Windows XP wird zum Sicherheitsrisiko

Zeitschrift c't warnt: "Ab 2014 kann man einen XP-Rechner nur noch in völliger Isolation betreiben"

XP ist schon jetzt die unsicherste und am häufigsten infizierte Windows-Version. "Bald wird sich die Lage weiter zuspitzen, da Microsoft ab 2014 keine weiteren Sicherheits-Updates mehr bereitstellt", warnt die Computerzeitschrift c't in ihrer aktuellen Ausgabe spricht von einem "Sicherheitsrisiko Windows XP". 

Weltweiter Marktanteil von 39.82 Prozent

Allerdings nutzen zahlreiche Anwender das in die Jahre gekommene Betriebssystem aus dem Hause Microsoft. Laut den Marktforschern von Net Applications hält es derzeit einen weltweiten Marktanteil von 39.82 Prozent. Zum Vergleich: Marktführer Windows 7 kommt auf 44,71 Prozent.

Nur noch in völliger Isolation

Spätestens ab dem 8. April 2014 können Anwender das mittlerweile elf Jahre alte Windows XP auf ihrem Rechner nicht mehr ruhigen Gewissens benutzen. "Da es ab 2014 keine Updates mehr für XP geben wird, werden neu entdeckte Sicherheitslücken auch nicht geschlossen", erläutert c't. Vor allem fremde Daten aus dem Internet, von USB-Sticks oder optischen Datenträgern stellen dann ein hohes Sicherheitsrisiko dar. Im Grunde kann man einen XP-Rechner ab 2014 also nur noch in völliger Isolation betreiben, so die Zeitschrift.

Upgrade auf Vista, Windows 7 oder 8

Abhilfe schafft ein Upgrade auf eine aktuelle Windows-Version. Zur Auswahl stehen Vista, Windows 7 und 8. Windows 8 wird mindestens bis 2023 und damit am längsten mit Sicherheits-Updates versorgt. Ein Upgrade auf die Acht gibt es bis Ende Januar 2013 sogar für nur 30 Euro. Allerdings sorgt die neue Benutzeroberfläche von Windows 8 für kontroverse Diskussionen.

Eine verlustfreie Upgrade-Installation, bei der man alle Anwendungen und Einstellungen beibehält, bietet Windows nur auf den direkten Nachfolger an: Mit XP kann man nur auf Vista verlustfrei umziehen. Von XP zu Windows 7 muss man den Zwischenschritt über Vista gehen, von XP zu Windows 8 sind es dann sogar zwei Zwischenschritte.

Linux oder Mac OS

Alternativ könnten User neue Welten erkunden und gleich auf ein anderes Betriebssystem, wie Mac OS X oder eine Linux-Distribution, umsteigen. (red, 28.12. 2012)

Share if you care
Posting 26 bis 75 von 632
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
"Upgrade auf Vista, ..."?

Are U kidding me?

Man bleibt besser bei XP - das OS funktioniert wenigstens, und die Hacker und kriminelle Elemente stürzen sich sowieso verstärkt auf die neuen Betriebssysteme und man hat somit seine Ruhe, weil man uninteressant wird ...

Da täuschen Sie sich gewaltig

XP ist immer noch weit verbreitet und hat den Vorteil, dass es aufgrund seiner veralteten Sicherheitsarchitektur ein leichtes Opfer ist.

Wenn dann XP erst mal nicht mehr gepacht wird, wird es noch interessanter, da es damit praktisch zum Abschuss freigegeben wird und noch leichter aufgemacht werden kann.

Selbst wenn XP-Userbase kleiner wird, wird sich Schadsoftware weiterhin auf XP konzentrieren da dort die Erfolgsquote weitaus höher ausfällt, man unterm Strich also immer noch mehr Rechner infiziert als bei anderen Systemen.

ja aber mach dir mal nicht ins Hemd!

du hast doch noch bis April 2014 Zeit. Bis dahin ist es ja noch sicher, wenn man alle Updates fährt und ein gutes Antivirenpaket hat. Also ganz ruhig.

29.12.2012, 20:41
Warnung vor Windows 8 !

Bei der Installation wird man angehalten, Name, E-Mail Adresse(n), Geburtstag, Telefonnummer ... einzugeben und sich bei Microsoft Live anzumelden.

Damit kann Microsoft jede aufgerufene Internetseite und jeden Tastendruck am PC einer bestimmten Person zuordnen.

Was das für den Datenschutz des Einzelnen bedeutet, braucht man wohl nicht näher erklären.

wenn man keine ahnung hat, ...

Unsinn !!

Wenn SIe nicht in der Lage sind ein OS richtig zu installieren, sollten Sie es Profis überlassen anstatt Unsinn zu verbreiten.

Nein wird man nicht. Es gibt die Option "Lokales Konto".

ich hoffe sie benützen weder ein android/ios-smartphone, noch haben sie einen gmail, Hotmail- ,... mailaccount und benützen auch kein Facebook. wenn doch ... dann brauchen sie sich mittlerweile keine sorgen mehr machen, die firmen haben die Daten bereits.

Muß ergänzend bemerken:

Die 90 Tage Testversion

9200.16384.WIN8_RTM.120725-1247_X86FRE_ENTERPRISE_EVAL_DE-DE-HRM_CENA_X86FREE_DE-DE_DV5.ISO

verlangt diese personsbezogenen Daten bei der Installation. Bei der Bezahlversion mag dies anders sein. Ich hab aber sicher nicht vor, für dieses Betriebssystem auch nur 29,- Euro auszugeben.

och du armer - 29€ - ist ja wirklich eine frechheit, wieso arbeitet die ganz welt nicht gratis für dich? wo du doch als gegenleistung hier alle mit deinen "weisheiten" zu betriebssystemen beglückst...

warum soll er...

geld ausgeben fuer etwas dass er nicht braucht? ich gehe auch nicht umher und verschenke geld an haendler, wenn ich die ware nicht kaufen will

und bevor ich auch nur ein cent fuer win8 zahlen sollte, spende ich, was ich auch sonst schon tue

ich habe x xp und win7 lizenzen mit geraeten gekauft, bei den meisten leuten ist es genauso, ich glaube, keiner muss sich dem missverstandenem microsoft gegenueber schuldig fuehlen, wenn sie fuer ein schlechtes unbrauchbares produkt, dass sie nicht kaufen, nicht zahlen

nur weil etwas als neu vetrieben wird, heisst es noch lange nicht dass es auch qualitativ gut ist

logische desktop icons/shortct durch nutzlose statische riesenkacheln zu erstetzen ist keine innovation sondern reine marketingverarsche

Falsch

"Damit kann Microsoft jede aufgerufene Internetseite und jeden Tastendruck am PC einer bestimmten Person zuordnen.": nein, kann man nicht: es gibt unendlich viele Moeglichkeiten, E-daten zu manipulieren: das ist ja das _Kennzeichen_ der E-netze.

angehalten...

Man wird gefragt, ob man ein "Offline-Konto" möchte oder eins in der Cloud(no na ned mittels Live)

Niemand wird dazu gezwungen das zu machen.

Zwei Forumsseiten vorher propagierst du noch Android als Alternative

Wo Google jetzt schon Positionsdaten, Kommunikationsprofile, Mails und alle Aktionen, die ich auf dem System ausführe, einer Person zuordnen kann.

Bist wohl ein bezahlter Kampfposter.

Du hast Recht,

Google ist eine noch größere Datenkrake als Microsoft.
Der Unterschied: Windows 8 kostet Geld, Android ist kostenlos (und wesentlich einfacher zu bedienen und braucht wesentlich weniger Rechnerressourcen).

desktop und handy, macht keinen unterschied?
nicht alles was man mit einem gerät erhält ist deshalb automatisch gratis...

wenn man sich, anstatt hier "weisheiten" rumzuschreien, ein bisschen informiert kann man diese sachen sehr gut konfigurieren...
aber wer das Smartphone OS Android mit einer windowsversion für desktoprechner vergleicht ist wahrscheinlich ziemlich lernressistent.

Puh, das ist aber ein wilder Vergleich, Äpfel und Birnen sind sich da ja noch ähnlicher. Hier geht es um das Desktop-Betriebssysteme. Android ist hier definitiv keine Alternative. Da sollten sie schon eher irgendeine Linux-Distri zum Vergleich heranziehen, der wäre dann auch berechtigt.

Und ja Android ist zwar frei verfügbar, aber Google ist keine Wohltätigkeitsorganisation, sie hole sich ihr Geld dann eben über die Vermarktung der Nutzerdaten wieder herein. Was einem jetzt lieber ist lass ich jetzt mal dahingestellt.

noch grösserer Schwachsinn. Und vergleichst du grad ein Desktop System mit nem Handy OS? Hast W8 schon mal auf nem Telefon benutzt? Glaub ich wohl kaum, also geh dich bitte brausen. Wer keine Ahnung hat usw.

Android ist nur eine Möglichkeit, die aber für viele Benutzer ausreicht. Es ist keine Frage, daß Android nicht den Funktionsumfang von Windows hat.

schon mal Android auf einem Desktoprechner installiert?

ich habe nicht gefragt ob es prinzipiell möglich ist, sondern ob DU es schon gemacht hast - oder wie kommst du sonst asuf die hirnrissigen vergleiche?

allerdings schauen deine postings danach aus, dass du einer derjenigen bist die sowieso immer OS und Desktop verwechseln.

Ich will damit eher ausdrücken, dass W8 am Handy verdammt schnell ist. Der Ressourcenverbrauch ist in keinster Weise übertrieben gegenüber den Konkurrenzprodukten. Die Bedienbarkeit ist ebenfalls eine Subjektive Sache. Ich benutz seit längerer Zeit ein Lumia mit 7.8 drauf. Ich habe mich bereits an Die Kacheln und Co gewöhnt und sehe gegenüber Android oder iOS keinerlei Nachteile in der Oberfläche. Man muss alle Oberflächen lernen, nur ist ironischerweise die Andriod und auch ios GUI ziemlich na an den alten Windows Standardlook mit Desktop und Symbolen dran. Deswegen glauben Leute doch tatsächlich, dass die Oberfläche leichter zu bedienen ist...

Ups, da muss ich dann irgend was falsch machen. Mir wollte noch keiner ein Androiddevice schenken. Ich bitte darum unterwürfigst um Hinweise wie ich Android kostenfrei nutzen kann.

Das Betriebssystem Android samt etwa 400.000 Anwendungen sind frei, für die Hardware mußt Du leider bezahlen ;-)

Einerseits nicht notwendig, andererseits bin ich auch bei der Installation von Snow Leopard "ermutigt" geworden doch ein Account mit selbigen Daten anzulegen. Einzig bei Ubuntu Installationen bin ich noch nicht darüber gestolpert. Wer des lesens mächtig ist, sollte aber auch die Möglichkeit entdecken ohne Eingabe dieser Daten einen lokalen Account anzulegen.

Keine Sorge

Unsere Daten sind sowieso schon weltweit bekannt. Nur wer glaubt sich verschleiern zu müssen fällt auf

Das Sicherheitsrisiko ist nicht XP

sondern die Datenkraken wie Google, Microsoft, Facebook ...

das sicherheitsrisiko sind user wie wildcat die der meinung sind sie kommen ohne updates aus...

Oldtimer

Fährt sonst noch jemand ausser mir mit einem Windows 95 durch die Internetgegend?

Ich bin bereits auf Windows 98 SE SP1 umgestiegen.

Win 95 ist aber für PCs interessant die mit 8 oder 16 MB RAM ausgestattet sind (Darunter nimmt man Workbench 1.3).

Workbench 1.3 ist Amiga

Workbench 1.3 ist Amiga

Neumodisches Teufelswerk

Win 3.11 mit Trumpet Winsock ist das einzig Wahre!

Ich habe auch noch einen PC mit Win95, allerdings isoliert.

planned obsolescence

nennt sich das. Abgesehen davon war XP immer schon ein Sicherheitsrisiko, also ändert sich eh kaum was.

Also 13 (!) Jahre geplante Obsoleszenz?

Hinter diesem Begriff (eingeplanter Verfall, der kurz nach der Garantiezeit liegt) steckt doch etwas anderes, dann wäre/ist Windows XP im Nachhinein eine Art technologisches Positivbeispiel, ein Paradox, eine die Regel/Planung (?) bestätigende, nachahmenswerte Ausnahmeerscheinung. BRAVISSIMO! Ach, und Sicherheitsrisiken wird es immer & überall geben, die sind geplant, gewollt, nicht auszuschließen und halten diese wohlgenährte, fette Branche essenziell am "Leben"; ein Paradoxon und gar nicht obsolet.

Freundliche Grüße!

http://derstandard.at/plink/135... id29490197

http://www.tagesspiegel.de/weltspieg... 59134.html

Recht haben Sie

Ich bin auch ganz traurig, dass die ÖBB nicht mehr mit Dampfloks daherkommt. Ach was waren das noch aufregende Zeiten. Wie das dampfte und qualmte. Einfach schön. Und jetzt? Da fahren die doch tatsächlich Strom. Mit ödem Strom. Den kann man nicht mal sehen. Also, ich persönlich bin ja der Meinung Strom hat keine Zukunft. So eine junge unausgereifte Technologie. Das kann nicht lange gutgehen.

Leider haben einige den Text nicht richtig begriffen.
Echt traurig das einige keinen Humor haben.

Microsoft ist ein Killer

Microsoft mast keine Updates mehr für XP? Microsoft ist ein Killer seiner eigenen Produkte. Und es ist nie genug. Viele Programme laufen mit XP sehr gut, mit Windows 7 aber nur fehlerhaft. Microsoft ist ein Killer.

Sie als Zuständiger bei Microsoft,

würden natürlich den Support bis Windows 1.0 zurückgehen lassen und niemals damit enden.

Weil als Zuständiger liegt Ihnen natürlich besonders viel daran, dass nur ja niemals jemand auf ein neueres Produkt von Ihnen wechselt.

Windows XP wird bald 12 Jahre alt. Irgendwann muss Mal Schluss sein. Und wenn wir ehrlich sind war XP schon immer ein Sicherheitsrisiko.

Sie als Zuständiger bei Microsoft,

würden natürlich den Support bis Windows 1.0 zurückgehen lassen und niemals damit enden.

Weil als Zuständiger liegt Ihnen natürlich besonders viel daran, dass nur ja niemals jemand auf ein neueres Produkt von Ihnen wechselt.

Windows XP wird bald 12 Jahre alt. Irgendwann muss Mal Schluss sein. Und wenn wir ehrlich sind war XP schon immer ein Sicherheitsrisiko.

Das Betriebssystem ist 11 Jahre alt(!!)

und seit 5 Jahren gibt es ein neues, inzwischen sogar 3 neue Versionen, und Sie meinen es gehört weiter unterstützt?

Ich hab kein einziges Programm, dass auf Windows 7 nicht rennt, auf XP aber rennen würde. Im Gegensatz dazu hab ich einen Haufen Programme und Hardware die auf Win XP nicht rennen würde. Noch dazu ist Windows 7 sicherer als XP. Warum die Leute noch immer XP verwenden verstehe ich absolut nicht.

Man verwendet es weil es beim Rechnerkauf installiert war und der Rechner noch nicht kaputt ist - Windows-Upgrades müsste ich zahlen, mache ich daher nicht, bei mir gibt es ein neues Windows wenn ich einen neuen Computer kaufe

Du sprichst als Privatanwender

Aber die vielen Firmen haben größte Schwierigkeiten bei der Umstellung. Es gibt viele Spezialprogramme, die unter Win7 nicht laufen, bzw. nicht richtig funktionieren. Da so eine Umstellung immer mit hohen Kosten verbunden ist, ist es schon verständlich dass Firmen solange wie möglich an einem bestehenden System festhalten.

Drum wird der firmensupport auch noch weiter aufrechterhalten.

Mit 2014 wird nur der Support von privaten Versionen eingestellt.

gilt auch für firmenkunden

die vielen Firmen haben größte Schwierigkeiten bei der Umstellung

Das ist aber eher als Indiz für unfähige IT-Abteilungen und zusammengeflickter Anwendungsumgebungen sowie ungeregelten Netzwerkumgebungs-Wildwuchs zu sehen.

Posting 26 bis 75 von 632
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.