Ross.

So funktioniert halt der Aktienmarkt

oder täusch ich mich da?

Gerade Apple verdient ein Haufen Cash durch Gerüchte. Die paar Prozent (in einer Zeit in der dir Aktie sowieso im Sinkflug ist) werden Apple nicht schaden, eher im Gegenteil.

Da sind andere Firmen weit mehr von negativen Gerüchte und Schlechtreden betroffen.

apple ist es wurst, die haben gewinn ohne ende gemacht – die aktionäre haben kohle verloren und reagieren weiter verstört

Ich glaub nicht, dass Apple der Zusammenbruch des PC-Sektors um ein Viertel wirklich wurscht ist ;) . Egal was für Ausreden sie offiziell dafür geliefert haben.

Auch weiss Apple, dass sie nur noch von den Verkaufsspitzen bei der Vorstellung eines neuen iPhones leben, weil die gross margin dieses Jahr um 12 Prozentpunkte zurückging. Und dieser gewohnte Ausreisser im Absteigen des Marktanteils des iPhones am Smartphonemarkt war diesmal spürbar kleiner.

Mitunter musst annehmen, dass ich der einzige mit nem Mac und der Fähigkeit des Lesens bin. Oder mach nur ich die PDF-Dateien mit den Quartalsberichten von Apple und die Quartalsberichte zum PC- und Smartphonemarkt von IDC und NPD auf?

Rein persönlich halte ich die meisten Hardware-Gerüchte für Spaßverderber

Einerseits heben sie (mit völlig aus der Luft gegriffenen "Fakten") die Erwartungshaltung für das tatsächliche Produkt und andererseits nehmen sie den Überraschungseffekt, wenn das Produkt dann endgültig offiziell angekündigt wird.

Das ist doch alles nur geschickte Promotion -

und wenns mal wirklich um was geht (Politik, Wirtschaft, udg.) ists halt geschickte Propaganda.
Tut mir echt leid, aber wenn man was wirklich wissen will kommt man um Eigenrecherche nicht herum.
Alles andere hat nur Unterhaltungswert. Infotainment im ganz großen Stil. Und immer schön auf (EU-)Linie.
Die meisten Menschen sind nur zu faul um sich ernsthaft zu informieren oder es geht Ihnen zu gut.
"Real eyes realize real lies!"

Kannst kaum besser beschreiben. Entertainment (nichtmal mehr Infotainment oder Edutainment, wie die Schlagwörter der 1990er lauteten um das Abkehren der Berichterstattung von Fakten zu verschleiern) statt Information. Ein Trauerspiel für Menschen, die Zwangsabos bejubeln.

Was ist denn das für ein Artikel?

Morgen gibts eh wieder iPhone-Gerüchte, bis der Clickcounter raucht.

So ein schwachsinniges Design…

…wuerde nicht mal Microsoft einfallen!

Selbst die hochgelobten Designer von Apple haben ab und zu schwache Momente:

http://www.cio.com/article/4... #slideshow

Naja. Der Pippin war als Produkt zwar erfolglos, aber durchaus vom Design her zeitgemaess, was man von dem Monster oben nicht behaupten kann.

War das Design überhaupt von Apple?
Verkauft und vermarktet wurde das Ding ja nur von Bandai und Katz Media als Lizenznehmer.

"Anm.: Der GameStandard hat die Meldung nicht gebracht, ist aber wie jede Zeitung auch nicht vor Enten gefeit."

zb 4 von 5 apple artikel

am anfang sind 4 von 5 meldungen enten, ab 4 monate vor release sind 6 von 5 meldungen falsch.

Sehe ich nicht so.

Wenn ich Gerüchte lesen will, dann lese ich Blogs, die Österreich oder Heute Zettel.

Für mich ist der Standard.at ja quasi sowas wie ein Filter in der Annahme das jene Meldungen hier seriös zusammengetragen wurden.

Sollte der Standard.at jetzt auch anfangen aus Gerüchten Artikel zu basteln (immer mit dem Hinweis das es auch falsch sein könnte) dann würde das ja meinen Grund den Standard zu lesen irgendwie ad absurdum führen. Dann kann ich gleich nur die Blogs und Gerüchtezettel da draußen lesen.

hast du die appleartikel hier bisher überblättert? dort sind 99% der artikel genau solche, wie der übers x-surface.

Nein wirklich? Gerüchte könnten sich als Seifenblasen entpuppen?

...muss wohl ein Gerücht sein, dass gerade verbreitet wird...

Gerüchte NEIN

fuers gerüchte lesen gibts BLOGs, jegliche was waere wenn spekulationen gehoeren NICHT in. s.g. seriöse zeitungen. andererseits faellt der webstandard nicht gerade in diese kategorie ...

D.

morgen schreibt er, dass das die ente war, und wirklich diese xboxen kommen

Moment mal...

... ist doch ganz einfach - oder? Man muss doch nur im Artikel angeben, aus welchem Kontext die (hier: anonyme) Info her, und ist. Wenn ich als Journalist den Autor kenne und ihn als vertrauenswürdig einstufe, heißt es eben: "... wie aus vertrauenswürdiger Quelle zu erfahren ist..." und wenn nicht dann so was wie: ".. aus unbestätigter Quelle haben wir erfahren...". Ist nicht so schwer.

XBOX Gerüchte werden kritisch hinterfragt, aber drei mal täglich gibt es neue Apple Gerüchte.

Seltsame Gewichtung der Kritik.

Auch XBOX Gerüchte werden nicht hinterfragt. Jetzt sind die Medien anhand eines xbox Gerüchts vorgeführt worden, hätte genauso gut ein Apple-Gerücht sein können...

In der Technologie Sparte kann man es wohl auch etwas leichter riskieren (falsche) Gerüchte zu verbreiten.

Bei politischen Themen wäre das fahrlässig, passiert aber natürlich trotzdem.

schön geschrieben

danke!

Also nur nicht zu selbstkritisch werden, mit was wollt ihr denn dann noch die "Web-Sparte" hier füllen?
Außer mit Artikeln vom Apo???
Ihr macht doch nicht viel anderes als aus den windigsten Apple-Blogs die lausigsten Gerüchte abzuschreiben um möglichst viele Pageviews zu bekommen.

Tja...dann jann der webstandard zusperren der bringt ja fast nur Gerüchte. ..vor allem Apple

zeitungen...

...machen es auch sich selbst zunehmend schwerer mit dem contentzwang. wo es vor 15 jahren noch normal war, dass die dienstagzeitung um die hälfte dünner war als die montagszeitung, die ihrerseits wieder die hälfte der wochenendeditition war, soll heute eine webedition jeden tag mehr info enthalten, als es früher nachrichten für einen monat gab. wo es vor nicht allzu langer zeit undenkbar war, dass seriöse medien zurückgreifen auf "randmeldungen" aus sun, mirror u.ä., ist das mittlerweile gängig geworden. vielleicht sollte generell wieder nachgedacht werden darüber, was genau der unterschied zwischen nachrichten und content ist.

Schon richtig,

beisst sicht halt bei online Medien mit dem Zwang den Inserenten Klicks/Pageviews zu liefern um die Preise zu rechtfertigen!

Drum wird halt auf Teufel-komm-raus jeder noch so inhaltsleere "Content" ins Medium gehievt!

Je weniger Arbeit damit verbunden ist, umso praktischer für den unterbezahlten Lohnschreiber!

Ich würde mir bei vielen Artikeln auch mehr Tiefe und Recherche und weniger "Headlines" wünschen, fürchte aber, dass es beim Wünschen bleiben wird.

Und: ja, ich bin zahlender Abonnent!

jaja, gerade im web-teil dieser online-zeitung ist jedes gerüchtchen über apple ein thema wert.

und wieviel "gesicherte" daten über den win8 verkauf hat derstandard hinter- und befragt? gerüchte werden als atemlos als fakten "verkauft", wahrscheinlich glaubend und annehmend, dass das das ist, was die leser wollen. es gibt soviel berichtenswertes aus aller welt, man müßte sich in der edaktion halt nur trauen. und wie ein artikel spannend, lustig, informativ und ansprechend aufgebaut sein kann, zeigt glu im motorrad-teil immer wieder auf.

Man sollte einfach die Bezeichnung "vetrauenswürdige Quelle" ein wenig ernster nehmen, und gut ist.

Und was vielleicht wirklich wichtige Frage wäre:
Wann bekommt der Standard endlich neue Server?

Journalisten kann man sowieso fast (alles) erzählen. Die Berichte nach Messen, Keynotes etc, sind nichts anderes als gratis Werbung für die Konzerne.

Die meisten Journalisten werden auch von den PR Abteilungen betreut, die oft die Infos als letztes erfahren, damit eben nichts nach aussen sickert.

Wenn man die Zeit zurückdreht, gab es immer Gerüchte die gestimmt haben. Z.b. sind von der PS3 Slim und von der Super Slim Fotos ins Netz geraten. Ein computer generiertes Bild war noch niemals ein Beleg für ein Produkt.

Journalisten investigieren heute auch nicht mehr, sonst würden sie sich in den Bars bei Entwicklungsstudios herumhängen und versuchen etwas rauszufinden. Statt dessen wird jeder Quark aus dem Internet hundert mal verbreitet.

"Eine neue Zeitungsente wirft die Frage auf, ob man über Gerüchte berichten sollte."

... fragt sich der Blog- und Gerüchteakkumulator /Web? Gefühlte 50-60% aller Berichte hier sind Zusammenfassungen von Gerüchten von irgendwelchen Blogs. Davon 80% Apple betreffend. Klicks sind nicht alles im Zeitungsleben... sollte man glauben.

Posting 26 bis 75 von 93
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.