WAZ-Zeitung verlangt Geld für Webbeiträge

30. Dezember 2012, 18:07

"Braunschweiger Zeitung" lässt User nur noch 15 Webbeiträge pro Monat gratis abrufen

Essen/Braunschweig - Die "Braunschweiger Zeitung", ein Titel der WAZ Mediengruppe lässt User nur noch 15 Webbeiträge pro Monat gratis abrufen, für mehr müssen sie ein Onlineabo zahlen. In Österreich ist die WAZ an Krone und Kurier beteiligt. Der bereitet auch ein Bezahlmodell vor. (red, DER STANDARD, 31.12.2012/1.1.2013)

Share if you care
8 Postings
1 Cent pro posting!

1 cent pro posting würd insbesondere der Krone viel bringen! Ich hab derzeit presseabo-wär auch bereit bei Standard für online etwas zu bezahlen!

#fail

Die Zahlung erfolgt nur per Rechnung oder per Bankeinzug.

Krise de Journalismus war schon immer und ist,

dass, auch von allzuvielen Journalisten, er als Werbeauftrag angesehen wird: Dem Wahren, Schönen, Guten.
Wer zahlt für Werbung und Propaganda? Nur der Auftraggeber!

FALLS content wirklich gut ist, findet man Wege, solche Sperren mit 15 Gratis-Artikeln zu umgehen ...

... und falls nicht, läßt man's bleiben.

Paid-Content ist einfach ein no-go.

grundsätzlich OK

wenn es entsprechende inhalte gibt.

für copy&paste inhalte würde ich nicht zahlen; recherchierte Inhalte, welche gut aufbereitet sind und sich dadurch von der online-masse unterscheiden, wären mir ein paar € wert, wenn die qualität dadurch steigt.

idealerweise sollte es dann auch werbefrei sein.

würde wohl auch bei der user-kommentar-funktion vorteile bringen.

Werbefrei wirds nicht spielen!

das spielt 's aber schon lange, adblock plus sei dank

hahaha, dann viel spass mit der bezahlversion von krone.at. das wird genauso grandios scheitern wie die ipadzeitung von murdoch.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.