Jacobsen siegt überlegen vor Schlierenzauer

Der in bestechender Form springende Norweger landet in Oberstdorf vor dem ÖSV-Adler - Freund als Dritter am Podest - Kofler disqualifiziert

Oberstdorf - Die deutsch-österreichische Vierschanzentournee, Ausgabe Nummer 61, hob mit einem norwegischen Sieg an. Anders Jacobsen setzte sich vor 24.500 Zusehern in Oberstdorf mit Flügen auf 138 und 139 Meter 11,8 Punkte vor dem Titelverteidiger Gregor Schlierenzauer (134,5/138,5) und vor Lokalmatador Severin Freund (138,5/135,5) durch.

Hiobsbotschaft für Kofler

Trotz der Plätze zwei und sieben (Manuel Fettner) war die Stimmung im ÖSV-Lager deutlich getrübt, weil Olympiasieger und Mitfavorit Thomas Morgenstern den zweiten Durchgang überraschend verpasst hatte und mit Andreas Kofler der Gesamtsieger von 2009/2010 wegen eines nicht regelkonformen Anzugs disqualifiziert wurde.

Kofler, der zunächst auf Platz acht geführt worden war, unterlief das Missgeschick bereits zum zweiten Mal in diesem Winter. Schon beim Weltcup-Auftakt im norwegischen Lillehammer war der 28-Jährige nach dem Teamspringen disqualifiziert worden. Seit diesem Winter dürfen bei den Anzügen zwischen Haut und Stoff nur noch zwei statt sechs Zentimeter Luft liegen.

Jacobsens siebenter Weltcupsieg, der zweite in Oberstdorf nach jenem im Fliegen 2010, ist der bisherige Höhepunkt einer bemerkenswerten Comeback-Geschichte. Der Tourneesieger von 2007 hatte im Sommer 2011 wegen Motivationsproblemen seine Karriere beendet, kehrte aber zurück, um an der Skiflug-WM in Vikersund teilzunehmen. Der 27-Jährige verpasste zwar die mannschaftsinterne Qualifikation, fand aber Gefallen am Training des Tirolers Alexander Stöckl und kehrte mit Anfang dieser Saison in den Weltcup zurück. Gleich zum Auftakt bei den Springen in Lillehammer verpasste er das Podest als jeweils Vierter zweimal nur knapp.

Morgenstern verweht

Thomas Morgenstern wurde auf der Schattenbergschanze Opfer der wechselnden Verhältnisse. Nach Rang zwei im Probedurchgang erwischte der Tourneesieger von 2011 im ersten Durchgang extremen Rückenwind, der ihn bei nur 119 Metern zur Landung zwang. Der 26-Jährige verlor das direkte Duell mit dem Russen Ilja Rosliakow (127,5) und schied aus. Für Morgenstern traf damit die alte Weisheit zu, wonach die Vierschanzentournee in Oberstdorf kaum zu gewinnen, wohl aber zu verlieren ist. "Hakerl drunter unter der Tournee", sagte der Jungvater, der sich jetzt auf Einzelsiege konzentrieren muss.

ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner sprach angesichts des "Ausfalls" des Duos von einem bitteren Moment. "Am bittersten ist es natürlich für den Athleten selbst. Der Andi hat das sicher nicht absichtlich gemacht, da lege ich die Hand ins Feuer", betonte der Coach. Als Favorit habe Kofler damit rechnen müssen, erneut kontrolliert zu werden. Die Athleten wollten ans Limit gehen, könnten den Anzug aber nicht vorab von der FIS absegnen lassen, sprach Pointner die Problematik an. "Außerdem dehnt sich der Stoff und man weiß nicht, wie schnell das zurückgeht." Der Athlet habe jedenfalls die Letztverantwortung, dass alles passe.

Kofler war nach der Disqualifikation geknickt. "Eine Stelle am Bauch hat nicht gepasst", berichtete Kofler. "Das ist keine feine Situation, ich muss da eine Lösung finden", erklärte der zweifache Saisonsieger. "Lieber beschäftige ich mich mit meinen Sprüngen als mit dem Anzug, ich hatte auch so genug zu fighten."

Er hatte in der Früh den Anzug mit dem Techniker an den wichtigen Stellen kontrolliert, da sei alles in Ordnung gewesen. Die Entscheidung nahm er jedenfalls kritiklos zur Kenntnis. "Ich werde mich hüten, jetzt böses Blut zu machen", sagte er. Den Traum vom zweiten Tourneesieg hatte er nach dem achten Platz ohnehin schon abgehakt. Mehr als 30 Punkte Rückstand wären zuviel gewesen.

Chance zur Revanche in Garmisch

Die erste Gelegenheit zur Revanche bietet sich schon am Neujahrstag in Garmisch-Partenkirchen, wo Morgenstern noch nie gewonnen hat. Am 1. Jänner 2012 trug Schlierenzauer vor Kofler und dem Japaner Daiki Ito seinen insgesamt dritten Erfolg auf dem neuen Olympiabakken davon. Den Schanzenrekord hält seit dem Neujahrstag 2010 der Schweizer Simon Ammann mit 143,5 Metern. (red/APA, DER STANDARD, 31.12.2012)

ERGEBNIS: Erstes Springen der Vierschanzentournee Oberstdorf

Share if you care