Mali: Islamisten hacken zwei Menschen die Hände ab

Rebellen unbeeindruckt von Mandat für Militäreinsatz

Bamako - Die Islamisten im Norden Malis haben erneut Amputationen als Strafmaß laut dem islamischen Gesetz der Scharia vorgenommen. "In Anwendung der Scharia haben wir am Freitag zwei Menschen die Hand abgehackt", sagte einer der Anführer der Islamistenbewegung MUJAO, Moctar Barry. Bei ihnen habe es sich um Diebe gehandelt, die mit ihrer Tat gegen den Islam verstoßen hätten. Acht weiteren Menschen drohe in Kürze, auf dieselbe Art bestraft zu werden. Die Vorfälle ereigneten sich in der von MUJAO besetzten Stadt Gao und wurden von Einwohnern bestätigt.

Ein Abgeordneter aus Gao, Abdou Sidibe, führte das Vorgehen der Islamisten auf die "Nachlässigkeit der internationalen Gemeinschaft" zurück. Das Zögern bei der Entscheidung über eine Militärintervention habe die Islamisten ermutigt, zu zeigen, dass sie "vor nichts Angst haben", sagte Sidibe.

Mehrere Hürden für Militäreinsatz

Der UN-Sicherheitsrat hatte am Donnerstag einem Militäreinsatz in dem westafrikanischen Land einstimmig zugestimmt. In den kommenden Monaten ist aber kein Vorgehen gegen die islamistischen Rebellen im Norden Malis zu erwarten, denn die beschlossene Resolution stellt mehrere Hürden für eine endgültige Zustimmung auf. Mit dem Beginn des Kampfeinsatzes ist laut Diplomaten nicht vor September 2013 zu rechnen.

Die malische Regierung war im März durch einen Militärputsch gestürzt worden. Tuareg-Rebellen brachten daraufhin gemeinsam mit Islamisten den Norden des Landes unter ihre Kontrolle. Anschließend vertrieben die Islamisten die Tuareg-Rebellen jedoch aus den wichtigsten Städten und riefen die Scharia aus.

Bestrafungen entsprechend der Scharia hatte es zuletzt mehrfach gegeben: Ende Juli steinigten Mitglieder der Rebellengruppe Ansar Dine ein Paar, das uneheliche Kinder gezeugt haben soll. Seit August gab es zudem mehrere Amputationen und Hunderte Auspeitschungen. (APA, 22.12.2012)

Share if you care
Posting 76 bis 79 von 79
1 2 3
Naja,

dann warten wir halt bis die Weltregierung ihre Resolution Nummer 2085 ordentlich ausgearbeitet und implementiert hat. Was sind schon ein paar Haende mehr hie und da? Und wenn diese Resolution nicht funktioniert dann probieren wir es halt mit Nummer 2155.

Zahnlose Hunde beissen halt nicht allzugut.

"Zahnlose Hunde beissen halt nicht allzugut."

Und wissen Sie Schlaumeier auch, gegen wen Sie diesen Vorwurf zu richten haben? Wer daran Schuld trägt, dass die UN manchmal zahnlos ist?

Gleichwohl ist mit res 2085 dokumentiert, dass an den Augen der Auguren nicht vorbeigeht, welch Völkerrechtsverbrechen der Westen in Afrika begeht und die letzten 200 Jahre begangen hat.

By Moctar Barry, Gao ?!

Journalism in northern Mali has become a high-risk job. Since radical Islamists took over the region, keeping the public informed has become extremely difficult and, at times, dangerous. But so far, Radio Hania, in the city of Gao, is staying on air.

By Moctar Barry, Gao

http://www.rnw.nl/africa/ar... vival-mode

Leadership:
Movement for Oneness and Jihad in West Africa

http://en.wikipedia.org/wiki/Move... Leadership

Moctar Barry ?!?!

Police detained freelance reporter Moctar Barry on November 15, 2012, in the central town of Sévaré, after he returned from reporting on events in Gao, an Islamist-occupied city in the northern half of Mali, local journalists said

http://www.cpj.org/2012/12/i... n.php#more

Posting 76 bis 79 von 79
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.