Die Texas-Deutschen und ihre aussterbende Kultur

  • Die texanische Kultur wurde stark von den deutschen Einwanderern 
geprägt. So ist beispielsweise das Wurstfest der Texas-Deutschen die 
lokale Version des Münchner Oktoberfestes.
    vergrößern 800x533
    foto: dapd

    Die texanische Kultur wurde stark von den deutschen Einwanderern geprägt. So ist beispielsweise das Wurstfest der Texas-Deutschen die lokale Version des Münchner Oktoberfestes.

Deutsche Auswanderer hatten die Geschichte von Texas geprägt: Jetzt sind nicht mehr viele übrig - mit ihnen wird auch ihr einzigartiger Dialekt aussterben

Houston - Als Warren Hahn in Doss aufwuchs, einer kleinen Gemeinde von Viehzüchtern im Zentrum von Texas, war Deutsch die Verkehrssprache. Es wurde in der Kirche, in Geschäften und zu Hause gesprochen. Die Sprache war es, die die Gemeinde der eng verbundenen Texas-Deutschen zusammenhielt.

Heute ist der 77-jährige Hahn einer der Letzten einer aussterbenden Art. Als einer der Jüngsten der verbliebenen 8000 Sprecher des einst in Texas dominierenden deutschen Dialekts, weiß er, dass eine ganze Kultur vom Aussterben bedroht ist, die einen der wichtigsten Staaten Amerikas grundlegend mitgestaltet hat. "Die Wahrheit ist, dass sie verschwindet", sagt er im Standard-Gespräch.

Die Geschichte, wie die deutsche Kultur und Sprache Texas geformt haben, ist wenig bekannt. Im 19. Jahrhundert immigrierten tausende Deutsche und einige Siedler aus dem heutigen Österreich nach Texas auf der Suche nach neuen wirtschaftlichen Möglichkeiten, vor allem in der Viehzucht. Sie ließen sich in großen Landstrichen des Staates nieder, insbesondere im heutigen Texas Hill Country um San Antonio, und sie gründeten deutsche Enklaven mit Namen wie New Braunfels und Fredericksburg.

Im frühen 19. Jahrhundert sprachen ungefähr 100.000 Menschen in der Region ein Deutsch, das sich zu einem eigenen Dialekt entwickelt hatte, der ausschließlich in Texas gesprochen wurde.

Aber als der Erste Weltkrieg ausbrach, wurde Deutsch als die Sprache des Feindes betrachtet. Ihr Gebrauch wurde in Schulen verboten und war in texanischen Gemeinden äußerst unpopulär, erklärte Hans Boas, Professor an der University of Texas, der sich mit der Erforschung von Texas-Deutsch beschäftigt. "Der Krieg war der Anfang vom Ende des Dialekts", sagt er. "Deutsch zu sprechen war mit einem wirklichen Stigma behaftet."

Das "Dialect Project"

Boas, ursprünglich aus Deutschland, ist einer der größten Verteidiger des Dialekts. Mit seinem "Texas-German Dialect Project" hat er quer durch den Staat die Eigenheiten des Texas-Deutsch aufgezeichnet, bevor die letzten verbliebenen Vertreter dieser Sprache sterben. "Diejenigen, die in den 1930er-, 1940er- und 1950er-Jahren geboren wurden, sind tatsächlich alle, die noch übrig sind", sagt Boas. Nur wenige von ihnen haben die Sprache an ihre Kinder weitergegeben.

Heute, während einige Städte in Texas deutsche Namen tragen und deutsche Architektur aufweisen, spricht dort fast niemand mehr Deutsch. Englisch und Spanisch, das von Immigranten aus Mexiko in die Region gebracht wurde, sind die Sprachen, die zu hören sind.

"Die Geschichte wiederholt sich", sagt Boas. Als sie erstmals in die USA einwanderten, wurden deutsche Immigranten und ihre Sprache als eine Herausforderung für die nationale Kultur betrachtet. Heute sehen viele Amerikaner mexikanische Einwanderer in einem ähnlichen Licht.

Das traditionelle Wurstfest

Einige Texas-Deutsche haben ihre Antwort auf die kulturelle Krise darin gefunden, alles zu tun, um zu erhalten, was es noch zu erhalten gibt. Rodney Koenig, ein 72-jähriger Anwalt aus Houston, engagiert sich seit Jahren in lokalen Gruppen zum Erhalt der deutschen Kultur. Er war Präsident des "Houston Sängerbunds", einer musikalischen Organisation. " Wir hören die Sprache nicht mehr so oft, deshalb müssen wir sie am Leben erhalten, so gut wir können", sagt er. Diane Moltz, 72, aus dem kleinen Städtchen New Braunfels, engagiert sich ebenfalls in der lokalen deutschen Sprachgemeinschaft, besucht Polka-Tanzabende und verbringt Zeit bei der lokalen Version des Oktoberfests, hier als "Wurstfest" bekannt. Aber sie gibt zu, dass man kaum wissen kann, ob ihre Bemühungen einen Einfluss auf zukünftige Generationen haben werden.

Und was würde das Aussterben dieser Sprache für das reiche Erbe der texanischen Kultur bedeuten? "Ich weiß es nicht. Ich glaube nicht, dass das irgendjemand weiß", sagt sie. "Es ist einfach so traurig." (Moises Mendoza Hendrik Sy/DER STANDARD, 31. 12. 2012)


Wissen: Die Kuh ist über die Fence gejumpt 

Hochdeutsch und Texas-Deutsch sind grundsätzlich wechselseitig verständlich. Aber Texas-Deutsch hat viele Eigenheiten, wie zum Beispiel keinen Genitiv und einige ungewöhnliche Wörter und Begriffe.

Texas-Deutsch: "Das hat mich getickelt" = Hochdeutsch: "Das hat mich amüsiert".

Texas-Deutsch: "Die Kuh ist über die Fence gejumpt" = Hochdeutsch: "Die Kuh ist über den Zaun gesprungen".

Texas-Deutsch: "die Stinkkatze" = Hochdeutsch: "das Stinktier".

Texas-Deutsch: "die Vierbits" = Hochdeutsch: "50 Cent".

Share if you care
Posting 26 bis 75 von 261
1 2 3 4 5 6

Ken aus New Braunfels, ein guter Freund von mir, kann auf Deutsch nur einen Satz sagen: "Bier her, Bier her, oder ich fall um". Noch vor 30 Jahren war dort alles in Deutsch angeschrieben, heute zunehmend in Spanisch.

war ca 84`da, da war nichts deutsch angeschrieben und man hat ein komisches Gemisch gesprochen (Kellnerin und lokaler Gast), Der Ort hat ausgesehen wie jedes andere Straßendorf in den US auch. Die Nachkommen der Einwanderer fühlen sich 100% als Amerikaner, sindsich aber doch ihrer Wurzeln bewusst, wie auch die Iren, Skandinavier etc

Apropo Deutschen und Texas und Tradition

Unsere Serbische Gasterbeiter sind nicht nur in Österreich sondern auch überal zu finden
aleine in Chikago sind mehr als 300 000 von uns
(übrigens Wien darf nicht Chikago werden )
in par tagen ist auch n Amerika unsere Serbische Weinachten,
in diese Zeit dürfen wir Serben dort mit Waffen in USA ganz legal Amok laufen auf die Strassen
wie auf folgender Bilder zu sehen ist :)

http://www.youtube.com/watch?v=XP48UFTG8A4

merry christmas Germans and Texas BENG ! BENG !

die größe einwanderungsgruppen...

sind wohl eher die engländer und iren

nein, laut letztem us-census die deutschen

.

Wobei das auch Etwas damit zu tun hat dass viele einwanderer aus England Im gegensatz zu Jenen euroamericans mit wurzeln in italien Irland etc. bei dem census als herkunft "amerikanisch" Angeles. Trotzdem Sind die deutschen eine der zahlenmaeßig groeßten herkunftsgruppen, vielleicht die groeßten.
Und der grad der assimilation ist beachtlich

die größte einwanderergruppen...

Grüne Stricherl für F.S.K. :)

60 Millionen Amerkianer deutschstämmig

“A lot of people aren’t aware that German is the largest ancestral group in the country"

http://www.bloomberg.com/news/2012... anics.html

Schade!

USA ohnedies am besten Weg in die pure Ketchupkultur...

die deutschstämmigen, mit immerhin dem grössten anteil an der Bevölkerung der USA, haben eigentlich recht wenig sichtbare spuren im alltag der USA eingebracht. müssen sich da ziemlich zurückgehalten haben; sie wussten wohl warum.

Circa 60 Prozent aller weißen US Amerikaner sind deutschstämmig, ja.

Aber auf Grund der Ablehnung gegen alles Deutsche während des Weltkrieges und der daraus resultierenden Tatsache, dass aktuell das Deutschtum nur noch künstlich am Leben gehalten wird tendiere ich dazu, dass man die Feste erhalten, die Wurzeln nicht vergessen, aber es ansonsten fallen lassen sollte.

"Circa 60 Prozent aller weißen US Amerikaner sind deutschstämmig, ja."

Nicht ganz:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia... stries.jpg

WEISSEN amerikaner....

mathematik?

Legende

Zum Nachlesen - die Muehlenberglegende und was davon stimmt.:
http://tinyurl.com/bbml3eh

Im Haupteinwanderungsland (Pennsylvania) stellten die Deutschen gerade einmal ein Drittel der Bewohner, USA-weit waren es nicht mehr als neun Prozent.

Das war 1830.
Die Haupteinwanderungswellen an Deutschen kamen ja später.
http://en.wikipedia.org/wiki/Germ... n_American

Dieses Texas-Deutsch erinnert mich irgendwie an das Deutsch eines selbsternannten Bundeskanzler-Kandidaten...

Vielleicht sollte man sich mal überlegen, ob man mit "Wurstfest" und Polka gut aufgestellt ist, wenn man nachfolgende Generationen, also die Jugend, erreichen will.

"Die Kuh ist über die Fence gejumpt"

könnte genauso Stronach-Deutsch sein!

Er hat es aber sehr weit gebracht!

Das hat es ein zB Francis Drake auch ...

Er wurde zu einem altersdementen kasperl?

Great!!

Das steht uns wohl allen bevor.

aber bedeutet das zwangsläufig das man dann in die politik geht? wohl eher in ein heim!

...wenn man in einen "internationalen" deutschen Konzern arbeitet, erlebt man das im Prinzip genau so... das Vokabular ist halt etwas anders.

Wenn das Photo ein Beispiel für die

deutsche Kultur in Texas ist, dann ist es eh besser, wenn diese ausstirbt...

"die Vierbits" = Hochdeutsch: "50 Cent"

klingt aber eher nach Quarter also 25 cent

Könnte ein sprachliches Überbleibsel aus einer Zeit vor den Dezimalen Münzsystemen sein und bezeichnet eventuell ein Vielfaches und nicht einen Teil einer Einheit.

Stimmt genau:
http://en.wikipedia.org/wiki/Bit_... 28money%29
Ist jetzt im Kern also nicht unbedingt Deutsch-Texanisch. Der alte spanische Dollar, der peso de ocho bzw. das piece of eight, der 8 Reales wert war.
Ein Dime wäre ein Short bit, weil 2,5 Cent auf das Achtel fehlen.

Klingt so. Die Bezeichnung "Zweibits" gibt es auch.
http://www.google.at/url?sa=t&... 4169,d.Yms listet Vierbits aber definitiv für die 50 Ct.

Ah danke... Sie haben soeben mein letztes Monkey-Island-Rätsel gelöst.

Steht eh drin, die Zweibits waren der Quarter.
Da wären die Details interessant, weiß jemand etwas bzw. hat Quellen?

was ist so schlimm

wenn eine Sprache einfach verschwindet?
Wenns keiner mehr spricht ists doch eh Wurscht.
Wichtig ist doch das die Kommunikation funktioniert, und alles andere ist nur was für Forscher.

Hätte ich diese Vokabelsätze

in freier Wildbahn gesehen hätte ich Denglisch dazu gesagt. Interessant.

Vorher verpöhnt, jetzt ist es schützenswerte Kultur!

Kommt zum Wurstfest und habt SPASZ !

http://1.bp.blogspot.com/-0mFDuyBm... CN6358.JPG

geschrieben von von Moises Mendoza Hendrik, der sich einmal (oder immer noch) Moisés geheißen hat, ein Name als Geschichte.

Der archetypischer Texasdeutschsprechende ist wohl

der Chef von Francis (Malcolm in the Middle, deutsche Synchronfassung)- Otto...

http://tinyurl.com/agssz3s

Das ist so nicht ganz richtig,

weil die Figur von Otto im Original der Serie nicht deutschstämmig ist, sondern aus Dänemark stammt.
Nur in der Synchronisation wurde er eingedeutscht.

Ähm, nein

es ist genau umgekehrt. Im Original ist er deutschstämmig und in der deutschen Synchro ein Däne.

meistens wenn in amerikanischen Serien

Deutsche vorkommen, werden die meistens in der deutschen fassung als dänen verkauft. Im Original sprechen sie aber auch meistens kein richtiges Deutsch.
https://www.youtube.com/watch?v=Zfo1rjHUrKc

Es gibt aber schon einige Deutsche/Öst. Auswanderer deren Kultur nachwievor (auch sprachlich) existiert, wie zB die Amish oder eher die Hutterer.

Genau, Du hast recht.

Mann ich werd auch schon alt....

Wenn der türkische Premierminister Erdogan sagt...

...Integration ja aber Assimilation ja, ist das natürlich böse hier im Forum. Aber wenn Deutsche ihre Kultur und Sprachen bewahren wollen, sich also nicht assimilieren lassen ist das natürlich was Gutes. Finde ich auch gut so, man soll sich Integrieren die Landessprache lernen und nach den Regeln des Gastgeberlandes leben aber seine eigene Kultur und Sprache nicht vergessen.

Der Vergleich hinkt leider mehr als nur wenig :(

Deutschtümmelei deluxe

Von Danzig bis Houston...

Denn heute gehört uns Texas und morgen ...

Südtirol anybody?

Dir gehört schon Pisa!

Posting 26 bis 75 von 261
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.