Kim Jong-il starb angeblich wegen Leck in Staudamm

30. Dezember 2012, 23:06

Laut südkoreanischer Zeitung starb Diktator nach Wutanfall an Herzinfarkt

Pjöngjang - Der Tod des früheren nordkoreanischen Diktators Kim Jong-il am 17. Dezember 2011 bleibt rätselhaft. Allerdings gibt es jetzt eine neue Version, wie "Spiegel Online" unter Berufung auf die Zeitung "Choson Ilbo", eines der wichtigsten und auflagenstärksten Blätter in Südkorea, am Sonntag berichtete. Demnach habe Kim Jong-il nach einem gewaltigen Wutanfall einen Herzinfarkt erlitten, nachdem er über Mängel an einem Staudammprojekt informiert worden war.

Nordkoreas offizielle Version zum Tod des Diktators lautet: Der "geliebte Führer" starb an Bord seines persönlichen Zuges nach "großen mentalen und physischen Leiden". Sein Herz habe auf dem Weg zu einer "intensiven Feldinspektion" versagt. Demgegenüber schreibt das südkoreanische Blatt unter Berufung auf eine nicht genannte Quelle, der Ärger über die Rückschritte bei dem Staudamm-Prestigeobjekt habe letztlich den Herzinfarkt ausgelöst.

Leck im Staudamm

Die schlechten Nachrichten ereilten Kim laut dem Bericht bei einem Briefing mit seinen engsten Mitarbeitern. Darin sei von einem Leck am Huichon-Staudamm die Rede gewesen, der die Hauptstadt Pjöngjang mit Strom versorgen soll. Wie "Choson Ilbo" berichtet, habe Kim seine Untergebenen angeherrscht, den Mangel sofort zu beheben. Zudem habe er die Baustelle unverzüglich besichtigen wollen und Strafen für die Verantwortlichen angekündigt. Wenig später habe sich der Gesundheitszustand des Diktators rapide verschlechtert.

Aus Pjöngjang, wo nach Kim Jong-ils Tod dessen Sohn Kim Jong-un die Macht übernommen hat, gibt es keine Stellungnahme zu der neuen Version. Das Regime hatte mit einer pompösen Trauerfeier vor knapp zwei Wochen des verstorbenen Oberhaupts gedacht. (APA, 30.12.2012)

Share if you care
Posting 26 bis 46 von 46
1 2
no..no..no..

..ohne einem Gutenberg-Doktorat is da nix :)

tja, da sieht man mal wieder warum naturwissenschaft einfach geil ist. egal wie sehr man etwas will, gegen die realität und die physikalischen gesetze kann man einfach nicht argumentieren, da kann man 10x der geliebte führer sein.

2+2=4 da kannst dich noch so viel aufregen ^^

diesen subversiven ingenieuren sollte ein preis verliehen werden!

einen schlepper?

befürchte, dass der preis ein anderer sein wird, als sie sich vorstellen ...

Also doch nicht weggeschwemmt.

Damn.

vielleicht war er der..

..KurzzeitStöpsel ?!

och ne

ich hab mir jetzt ein bericht über eine heroische und selbstaufopfernde tat erwartet, bei der der kim praktisch im alleingang den damm am einstürzen gehindert hat...

wer weiß schon, womit das loch verstopft wurde...

ein furchtbarer choleriker. wenn ich da nur daran denke, was er mit hans blix aufgführt hat...

http://www.youtube.com/watch?v=UIPSvIz9NDs

but now for something completely different:

Kim il Pröll - ein furchtbarer Choleriker. Wenn ich da nur daran denke, was er mit dem Pfarrer aufgeführt hat.
http://www.youtube.com/watch?v=GxOnpOAZXyQ
http://bureau.comandantina.com/archivos/... oell_1.php

Kim Jong Il looking at Loch in the Staudamm

Kim Jong-il looking at a dam.

that damn dam

Kim Jong Il...

... looking at concrete lining.

Dr. Heinz Anderle, Freigeist

ahhh..

der Herr Freischwimmer ?!

"Kim Jong-il starb angeblich wegen Leck in Staudamm"

Eigentlich nicht wegen des Lecks, sondern weil er sich darueber (bzw allgemein ueber die Nichtschnelligkeit der Bauarbeiten) aufregte.

Hält der Typ ganz links gerade den Finger in das Loch im Staudamm?

Die Herausforderung dabei war ganz offensichtlich, in dieser Stellung eine halbe Stunden lang zu verharren und dabei ganz natürlich auszusehen, so daß der geliebte Führer nichts merkt.

Das ist doch deiner der U-Bahn Stollen !

(d)...

Posting 26 bis 46 von 46
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.