Was 2012 fehlte: E-Antrieb und Energie

Kolumne | Michael Völker
30. Dezember 2012, 17:35
  • Ein Hoffnungsträger der E-volution: der Tesla S.
    foto: ap/sakuma

    Ein Hoffnungsträger der E-volution: der Tesla S.

Der Elektroantrieb hat gleich mehrere Probleme

Der Umweltaspekt ist zu kurz gekommen, das ist richtig. Die Auswahl der besten Autos des Jahres ist vor allem von Emotionalität getragen, nicht von Vernunft. Und wir geben hier Geld aus, das wir gar nicht besitzen - und wohl nie besitzen werden. Aber man wird ja noch träumen dürfen.

Dass der Umweltaspekt unterbelichtet ist, ist schade. Wir haben uns gerade dieses Jahr sehr ausführlich mit der Notwendigkeit, kleiner zu werden und zu sparen, auseinandergesetzt. Hybrid macht seinen Weg, das ist klasse, aber nur ein Hilfsvehikel. Der Elektroantrieb ist leider noch nicht auf der Höhe der Zeit. Und die Autos holen uns emotional nicht ab.

Geringes Angebot

Solange die Ladung der Autos so umständlich ist, wird dieser Antrieb nicht in die Breite gehen. Abgesehen von den Preisen, der langen Ladezeit und dem Gewicht der Batterien, die man spazieren führt, mangelt es ganz schlicht am Angebot. Öffentliche Ladestationen sind viel zu selten.

Wir wünschen uns von den Herstellern und Anbietern also noch einen Anlauf, mehr Schwung und Energie, die auch uns beim Umdenken helfen. Entweder gibt es einen schlauen Weg, die Batterien unkompliziert an einer Tankstelle zu tauschen, oder es werden radikal mehr Ladestationen angeboten. Und schließlich die Reichweite: kaum 100 Kilometer bei einer Limousine, da klingt keine Zukunftsmusik an.

Fehlende Reichweite

An den Autos selbst liegt es nicht, da sind wir etliche und diese jeweils sehr gerne Probe gefahren. Wenn nicht das Laden wäre. Und oft waren wir selbst geladen, wenn die Reichweite fällt und wir schon vor den letzten Metern zittern. (Michael Völker, DER STANDARD, 28.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 53
1 2

wenn es ein Hoffnungsträger ist, warum schreiben Sie dann nicht mehr über den Tesla S?

Liebe Grüße,
Harry

Elektrisch fahren ist cool!

TEST-Fahrer ...

... oder auch "AllTags-USER" (und Besitzer) ?!?!?

FAHREN dürfen und ...
... KAUFEN (oder leasen) müssen - um "Transport-Bedürfnisse" abzudecken;
sind - u.U. - 2 Paar Schuh ;-) ... !!!

Äh,

wir reden wohl aneinander vorbei.

Elektrisch fahren ist cool.

Ganz ungeachtet der Alltagstauglichkeit.

COOL durchaus ...

... aber - leider - keine echte Alternative zu Benzin & Diesel.

Und was mich persönlich stört:
CNG-Autos als - unmittelbar realisierbare - Alternative zum "Russ-Käfer DIESEL" werden praktisch "TOT geschwiegen" :-( ... !!!

Ergänzend zum obigen Artikel;
lohnt es wohl auch die zahlreichen Postings hier ...
... sich zu Gemüte zu führen ;-) ... .

Und einen Link hab ich auch noch:
http://www.adac.de/infotestr... eId=127044

keine echte Alternative zu Benzin & Diesel ?

Zu Benzin vielleicht nicht.
Zu Diesel ist ALLES eine gute Alternative.
Wenn unser Nachbar seinen partikelfilterbewerten Nagelneudiesel startet zittern bei uns die Fensterscheiben bis das rauchende Ungetüm weit genug weg ist.
Sparen auf Kosten der Anderen.
Früher hieß sowas Sozial.....ein.

NAGEL NEU Diesel ... ?!?

Ich habe in den vergangenen Tagen 2x einen - im wahrsten Sinne des Wortes nagelNEUEN (75PS MultiJet) Diesel eines Panda 4x4 "Classico" gestartet !
Von Rauch war da exakt überhaupt NIX zu bemerken;
und grob "geNAGELt" hat der - nagelneue -Motor auch nicht.
Was hat ihr "Assi-Nachbar" da für einen "Horror-Schlitten" gekauft bzw. gestartet ... ?!?!?

Standard-Artikel zum Erdgasauto:

Noch keinen Monat alt:
http://derstandard.at/135320852... ikaGroup=1

Aber du hast schon recht, man hört wirklich zu wenig davon.

DANKE für den Link !

Und für's Lesen meiner "Schreibereien" ;-) ... .

Naja
Habe mich für den Freizeit bzw innerorts Bereich mal für den Renault twizy interessiert
Aber: 8000 euro plus akku monatsmiete
Da bringt auch die hauseigene Photovoltaik anlage nix
Das teil bietet einfach zu wenig für den preis
Für 5000 Euro ja ok aber so
Mir ist klar dass diese Dinge ein bisschen Pioniergeist verlangen aber mein Geld ist auch nicht vom Himmel gefallen
Ich wünsche mir sehr dass die e Mobilität noch Anklang findet
Mich begeistert es total
Trotzdem brauct man ein Langstrecken taugliches Fahrzeug und das ist eben das Problem :(

RENAULT hat dem Vernehmen nach ...

... ein Akku-TAUSCH-System "in der Schublade" !!!

http://derstandard.at/135642638... forumstart

OB bzw. wann das auch wirklich kommt steht allerdings in den Sternen;
kommt mir vor :-( ...

In der

Frühbewegung des grünen Gedankens, in den 70ern, galt das Elektroauto als absolute Sackgasse. (im Bezug als Massenindividualverkehrsmittel)
Liebe Umweltträumer es hat sich seit dem nichts wesentliches verändert. Manche mögen verzückt von
der Energierückewinnung beim Bremsen schwärmen, die technischen Gimmicks lenken aber nur ab.
Mangels sinnvoller chemischer Speichermöglichkeit wird das ganze in Kürze Geschichte sein oder ganz einfach eine Randerscheinung bleiben.
Dabei stört mich eigentlich nur der mangelnde Weitblick der Entscheidungsträger in Wirtschaft UND Politik. Visionen? Wenig bis keine.
Happy New Year.

Solange die Ladung der Autos so umständlich....

Früher gab es an jedem einzelnen Parkplatz eine Müntzparksäule. Die könnten wieder kommen und mit einer Steckdose versehen dass öffentlichiche zwischenladen ermöglichen.
Aber noch sind die E-Autos zu teuer. Scheinbar wird immer noch der Verbrenner mitbezahlt aber nicht mitgeliefert.

Steckdose

Ja fein. Ueberall eine Steckdose, dann kann man ueberall alles anstecken. Und dann?
Kommt der Strom also tatsaechlich aus der Steckdose?

möcht nicht wissen, wieviele jugendliche sich daraus einen spaß machen und die stromzufuhr kappen, in dems den stecker zupfn.

kann schon sein

dass das mal vorkommt. nur wann haben lustige jugendliche denn das letzte mal die luft aus den reifen ihres mähdreschers gelassen?

"Wir haben uns gerade dieses Jahr sehr ausführlich mit der Notwendigkeit, kleiner zu werden und zu sparen.. auseinandergesetzt"

In den Autoartikeln ist eine ganz andere Tendenz zu sehen: Es werden hautpsächlich die stärksten Motorisierungen getestet, und eine Vielzahl höchstpreisiger Luxusautos, die ohnedies nur in geringsten Stückzahlen gekauft werden.
Motorjournalismus ist ähnlich dem Pharma - Lobbying.

Hm?

Opel Ampera - lädt in 4 Stunden, reicht auch im Winter 60 km (im Sommer bis zu 100 km), und wenn ich weiter fahre, springt der Range Extender ein. Aufwand für den Fahrer: Null! Der "hohe Preis"?? Solange sich kleine Schüsseln wie der A4, 3er und Mercedes C mit Preisen jenseits der 50.000,- (bei vergleichbarer Ausstattung) verkaufen wie warme Semmeln, braucht mir da keiner sudern, ok?

Hoher Preis - relativ ... ?!?

Und was schlagen Sie Jenen vor, die sich schon bisher "kleine Schüsseln wie den A4, 3er und Mercedes C mit Preisen jenseits der 50.000,-" nicht leisten konnten oder wollten?
Realistisch bezahlt man für einen "E-Karren mit ReichenweitenStrecker" gut und gern das doppelte bis dreifache eines "normalen Autos". Bei vergleichbarer Ausstattung...
Für den Preis eines iMev oder Zero sind - z.B. - drei Kleinwagen zu bekommen - bei mindestens gleichwertiger Ausstattung.
Das ist "too much Extension" ;-) ... !

Nachdem ich den Ampera kürzlich ausführlich testen konnte muss ich sie leider enttäuschen, Akku hält im Winter nur 40 Kilometer.

Nachdem ich den Ampera schon 8000 km fahre

muss ich Ihnen leider widersprechen - in der City komme ich auf 49-55 km, im Überlandbetrieb auf 60 km. Die Reichweitenanzeige ist adaptiv (abhängig vom Fahrstil) und die Reichweite wird auch erreicht. Aber ist halt LEIDER kein VW....

Wie hoch ist der Verbrauch im Extenderbetrieb?
Was haben Sie tatsächlich für sen Wagen bezahlt (falls ich fragen darf)

Wenn sie etwas für die Umwelt tun wollen,

fahren sie in der City öffentlich.

Abgesehen davon dass es unbequem, abwechselnd kalt/heiss und stinkat ist: in meinen Zeiten als Öffibenutzer bin ich im Jahr 5x krank gewesen, seid ich mit dem Auto fahre einmal in zwei Jahren. Allein das ist es mir wert.

Posting 1 bis 25 von 53
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.