"Welches Küchenwerkzeug wären Sie?"

  • "Wenn Sie jemand anders sein könnten - wer wären Sie?" Was antwortet man auf Fragen dieser Art?
    foto: istockphoto.com /michal kowalski

    "Wenn Sie jemand anders sein könnten - wer wären Sie?" Was antwortet man auf Fragen dieser Art?

US-Jobportal hat verrückte Fragen gesammelt, die Bewerber bei Gesprächen ertragen müssen

Sie stehen zwischen Jobkandidat und Firma. Fast alle kennen sie, die wenigsten lieben sie: Bewerbungsgespräche. Ein Oszillieren zwischen Psychospielchen und nüchterner Analyse der Qualifikation von Bewerbern. Also ein Terrain, auf dem man leicht ausrutschen kann. Gezielte Vorbereitung ist schwer möglich. Vor allem wenn man mit Personalverantwortlichen konfrontiert ist, die das Einstellungsgespräch als Experimentierfeld für Originalität sehen. Mit dem Ziel, hinter die Fassade von Bewerbern zu blicken.

Das US-Jobportal Glassdoor hat sich die Mühe gemacht und 300.000 Fragen analysiert, die bei Vorstellungsgesprächen die Runde gemacht haben. Die "verrücktesten" wurden nun veröffentlicht - und welches Unternehmen sie gestellt hat. karrierebibel.de hat sie übersetzt und gereiht.

  • Ein Pinguin kommt gleich durch die Tür. Er trägt einen Sombrero. Warum und was sagt er, warum er hier ist? (Clark Construction Group)
  • Wie würden die Menschen in einer perfekten Welt kommunizieren? (Novell)
  • Wenn wir zu Ihnen zum Essen kommen würden, was würden Sie kochen? (Trader Joe's)
  • Woran denken Sie, wenn Sie alleine im Auto sitzen? (Gallup)
  • Welche Songs beschreiben am besten Ihre Arbeitsweise? (Dell)
  • Wenn Sie einen Bundesstaat loswerden müssten, welcher wäre es? (Forrester Research)
  • Wie viele Kühe gibt es in Kanada? (Google)
  • Schätzen Sie: Wie viele Fenster gibt es in New York? (Bain & Company)
  • Jeff Bezos kommt in Ihr Büro und bietet Ihnen ein Million Dollar, um Ihre beste Geschäftsidee zu finanzieren. Welche wäre das? (Amazon)
  • Wenn Sie jemand anders sein könnten - wer wären Sie? (Salesforce.com)
  • Welches Küchenwerkzeug wären Sie? (Bandwidth.com)
  • Wie gut würden Sie Ihr Gedächtnis bewerten? (Marriott)
  • Wie bereiten Sie ein Thunfisch-Sandwich zu? (Astron Consulting)
  • Meine Frau und ich wollen Urlaub machen. Welchen Ort würden Sie uns empfehlen? (PricewaterhouseCoopers)
  • Was ist Ihr aktuelles Lieblingslied? Singen Sie doch mal vor! (LivingSocial)
  • Wie groß ist der Winkel beider Uhrzeiger um 11.50 Uhr? (Bank of America)
  • Haben Sie jemals einen Stift vom Büro mitgenommen? (Jiffy Software)
  • Wählen Sie zwei Prominente, die Ihre Eltern sein sollten. (Urban Outfitters)
  • Auf einer Skala von 1 bis 10: Wie mache ich mich als Interviewer? (Kraft Foods)
  • Wie würden Sie jemandem erklären, wie man ein Omelette macht? (Petco) (om, derStandard.at, 28.1.2013)

Welche skurrilen Situationen haben Sie bei Bewerbungsgesprächen erlebt?

Share if you care
Posting 226 bis 275 von 332
1 2 3 4 5 6 7 8
"Mit welchem Tier würden Sie sich vergleichen?"

@Parlamentsdirektion

"Wir melden uns."

Rufen Sie uns nicht an, wir rufen Sie an...

"In diesem Leben oder im nächsten?"

"Was ist Ihr aktuelles Lieblingslied? Singen Sie doch mal vor!"

Besser nicht. Damit hab ich damals bei den Sängerknaben schon den Job nicht bekommen.

Deichkind - Arbeit nervt

Sehr hilfreich..

Hey Boss, ich brauch mehr Geld!

Wie packen Sie Ihren Koffer, wenn Sie auf Urlaub fahren?
Kraft Foods (hießen sie damals).

Ich besitze keinen Koffer.

manuell..?

Unerträglich sind solche Fragen dann, wenn der Rekruter ein Würstel ist.

Solche Fragen können ja in einem Gespräch ganz nett sein und auf einen wichtigen Punkt abzielen. Wenn aber der Rekruter ein Junior ist, der mit der Antwort überhaupt nichts anfangen kann, wird das ganze schnell lächerlich.

Hara kiri hier im forum nervt gewaltig. Dem trau ich so eonen Stuss zu,

Weil er einfach ein sadistisches, armes Würstchen ist.

Von Idioten für Idioten....

warum?

ich finde man kann dadurch ein GEspräch auflockern und schnell rausfinden, ob jemand witzig bzw. spontan ist.

immerhin besser als: was sind Ihre Stärken und Schwächen bla bla bla

Sie brauchen SOLCHE Fragen, um ein Gespräch aufzulickern, um witzig zu sein?

Ist ja wohl eher das Zeichen eines sozial komplett vernarbten Würstchens.

In Berufen wo Kreativität gefragt ist,kann das vielleicht zutreffen,es ist aber trotzdem Schwachsinn.Wobei auch die Frage nach Stärken und Schwächen völlig unsinnig ist,da es sich dabei um beiderseits "einstudierte" Frage-u.Antwortspiele handelt,bei dem niemand sein "wahres Gesicht" zu erkennen gibt.

der bewerber ist

in einer stresssituation. ihn da mit pseudolustigen fragen auch noch aus dem konzept zu bringen ist nicht auflockernd, sondern unhoeflich.

Oder direkter: Wenn ein Bewerbungsgespräch eine Stresssituation ist - dann sollte der Kandidat noch mal überlegen, ob er wirklich im Verkauf arbeiten will, wo er dann vergleichbare Situationen als Hauptinhalt der Arbeit immer wieder oft durchlebt, und dies auch noch selbst anbahnen muss.

Ich habe sehr viel im Verkauf gearbeitet, mich hat noch nie jemand gefragt, was der Pinguin mit sombrero macht...

In welchen Ländern?

Oh pardon, Verkauf im herkömmlichen Vertretersinn nur in Österrreich und das war in der Kasperlzeit....

Ich sag nicht, dass es die Dolme nicht gibt, die depperte Fragen stellen, aber es hat nichts mit der eigenen Karriere zu tun, oder mit irgendeinem besonders tollen Job, sondern schlicht und einfach mit der Unfähigkeit der Interviewers.

Denn dass ich mir verarsxht vorkomm, werd ich dem nicht auf die Nase binden, der mich interviewt. Aber ich nehm ihn und seine Firma garantiert nicht für voll und dementsprechend gestaltet sich dann auch meine Loyalität und mein Verhalten (wenn ich dann überhaupt den Job nimm, weil zb auf der cv fehlt, gut ausschaun würd, ich mehr davon heraus nehm und ich mich gegen Deppen im Normalfall eh gut abgrenzen kann, wenn mir ausreichend Entscheidungsgewalten zugestansen werden, jede Firma beherbergt ein paar davon)

Noich mal langsam: Ich stell solche Fragen nicht.

Aber ich denke, dass man selbst mit solchen Fragen umgehen können muss, wenn man einen halbwegs höherwertigen Job haben will.

Ich hab auch mit "Verkaufen's mir diesen Bleistift" wenig anfangen können, genauso sinnlos ist "da haben's das Deckblatt der Bilanz, sagen's mir was in der Fabrik nicht stimmt" - beides waren grosse Konzerne.

Fragen wie: Wieviel Milch wird in Österreich verbraucht" oder "Wie gross ist der Markt für Bleistifte in ÖSterreich" schon eher, weil ich sie eben für gut geeignet halte um zu hören wie der Bewerber das Marktvolumen abschätzt. "Wie würden Sie das Marktvolumen ermitteln" ist ähnlich, zeigt aber weniger wie der Bewerber die Methoden anwendet.

Welche sind denn gut genug? Suchen Sie es sich einfach aus.

Japan und China muss ich derzeit noch passen.

Wenn's wissen wollen wie er mit Stress umgeht, und was für ihn stressig ist - dann können's das nur herausfinden.

Entweder beim Gespräch, oder dann wenn er im Job leidet oder scheitert.

- - -

Was bei einem Entwickler oder Buchhalter unnötige Quälerei wäre, kann bei einem Projektmanager, Verkäufer oder Berater ein guter Aufhänger sein um die Eignung festzustellen.

Interessant wäre ja, bei Bewerbungen zu welchen Jobs die Fragen gestellt wurden.

Und ich hatte auch schon (das war früher üblicher) die Frage vom Vorstand einer Konzerntochter über den Tisch geschoben "Was wollen's denn eigentlich bei uns? Sie passen doch gar nicht hier her." Ob Stresstest oder ehrliche Frage: Besser er fragt im Gespräch als er schickt einfach eine Absage.

Meine Antworten (Auszug):

F: Ein Pinguin kommt gleich durch die Tür. Er trägt einen Sombrero. Warum und was sagt er, warum er hier ist? - A: Erderwärmung + 1 Tequ. zu viel
F: Wenn Sie einen Bundesstaat loswerden müssten, welcher wäre es? ; A: Texas (Bush)
F: Wie gut würden Sie Ihr Gedächtnis bewerten? A: Wie war die Frage nochmal?
A: Meine Frau und ich wollen Urlaub machen. Welchen Ort würden Sie uns empfehlen?; A: Mariannengraben im Pazik;
A: Wie groß ist der Winkel beider Uhrzeiger um 11.50 Uhr?; 0 Grad (Digitaluhr);
F: Haben Sie jemals einen Stift vom Büro mitgenommen? A: So hab´ich mein Studium finanziert
A: Wählen Sie zwei Prominente, die Ihre Eltern sein sollten? M. Ghandi und Hella von Sinnen ..

Sagen Sie Gido Westerwelle statt Gandi, dann haben Sie den Job.

Gruen von mir

Trotzdem: Gandhi, nicht Ghandi.

Woran denken Sie, wenn Sie alleine im Auto sitzen?
Hauptsächlich an den Verkehr, wieso?

Welches Küchenwerkzeug wären Sie?
Gar keins. Ich wär ein Leatherman und eine Rolle Gaffatape.

Auf einer Skala von 1 bis 10: Wie mache ich mich als Interviewer?
Gegenfrage: Auf einer Skala von "Ja" bis "Nein", mach ich mich als erfolgreicher Bewerber für den Job?

Wie bereiten Sie ein Thunfisch-Sandwich zu?
Gar nicht, ich hasse Thunfisch. Aber über ein Sandwich mit Caprese und Parmaschinken könnt ich ihnen einiges erzählen.

Was ist Ihr aktuelles Lieblingslied? Singen Sie doch mal vor!
Nachdem sie keinen ausreichenden Gehörschutz griffbereit haben, kann ich es aus gesundheitlichen Gründen nicht verantworten, "Ace of Spades" von Motörhead anzustimmen.

Aber bekommen Sie den Job mit diesen Antworten?

Sicher nicht! Nachdem sich die Frage

"Wie gut würden Sie Ihr Gedächtnis bewerten?"

durch ein zweimaliges Posten des gleichen Textes von selbst beantwortet hat.

;-)

*LOL*

Da war allerdings nicht mein Gedächtnis dran schuld, sondern mein linker Zeigefinger, der sich verklickt hat...

:-)

Ich würd Sie einstellen.
Besonders die Leatherman und Gaffa-Antwort, wie auch Ace of Spades hat mir gefallen.

Merci vielmal...

Allerdings hab ich als angehender Krankenpfleger das Glück, mit solchen Fragen ziemlich sicher nicht konfrontiert zu werden... :-)

Meine (ebenfalls Auszug, aber trotzdem noch bekleidet)

Woran denken Sie, wenn Sie alleine im Auto sitzen?
Hauptsächlich an den Verkehr...

Welches Küchenwerkzeug wären Sie?
Gar keins. Ich wär ein Leatherman und eine Rolle Gaffatape.

Auf einer Skala von 1 bis 10: Wie mache ich mich als Interviewer?
Gegenfrage: Auf einer Skala von "Ja" bis "Nein", wie stehen meine Chancen, den Job zu kriegen?

Wie bereiten Sie ein Thunfisch-Sandwich zu?
Gar nicht, ich hasse Thunfisch. Aber über ein Sandwich mit Caprese und Parmaschinken könnt ich ihnen einiges erzählen.

Was ist Ihr aktuelles Lieblingslied? Singen Sie doch mal vor!
Nachdem sie keinen ausreichenden Gehörschutz griffbereit haben, kann ich es aus gesundheitlichen Gründen nicht verantworten, "Ace of Spades" von Motörhead anzustimmen.

jetzt hab ich hunger.

Five, four, three, two, one, zero!!!! Too late!

http://www.youtube.com/watch?v=zP0sqRMzkwo

mist ich hab jetzt eine stunde auf yt mit monty verbracht.
screw you ;)

"Unsere Firma hat nicht bei allen den besten Ruf. Wenn Sie den Job bekommen und ein Freund fragt Sie, wie Sie bei so einer Sch*** Firma arbeiten können - was sagen Sie dann?"

Was meinen sie mit: dort arbeiten?

"Die Firma ist mir wurscht, der Gehaltszettel muss passen."

Money makes the world go round....

Warum sollte ich Ihre scheiss Fragen beantworten?

Warum sollten wir gerade Sie nehmen?

"Welches Küchenwerkzeug wären Sie?"

ein rasiermesser.
gehen Sie vorsichtig damit um!

nein

Rasiermesser gehört nicht in die Küche!

.
sorry.
ich dachte ich bewerbe mich
in einem innovativen unternehmen...
.

Antwort zum Personalchef für Mutige:

"SIE wären sicher ein Mixer,
soviel gequirlte Sch... wie Sie reden!"
(C:

Novell

"Wie würden die Menschen in einer perfekten Welt kommunizieren?"

Gar nicht. In einer perfekten Welt gibt es keine Menschen. ;)
(Wahrscheinlich ein Knieschuss, wenn man den Job haben will, aber mit Wahrheit kann man leider selten punkten.)

Auf die Frage kann man leicht ernsthaft und ehrlich antworten. Nämlich dass es eine perfekte Welt gar nicht geben kann.

Weil was für einen eine perfekte Welt wäre, wäre für jemand anderen ein Horror. Beispiel: ich hätte in meiner perfekten Welt gern meine persönlichen Sklaven und Sklavinnen für alle Annehmlichkeiten, die ich mir wünschen kann. Aber für die SklavInnen wär das wohl keine perfekte Welt.

Die einzig richtige Antwort: "Unmißverständlich." :-)

Posting 226 bis 275 von 332
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.