Stronach vergleicht Niederösterreich mit Diktatur

31. Dezember 2012, 22:47

Wahlkampfauftakt: Milliardär hofft, Landeshauptmann Pröll die absolute Mehrheit abzunehmen

St. Pölten - Im Vorfeld der niederasterreichischen Landtagswahl am 3. März hat Frank Stronach in der Tageszeitung "Österreich" am Sonntag harte Töne angeschlagen und Niederösterreich mit einer Diktatur verglichen. Er hoffe, Erwin Pröll (ÖVP) die absolute Mehrheit zu kosten. Der Landeshauptmann sah das Antreten des kanadischen Milliardärs gelassen, stellte aber fest: "Vertrauen kann man sich nicht erkaufen. Mit Geld kann er seine Kandidaten einsammeln, aber keine Wählerstimmen."

Eine Diktatur sei immer schlecht für ein Land, so Stronach: "Denn derzeit kann man in NÖ nur vorwärtskommen, wenn man ein schwarzes Parteibuch besitzt. Er kritisierte weiters, dass Niederösterreich das Land mit dem größten Schuldenberg sei, was nicht so weitergehen könne. Er sei bereit, mit guten Lösungsvorschlägen mitzuhelfen.

Stronach kündigte in der Zeitung einen intensiven Wahlkampf des Team Stronach an. Da Niederösterreich ein sehr wichtiges Bundesland sei, werde er selbst auf der Liste stehen und sich persönlich engagieren.

"Mitbewerber wie jeder andere"

Für Pröll ist Stronach "ein Mitbewerber wie jeder andere". Einen Verlust der absoluten Mehrheit durch Stronach fürchte er nicht: "Wer mich kennt, der weiß, dass Angst keine Kategorie für mich ist." Bisher sei einzig klar, dass Stronach nicht in den Landtag einziehen wolle. "Fünf Jahre lang hat ihn und seine Söldner-Truppe sowie andere politische Gruppierungen, die jetzt antreten wollen, niemand im Land oder bei der Arbeit für Niederösterreich gesehen. Auch das werden die Wähler zu werten wissen", hielt der Landeshauptmann in "Österreich" fest.

Bei der Heeres-Befragung am 20. Jänner rechnet Pröll mit einer klaren Entscheidung für die Wehrpflicht. Für das Wahljahr 2013 sei er optimistisch: "Die Zeichen für die Bundes-ÖVP stehen gut." Es gebe eine positive Grundstimmung. (APA, 30.12.2012)

Share if you care
Posting 26 bis 75 von 919

St. Pölten bekam auch.

@ Erwin Pröll:

http://www.youtube.com/watch?v=GxOnpOAZXyQ

Und den Typen wählen über 50% der Niederösterreicher...

Nicht einmal 40% der Wahlberechtigten haben den gewählt.

aber über 25% haben ihm einen Freibrief ausgestellt, indem sie auf die Ausübung ihres Wahlrechtes schlichtweg verzichtet haben.

Hätten sie in NÖ gelebt

wurde Sie das gar nicht wundern.

@ frank stronach

halte mit einem klassiker dagegen ;)

http://www.youtube.com/watch?v=4baU2nNaV3I

bin mir noch immer nicht sicher ob es mich zum lachen oder zum weinen bringt...

Bei den Beiden...

...fallen einjen die ganzen Pest-Cholera, Regen-Traufe, etc -Vergleiche ein.

Vielsagendes Video

Pröll ist knallharter Machtpolitiker, der alles niedermacht, was sich ihm politisch in den Weg stellt. So werden Politiker, wenn sie - über einen langen Zeitraum mit absoluter Mehrheit ausgestattet - schalten und walten können, wie es ihnen beliebt. Also: weg mit der Absoluten!

10 X grün!

Immer wieder gut!

Das sollte jedem Wähler vorgeführt werden. Ich hätte ihn verklagt; so eine bodenlose Frechheit.

:-:

Stimmt... NÖ + Magna sind Diktaturen

Das ist doch ohnehin Stronachs bevorzugte Regierungsform. Sich zu rechtfertigen oder gar zu legitimieren liegt ihm ja sowieso nicht so.

Der Mann hat echt nicht alle Latten am Zaun....

Wo ist nur das Geld?

Ein schneller und intensiver Wahlkampf hat schon was, vielleicht sogar eine erhoffte Mehrheit für die Pröllianer und ein erhofftes Aufatmen für Spekulanten?

wenigstens teilweise positiv

so unverständlich es für mich auch ist, dass bundesweit 10% stronach seine stimme geben würden, so praktisch ist es doch, dass prölls absolute gebrochen wird.

Wäh

Eine Wahl zwischen ÖVP und Stronach wäre so ein bißchen wie die Wahl zwischen Pest oder Cholera.

stimmt schon

aber leider trifft dieser pest Cholera vergleich bundesweit auf alle gegenwärtigen parteien zu

stimmt nicht

Pröll hat Alles der Partei zu verdanken, Stronach nichts.

So modern die "alle Parteien sind gleich furchtbar" Leier auch sein mag, bleibt sie doch recht sinnlos.

In einer Gesellschaft gibt es wahrscheinlich so viele politische Meinungen, wie es politisch denkende Menschen gibt. Daher muss man wohl oder übel immer jene Gruppen unterstützen, die am ehestin irgendwie in die Nähe kommen.

Um bei Ihrem Pest/Cholera-Vergleich zu bleiben: ich finde etwa, dass die Grünen bestenfals ein Schnupfen sind. Daher wähle ich eben die Grünen, ohne deshalb von allem begeistert zu sein, was die tun. Aber bevor ich durch Nichtwählen faktisch 25% meiner Stimme den Rechtsradikalen gebe hab ich ja keine andere Wahl.

Eine Partei, die weniger Brechreiz verursacht als andere wird es wohl auch für Sie geben. Eine Grippe oder von mir aus eine Blinddarmentzündung, nur halt keine Pest, keine Cholera, kein Krebs...

so ganz unrecht hat er ja nicht

Kann denn der Stronach ...

in NÖ überhaupt als Spitzenkandidat antreten ?

Das NÖ-Wahlrecht besagt doch, dass man zwar auch mit Nebenwohnsitz AKTIV wahlberechtigt ist, aber um PASSIV wahlberechtigt zu sein, muss man seinen Hauptwohnsitz in NÖ haben.

Ist das bei Stronach der Fall, oder hat der nur einen Nebenwohnsitz ?

Oder tritt er nur als "SINO" (Spitzenkandidat-in-name-only) an, also dass zwar die ganzen Werbespots auf ihn zugeschnitten sind, er selber aber nicht auf dem Wahlzettel steht ?

in österreich wird er wohl in nö (ebreichsdorf) hauptgemeldet sein.

was jetzt die schweiz und kanada angeht, bin ich aber überfragt.

Das wollen Sie wirklich wissen?

und wenn pröll die absolute behalten sollte, was machts dann?

vielleicht könnte mal eine partei die abschaffung der leibeigenschaft in nö fordern,

wenigstens mittelfristig.

Stronach ein Kasper,

warum bekommt er hier laufend eine Bühne ?

womit er zwar etwas übertreibt, aber recht hat

Zuordnung

RAL 9021 = Niederösterreich

Black-noir-cerny-fegete-nero

Ich sagte es schon immer: "Ich sehe schwarz für Niederösterreich!"

Jetzt ist der Ungustl S. auch im Neuen Jahr immer noch da!?

Der Artikel ist - nachdatiert - immer noch aus 2012!

Nachdem man den Artikel so lange hier hält, nehme ich an, dass er polarisiert - der 80-jährige Jungpolitiker.
Und das gibt eine Menge Postings.

Der Kasperl ist immer noch da! Oder jolt er gerade Geld aus der Schweiz... ?

zugegeben, stronach is, na ja, eigenartig...

aber der glatzerte is ja auch noch da...

An dem dürfte die ganze Raiffeisen basteln, damit er wieder die Kastanien aus dem Feuer holt.

Dummes Gefasel der Stronachpartie.

Wo brauchen Niederösterreicher ein Parteibuch um arbeiten zu können? Gäbe es Beweise z.B. für die Nichtaufnahme von Bewerbern in den Landesdienst, dann heraus damit. Aber wer will schon Beamter werden. Ich kenne kein Unternehmen, das die Vorlage eines Parteibuchs verlangt. Diese dummen generalisierenden Behauptungen sind doch nur ebenso blöde Propaganda.

schon mal versucht direktor einer schule zu werden?

sind sie ahnungslos, oder tun sie nur so

einen landes- oder landesnahen job wollen sehr viele und ja, wie es funktioniert sollten sie mal zB einen örtlichen öaab funktionär fragen - nur mut, die beissen nicht, aber .....

Beweisen, nicht quatschen.

Ihnen brauche ich gar nichts zu beweisen, informieren Sie sich selber.

was macht eigentlich die nö-spö? nur schlafen und kassieren?

bei einer absoluten mehrheit von pröll ?

spö kann in NÖ ohne diktator pröll absolut nicht ändern oder entscheiden..... leider wollen wir es so !

umgekehrt SPÖ?-NÖ!

Die nö-SPÖ hat Stronach ja auch nicht angegriffen,

die stellt ja keinen Landeshauptmann, also uninteressant.

die haben gerade beim baumax eine großpackung superkleber gekauft um damit ihre sessel zu behandeln - sind ja neuwahlen

@Jeff5

Was macht die NÖ-SPÖ? Ich denke, man hat sich darauf geeinigt, den Niederösterreichern die ÖVP-Hegemonie zu belassen und hofft dafür im Gegenzug, dass die Wien-ÖVP der Wien-SPÖ bei ihrem Bestreben nach Hegemonie nicht in die Quere kommt. Obwohl: In Wien besteht ja diesbezüglich keine große Gefahr...
Das ist man von beiden Partei-Seiten der Männer-Freundschaft PRÖLL und HAÜPL wohl schuldig.
Der Niederösterreicher lässt die ROTEN weiter im Sandkasten spielen und der Wiener die SCHWARZEN.

@ photographer

da haben sie sicher recht. obwohl als wiener und eher zu den roten hinzugezogen, finde ich auch, dass sich wien ins negative verändert.
ich halte Häupl bzw Pröll für Machtmenschen, allerdings fällt mir niemand ein, der die 2 ersetzen könnte. ich habe zumindest einige Kenntnis von den wiener lokalpolitikern und die schrecken mich ab. wenn man z.b. gio hahn, marek oder juraszka betrachtet, finde ich auch, dass die ihre zeit eigentlich nur genossen haben und nichts weitergebracht haben.

und bei der spö, da wird der Häupl noch lange bleiben, weil mich Ludwig, brauner, sima und co. nicht überzeugen.

ich mag den hundsi

aka hundsdorfer.

Posting 26 bis 75 von 919

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.