Schwein - Sein und Haben

Kolumne |

Vielleicht können wir 2013 ein bissl mehr Schwein sein - und dafür etwas weniger haben!

Schwein haben. Das ist das Motto für die kommende Nacht, das Jahr, die Existenz als solche. Anderswo mag es als unrein und dumm verachtet werden - unsereins Österreichern ist das Schwein als Sinnbild des Frohsinns, der Daseinsfreude und des Überflusses so teuer, dass wir gar nicht genug davon bekommen können. Okay, es schmeckt auch verdammt köstlich, und in so vielfältiger Gestalt noch dazu! Dennoch - wollen wir das wirklich: immer und immer noch mehr Schwein haben? Hm.

Schwein sein. Das wäre doch einmal etwas anderes. Wahrhaftig scheinen die Schweine es in vielerlei Hinsicht besser getroffen zu haben als wir. Ein Leben, das in geselligem Durchpflügen von Wald und Heide erfüllt sein darf, stets auf der Suche nach dem nächsten Leckerbissen, bestimmt von furchtloser Neugier und Abenteuerlust sowie der Gewissheit, dass einem nichts und niemand etwas anhaben kann, solange man als Gemeinschaft nur fest zueinander steht: Im Vergleich dazu wirkt unsere vereinzelte, von Neid und Angst geprägte Existenz im Hamsterrad gar armselig und bemitleidenswert. Fast könnte man meinen, dass wir die Schweine just deshalb so unwürdig in Fleischfabriken sperren und sie ebenso maßlos wie verzweifelt in uns hineinfressen.

In diesem Sinne scheint ein Vorsatz angebracht: Vielleicht können wir 2013 ein bissl mehr Schwein sein - und dafür etwas weniger haben! (Severin Corti, DER STANDARD, 31.12.2012/1.1.2013)

Share if you care
13 Postings
Ich bin ein Schwein

Aber ein - optischer - Leckerbissen bin ich bei weitem nicht.

so schön das bildnis ist und die erläuterungen weiter unten, http://goo.gl/Anwri

wäre es mir lieber, wenn so manches menschliche schwein weniger schwein sein würde...
ich glaube, wir alle hätten davon mehr...

Ich bin durch und durch Schwein.

Im chineischen Horoskop :-)
Und ich bin´s gern :-) - sind gute Menschen, die Viecherln.Vieleicht sogar die besseren.

mmhh schnitzerl....

Antwort an ern3st ;)

Ein intellektuelles Nackerpatzl muss natürlich auch immer mitschreiben, was punkto Kommentar fatale Folgen hat wenn sich unter der Schädeldecke nur Schnitzeln befinden.

Bitte erst wieder einen Kommentar abgeben wenn sich wieder ein wenig Bildung im Gehirn gespeichert hat...............was ich aber bezweifel, weils Fleisch leider diesbezüglich nicht bringt

also ich seh da keine fatalen folgen...
...essens doch einmal ein schnitzerl, sie werden sich gleich besser fühlen! ;)

Über die sensiblen und sauberkeitsliebende Schweine

- In der Natur haben sie getrennte Schlaf-, Ess- und Kotplätze
- riechen 10-mal besser als Menschen
- bauen Nester für ihre Babys
- gehen Bindungen ein u. schlafen gerne aneinandergekuschelt
- Schweine sind klüger als 3-jährige Kinder

Heute sind Schweine in engen Boxen mit Spaltböden eingepfercht, was zu vielen Verletzungen führt u. ihren natürlichen Wühltrieb unterbindet -> oft trauern sie ob der Qual u. sitzen mit gesenktem Kopf auf ihren Hinterschenkeln. Zum Gebären gibts Einzelkäfige, so klein dass es der Mutter unmöglich ist, sich zu ihren Babys umzudrehen u. sie wie in der Natur mit der Nase zu berühren u. zu liebkosen.

Mit 5 Monaten werden diese vertrauensseligen Lebewesen niederträchtigst getötet für einen Gaumenkitzel.

ein bissl mehr schwein sein fällt mir leicht

ich gelobe hiemit feierlichst, 2013 nicht zu duschen oder zu baden.

(obwohl ich sonst ein gegner von neujahrsvorsätzen bin)

Sie dürften von Schweinen nicht viel wissen.

Sind sehr sozial und reinlich.

sangen doch schon Die Prinzen

Du musst ein Schwein sein in dieser Welt

Bitte, liebe gute Fee!

Erfülle Herrn Corti und den Seinen diesen frommen Wunsch! Danach bleiben uns solche Texte denn endlich erspart.

Tja. Genialität überspringt meist eine Generation.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.