Ein neuer Kollege und mobbende Kommissare: Top oder Flop?

Ansichtssache
30. Dezember 2012, 17:59

Diesen Sonntag sind wieder die Kommissare in München am "Tatort" im Einsatz, Titel dieser Folge: "Der tiefe Schlaf".

foto: orf/br/kerstin stelter

Zum Inhalt: Carla begegnet auf dem Heimweg von der Schule ihrem Mörder. Ivo Batic und Franz Leitmayr wird bei den Ermittlungen ein neuer Kollege zur Seite gestellt

foto: orf/br/kerstin stelter

Gisbert Engelhardt hat bei der Bundeswehr gedient, erstellt ein Täterprofil und behauptet, er kann aus dem letzten Handygespräch von Carla charakteristische Atmer des Mörders herausfiltern.

foto: orf/br/kerstin stelter

Engelhardt ist überzeugt, dass es sich um einen potentiellen Serientäter handelt. Batic und Leitmayr mobben ihren Kollegen, wollen ihn los werden. Der macht sich allein auf die Jagd nach dem Mörder - mit katastrophalen Folgen.

foto: orf/br/kerstin stelter

Dieser "Tatort" biete "kein ausgefeiltes Täterrätsel; die Frage nach dem Mörder ist hier bald nicht mehr relevant. Dafür rückt immer stärker der Ermittlerinstinkt des irre anmutenden Kollegen Engelhardt in den Mittelpunkt. Und als der schon längst nicht mehr dabei ist, bestimmen seine Theorien umso mehr den Plot. Auf dem Bildschirm mag er nicht mehr zu sehen sein - und doch entwickelt seine Figur eine enorme Präsenz und treibt die Handlung an", schreibt Spiegel Online. "Der Sidekick ist tot, es lebe der Sidekick. Sowas hat der 'Tatort' wirklich mal gebraucht: ein Denkmal für den unbekannten Assi."

foto: orf/br/kerstin stelter

Voll des Lobes ist die "Süddeutsche Zeitung": "Zum Jahresende ein grandioser 'Tatort' aus München: Im Kern geht es darum, dass sich Menschen gegenseitig schrecklich allein lassen können. Und die Konsequenz ist dann ein bestialischer Mord, für den alle irgendwie verantwortlich sind", heißt es dort.

Und Ihre Meinung? Wie hat Ihnen diese "Tatort"-Folge gefallen? Top oder Flop? (red, derStandard.at, 30.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 80
1 2 3
eher top

gisbert war mir aber unheimlich.

hm

großartige dialoge, herrlich subtil, humorvoll.... der münchner tatort ist immer sehr gut, diesmal war er noch einen zacken besser, die story war spitze, das ende verstörend und 1a

Kopfschussaktion.

Story: sehr gut, aber daraus nichts gemacht.
Gisbert: sehr gut, aber ermordet.
Ende: völiger Schwachsinn.

Wie man nach solch einem guten Beginn und mit der Hereinnahme einer wirklich witzigen Figur (Gisbert) den Elfmeter noch verschießen kann, ist mir ein Rätsel. So einen aufgelegten Ball bekommen die Münchner nie wieder. Wie kann man eine derart witzige Figur einfach sterben lassen? Vielleicht ersteht er ja in der nächsten Folge auf, oder es war nur ein böser Traum... lol

hm

das ende war grandios

den schmarrn

kann sich kein normaler mensch geben! beim vorbeizappen läuft man schon gefahr, tieferen schaden zu nehmen. so etwas kann man analphabeten und menschen ohne sinn für zusammenhänge "verkaufen"! dass ich dafür rundfunkgebühren zahlen muss, ärgert mich am meisten!

und wenn sie nurmehr kiwara-serien bringen,

nein, nein, nein,
ich werde sie niemals,
niemals lieben !!!!!!!!

wohl verkauft ich dann eher meinen fernseh....

Sie sympathisieren wohl mit dem (roten) Mob! Daher
auch der Unterweltausdruck "Kiwara".

da darf ich mit dem unterweltsausdruck des wiener chefs des von ihnen imaginierten roten mobs antworten: san´s wo augrennt?

ohne Carlo Menzinger ist das alles nichts mehr

Nicht schlecht. Dieser Tatort hatte viele gute Momente.

Der Charakter des Neuen, (leicht autistisch?) wäre absolut ausbaubar gewesen. Übrigens auch hervorragend gespielt.

Mal endlich ein Tatort wo der Autor etwas "durfte".

Ein bissl eine Enttäuschung: Ein Klogang und schon war aus dem gespannten Verhältnis zum nervigen Gisbert der Trauergrund geworden. :-(
Das Verhältnis wäre ausbaufähig gewesen.

wenn irgendwas grün und finster ist: einfach weiterzappen!

Ich boykottiere das deutsche Serien-TV!

Und zwar grundsätzlich: Tatort-Serien und andere Krimis bis zum Ertrinken, Doku-Shows über alle denkbaren staatlichen Kontrollen, Gerichtsshows und auch der Rest bilden zusammen ein einziges neuzeitliches Propagandaministerium, welches jeden ernsthaften Gedanken an ein Abweichen von einem asphyxie-erzeugend engen Regelwerk schon im Keim zertreten soll. Joseph Goebbels wäre begeistert gewesen!
Gegenüber dieser imperativen deutschen Identität kann ich mich nur noch zum rückhaltlos bekennenden Anarchisten erklären!
Mein nahezu einziger Lieblingssender ist SyFy: Egal, in welcher Truppe - für eine Familie wie welches dieser Teams auch immer gäbe ich gerne mein Leben!
Aber solche Reife wird der Mensch wohl nie erringen ...

Hat denn da jemand Komplexe?

So einen Mist hab ich lange Zeit nicht mehr als TV-Kritik lesen dürfen.
Grüss Gott aus Salzburg

Zitat: "Joseph Goebbels wäre begeistert gewesen!"

Ich meine vielmehr dieser olle Goebbels hätte mit der Zensur in den Standard-Foren seine Freude gehabt.

Prosit Neujahr, im Übrigen!

Kann noch jemand ein Tatort-Team empfehlen?

Am liebsten habe ich München, knapp danach kommt Kiel, Münster schwächelt in letzter Zeit.

Wer ist noch wirklich gut?

Neben den von Ihnen genannten Bremen und Köln. Derzeit noch Frankfurt mit Joachim Król.

war echt super, das wußte ich aber erst heute früh. mußte 1x drüber schlafen um ihn wirken zu lassen.
auf schweiger im tatort bin ich schon neugierig, paßt sicher zum trockenen norddeutschen humor. fad sind schon die vielen anderen, den meisten fehlt der lokalkolorit (schwäbelnder bienzle!), und sie sind austauschbar geworden, sowohl die menschen wie auch die städte.
legendär die wiener tatorte aus den 70ern und 80ern mit marek, wirz, fichtl & co. im prater oder am mexikoplatz oder ein fall mit viel politikerkorruption. diese folgen könntens ruhig wieder mal wiederholen!

Fichtl! Da fichtl war eine wohltat.

Ein Leitmayr hat mittlerweile eine derartige Pr-
äsenz am Schirm, dass einem als Zuschauer der Atem stockt. Verstört hat mich dieser Tatort gestern in die Nacht entlassen...wohl wissend, Zeuge einer televisionären Sternstunde gewesen zu sein. Danke.

super tatort wie immer wenn die zwei münchner ermitteln.
den dritten hätte gerne in weiteren folgen gesehen
super gespielt
mir graut es nur von den neuen folgen mit til schweiger
der machopolizist der in jeder folge mit seiner nasenstimme eine affäre mit einer haben wird.

Till Schweiger hätte ich auch nicht gebraucht, ich werde mir das aber mal ansehen und wenn er so spielt wie in seinen anderen Filmen umschalten.

Til Schweiger schreibt man immer noch Til!

till schweiger konkurriert mit dem unseligen krassnitzer

beide für einen tatort kommissar schauspielerisch unter jeder kritik,

Stimmt, den schalte ich auch immer weg.

Posting 1 bis 25 von 80
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.