Ein neuer Kollege und mobbende Kommissare: Top oder Flop?

Ansichtssache
30. Dezember 2012, 17:59

Diesen Sonntag sind wieder die Kommissare in München am "Tatort" im Einsatz, Titel dieser Folge: "Der tiefe Schlaf".

foto: orf/br/kerstin stelter

Zum Inhalt: Carla begegnet auf dem Heimweg von der Schule ihrem Mörder. Ivo Batic und Franz Leitmayr wird bei den Ermittlungen ein neuer Kollege zur Seite gestellt

foto: orf/br/kerstin stelter

Gisbert Engelhardt hat bei der Bundeswehr gedient, erstellt ein Täterprofil und behauptet, er kann aus dem letzten Handygespräch von Carla charakteristische Atmer des Mörders herausfiltern.

foto: orf/br/kerstin stelter

Engelhardt ist überzeugt, dass es sich um einen potentiellen Serientäter handelt. Batic und Leitmayr mobben ihren Kollegen, wollen ihn los werden. Der macht sich allein auf die Jagd nach dem Mörder - mit katastrophalen Folgen.

foto: orf/br/kerstin stelter

Dieser "Tatort" biete "kein ausgefeiltes Täterrätsel; die Frage nach dem Mörder ist hier bald nicht mehr relevant. Dafür rückt immer stärker der Ermittlerinstinkt des irre anmutenden Kollegen Engelhardt in den Mittelpunkt. Und als der schon längst nicht mehr dabei ist, bestimmen seine Theorien umso mehr den Plot. Auf dem Bildschirm mag er nicht mehr zu sehen sein - und doch entwickelt seine Figur eine enorme Präsenz und treibt die Handlung an", schreibt Spiegel Online. "Der Sidekick ist tot, es lebe der Sidekick. Sowas hat der 'Tatort' wirklich mal gebraucht: ein Denkmal für den unbekannten Assi."

foto: orf/br/kerstin stelter

Voll des Lobes ist die "Süddeutsche Zeitung": "Zum Jahresende ein grandioser 'Tatort' aus München: Im Kern geht es darum, dass sich Menschen gegenseitig schrecklich allein lassen können. Und die Konsequenz ist dann ein bestialischer Mord, für den alle irgendwie verantwortlich sind", heißt es dort.

Und Ihre Meinung? Wie hat Ihnen diese "Tatort"-Folge gefallen? Top oder Flop? (red, derStandard.at, 30.12.2012)

Share if you care
Posting 26 bis 75 von 80
1 2 3

Seit langer Zeit wieder mal ein sehr guter Tatort!

Off-Topic: Hat schon jemand "3 Zimmer, Küche, Bad" gesehen? Wie ist der Eurer Meinung nach?

atic und leitmayr - einfach nur großartig!

hier kommt das "b"

"Tatort" kann man schon lange- bis auf ganz wenige Ausnahmen, nicht mehr als Unterhaltung ernst nehmen. Man sollte "es sein lassen"!

Schaut einmal die ARD Vorabend (Werbeplatz) "Krimis" Hubert&Staller oder Fuchs und Gans an. Die prostituieren sich jedenfalls beim Zuschauer nicht als "ernstgemeint"! Gute Unterhaltung sind die trotzdem fast immer- und anschauenswert! Vor allem findet man dort kaum, meist an den Haaren herbeigezogene, private Befindlichkeiten wie bei jedem "Tatort"! Gut, die haben ein anderes Publikum als beim volkserzieherischen und gerade deshalb penetranten Tatort- mit ebenso viel zu vielen "privat gescheiterten Existenzen" Die sollen wohl, als neuer Standart, tröstend und beispielhaft für unsere sich auflösende Gesellschaft sein? Da gilt aber auch das Verursacherprinzip!

Wieder mal ein ausgezeichneter und spannender Münchner Tatort.

"Mobbing" ist übrigens etwas völlig anderes, der neue Kollege war wirklich so unerträglich, dass die Geduld von Ivo Batic mit ihm sogar unrealistisch anmutete.

Die Dialoge waren teils noch dazu mit feinem Humor, es hat alles gepasst.

Mobbingopfer

haben oft Anteile, die ein Mobbing begünstigen.
Das zu erkennen fordert jeden von uns, um nicht selbst zu mobben.

ich will bitte in zukunft einen tatort-live-ticker. dann kenn ich mich auch aus!

mir ist in dieser folge so richtig deutlich aufgefallen wie (physisch) batic und leitmayr geworden sind. erschreckend.

Da fehlt ein "alt". Mir ist das auch diesmal total aufgefallen.

Ich schau immer wieder alte Tatorte (WDR, MDR, RBB, ...) und daran merkt man wie die Zeit vergeht. Anderen KomissarInnen gehts da aber auch nicht anders.

physisch was...? Älter?

Wenn Sie das meinen => Stimmt.
Das Haarkleid in klassischem *friedhofsblond* respektive schneeweiß.

wie wär's mit "alt"?

danke, das wort hab ich doch tatsächlich vergessen.

Selber schon alt ;-)

"verdrängt" heißt das, nicht vergessen.

Ich dachte,

die waren auf alt geschminkt.

ja, die sind total physisch geworden irgendwie.

Wenn ich einen Krimi sehe

will ich am Ende wissen, wer der Täter ist. Das ist vielleicht spießig, ich will es aber trotzdem wissen.
Wer kann es mir sagen, ohne sich über mich lustig zu machen.
PS: Ich habe den ORF Kundendienst mehrfach bemüht, die wissen es auch nicht.

Antwortmail Teil 2

Der neue Kollege, der den Kommissaren quasi ans Bein gebunden wurde, hat über den ganzen Film hinweg immer wieder spektakuläre Theorien über den Tathergang des Mordes an dem jungen Mädchen entwickelt, was die alteingesessenen Polizisten auch einigermaßen enerviert hat.

Üblicherweise wird in Krimis dramaturgisch ein wenig anders vorgegangen, indem man Verdächtige entwickelt, die alle miteinander geeignete Motive und Hintergründe für die Tat haben könnten. Dann wird eine Blindspur nach der anderen aussortiert und am Schluss hat man den Mörder. Hier sind die Sendungsverantwortlichen vom Bayerischen Rundfunk zum Teil anders vorgegangen und haben die Entfaltung des Hintergrunds weniger auf Verdächtige (die Eltern, der Sportlehrer,...), sondern viel

Nachträglich die Antwortmail des ORF

Sehr geehrter Herr Wostre,

danke für Ihr E-Mail und Ihre Kritik.

Soeben erhielt ich die gewünschten Informationen der zuständigen Abteilung:

„Zunächst: Ja, wir sehen alle Filme, bevor sie auf Sendung gehen. Dies dient der technischen Kontrolle, aber auch der redaktionellen Verantwortung.

Dann: Es stimmt, der Verdächtige und (das sei schon vorweggenommen) auch der Täter ist jener Mann, den Leitmayr an dem Kiosk sieht – oder besser gesagt, hört. Er erkennt das Geräusch des Räusperns von dem Telefonmitschnitt wieder, den die Polizei von Anfang an als eine der wenigen konkreten Spuren in diesem Fall hat.

Na wissen Sie ja: der Mann, der am S-Bahnhof war, weggelaufen ist und zu guter Letzt von Auto überfahren wurde.

Die Schlussszene

spricht gegen diese Vermutung: Der Mann, der Carla ins Auto gelockt hat, hat ganz normal gesprochen, ohne dieses Hüsteln.

Und deshalb fand Gisbert auf dem Band des Anrufbeantworters (wer hat so etwas heute noch?) ein Hüsteln. Der Hüstelnde lief dann auch weg, weil er unschuldig war...

vom verifizierten Tatort Twitter Account

auf die Frage, warum man nicht das Gesicht des Mörders gesehen hat:
.
"Ist doch mal was anderes!"

ich weiß es auch nicht. ich glaub, es war dann doch der serienmörder, wie von eggbert vermutet.

GISbert

Ein Tatort mit Ecken und Kanten.

Keine vergeudete Zeit.

Fand ich ganz witzig

dennoch glaube ich, dass die Produzenten richtig gehandelt haben, indem sie ihm nur eine Folge gönnten. Auf Dauer wäre die Figur des "Strebers" wohl nicht zu halten gewesen, so gut ich sie auch in dieser Folge fand. Man muss aufhören, wenn ....

so wäre sie eh nicht zu halten gewesen. aber er hätte entwicklungspotential gehabt.

-hervorragende Schauspieler
-humorvoll bis einem das Lachen stecken blieb
-nicht Neu, aber ein ungeahntes Ende

Kurz: ein grandioser Tatort!

Schade, ...

...die ausbaufähige Figur des nervigen Gisbert ist nun in den ewigen Jagdgründen. Dieser Charakter hätte bei den Bayern frischen Wind gebracht.
.
Leider....!!!!
.
Der Tatort vom Stefanitag wurde auf derStandard nicht erwähnt.
.
Grandios!
Paulus Manker spielt Paulus Manker.

den hat der ORF auch (noch?) nicht ausgestrahlt.

Sicher? Ich habe ihn wahrscheinlich bei den ARD gesehen...

....aber die neuen Tatort-Folgen laufen doch meist zeitgleich auf ORF2, oder?
.
Keine Ahnung, jedenfalls DER WAR TOP!
.
http://www.serienjunkies.de/tatort/re... aters.html
.

Hat mir auch sehr gut gefallen. Ich weiß nicht warum, aber der ORF hat ihn nicht ausgestrahlt. Ich kann auch keinen späteren Sendetermin finden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Tato... des_Vaters

"Scheinwelten" (am Dienstag) mit Ballauf/Schenk läuft auch nur auf ARD und nicht im ORF.
Der ORF lässt dann noch einen aus und steigt erst am 13. 01 mit "Kaltblütig" wieder ein.
Derweil kommt das Traumschiff und so etwas.

Paulus Manker hat noch nie wen anderen gespielt.

wer war jetzt eigentlich der mörder?

dein 18ter follower

da warens nur noch 17 ...

ganz im gegenteil. es wurde einer mehr ;-)

na geh. und ich hab gedacht ich kann ein bisschn aufholen...

....der kuz..kuz..!!

Nein,

der kuz-kuz war es nicht. Der Fahrer des Kleinlasters, der Carla in der Schlussszene zum Einsteigen überredet, hat relativ normal gesprochen und kein einziges Mal kuz-kuz gemacht. Es war also ein völlig Unbekannter, der vorher im Film nicht vorgekommen ist. Ein mieser Krimi!

hm

ist ja völliger schwachsinn, was sie schreiben

also das drehbuch war ja diesmal richtig schlecht... insgesamt ein sehr schwacher tatort für mich

Schade.....der Neue hätte mit seiner unfreiwillig komisch

nervenden Art das eingespielte Kommissarehepaar auf Trab halten können.
Eine verpaßte Gelegenheit

Schwach.

Grandioser Tatort! Schade, ich hatte gehofft, zukünftig mehr vom nervigen Gisbert zu sehen.

Posting 26 bis 75 von 80
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.