Facebook launcht App für Nachrichten mit Ablaufdatum

23. Dezember 2012, 11:55
  • Der Empfänger hat nur begrenzt Zeit für das Lesen einer Nachricht
    screenshot: itunes

    Der Empfänger hat nur begrenzt Zeit für das Lesen einer Nachricht

Sender kann einstellen, wie lange eine Nachricht für den Empfänger sichtbar bleibt

Am Freitag kündigte Facebook eine neue mobile Anwendung an. Mit "Facebook Poke" soll es laut Angaben des Unternehmens möglich sein, "Hallo zu seinen Freunden zu sagen, wo auch immer man sich gerade befindet". "Poke", oder zu Deutsch "anstupsen", sei ein beliebtes Features auf Facebook, das jetzt auch auf mobilen Geräten möglich ist. Neben dem Anstupsen ist es auch möglich, Nachrichten, Fotos oder Videos an Freunde zu verschicken. Die Nachrichten verschwinden aber nach einiger Zeit von selbst. Dazu kann der Sender einstellen, ob die Nachricht nach ein, drei, fünf oder zehn Sekunden sich selbst auflöst. Werden vom Empfänger Screenshots angefertigt, wird beim Sender ein Blitzsymbol neben der Nachricht angezeigt. Die App hat es im iOS-Store schnell auf den ersten Platz der Charts geschafft.

In 12 Tagen gebaut

Wie TechCrunch schreibt, könnte "Poke" ein wichtiges Instrument für Facebook sein, um zu ermessen, mit welchen Menschen man tatsächlich am meisten kommuniziert und wer einem nahe steht. Dass Facebook eine App entwickelt hat, die Nachrichten automatisch löscht, überrascht nicht. Eine bislang ebenfalls erfolgreiche App namens "Snapchat" hat dieses Feature ebenfalls im Angebot, mit der 50 Millionen Fotos täglich geteilt werden. Die Gerüchte, dass Facebook Snapchat kaufen würde, haben sich also nicht bestätigt. Stattdessen setzt Facebook auf Wettbewerb und launcht seinen eigenen "Klon". Angeblich lehnte Snapchat das Angebot von Facebook ab. Innerhalb von 12 Tagen hat Facebook dann sein eigenes Snapchat gebaut.

Zwei Tage Speicherzeit

Alles, was innerhalb der App passiert, bleibt auch in der App. Nachrichten, die über "Poke" versendet werden, können auch nur mobil angesehen werden. Auf dem Desktop gehen keine Benachrichtungen darüber ein. Laut Facebook werden alle Nachrichten, die über "Poke" verschickt wurden, nach zwei Tagen vollständig gelöscht. Dass man Nachrichten, die schon gelöscht sind, noch zwei Tage aufhebt, habe den Grund, dass Facebook bei gröberen Verstößen nachsehen kann. Danach ist es auch dem Unternehmen nicht mehr möglich. Nachrichten können von Usern gemeldet werden, falls diese "unangemessen" seien.

Performance lässt zu wünschen übrig

Im Gegensatz zu "Snapchat" können bei "Poke" auch Textnachrichten verschickt werden und Orte hinzugefügt werden. Auch Gruppenchats sind möglich, wohingegen "Snapchat" nur das Verschicken an mehrere Personen erlaubt, aber diese nicht in einem Thread behält. Die App sei zwar etwas langsamer in der Performance als das Konkurrenzprodukt, für "Snapchat" könnte es dennoch eng werden, denn das Unternehmen versucht gerade in einer Funding-Runde an Millionen Dollar zu kommen. Trotz der alles andere als perfekten Performance von "Poke" hat Facebook immerhin die Ressourcen, die App innerhalb weniger Tage deutlich zu verbessern.

Vorerst nur iOS

Obwohl "Poke" es an die Spitze der iOS-Charts geschafft hat, bleibt die Frage, ob sich User dauerhaft damit beschäftigen werden. Angesichts der zahlreichen Privacy-Probleme, die Facebook in den letzten Monaten hatte, könnten User dann doch wieder zu "Snapchat" zurückgreifen. Die andere große Frage ist, wie Facebook mit "Poke" Geld verdienen möchte, denn in der Anwendung ist nicht einmal Werbung vorhanden. Ob Poke sich auch weiterhin großer Beliebtheit erfreuen wird, werden die 125 Millionen iOS-User entscheiden. Die Android-Version der App soll bald folgen. (red, derStandard.at, 23.12.2012)

Share if you care
15 Postings
»BLÖDE, FAULE SAU«

Das heisst, man kann nun Menschen auch beschimpfen und besudern und das mit Ablaufdatum versehen?

zu thema performance

möchte ich nur anmerken, dass die standard-app einen gehörigen schub dessen vertragen könnte!

mobil.derstandard.at

Wozu man für jeden Scheiss eine Äpp braucht, obwohl die mobile Seite perfekt funktioniert, werde ich nie nachvollziehen können...

da gibts glaub ich zwei hauptgründe:

1. die konkurenz hat auch eine app
2. es ist über den appstore auffindbar und für viele leute einfacher als ein bookmark zu setzen :)

myspace hat kein app.
vielleicht sehen wir uns auf myspace wieder?

das frag ich mich, seit's Apps gibt - für Spiele od. ähnliches laß ich mir's einreden, aber für reine Content-Darstellung völlig sinnlos (obwohl das 90% der bei uns beauftragten Apps sind) ...

woooooooooow

"Wie TechCrunch schreibt, könnte "Poke" ein wichtiges Instrument für Facebook sein, um zu ermessen, mit welchen Menschen man tatsächlich am meisten kommuniziert und wer einem nahe steht."

"Die andere große Frage ist, wie Facebook mit "Poke" Geld verdienen möchte, denn in der Anwendung ist nicht einmal Werbung vorhanden"

Na wie wollen die wohl Geld verdienen? In dem sie die Daten verkaufen.

Sieht dann wohl so aus:

Facebook:"Hey der Peter Neumayer hat letztens die webstandard seite geliked"
Kunde:"Ah, cool, das ist eine Info die ich unbedingt brauche, hier sind 2 Euro"
Facebook:"Bitte gern, Datenverkaufen macht voll spaß."

oder?

"In dem sie die Daten verkaufen."

Das ist eine recht naive Vorstellung. Sie müssen mir erst mal glaubhaft erklären welche Daten sie verkaufen sollten, und warum diese für einen potentiellen Käufer etwas wert sein könnten. Daten zu verkaufen als Weg zu schnellem Reichtum, das ist eine Phantasie die noch viel absurder ist als jene blauäugigen Hoffnungen die zur im Jahr 2000 geplatzten Dotcom-Blase geführt haben.

"Alles, was innerhalb der App passiert, bleibt auch in der App."

Auf normalen iOS Devices schon. Bei gejailbreakten iPhones und Androdphones ziehe ich diese Behauptung jedoch STARK in Zweifel.

POKE 53280,1

Wenn jemand bei “poke“ diesen Gedanken hat, weiß man genau, zu welcher Zeit jemand elektronisch sozialisiert worden ist ;o)

screenshots

lassen die Messages weiterleben...

Eigentlich hat der Party-Fotograf "KirillWasHere" schon bewiesen, warum die Sicherheit von solchen Apps nicht wirklich gegeben ist.

http://gawker.com/5967303/s... -hoped-for

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.