Saudische Polizei stürmte Weihnachtsfeier

Sicherheitskräfte drangen in Haus ein und nahmen 41 Gäste fest - Gastgeber war ein asiatischer Diplomat

Das heurige Weihnachtsfest endete für 41 in Saudi-Arabien lebende Christen im Gefängnis. Polizisten stürmten am Mittwochabend ein Haus in der Provinz Al-Jouf und nahmen die anwesenden Christen fest, weil sie, laut Aussendung der Polizei, ein Weihnachtsfest geplant hatten.

Medien berichten, der Gastgeber sei ein asiatischer Diplomat, der 41 Christen, aber auch saudische und ägyptische Muslime zu sich eingeladen hatte. Der Polizeiaussendung zufolge sollen der Gastgeber und zwei Muslime "schwer betrunken" gewesen sein. Ob die Festgenommenen mittlerweile wieder freigelassen wurden, ist nicht bekannt.

Die Ausübung des Christentums, sogar der Besitz einer Bibel oder eines Kreuzes, ist in Saudi-Arabien streng verboten, obwohl das Land nicht wenige christliche Gastarbeiter etwa von den Philippinen oder aus Indien beherbergt. In dem Staat, auf dessen Gebiet die für den Islam heiligsten Städte Mekka und Medina liegen, dürfen keine Gottesdienste gefeiert werden; christlichen Geistlichen ist die Einreise untersagt. Beim Abfall vom islamischen Glauben droht die Todesstrafe.

Öffentliche Weihnachtsfeiern wurden in Saudi-Arabien immer wieder verboten, dass allerdings auch bei privaten Feierlichkeiten eingeschritten wird, ist neu. (red, derStandard.at, 28.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 296
1 2 3 4 5 6 7
DANKE EUROPA!!!!

DANKE USA

Saudi arabien die grössten finanzierer des weltweiten terrorismus. Sie haben die dazugehörende kriminelle wahhabistische ideologie weltweit finanziert.. mit allen mitteln. Sie haben millionen moslems anti-westlich radikalisiert. Sie sind eine der gewalttätigsten diktaturen weltweit. Die königliche familie kann ungehindert menschen ermorden (siehe fall in london wo ein saudischer prinz den diener zu tode quälte). Saudi arabien ist die wirkliche achse des bösen und sollte mit pakistan auf platz 1. stehen. Interessanterweise sind sie amerikanische allieirte und die königliche familie sind grosse freunde des bush-clans..

ich hab nichts erfunden, das sind tatsachen.. sehr traurig das der westen nicht bald aufwacht

hauptsache die saudis finanzieren ungehindert hunderte moscheen in ganz europa. tja, lang wird's nimmer dauern bis die kalifat-polizei auch beim franz pospischil auftaucht... ;)

Im Vatikan ist es.....

doch auch verboten muslimisch zu beten. Oder irre ich mich da ?

Ein Moslem wollte mal den Papst ermorden

Ein christlich - aufgewachsener Österreicher wollte mal ganz Europa auf die arische Rasse reduzieren. Dennoch sind nicht alle Österreicher (davor & danach) Nazis - genauso weni alle Muslime potentielle Papst-Mörder.

Absolut verboten! Kennen sie nicht dir vielen berichte über die festgenommenen muslime, welchen der papst eigenhändig die Augen auskratzte?

ja,

und zwar gleich zweifach

Also darf ein Moslem dort beten ? (Ich weiß es ehrlich gesagt nicht)

Christentum und Islam haben da andere Einstellungen:

anders als Mekka ist der Vatikan kein heiliger Ort,

und anders als bei den Muslimen ist bei den Christen das Gebet nicht streng ritualisiert. Ritualisierte Gebete anderer Religionen wirken deshalb eigenartig, aber nicht so stark als Übergriff.

Es ist verboten in Tempeln und an Orten zu beten, die nicht Gott anbeten. Deswegen ist es Muslimen in katholischen Einrichtungen zu beten. Ob dies für evangelische Kirchen zählt müsste ich noch in Erfahrung bringen.

Es ist verboten in Tempeln und an Orten zu beten, die nicht Gott anbeten. Deswegen ist es Muslimen NICHT ERLAUBT in katholischen Einrichtungen zu beten. Ob dies für evangelische Kirchen zählt müsste ich noch in Erfahrung bringen.

der Ort ist ja, im Gegensatz zu Mekka, nicht heilig;

warum sollte ein Moslem dort nicht beten dürfen, solange er das nicht demonstrativ und auffällig tut?

selbstrepräsentation

ist immer eine frage, was sich selbst repräsentieren darf. in saudi arabien darf sich öffentlich offensichtlich keine andere religion selbstrepräsentieren - wir haben solche diskussionen im kleinen - in der neuen, aus asien kommenden, religion des buddhismus, die sich hier ein neues gesicht gibt, darf sich nur das christentum repräsentieren, über eine weihnachtsfeier, andere religionen, wie das judentum und oder der islam, dürfen sich - als ebenfalls traditionelle europäische religionen - nicht repräsentieren. so werden unsere liebgewonnenen vorurteile weiter und weiter transportiert.

Über Religionen kann man viel diskutieren...

...und noch mehr streiten.

Im Islam sollte man generell mit Höflichkeit und Respekt gegenüber anderen Menschen, egal ob mit gleicher-/anderer- od ohne Religionsbekenntnis, umgehen. Eine Verhaftung mehrer Personen ist auch für mich eine Vergewaltigung der islamischen Prinzipien.

Alles hat jedoch seine Intensitäten und Facetten. Der eine wird sagen, dass er persönlich nichts dagegen hat, wenn ein Christ Weihnachten feiert. Der andere wird sagen, es sei absolut unerhört neben einer laufenden Weihnachtsfeier sein Gebet zu verrichten.

Sowie es Leute geben wird die Muslime und Juden hassen, so gibt es auch wieder welche die nichts gegen die haben.

Als Muslim finde ich christliche Feiertage gut, denn die steigern die Laune

ein schelm

wer böses denkt! nun wird ja schön langsam klarer, was hinter dem dialogzentrum steckt, was aber schon immer klar war, - handfeste wirtschaftliche interessen, wo die heimischen religionsgesellschaften mitspielen - eines der intolerantesten regime sponsert ein dialogzentrum für religionen - und alle verneigen sich - das ist kein schlechter witz.

Wollen Sie damit andeuten, dass so ein Dialogzentrum in Saudiarabien verboten wäre? Macht nichts, es soll meines Wissens in Wien situiert sein.

wenn man den informationen über saudi arabien trauen darf, dann ist dort gar kein dialogzentrum möglich, denn es gibt niemandem, mit man ins gespräch kommen könnte, da keine plurale situation herrscht.

ein Depp

wer eine Geschichte glaubt, über die alleine eine saudifeindlichen libanesischen Zeitung erfahren haben will

Erstaunlich,
wo die Geschichte überall auftaucht,
in die seriösen Zeitungen hat sie es aber noch nicht geschafft.

kopf in den sand

- und gerade wahabiten sind genuin an dialogischen interreligiösen diskursen interessiert

Scherz? Oder nicht?

warum können Sie nicht einfach eingestehen, dass Sie so wie Millionen andere weltweit auf einen libanesischen Hoax hereingefallen sind?

Dieser Artikel sagt viel über die Manipulationen von RT und die Leichtgläubigkeit westlicher Medien aus - die Politik der Saudis wird dadurch aber nicht klarer.

bisher kam nur eine beschimpfung - depp - und eine behauptung, dass dies ein hoax sein soll und keine belegte information darüber, dass diese geschichte erfunden ist. dem steht gegenüber die pluralität extrem unterdrückende situation in saudi-arabien, die diese geschichte nachvollziehbar macht. gerade ein saudisches dialogzentrum! die saudis, die so ziemlich alle demokratischen grundwerte mit füssen treten - und das ist nichts religiöses!!!!!! es zeigt nur die einbettung von religion in die gesellschaft. man soll sich nicht verführen lassen, gesellschaftliche verhaltensweisen auf religion zurückzuführen. das ist die falle bei dieser diskussion, nicht ob die geschichte "wahr" ist oder nicht.

für die Veröffentlichung einer Geschichte in seriösen Medien

sollte es nicht reichen, dass sie möglicherweise wahr sein könnte,

dafür braucht es eine seriöse Quelle, oder mehrere voneinander unabhängige, weniger seriöse.

Die Gechichte funktioniert als Lackmustest für die Seriosität von Medien - deshalb ist sie in der Presse auch nicht erschienen.

Posting 1 bis 25 von 296
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.