Saudische Polizei stürmte Weihnachtsfeier

28. Dezember 2012, 11:33

Sicherheitskräfte drangen in Haus ein und nahmen 41 Gäste fest - Gastgeber war ein asiatischer Diplomat

Das heurige Weihnachtsfest endete für 41 in Saudi-Arabien lebende Christen im Gefängnis. Polizisten stürmten am Mittwochabend ein Haus in der Provinz Al-Jouf und nahmen die anwesenden Christen fest, weil sie, laut Aussendung der Polizei, ein Weihnachtsfest geplant hatten.

Medien berichten, der Gastgeber sei ein asiatischer Diplomat, der 41 Christen, aber auch saudische und ägyptische Muslime zu sich eingeladen hatte. Der Polizeiaussendung zufolge sollen der Gastgeber und zwei Muslime "schwer betrunken" gewesen sein. Ob die Festgenommenen mittlerweile wieder freigelassen wurden, ist nicht bekannt.

Die Ausübung des Christentums, sogar der Besitz einer Bibel oder eines Kreuzes, ist in Saudi-Arabien streng verboten, obwohl das Land nicht wenige christliche Gastarbeiter etwa von den Philippinen oder aus Indien beherbergt. In dem Staat, auf dessen Gebiet die für den Islam heiligsten Städte Mekka und Medina liegen, dürfen keine Gottesdienste gefeiert werden; christlichen Geistlichen ist die Einreise untersagt. Beim Abfall vom islamischen Glauben droht die Todesstrafe.

Öffentliche Weihnachtsfeiern wurden in Saudi-Arabien immer wieder verboten, dass allerdings auch bei privaten Feierlichkeiten eingeschritten wird, ist neu. (red, derStandard.at, 28.12.2012)

Share if you care
Posting 26 bis 75 von 296
1 2 3 4 5 6 7
with friends like those

who needs enemies?

alles hängt am öl ...

Na sehr super!

Hauptsache wir haben dieses "Dialogzentrum" in Wien.
Wahrscheinlich eher ein Monologzentrum"
sponsored by ....

Schön, dass wir zu solchen Ländern

so ausgeprägte diplomatische und wirtschaftliche Beziehungen haben.
Man gönnt sich ja sonst nix.....

Und das sind die Sponsoren für das Dialogzentrum in Wien. Denen geht es bei uns ja nur darum neben den vielen muslimischen Zuwanderern als Basis, auch diesen Fuß zur Islamisierung in der Tür zu haben.

ich weiß ja, warum ich die Kameltreiber net mag

... und noch dazu so tun, als wärn's was, nur, weil sie zufällig Öl gefunden haben und um unser Geld Sportwagen kaufen und großkotzige Häuser bauen können.

Warum die Schicki-Mickis dann noch extra hinfahren und dort irgendwelche künstliche Inseln kaufen, ist mir ein Rätsel.

Das ist schnell erklärt:

Wir sind die Junkies und die Saudis und andere Länder sind unsere Dealer. Wir weden uns für die letzten Tropfen Öl noch so weit bücken, dass wir auf Generationen gerechnet vermutlich sogar den verlernen werden, aufrecht zu gehen.
Die Evolutionsspirale beginnt sich bereits rückwärts zu drehen....

der reichtum im scheichtum, die pracht in 1000&1 nacht...

das sind die eigentlichen drogen!!
dort auf der sänfte zu liegen, umgeben von gold, das ist es, was unsere ton angebenden superdynastien marke sozialer krebs wollen.
das mit dem öl ist viel zu technisch und abstrakt, und die emirate haben längst in andere industrien und hitech investiert, und wissen genau was und wie, man studiert ja in harvard. und zum unterschied von unseren mustermascherln lässt sich der prinz dort nicht gesellschaftlich indoktrinieren, sondern pickt sich das schlaueste und funktionierendste heraus.

russia today posaunt das natürlich brühwarm ^_^

ich empfehle zwar sehr, RT zu gucken, ich empfehle einer mitteleuropäischen zeitung aber nicht, ungeschaut da abzuschreiben!
LOL

Was für eine reaktionäre und ...

... menschenverachtende Staatsführung! Aber da es sich mit Saudi Arabien um einen westlichen Verbündeten handelt gibt es keinerlei politische Reaktionen! Was für eine politische Schande!

...und nicht neu.

Diktaturen, vor allem in Ländern die Rohstoffe haben, wurden vom Westen immer schon hofiert. Egal ob Diamanten, Gold oder Öl, es lassen sich so "herr"liche Geschäfte machen.
Das geht soweit, das man in sogenannten "zivilisierten Ländern" sogar Diktatoren schützt, ihnen politisches Asyl gewährt...

wie soll man denn auf etwas reagieren, das nie passiert ist?

Das ist der interreligiöse Dialog, den sie meinen und der in Wien sein Zentrum gefunden hat.
Bin schon gespannt, wann Nord Korea sein interstaatliches Zentrum für Demokratie und Menscherechte bei uns aufmachen will. Da wird aber nicht der Herr Uno-Generalsekretär zur Eröffnung kommen, denn in Nordkorea fließen kein ÖL und keine Dollar.

Irgendwann wird auch den Saudis ihr Öl ausgehen...

Und dann werden sie halt von ihren Reichtümern und ihren weltweiten Besitztümern und Beteiligungen leben :-(

irgendwie ein bisschen unfair, aber die saudis sitzen auf den größten erzvorkommen der welt, die nach dem öl als einnahmequelle dienen werden.

wenn man bedenkt

dass es für öl kriege und abkommen (speziell mit den USA) gibt , verdienen die Ölscheiche nicht einmal einen bruchteil davon, was sie eigentlich wirklich hätten verdienen können !

und ausserdem kaufen wir das öl/benzin nicht von den saudis sondern von konzernen, die nicht arabisch sind - würden wir das öl von den saudis direkt kaufen, würde sich noch unser ganzes leben zumindest niemand über ölpreise aufregen :-D

Dieser Artikel ist sehr missverständlich!

"Die Ausübung des Christentums, sogar der Besitz einer Bibel oder eines Kreuzes, ist in Saudi-Arabien streng verboten"

Das betrifft aber nur die die Städte Mekka und Medina. In Saudi Arabien ist die Ausübung von anderen Religionen nicht verboten sondern eingeschränkt erlaubt!

"Öffentliche Weihnachtsfeiern wurden in Saudi-Arabien immer wieder verboten"
Ja aber nur für Moslems und in den beiden oben genannten Städten

Falsch! Das Verbot gilt in ganz SA und ist nicht auf Mekka und Medina beschränkt. Was sollen diese dummen Relativierungen? Waren sie - sie großer Experte - überhaupt schon einmal in Saudi Arabien?

dann sollten Sie dringend das britische Außenministerium kontaktieren,

denn das schreibt:

"The Saudi authorities do, however, accept the private practice of religions other than Islam, and you may bring a Bible into the country as long as it is for your personal use."

Auch das deutsche Außenministerium schreibt nur, dass Kreuze und Bibeln nicht öffentlich gezeigt werden dürfen, von einem Verbot des Besitzes ist nicht die Rede.

Alles Amateure, diese britischen und deutschen Botschafter.
Die sollten einmal einen Profi wie Sie ranlassen.

@tim......

Der Artikel ist hervorragend verfasst!! Auch ich war 1986 wegen einer Weihnachtsfeier (ohne Alkohol) 14 Tage eingesperrt, bis mich die österreichische Vertretung aus dem Knast holte!! Wissen Sie was mir damals gesagt wurde? Sie sind Gast in diesen Land, und deshalb ist die Kultur, Religion und vor allem das Gesetz zu respektieren!

Kultur

Selbstverstaendlich ist die Kultur, die Religion und die Gesetze des Gastlandes zu respektieren. Ich erwarte mir sowas von Gaesten.

*augenroll"

Auch mein Schwiegervater glaubt, dass er weiß wie es auf der Welt zugeht, weil er das alles vor 20, 30, oder 40 Jahren schon erlebt hat; entweder ich beiße mir dann die Zunge blutig, oder das Familientreffen endet lautstark in einem Eklat.

Ein Erfahrungsbericht der über ein Vierteljahrhundert alt ist hat historischen Wert, kann aber nichts über die aktuelle Sitaution aussagen.
Ist das einsichtig?

das schreit fast nach einem leser-kommentar. wie wärs? mich würds interessieren...

14 Tage in einem saudischen Gefängnis klingt auch nicht gar so lustig...

In welcher Stadt haben sie gefeiert?

Schon allein lt. Scharia müssten die Saudis erlauben andersgläubigen zu feiern bzw. die eigene Religion auszuüben:

Sura 109: "O ihr Ungläubigen! (1) " ... "Ihr habt eure Religion, und ich habe meine Religion."(6)

Noch einmal: Waren sie schon jemals in Saudi Arabien?

ich war nie zu Feiertagen dort

aber ich kenne einige die auch zu Feiertagen dort waren und die hatten keine Probleme. Der regionale Unterschied zwischen den Städten dürfte sehr groß sein, da anscheinend einige Städte heiliger und strenggläubiger sein dürften als andere.

Na, scheinbar ist es nicht so, sonst würde es diesen Artikel nicht geben...

scheinbar ist es so,

sonst würden die Auswärtigen Ämter / Außenministerien in ihren Reisehinweisen darauf hinweisen;

Die Briten schreiben, dass der Besitz einer Bibel sowie die private christliche Religionsausübung erlaubt sind.

http://www.fco.gov.uk/en/travel... awsCustoms

dass der Artikel einfach aus der Luft gegriffen ist kommt nicht in Frage?

Schreibt eine südkoreanische Zeigung etwas über den Erzfeind Nordkorea empören sich die Standard-Leser sofort: "Euch ist nichts zu dämlich"
http://derstandard.at/plink/135... id29526443

Schreibt eine libanesische Pro-Hisbollah-Zeitung etwas über den Erzfeind Saudi Arabien wird das hingegen für die Realität angesehen.
Selbst wenn von einem in der Provinz Al-Jouf lebenden Diplomaten berichtet wird - das ist so, wie wenn ein Diplomat im Bezirk Güssing oder in Ostfriesland leben würde. Was bitte soll der dort tun?

Al-Jouf ist gross,

und im Westen, am Golf von Akkaba, durchaus schön. Ein Häuschen am Strand in der Umgebung von Al-Haql ist für festliche Anlässe bestens geeignet.

Muss furchtbar sein

das Geschrei einer saudischen Polizeitruppe ertragen zu müssen.

Was für eine Ironie, dass das Öl gerade unter so einem Staat versteckt ist...Hätten die Dinos nicht woanders tot umfallen können?

Uijegerl, das gibt Zoff mit der Georgie Bush

Energiewende jetzt,

denn das schwächt die Position der Saudis und ihres mittelaterlichen Staates!

Sorry, aber wäre zu einfach! Schauen Sie sich einmal an, wo sich die Saudis inziwschen überall "eingekauft" haben. Bei welchen Unternehmen sie inzwischen weltweit beteiligt sind bzw. welche Konzerne ihnen über den ganzen Globus verstreut gehören...

Was heißt "schwächt"?

WENN wir vom Öl wegkämen, wären die binnen weniger Jahre wieder dort, wo sie hingehören, nämlich Wüstenräuber am A der Welt, mit denen keiner redet, weil sich das keiner freiwillig antut.

wetten dass eine tischunterhaltung mit dem emir von abu dhabi amüsanter, inspirierender und kultivierter verläuft als mit fürst pröll?
;)

Na, das könnte man doch gleich in dem neu gegründeten Zentrum für interreligiösen Dialog ansprechen.

Aufklärung ist das Abstreifen der selbstverschuldeten Unmündigkeit durch den Gebrauch des Verstandes -

wer wirklich glaubt, dass die saudische Polizei verlautbart, dass die saudische Religionspolizei die diplomatische Immunität bricht, und zwar an der Wohnung eines Diplomaten im hintersten Saudiarabien, hunderte Kilometer weit weg von der nächsten diplomatischen Vertretung,

der ist nur seinen Lippenbekenntnissen nach ein Freund der Aufklärung.

Was passiert mir in Saudi Arabien wenn ich ein atheisches Weihnachtsfeist feiere?

bitte was ist ein atheistisches weihnachtsfest? sowas ähnliches wie ein vegetarischer schweinsbraten?

Naja in meiner Familie ist niemand mehr röm-kath, aber Weihnachten wird trotzdem gefeiert.

vermutlich gar nichts, das ist dort üblich;

zumindest wenn es nach der renommierten Jerusalem Post geht:
http://www.jpost.com/Features/... ?id=250826

Aber die Standard-Leser glauben in diesem Falle lieber einem Hizbollah-treuen libanesischen Blatt. Sie werden dafür schon ihre Gründe haben.

wennst ein Saudi bist: Rübe ab; wennst ein asiatischer oder afrikanischer Gastarbeiter bist: Auspeitschen und dann Rübe ab; wennst ein Europäer bist: Gefängnis und irgendwann abschieben.

;-)

Ob atheistisch oder nicht ist denen wurscht.
Beim Weihnachtsfest werden Sie hopps genommen und eingekastelt.
Beim, wie Sie schreiben, Weihnachtsfeist werden Sie auch hopps genommen, denn so richtig feist wurden Sie wahrscheinlich wegen eines fetten Schweinsbratls. ;-)

das sind die freunde der indianerkiller

Zumindest sind die amerikaner keinen deut besser als die deutschen und die österreicher.

Wir sind auch Freunde der Spanier.

Wir kraulen denen auch die Testikel, genauso wie der Rest der Welt. Kein Grund für Selbstgefälligkeit.

Posting 26 bis 75 von 296
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.