Wenn Autos und Bäume Pullis tragen

Ansichtssache

Guerilla Knitting, Urban Knitting - wie immer man es nennen mag: Umstrickte Gegenstände bringen Farbe in den öffentlichen Raum und regen zur Auseinandersetzung an

Bild 1 von 18»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: apa/epa/tracey nearmy

Stricken ist "in", Stricken boomt, Stricken macht süchtig. Wer einmal damit begonnen hat, kann nicht mehr aufhören. Wie ein Virus breitet es sich über den Erdball aus. Bestrickt werden Füße, Hände und Köpfe, aber auch Objekte im öffentlichen Raum wie Bäume, Brücken oder diese Parkbank in Sydney, die im Rahmen der Aktion "Yarn bombing" zum weltweiten "Knit in Public Day" am 11. Juni umwickelt wurde.

weiter ›
Share if you care
13 Postings

wie wärs wenn man mit dem material obdachlose einkleiden würde??

ich liebe kunst und kann vielen dingen etwas abgewinnen, aber das dämlich.

passt thematisch

in der schottlandwerbung tragen ponies pullis:
http://derstandard.at/135830486... Schafspelz

wäre es nicht gescheiter pullis für obdachlose statt für autos und bäume zu stricken?

Als gebs nicht genug Fetzen auf der Welt.

weißt wie das kratzt?

geh bitte...

stricken = nicht ausgelebte sexualität

und ..

.. Malen dann wahrscheinlich ein nicht ausgelebtes bedürfnis, Vanillekipferln zu essen? *kopfschüttel*

Wers braucht, kommt mit persönlich genauso präpotent wie der zetteldichter vor.

mir taugt das.

Ich find das auch schön, wenn sich da wer die Mühe macht, den grauen Alltag etwas bunter zu machen.

Recht beeindruckend find ich die Arbeit um das hoelzernde Baustellengeruest/Durchgang auf der Wiener Mariahilferstrasse. Hat mich schon einige Male erfreut.

bild 4 ..

.. sind häkelarbeiten, um genau zu sein sog. "granny-squares" .. nicht alles, was aus einem wollfaden gemacht wurde ist gestrickt ..

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.