Windows XP wird zum Sicherheitsrisiko

28. Dezember 2012, 10:34

Zeitschrift c't warnt: "Ab 2014 kann man einen XP-Rechner nur noch in völliger Isolation betreiben"

XP ist schon jetzt die unsicherste und am häufigsten infizierte Windows-Version. "Bald wird sich die Lage weiter zuspitzen, da Microsoft ab 2014 keine weiteren Sicherheits-Updates mehr bereitstellt", warnt die Computerzeitschrift c't in ihrer aktuellen Ausgabe spricht von einem "Sicherheitsrisiko Windows XP". 

Weltweiter Marktanteil von 39.82 Prozent

Allerdings nutzen zahlreiche Anwender das in die Jahre gekommene Betriebssystem aus dem Hause Microsoft. Laut den Marktforschern von Net Applications hält es derzeit einen weltweiten Marktanteil von 39.82 Prozent. Zum Vergleich: Marktführer Windows 7 kommt auf 44,71 Prozent.

Nur noch in völliger Isolation

Spätestens ab dem 8. April 2014 können Anwender das mittlerweile elf Jahre alte Windows XP auf ihrem Rechner nicht mehr ruhigen Gewissens benutzen. "Da es ab 2014 keine Updates mehr für XP geben wird, werden neu entdeckte Sicherheitslücken auch nicht geschlossen", erläutert c't. Vor allem fremde Daten aus dem Internet, von USB-Sticks oder optischen Datenträgern stellen dann ein hohes Sicherheitsrisiko dar. Im Grunde kann man einen XP-Rechner ab 2014 also nur noch in völliger Isolation betreiben, so die Zeitschrift.

Upgrade auf Vista, Windows 7 oder 8

Abhilfe schafft ein Upgrade auf eine aktuelle Windows-Version. Zur Auswahl stehen Vista, Windows 7 und 8. Windows 8 wird mindestens bis 2023 und damit am längsten mit Sicherheits-Updates versorgt. Ein Upgrade auf die Acht gibt es bis Ende Januar 2013 sogar für nur 30 Euro. Allerdings sorgt die neue Benutzeroberfläche von Windows 8 für kontroverse Diskussionen.

Eine verlustfreie Upgrade-Installation, bei der man alle Anwendungen und Einstellungen beibehält, bietet Windows nur auf den direkten Nachfolger an: Mit XP kann man nur auf Vista verlustfrei umziehen. Von XP zu Windows 7 muss man den Zwischenschritt über Vista gehen, von XP zu Windows 8 sind es dann sogar zwei Zwischenschritte.

Linux oder Mac OS

Alternativ könnten User neue Welten erkunden und gleich auf ein anderes Betriebssystem, wie Mac OS X oder eine Linux-Distribution, umsteigen. (red, 28.12. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 632
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
da kann ich endlich auf OSX umsteigen ;-)

Machen

sie das ruhig.
Laut Kapersky und ct Jahre hinter MS was Sicherheit betrifft.
http://www.zdnet.de/41561874/... t-zurueck/

MacJuenger brauchen ja angeblich nicht mal einen Scanner.

ui - danke für den hinweis...

ich kaufe gleich windoof 8 und deinstalliere mein XP.
ehrlich. vielleicht. nein - doch lieber nicht...

erstaunlich wie unbedarft manche der user hier glauben, dass sie sich durch vorsicht gegen malware schützen können. exploits können nicht nur von programmen eingeschleust werden sondern auch durch manipulierte pdfs, bilder etc.
dagegen schützt vorsicht genauso gut wie beten gegen AIDS.
die botnet-betreiber wirds freuen und wir können noch mehr spam oder sonstigen müll erwarten.

und gegen dieses winxp-virenarmageddon schuetzt...

win8?

welches noch cca 5 jahre gebrauchen wird, bis alle sicherheitsluecken und kb sicherheitsupdates geschlossen werden?

ganz logisch gesehen, gab es in der geschichte noch kein betriebsystem, dass ueber 10jahre lang kontinuierlich getestet und alle gefundenen sicherheitsluecken geschlossen wurden - und immer noch weiter auf ueber 35% der pcs weltweit getestet wird

ich finde die "daus" werden wie eine herde brav auf neue systeme umsteigen, nachdem sie ein neues geraet kaufen, aber diejenigen die sich auskennen, bleiben bei betriebsystem, der ihnen meistens zusagt und diese leute sind sicher keine trotteln, die auf po rnoseiten bildchen oder in deren email auf vi ag ra angebote lechzend klicken um sich viren einzufangen

:-)))

Durch Bilder? Echt jetzt? Wie bitte machst du das?

W32/JPG Vulnerability sicherheitslücke anno 2004 gestopft:
http://www.f-secure.com/v-descs/m... -028.shtml

so wie Sie werden hier wohl einige denken. unbedarfte user eben. deswegen ist es sehr riskant XP über das ablaufdatum hinweg zu verwenden. es tauchen laufend neue lücken auf, die nur dann nicht mehr gestopft werden.

Wenn am Win XP nichts mehr geändert wird,

dann müssen auch die Sicherheitslücken schon vorher da gewesen sein, von neu kann dann wohl keine Rede mehr sein.
:)

klar. neu entdeckt muss es heissen.

OOOOch ja, jetzt schürt man Misstrauen gegen XP, allein um W8 verkaufen zu können...

Wie BILLIG gehts denn noch, mit DUMMEN Ausreden ?
XP läuft gut und stabil, Viren sind - wenn man ein bissel um die Sachen weiss - kein Problem. Mit einem aktuellen Image lache ich JEDEN Virus aus. Gruß am Microsoft - W8 wird (ist schon) ein Mega-Flop. Selber schuld.

"Mit einem aktuellen Image lache ich JEDEN Virus aus"

mit einem aktuellen image lachen sie höchstens jeden AKTUELLEN virus aus

und wer aktualisiert in zukunft ihr image? bitte noch ein bisserl in der logikkiste kramen.

Leute, wenn ich mein ständig aktualisiertes Image draufspiele habe ich KEINEN Virus mehr.

Ich verlange von Microsoft hier nd Jetzt eine Vorleistung

Friede im Xp Netzwerk seitens Microsoft Windows 7 Rechner.

Meine Erfahrung bisher, ein einziger Win 7 Rechner reicht aus wie ein trojanisches Pferd für massenhafte Inkompatibilitäten.

"Windows XP wird zum Sicherheitsrisiko"

Es kommt natürlich an, wie man Windows XP nutzt.
Wenn man jede Seite im Netz anklickt, alles Runterladet was in einem Werbebanner für kostenlos erklärt wird, und weder einen aktuellen Antivirus System hat, noch einen aktuellen Webbrowser mit ABP!

(Wer Internet Explorer nutzt auf WinXP, sollte lieber auf die Seite browserchoice.eu besuchen)

Soll ich euch mal was sagen?
Der Beste Antivirus Software ist das menschliche Gehirn!!!

Man könnte so auch bis heute Windows 2000 nutzen!!!

Es gibt genug Remote Exploits für Windows XP, vor denen man sich eigentlich nur mit Patches (oder einem Seitenschneider) sinnvoll schützen kann.

Brain 1.0 ist gut und wichtig, aber der Benutzer ist nicht das einzige Einfallstor.

niemand sagt,...

das man die remoteunterstuetzung im system lassen muss, ohne die kann keiner dein system remote steuern

das heisst aber auch, dass man dann nicht von ueberall auf sein rechner zugreifen kann, nicht alle geraete untereinander vernetzt haben kann, keine fremde firmen fuer cloud storage benutzen kann und denen eigene daten und photos "schenken" usw., sondern man muss bewusst mit seinem rechner und daten umgehen und z.b. eine usb festplatte zur datenuebertragung zw. rechnern benutzen statt netzwerk

ich kann gut ohne diese funktionen leben und hoffe dass leute bald aufwachen, denn diese userverbloedung und funktions- und kontrollbeschneidung von betriebsystemen und terminalservices revival ist ein riesen schritt nach hinten f selbstbestimmung

Exploit heißt, dass man _NICHT_ auf dem vorgesehenen Wege reinkommt.

Und bei manchen muss ja nicht mal ein Port offen sein: http://www.securitytracker.com/id/1016290

Und eine Firewall sollte man auch vorschalten – sonst wird's nämlich unlustig.

Anmerkung

Es ist natürlich wichtig welche Seiten man anklickt
Und Sollte stets die Antiviren Software aktuallisieren

Blödsinn!

XP hinter einer gscheiten (= nicht Windoze-)Firewall wird es noch länger geben, ohne dass Katastrophen eintreten.

Es ist ja auch bisher nicht die Sonne vom Himmel gefallen, wenn sich Mirko$oft ein Jahr Zeit ließ, wenn es darum ging, Sicherheitslücken zu schließen.

Und Sicherheitslücken im IE zählen nicht - denn die Seiten, die meine User besuchen können, ohne mit mir Probleme zu kriegen, nutzen solche Sicherheitslücken nicht aus.

Die "mia wurscht" - Fraktion

samt ihrem leichtsinnigen "Wos sui denn sei?" oder "I hob nix zum verbergen" und "Wer soll von mir wos woll'n"
postet wieder munter.

Und wenn dann doch wieder mal was passiert - wie etwa aktuell die Polizei-Malware - dann wird herumgejammert wieviel die Reinigung kostet und das das Notebook ja schon zu alt sei und es sich nicht mehr lohnt und, und, und..

Ja sollen's doch den support für Xp einstellen. Einen privatanwender interessierts wahrscheinlich eh nicht, Unternehmen können meist upgraden (ja, die haben meist genug Geld dafür, für die Chef-Audi's ist auch genug Geld da). Kritisch wird's bei all den Anlagen pc's im infrastrukturbereich und so...

"Linux oder Mac OS X" ... ?

Posting 1 bis 25 von 632
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.