Red Bull prüft Wechsel zu Office 365 von Microsoft

29. Jänner 2013, 11:20

IBM droht der teilweise Verlust eines großen Kunden

IBM steht vor dem teilweisen Verlust eines großen Kunden. Nach WebStandard-Informationen prüft Red Bull derzeit, Teile seiner IT-Infrastruktur in die Hände von Microsoft zu legen. Der Getränkehersteller überlegt demnach, seine Lotus-Notes-E-Mail-Server von IBM durch die Cloudlösung Office 365 abzulösen.

"Es sieht gut für die Microsoft-Lösung aus"

Die Entscheidung ist noch nicht gefallen. "Es sieht aber gut für die Microsoft-Lösung aus", so ein Insider. Microsoft und Red Bull wollten die Vorgänge nicht kommentieren. Beide Unternehmen arbeiten bereits seit Jahren gemeinsam an verschiedenen Projekten.

Cloud

Office 365 bündelt mehrere Microsoft-Produkte, die als Web-Anwendungen (in der Internet-"Cloud") gemietet werden: Office-Programme, Exchange für Mail, Termine und Kontakte, SharePoint zur Online-Zusammenarbeit sowie Lync, eine Art professionelles Skype. Zu den Kunden in Österreich zählen auch die Buchhandelskette Thalia und der FH Campus Wien. (sum, derStandard.at, 29.1.2013)

Share if you care
Posting 126 bis 175 von 175
1 2 3 4
mhh stimmt nicht ganz

z.B., ist Atos ein Anbieter von MSFGT Cloudservices die zu 100% in Europa liegen. Damit zieht diese Argument nicht. Aber es ist leider nicht sichtbar welchen Anbieter RB hier auswählt.

Rezept online

Jö, dann könn man ja bald die Rezepte zum Selberpanschen und Nachmachen von der MS Cloud herunterladen.

Im übrigen haben amerik. Geheimdienste uneingeschränkten Zugriff auf europäische Daten die auf amerikanischen Server liegen.
Eine richtige Einladung für Wirtschaftsspionage.

der nick...

...ist eindeutig programm.

Und sie glauben wirklich in Europa würde sowas niemals ein Geheimdienst machen?

nein darf er nicht ohne Gerichtsbeschluss

in Amerika alles legal und ohne Gericht & Einschränkungen (ironischerweise nur für Nicht-Amerikaner):

http://www.heise.de/newsticke... 63750.html

das hab ich aber nicht gefragt

Ich hab nicht gefragt ob er DARF - so naiv kann man gar nicht sein um zu glauben Geheimdienste würden sich an Gesetze halten...

Geheimdienste agieren nicht im rechtsfreien Raum

natürlich halten sich Geheimdienste an die Gesetze.
So viel und so wenig wie alle anderen Behörden.

Jep, es wird sich bei ihnen immer an alle Gesetze halten und es gab noch nie Vorfälle die anderes belegen...

Wir bauen täglich neue Fabriken in China,

da sind amerikanische Geheimdienste, die sich vielleicht in Firmen-Clouds hacken, um unser Know-How zu stehlen, wirklich die geringste Sorge.

Is eh alles wurscht

nach der kruden Logik können sie das Rezept also gleich online stellen.

Wo speichern Sie Ihre Daten welche vor Geheimdienstzugriffen geschützt sind.

speichern

Bei mir und nicht in irgendeiner "Cloud". Sicher nicht.

Auf meinem Server zu Hause.
Da brauchen sie schon einen Durchsuchungsbefehl vom Gericht, oder sie versuchen einen illegalen Einbruch.

Bei Cloud Diensten in Amerika brauchen amerik. Geheimdienste legal gar nichts. Einfach Daten anfordern, fertig.

Und wie stellen sie sicher

dass die Daten die zu und von Ihrem Server kommen nicht über einen Router laufen der den selben legislativen Regeln gehorcht wie die von ihnen angesprochenen Server?

Dir ist aber schon klar, dass mit SSH lediglich die Übertragung verschlüsselt wird?

You've watched too many movies!

Nein, ich studiere zu viel die Wirklichkeit:

http://www.heise.de/newsticke... 63750.html

Genau!

Und der boese amerikanische Geheimdienst wird Red Bull ausspionieren und mit seinem eigenen Energie Drink (“Golden Eagle”) den Weltmarkt ueberschwemmen.

Und in dem Drink sind dann natuerlich Stoffe, die jeden Weltenbuerger zu einem hoerigen Anhaenger der US of A machen.

*energy drink enhanced faceplam*

coke

Wenn man sich ansieht, wie klaeglich Coca-Cola IIRC schon mehrfach damit gescheitert ist, eine nennenswerte Konkurrenzmarke zu RedBull aufzubauen, waeren die sicher froh, mehr ueber die Aktivitaeten des RedBull-Marketings zu erfahren.

Und der US-amerikanische Geheimdienst hat nicht nur Zugang zu allen Daten auslaendischer Firmen auf US-Servern, nein! Auch US Firmen bekommen natuerlich unengeschraenkten Zuhanh zu dieser Information.

Daten

Na wenn man die Daten schon mal hat erheben muessen, wegen des Terrors, soll man die dann irgendwo versauern lassen? Nein, die laesst man am besten bei den Spezialisten analysieren. Und wer waere mehr Spezialist fuer Erfrischungsgetraenke als Coca Cola?

Und die NSA untersucht die Daten von RB aufgrund eines Terrorverdachts?

Das wird ja immer besser!

Na bumm

Sapperlott. Dann hat man sich halt getaeuscht gehabt, mit dem Verdacht. Pech, oder?

An den Haaren herbeigezogen…

…ist noch garkein Ausdruck!

Spalterei

Natuerlich ist das an den Haaren herbeigezogen. Das macht das zu einem realistischen Szenario. ;)

Naiv

wie naiv muss man sein um nicht anzunehmen, dass diese weitreichenden Rechte amerikanischer Behörden nicht unerkannt und unkontrolliert für wertvolle Wirtschaftsspionage genutzt wird, im Falle Red Bull zum Schaden von unserer Wirtschaft und damit auch ihnen.

In Einzelfällen im Technologiesektor kann das schon sein, aber bei RB ist das vollkommen uninteressant. RB ist nichts als Marketing, da stehen keine ausspionierbaren Geheimnisse dahinter. Was die für eine Rezeptur für ihr Gesöff verwenden ist wirklich egal.

sie meinen Preise, Margen, Angebote, Lieferanten, Werbebudgets, Projektpläne, Strategiepapiere, Verkaufsverhandlungen, Übernahmeangebote, Formel I Pläne, Abwerbungen etc. sind nicht interessant?

Würde mich als Coka Cola brennend interessieren.

Coca Cola ist nicht der US-Geheimdienst. Du glaubst hoffentlich selbst nicht, dass die NSA sich für so einen Schmarrn, der weder von nationalem noch von technologischen Interesse ist, einspannen lässt.

Schmarrn

Der Erfolg von Coca-Cola ist sicher kein Schmarrn.

und du glaubst ernsthaft ein kleiner Anruf vom Coca Cola Chef zum NSA Chef ist ausgeschlossen?

du implizierst das amerikanische firmen ausschließlich Server in Amerika betreiben...warum?

Es geht nicht um ausschließlich.
Es reicht wenn ein Server der Cloud in Amerika steht.

Nein, die haben überall Server.

Solange nur die Geheimdienste darauf zugreifen können, damit die Wirtschaftsspionage, äh, der Kampf gegen den Terror ungehindert weitergehen kann.

Sollte es irgendwann nach dem Umstieg ein vergleichbares Getränk von einem US-Konzern geben und Red Bull hat eine Patentklage am Hals, war die Konkurrenz eben - rückwirkend - schneller. ;)

Solange Red Bull

die Sharepoint"lösung" nicht verwenden will. Der Rest funktioniert eigentlich "ganz okay".

E-Plan evaluieren, hilft.

das wird wohl schwer werden

sharepoint nicht zu verwenden, wenn man das abbilden will das in notes abgebildet werden kann.

Der Getränkehersteller überlegt demnach, seine Lotus-Notes-E-Mail-Server von IBM durch die Cloudlösung "Office 365" abzulösen.

Das wird die Russen und Chinesen freuen ... wichtige Kundendaten und Preiseverhandlungen gibt es dann frei Haus :-))

weil?

Wir wissen doch, dass Microsoft DER Sicherheitsspezialist ist und dadurch die Cloudlösung über das Internet vollkommen unknackbar. :-)

Welche Cloud ist sicherer und warum ?

Oder war das eher ein Gefühlsfurz ?

KEINE Cloud ist sicherer.

Wenn man ahnungslos ist, sind seine Daten nirgends sicher.

Im gegenteiligen Fall ist auch die ach so pöse Cloud kein Problem

wo steht das?

kannst du uns deine quellen bzgl. Office 365 nennen.

weil er glaubt, MS ist eine russische oder chinesische Firma?

... und die Russen und Chinesen sind brennend daran interessiert, was ein Fuschler Brauseerzeuger mit Billa und Merkur aushandelt oder wie darf man Ihr Posting verstehen?

Wer noch nie was von Betriebsspionage gehört oder erfahren hat ..

.. sollte sich lieber mal vorher schlau machen, warum der Zoll in Europa so schwer dahinter ist, diese Machenschaften aufzudecken und zu bekämpfen!

Gibt von ARD, ZDF, NTV, ORF, 3Sat und SF genügend Sendungen und Beiträge zu dem Thema!

Nur weil man nix sieht, nix weiss und nix hört, bedeutet es nicht, dass es auch nicht exestiert!

Betriebsspionage schön und gut - wir reden hier aber von einem Brauseproduzenten und seinen Preisverhandlungen mit Billa, Merkur, Rewe, was weiß ich. Das interessiert die Russen und Chinesen einen feuchten Tinneff.

Posting 126 bis 175 von 175
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.