Neuwahlen in Italien im Februar

Präsident Napolitano: "Es gab keine andere Möglichkeit, um einen Ausweg aus der Krise zu finden"

Rom - Die Legislaturperiode in Italien ist zu Ende. Italiens Präsident Giorgio Napolitano hat am Samstag nach politischen Konsultationen über die Regierungskrise in Italien das Parlament aufgelöst. Es gab keine andere Möglichkeit, um einen Ausweg aus der Krise zu finden", berichtete Napolitano am Ende der Konsultationen.

Nach dem Rücktritt des italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti hatte der Präsident die Chefs der führenden Parteien sowie die Parlamentspräsidenten Gianfranco Fini und Renato Schifani getroffen. Napolitano plädierte für eine gemäßigte Wahlkampagne.

Die italienischen Parlamentswahlen werden am 24. und am 25. Februar stattfinden. Dies beschloss die zurückgetretene Regierung am Ende der letzten Ministerratsitzung am Samstag, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA, die sich auf Regierungskreise bezog. Der am Freitag zurückgetretene Premier Mario Monti teilte Präsidenten Giorgio Napolitano den Wahltermin mit.

Monti wird am Sonntag berichten

Am Sonntag ist eine Pressekonferenz Montis zum Jahresschluss geplant. Dabei soll der Wirtschaftsprofessor unter anderem bekanntgeben, ob er an der Spitze eines Bündnisses zentrumsorientierter Parteien am Wahlkampf teilnehmen wird.

Nach Angaben italienischer Medien scheint Monti jedoch darauf verzichten zu wollen, sich persönlich im Wahlkampf zu engagieren. Als Premierkandidat geht zum sechsten Mal in 18 Jahren Medienzar Berlusconi ins Rennen. Antreten will auch der Chef des Mitte-links-Blocks Pierluigi Bersani.

Der parteilose Wirtschaftsprofessor Monti hatte am Freitagabend nach 13 Monaten im Amt seinen Rücktritt erklärt. Für die Fortsetzung seine Reformpolitik, mit der er das Euro-Land aus der Schuldenkrise führen wollte, fehle ihm die Mehrheit, sagte er. Berlusconis PdL hatte ihm zuvor die Unterstützung entzogen. (APA, 22.12.2012)

Share if you care
8 Postings
Dieses war der erste Streich gegen den johannistriebigen Berlusconi,

der die Parlamentsauflösung und damit den Neuwahltermin noch hinausschieben wollte, da er sich für jede weitere Woche Wahlkampf einen Zugewinn von 3 Prozent an WählerInnen-Stimmen verspricht ...
Mal sehen, ob er da nicht die Rechnung ohne die "Bunga Bunga"-satte Wählerschaft macht!

IT ist

so extrem ueberaltert, dasz sich das ausgehen koennte. Glaube aber nicht bis Ende Feb. Sogar die Rai belaeszt, noch (?) Sanremo

professore

ob dann die bilanz des herrn professors so positiv ist wie gerne dargestellt habe ich so meine zweifel. so hat die brutale auch mit den tränen der fornero durchgepeitschte pensionsreform u.a. zur folge dass es viele "esodati" gibt - leute die ohne arbeit und ohne pension dastehen, also herr professor. aber irgendwo haben ihn die parteien auch die dreckarbeit machen lassen. der held als der er dargestellt wird ist er für mich aber nicht.

Geld, welches

nicht vorhanden ist, kann man schlecht ausgeben. Das erklaer ich der Leopoldine seit einem Jahr

Wenden Sie sich an die Bank Ihres Vertrauens!

Die schöpft das Geld und gibt es Ihnen dann zum ausgeben. Vorausgesetzt, Sie sind ein Kunde des Vertrauens der Bank Ihres Vertrauens. Sonst bleibt nocht der Gang zu Don Vito. Das kann aber nur empfohlen werden, wenn Sie sich das Objekt der Begierde wirklich wünschen.

mag sein, nur,

wer vertraut Staaten, die es Pensionisten geben

"der held als der er dargestellt wird ist er für mich aber nicht"

Waaas? Du wagst es wirklich die Einheitsmeinung von Goldman sucks und der anderen Netzwerke zu hinterfragen? Ich glaube ganz ganz fest daran - Italien hat eine rosige Zukunft vor sich! :>

wenn Monti

bleibt, schon

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.