Alles Retina: Neue Macbooks sollen im Juni kommen

30. Dezember 2012, 13:17

Sämtliche Modelle künftig mit hochauflösendem Display - Update auf Intels "Haswell" CPUs

Im gewohnten Wechsel der Produktgenerationen darf davon ausgegangen werden, dass Apple auch kommendes Jahr wieder neue MacBooks vorstellen wird, so weit also kein große Überraschung. Ein aktueller Bericht von Digitimes will nun aber erste Details in Erfahrung gebracht haben.

Update

In Berufung auf taiwanesische Apple-Zulieferer heißt es darin, dass sowohl das MacBook Pro als auch das MacBook Air Lineup bereits im Juni 2013 vollständig überarbeitet werden sollen. Das äußere Erscheinungsbild soll dabei weitgehend unverändert bleiben, dafür werden all die neuen Modell bereits mit der kommenden x86-Prozessorgeneration "Haswell" von Intel ausgestattet sein, so der Bericht.

Speed

Haswell wird die gewohnten, iterativen Performance-Verbesserungen bei der CPU mit sich bringen. Wirklich signifikant soll hingegen der Geschwindigkeitszuwachs bei der integrierten Grafikeinheit sein, die eine Verdopplung der Performance verspricht.

Retina

Und dieses Update soll auch gleich zum Einsatz gebracht werden: Die neuen Macbooks sollen ohne Ausnahme mit einem hochauflösenden "Retina"-Display ausgestattet sein, wodurch auch die Anforderungen an die GPU steigen. Bisher ist dieser Bildschirmtyp nur einem Teil der MacBook Pros vorbehalten. (red, derStandard.at, 30.12.12)

Share if you care
Posting 226 bis 228 von 228
1 2 3 4 5 6

Ja, optimieren, wo es sinnvoll ist.

Aus dem Grund fliegen in Verkehrsflugzeugen keine Core-i7 mit, sondern uralte CPUs aus den 70ern oder ähnlichem, da diese Dinger bewährt und getestet stabil sind...

Zawos?

Das Design ist bewährt, die Kunden scheinen es zu mögen und wozu soll mans dann groß ändern?

Der Golf schaut auch seit einigen Iterationen gleich bzw. fast gleich aus und das passt auch so...

Boeing wäre ein noch besserer Vergleich.

Posting 226 bis 228 von 228
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.