"Muh und I-Ah könnten sie schon sagen"

Ansichtssache
30. Dezember 2012, 18:24
foto: apa/pfarrhofer
Bild 1 von 6»

"Weihnachten ist ein starkes Fest." - gute Marke, Egon Kapellari (re.), Grazer Diözesanbischof.

Share if you care
Posting 26 bis 43 von 43
1 2
Ein sehr gutes Posting...

Ich verstehe die roten Bewertungen nicht......

Sie bekommen von mir grün,

obwohl ich trotzdem ALLE nicht mag, die für die Abschaffung des Bundespräsidentenamtes sind,
wie die FPÖ.
Ebenfalls mag ich diejenigen nicht, die für die Abschaffung der Wehrpflicht sind.

Grund: Verfassung wurde so konstruiert, dass ein unabhängiger direkt vom Volk gewählter Präsident Oberbefehlshaber des Heeres ist, damit keine NR-Wahl sowas, wie damals in Deutschland als Hitler demokratisch gewählt wurde, auslösen kann oder ein Verteidigungsminister einer Partei alleine die Kontrolle als Oberbefehlshaber hat.

Nur der Vollständigkeit halber,

ich will nicht, dass man das Amt des Bundespräsidenten abschafft, sondern ich will einen aktiven Bundespräsidenten, welcher dem Land weiterhilft und nicht nur mit leeren Worthülsen das neue Jahr einläutet.

Ausnahme ist meine Piratenpartei, die ebenfalls für die Abschaffung des Zwangsdienstes ist,

aber ich muss nicht immer mit meiner Partei 100% übereinstimmen, obwohl ich ein prinzipiell loyaler Pirat bin!

Danke, das habe ich erwartet...

Ich wuerde gerne alle Poster, welche mir eine rote Bewertung verpasst haben bitten, mir die Leistungen von Herrn BP Fischer aufzuzaehlen, die unser Land nachhaltig positiv in den letzten Jahren beeinflusst haben.

Oh, verstorbener Kirchschläger, wie sehr vermisse ich die Präsidenten von diesem Format

http://de.wikipedia.org/wiki/Rudo... l%C3%A4ger

Und was würde Kirchschläger Ihrer Meinung nach machen?

Sie scheinen in ihrem Gram die Alternativen vergessen zu haben:

Glauben Sie ernsthaft, mit Rosenkranz oder Gehring liefe es in Österreich wirklich besser?

100 Euro wären mir Spindeleggers Gedanken auf dem Foto schon wert.

Die Beiden sehen aus, als hätten sie gerade jemanden einen brennenden Sack voll Scheixxe vor die Tür gelegt.

ganz so billig wird sich robert lichals kofferträger nicht hergeben, fürchte ich.

Die Überschrift trifft es schon 'mal genau ...

... und man darf hoffen, dass der Burgtheaterchef seinen ... äh ... Besetzungsvorschlag genauso bitterböse zynisch meint, wie es angemessen ist: Anderenfalls müsste wohl auch der barmherzigste Gott sich in nicht mehr hinnehmbarem Maß gelästert sehen, und hätte somit selbst das ansonsten tektonisch kalm ruhende Wien mindestens etwa ein Erdbeben der Stärke 8 zu gewahren ...

Weihnachten einmal anders:

als ich kürzlich ins kinderzimmer kam, spielten die eva, die daniela und der gabriel "heilige familie". die eva machte den josef, die daniela die maria und der gabriel, sichtlich genervt, das jesukindlein.
"geh, laßt's doch den gabriel einmal den josef spielen", schlug ich, als vater ganz solidarisch, vor.
"aber geh", meinte der gabriel, "ich möcht' so gerne einmal den esel spielen."

Das zeigt, dass Ihr Gabriel Tiere lieber findet als Menschen.

"aber geh", meinte der gabriel, "ich möcht' so gerne einmal den esel spielen.".....

......sollte Ihnen als Vater zu denken geben!

der hundstorfer wird auch immr blader.

der muss soviel arbeiten für seine BürgerInnen, der findet echt keine Zeit mehr fürs Laufen am Kai oder im Grünen geschweige denn fürs Fitnesstudio ;)

Als möglicher Häupl-Nachfolger hat der Hundstutti schon einmal seine Figur in Form gebracht.
Die Wiener wollen Kontinuität.

sein Körper korreliert mit seinem Konto

Posting 26 bis 43 von 43
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.