Deutschland befürchtet Anschläge mit Sprengstoff-Drohnen

Vorbild könnte vereitelter Anschlag in Washington sein

München - Experten des deutschen Bundeskriminalamtes (BKA) befürchten nach "Focus"-Informationen Terroranschläge in Deutschland mit ferngesteuerten Modellflugzeugen und Drohnen. Als Täter kämen insbesondere Fanatiker "aus dem Bereich des islamistischen Terrorismus" in Frage, schreibt das Magazin unter Berufung auf eine aktuelle Sicherheitsanalyse des BKA. Vorbild könnte demnach ein 2011 vom FBI vereitelter Anschlag in der US-Hauptstadt Washington sein. Ein Islamist wollte Modellflugzeuge mit Sprengstoff bestücken und in das Pentagon sowie ins Kapitol steuern.

"Ähnliche Szenarien müssen auch in Deutschland als mögliche Tatoption in Betracht gezogen werden", zitiert "Focus" aus der BKA-Analyse. Als denkbare Variante werde das Einschlagen einer Sprengstoff-Drohne "in ein Verkehrsflugzeug oder einen Flughafen" beschrieben. Noch "Erfolg versprechender" aus Sicht der Täter wäre ein Angriff auf Ziele in bewohnten Gebieten, Menschenansammlungen und Gebäude. Entsprechende Möglichkeiten würden "im islamischen Spektrum bereits thematisiert". (APA, 23.12.2012)

Share if you care
Posting 26 bis 44 von 44
1 2

Nein, es wäre genauso wenig gerechtfertigt, wie wenn es durch andere Terroristen anderer Länder und Religionen geschehen wäre.

wow - wieviele islamische terroristen hast du denn schon in deiner gegend ausgemacht?

ich pinkle ja nicht gerne auf deine feindbildparade, aber muss dir leider mitteilen, daß die chance diesem medial aufgebauschten, von unseren geheimdiensten selbst zum leben erweckten schreckgespenst zum opfer zu fallen nur als "nicht vorhanden" bezeichnet werden kann....

die mär vo terror dient nur jenen die damit rechnen, daß wir aus furcht der fotlaufenden beschneidung an rechten und freiheiten jubelnd zustimmen werden...

kommt, tanz zur musik, mein verschrecktes schäfchen:

http://www.youtube.com/watch?v=KmZBRd7A5R4

aber komm nicht jammern, wenn du demnächst in die läufe jener waffen schaust, die du finanziert und begrüßt hast...

Was schreibst Du da für wirres Zeug? Ja selbstverständlich bin ich gegen einen Freischein der dem BKA und weiteren Behörden erlaubt Alles im Namen der Terrorbekämpfung zu durchleuchten wie es einem grad beliebt.

Da wird wohl das Gros aller Deutschen - quer durch alle politischen Farben - dagegen sein.

Aber ging es in meinem Kommentar - und dem auf den ich mich bezog - darum?

Nein, eben ging es um plumpe Schadensfreude einer deiner Landsleute wenn Unschuldige meiner Landsleute bei einem Terrorattentat islamistischer Fanatiker ums Leben kommen.

Und bei sowas werd ich fuchsig und vergess recht schnell meine gute Stube aus der ich kam.

Menschen - wie "papst benedict" - die sich aufgrund von Pseudonymen im Internet so benehmen, reden immer gern und laut vom Datenschutz. Denn real wäre die Antwort auf ein solch schändliches Verhalten für diese nicht verkraftbar.

landsleute? sind das irgendwie andere menschen als die normalen?

jemand der in solchen kategorien denkt ist eher teil des problems als der lösung, befürchte ich, und du kannst dir eins hinter die löffel picken, mein guter:

der kampf gegen diesen fiktiven terror kostet mehr menschenleben als es dieser angebliche terror je getan hätte, auch wenn er von jenen die vorgeben ihn zu bekämpfen hinterrücks tatkräftig gefördert (von neonazis mit besten bnd verbindungen bis islamistische terroristen auf cia gehaltslisten) wird um uns im anschluss genau solche maßnahmen aufs aug zu drücken.

man hat sich diesen grad an freiheit nicht erarbeitet um ihn jetzt einer chimäre, einer medienente oder einem künstlichen bedrohungsszenario zu opfern

wenns um "die" bundesdeutschen geht...

wird unser spezial-piefke jens kampe fuchsteufelswild... ;-)

hey :)

das war ihr leet posting!

Die wissen aber warum. Wer Krieg führt, muss wohl damit rechnen.

Mhm, gilt das auch reziprok?

Nachdem D ja Krieg führt in Afghanistan, muss es mit Angriffen rechnen?

Naja, vom völkerrechtlichen Standpunkt haben´s auf alle Fälle recht.

Auch wenn es der Volksmund Krieg nennt,...

...so ist es rechtlich natürlich keiner, da ein Krieg nur dann besteht, wenn mindestens 2 Staaten gegeneinander kämpfen.

Das ist aber hier nicht der Fall. Hier kämpft Deutschland (natürlich mit seinen Verbündeten) nicht gegen den Staat Afghanistan, sondern gegen Islamisten die ihre eigenen Landsleute ausnehmen, ermorden und vergewaltigen, grad wie es ihnen beliebt.

Mag für manche Kommentatoren hier keinen Unterschied machen, für mich hingegen ist er gerade zu elementar und nicht wegzudenken.

Nö, so ist das nicht.

Völkerrechtlich gesehen gibt es auch den sogenannten "nicht internationalen Konflikt", und um einen solchen handelt es sich hier.

nö, krieg ist, wenn alte männer reden und junge männer, frauen und kinder sterben...

und es ist völlig wurscht, ob er zwischen staaten, religionen, ideologien oder gegen angeblichen, omnipotenten und hinter jedem grashalm lauernden "terrorismus" stattfindet, im endeffekt ist er meist eine maßnahme zur machterhaltung und profitsteigerung, und es ist völlig egal welche gründe man vorschiebt um diese tatsache zu verschleiern...

noch keine land dieser welt hat jemals einen krieg gewonnen - gewonnen werden kriege immer nur von jenen die ganz direkt von ihnen profitieren - also meist von jenen die daran geld verdienen, und der schrei nach kreig, den unbedarfte, leicht manipulierbare menschen gerne auf zuruf ausstoßen ist das eigentliche problem

"aus dem Bereich des islamistischen Terrorismus"

Wie kommen islamistische Terroristen eigentlich nach Europa ?
Ach ja: Asylwesen.

Vorschlag: ich würde umgehend alle innländischen Einwohner noch mehr bewachen und bespitzeln. Eine staatliche Webcam in jedes Klo, eine muss jeder auf einem Helm mittragen und natürlich soll endlich jeder GPS installiert bekommen.
Eine gewisse Gruppe ist natürlich ausgenommen. Die sind entweder Politiker oder traumatisiert und ja sooo arm.

Besonders die Innländer, ...

die am Inn wohnen, die sind pen(n)ibelst zu beobachten.
Das wusste schon Napol(l)eon, denn die machen viele Scherereien, so wie etwa Bauernaufstände und haben großes Se(p)perationsbewusstsein.
Hi.x.

die Rotstrichler gehen heute...

aber wirklich in den Keller beim Lachen.
*Ironie Ende*
ha

Eigentlich begonnen hat ja die Misere mit dem Buchdruck. Da wurde die Gefahr halt nicht rechtzeitig erkannt was das mit der allgemeinen Bildung fuer Probleme aufwirft... ;-)

gehören jenen in den anus geflogen, die sie herstellen und unsere lustigen politiker per diskret überreichten umschlag dazu motivieren, sie auf unsere kosten zu erwerben um sie dann gegen uns einzusetzen - und das gilt für sämtliches militärisches gerät

"Wir brauchen Drohnen gegen Drohnen!"

Ihr braucht's nur einen Grund, warum ihr die Dinger auch bei euch endlich anschaffen UND einsetzen könnt.

Und die "Bedrohung" wird zu 99% die einheimische Bevölkerung in Form von Demonstranten und Opposition sein.

23.12.2012, 10:11
"Vorbild könnte demnach ein 2011 vom FBI vereitelter Anschlag in der US-Hauptstadt Washington sein"

Sollte wohl eher korrigiert werden zu "Vorbild könnte demnach ein 2011 vom FBI vorbereiteter Anschlag in der US-Hauptstadt Washington sein".
In Deutschland hat wohl entweder die BND ihre Finger im Spiel oder sie wollen die Bürgerbespitzelung wieder ausweiten.

Nie mehr unbedrohnt

Zitat von LCD:"In Deutschland hat wohl entweder die BND ihre Finger im Spiel oder sie wollen die Bürgerbespitzelung wieder ausweiten."
Bei Demonstrationen in Deutschland werden von der Polizei längst routinemäßig Video-Drohnen über den Köpfen der Demonstranten eingesetzt. In den vergangenen drei Jahren nun hat die Entwicklung privater, inzwischen sogar per Smartphone steuerbarer Drohnen (ab € 200, für € 1000 gibt´s einen Multirotorkopter mit 10 km Funkreichweite und Live-Videobrille) eine enorme Entwicklung genommen.

Das Fliegen macht einen Heidenspass und wird wohl in Kürze verboten werden, wie fast alles. Der Ehrlichkeit halber sei aber zugegeben, dass man mit einer handelsüblichen Profi-Drohne sehr wohl 3 kg Sprengstoff befördern könnte

Posting 26 bis 44 von 44
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.