Ich liebe es, Dinge wegzuschmeißen

29. Dezember 2012, 09:47
  • Dorothee Hartinger in der Wohnküche am Tisch ihrer kleinen Tochter, an 
dem sich aber auch gerne Erwachsene niederlassen, wie die Schauspielerin
 erzählt.
    vergrößern 800x296
    foto: lisi specht

    Dorothee Hartinger in der Wohnküche am Tisch ihrer kleinen Tochter, an dem sich aber auch gerne Erwachsene niederlassen, wie die Schauspielerin erzählt.

Schauspielerin Dorothee Hartinger lebt ohne Radio und Fernsehgerät in einer Erbpachtwohnung im achten Wiener Bezirk

Die Schauspielerin Dorothee Hartinger wohnt in einem Dachausbau in der Wiener Josefstadt. Michael Hausenblas war dort, ohne sich den Kopf anzuhauen.

"Ich wohne seit fünf Jahren im Dachgeschoß des sogenannten Melkerhofs im achten Wiener Bezirk. Zuvor wohnte ich in einer netten, kleinen Wohnung drüben in der Pfeilgasse. Die hatte allerdings kein Bad. Ich fragte dann also alle Architekten, die ich kannte, ob sie von einer freien Wohnung wüssten, und auf diesem Weg kam ich hierher.

Das Haus gehört zu einer Zinshausanlage, wurde 1852 vom Stift Melk erbaut und besteht aus vier Höfen und sieben Trakten mit Durchhäusern. Meine Wohnung ist eine sogenannte Erbpachtwohnung, die ich in Zusammenarbeit mit dem Wiener Architekten Wolfgang Jäger komplett ausgebaut habe. Das dauerte circa drei Monate. Irgendwann ging mir allerdings das Geld aus, daher liegt hier auch kein Parkettboden, sondern nur Laminat.

Das mit der Erbpacht ist eine zu komplizierte Geschichte, um sie hier zu erläutern. Jedenfalls ist das für mich eine sehr willkommene und günstige Lösung. Die Wohnung misst 80 Quadratmeter, wobei ich nicht weiß, inwieweit man die Dachschrägen und die Gaupen miteinberechnet. Apropos: Man glaubt gar nicht, wie oft ich mir hier in der ersten Zeit den Kopf angehaut habe. Die Wohnküche aber ist trotz der Schrägen sehr geräumig. Dieser Raum muss übrigens auch als Spielplatz für meine dreieinhalbjährige Tochter Margarete herhalten. Mit ihr teile ich außerdem ein Schlafzimmer, eine Art Gästezimmer, einen Vorraum, ein Bad und einen Balkon, von dem aus man ganz wunderbar zum Kahlenberg sehen kann.

Es ist hier sehr ruhig und hell. Letzteres ist mir besonders wichtig, vor allem wenn es darum geht, Texte zu lernen. Das mache ich zum Beispiel an dem großen Tisch in der Küche. Da sitz ich und lerne und murmle so vor mich hin. Auf dem Spielplatz funktioniert's auch, aber nur wenn Margarete einen Kameraden dabeihat. Ich liebe die Ruhe, deshalb sucht man bei mir auch einen Fernseher oder ein Radio vergebens.

Außerdem, muss ich sagen, halte ich es nur schwer aus, wenn viel Zeug herumliegt. Das ist mit einem kleinen Kind natürlich eine Prüfung! Deswegen musste auch eine Entscheidung zwischen Lego und Playmobil her. Beides geht nicht. Es wurde Lego. Noch halte ich auch die Verwandtschaft in Sachen Geschenke in Schach. Wohnen, das ist eine Art Insel für mich, und diese Wohnung strahlt "good vibrations" aus. Wovon die ausgehen? Ich denke, es ist die Ruhe, die Helligkeit und ein Zusammenspiel von vielen anderen Dingen. Das hängt natürlich auch ein Stück weit mit den Nachbarn zusammen.

Es gibt hier eigentlich nichts, von dem ich mich nicht trennen könnte. Null. Man findet auch nichts Wertvolles. Alles ist funktional. Wenn es mir nicht gutgeht, dann werfe ich Dinge weg. Ich bin ein großer Wegschmeißer vor dem Herrn. Ich liebe es förmlich, Dinge wegzuschmeißen!

Wichtig sind mir allerdings die Bilder der Künstlerin Sabine Koch, zum Beispiel die Hagebutten in der Küche. Kunst bedeutet für mich eine Art Platz, an dem man sich festhalten kann. Bilder sind Inseln. So wie das Theater. Es sind Orte der Erholung.

Ich glaube nicht, dass Schauspieler mehr Rückzug brauchen, weil sie vor Publikum auftreten. Das Theater ist nicht das Gegenteil von Privatheit. Ich bin ja nicht privat dort. Das interessiert auch keinen Menschen. Ich fühle mich auf der Bühne sogar sehr geschützt. Ich bin lediglich eine Figur, und der Zuschauer erfährt nichts Privates über mich.

Dasselbe gilt auch für das Bühnenbild. Das dient lediglich der Repräsentation. Hier in der Wohnung ist ein Tisch ein Tisch. Auf der Bühne hören Dinge auf zu sein und beginnen, etwas zu bedeuten. Im Leben sind die Dinge, auf der Bühne bedeuten sie etwas. So einfach ist das." (DER STANDARD, 29./30.12.2012)

Dorothee Hartinger ist 1971 in Regensburg geboren. Nach ihrem ersten Engagement in Frankfurt gab ihr Peter Stein 1995/1996 bei den Salzburger Festspielen die Rolle der Anja in Tschechows "Der Kirschgarten" und nahm sie auch für seine monumentale "Faust"-Inszenierung unter Vertrag.

Seit 2002 ist Hartinger Mitglied des Wiener Burgtheaters. Außerdem wurde sie auch durch zahlreiche Rollen im Fernsehen bekannt - von "Derrick" über den "Winzerkönig" bis hin zu "Rosenheim-Cops". Zurzeit ist sie in "Die Wand" im Wiener Burgtheater (Feststiege Landtmannseite) zu sehen.

Link

burgtheater.at

Share if you care
Posting 26 bis 53 von 53
1 2
Finde es toll,

.......wenn die Dame in dem weggeworfenen Müll auch lebt.

Mehr Recycling geht einfach nicht!!!

.......

daß die Dame weiterhin Ihre weggeworfenen Dine bewohnt. Es dürfte sich hier also um einen Müllplatz handeln.

Zuerst eine Wohnung ohne Bad, nun eine Wohnung ohne Parkett! Nimmt denn das Immobilien-Unglück gar kein Ende!? Hoffentlich schmeisst die arme Dorothee am Ende nicht versehens ihre Nerven weg.

Und wenn sich der ORF-Wrabetz

durchsetzt, werden in Zukunft auch Menschen wie Frau Hartinger RUNDFUNKSTEUER zahlen müssen - auch wenn sie gar kein Radio und keinen Fernseher besitzen.

das is jetz schon so, sobald man Internet hat.

Darf zahlen (kein Radio, kein Fernseher) und vom ORF halte ich mich freiwillig auch im Internet fern.

Da macht man einmal die Tuer auf...

also ich wäre ja sogar bereit rundfunksteuer zu bezahlen, wenn sie zweckgebunden, ausschließlich für ö1 verwendet wird...

oder für diesen ominösen sender, wo sie dir immer einreden wollen, dass es dort kultur und information zu sehen gibt. weil wenn sie ein bissl einen teil von den rundfunkgebühren auch in diesen selbsternannten kultur- und informationssender stecken würden, ja dann würden sie ja vielleicht wirklich einmal schaffen, dort irgendwas interessantes zu bringen.

Wieso steht auf dem Regal ein Radio

und im Artikel sagt die Frau sie habe keins? Vielleicht doch noch nicht weggeworfen?

Ich liebe es, Dinge wegzuschmeißen !...

...typisch Wegwerfgesellschaft !!!
Zuerst muß man ja die "Dinge" haben !?!

Ich gestehen, ich kenne die Frau nicht. Mag schon sein, dass sie eine großartige Schauspielerin ist, aber mir ist ziemlich egal, ob sie Lego oder Playbobil hat. Ich hab den Artikel angeklickt, weil ich wissen wollte, was eine Erbpachtwohnung ist. Das hab ich allerdings nicht erfahren.
Gerecht finde ich es trotzdem nicht, wenn gutverdienende Menschen ganz billig wohnen, ohne dafür irgendetwas geleistet zu haben, während sich andere die Mieten nicht mehr leisten können.

Tolle Schauspielerin!

Ich habe ihre Schauspielkunst schon oft genießen können.

Was ist eine ErbPachtwohnung?

ich nehme mal an

das ist so eine "Friedenszins"-200€-Altbauwohnung von der Mizzi-Tant.

nein. man bekommt eine günstige pacht (also wirklich auf 50-100 jahre) und verpflichtet sich gleichzeitig zu bestimmten leistungen, meist wirklich subtantielle renovierungsarbeiten

die pacht geht zwar auf mögliche erben über, hat aber die entsprechende restlaufzeit. eine ablöse der investition ist nicht möglich, wenn man zb wegen irgendwelcher ereignisse wohnung wechseln will.
ich hab einen bekannten, für den das wirklich zum problem wurde: er hat einen dachboden in einem prachtpalais auf diese weise bekommen. günstige miete. allerdings kein aufzug. dachboden sehr, sehr schick ausgebaut. dann erkrankte seine frau an einer nervenkrankheit und brauchte einen rollstuhl.
die khg-wohnung könnte auch so eine erbpacht sein.

tät ich auch gerne wissen.

aha, eine vertreterin der wegwerfgesellschaft

Ich hoffe, die Frau trennt sich nicht genauso von ihren Lebensgefährten.

und an das kind...

mag man in ihrer theorie auch nicht denken....

theorie?

Habe ich da irgendwo behauptet dass ich eine Theorie poste?
Und nein, Kinder wirft eine ÖsterreicherIn doch nicht weg, die verstaut man im Keller... (Ich weiß, das ist tief wie Fritzls Keller).

"Wenn es mir nicht gutgeht, dann werfe ich Dinge weg."

Weitaus mehr Leute gehen einkaufen, wenn es ihnen nicht gut geht.

Auch ich liebe es, wenn ich wieder mal ein Stückchen Wand oder Boden mehr sehe als vorher. Wegwerfen ist sehr befreiend; noch besser ist es aber, etwas schon gar nicht zu kaufen.

Es gibt auch die Möglichkeit, Dinge die man nimmer braucht zu verschenken, z.B. an caritative Vereine. Es gibt auch bedürftige Menschen. Aber auf diese Idee kommt man in unserer Wohlstands- und Wegwerfgesellschaft gar nicht. Da sieht man, wie gut es den meisten Leuten in Österreich geht.

> Dinge die man nimmer braucht zu verschenken, z.B. an caritative Vereine

http://konsumpf.de/?p=13417

Diese Menschen gehen zu den Müllplätzen und holen sich das dort

und?

Das ist leider verboten und wird von Müllplatzmitarbeitern oft mit einer Anzeige wegen Besitzstörung oder Diebstahl quittiert.
Ich hatte schon mal zwei solcher Anzeigen und mußte viel Bußgeld bezahlen, nur weil ich nicht widerstehen konnte als ich die Sinclair ZX Spectrum in der Gitterbox liegen sah. Und glaubt mir, ich würde dieses Verbrechen gerne jederzeit wieder begehen.

Schade. Wenn ich irgendwas auf den Müllplatz bringe, schaue ich mich regelmäßig um, ob was brauchbares herumliegt. Wenn man freundlich fragt, sind die Mitarbeiter (zumindest bei uns) meistens gerne bereit, etwas wieder "rauszurücken".

Posting 26 bis 53 von 53
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.