"We Steal Secrets" - Hollywood stürzt sich auf Wikileaks

22. Dezember 2012, 10:00

Leben und Tun des Wikileaks-Gründers Julian Assange fasziniert seine Anhänger und empört seine politischen Gegner

Seit seinem 15. Lebensjahr hat er schlohweißes Haar, mit 16 schließt er sich einer Hackergruppe namens "The International Subversives" an. Seither treibt ihn sein dogmatischer Glauben, dass jede Art von Daten und Informationen für jedermann zugänglich sein muss. Er fürchtet sich vor nichts, nicht einmal vor den Mächtigsten der Welt. Er wird und ist der "Robin Hood unseres digitalen Zeitalters".

We Steal Secrets

Ein Plot, wie ihn die Filmindustrie nicht besser hätte erfinden können: das Leben des Wikileaks-Gründers Julian Assange. Bücher und TV-Dokumentationen wurden über ihn bereits verfasst, kommendes Jahr sollen die Vita und Visionen des heute 41-Jährigen Kinosäle füllen.

Den Auftakt wird We Steal Secrets bilden, eine mehr als zweistündige Filmdokumentation, die Assanges Geschichte nacherzählen soll. Premiere des unter der Regie von Alex Gibney (Oscar-Gewinner von 2007 mit Taxi zur Hölle) entstandenen Film soll am Sundance Film Festival 2013 Mitte Jänner in Utah sein.

Vorwand

Gibney verspricht in seinem Werk "Bahnbrechendes", besonders was die Aufarbeitung der Vergewaltigungsvorwürfe gegen Assange anbelange. Im Gespräch mit der New York Times bat der Regisseur um Verständnis, dass er vor der Premiere keine Details preisgebe. Nur so viel: Seine Recherchen würden bei jenen, die in der geforderten Auslieferung Assanges an Schweden einen Vorwand sehen, damit er wegen der auf Wikileaks veröffentlichten militärischen Geheimnisse an die USA ausgeliefert werden könnte, keine Freude aufkommen lassen. Wieweit der Regisseur damit den Interessen der US-Regierung zu Hilfe kommt, bleibt abzuwarten.

We Steal Secrets beleuchtet auch das Schicksal jenes Mannes, dem Wikileaks einen Teil seiner Bekanntheit verdankt: Bradley Manning. Weil er der Plattform Videoaufnahmen des Beschusses und Todes irakischer Zivilisten weitergegeben haben soll, droht dem seit Mai 2010 inhaftierten US-Soldaten lebenslange Haft.

Dreamworks

Die Finger nach Wikileaks ausgestreckt hat auch schon Dreamworks. Regisseur Bill Condon will mit der Verfilmung von Inside Wikileaks des Ex-Assange-Mitstreiters Domscheit-Berg zu Beginn 2013 starten.

Gleichwie die Inhalte der Filme auch aussehen werden - der Rummel lässt Julian Assange, der vor einem halben Jahr Zuflucht in der ecuadorianischen Botschaft in London gesucht hat, im Gespräch bleiben. Für das Jahr 2013 hat der Ex-Hacker die Enthüllung von einer Million Dokumente angekündigt, "die alle Länder der Welt betreffen". (kat, DER STANDARD, 22.12. 2012)

Share if you care
Posting 26 bis 29 von 29
1 2
an was du glaubst ist allein deine sache...

allerdings ist das hier kein religiös-esotherisches forum in dem man glaubens-sachen bespricht, möcht ich mir erlauben zu erwähnen.

wenn du hier sinnentleert posten kannst so hast du inet zugang und könntest genauso gut google anwerfen.

dann könnte dein glaube-an-was-auch-immer durch hartes faktenwissen ersetzt werden. oder du lässt es bleiben und outest dich weiterhin als uninformierter der der einen bestens unterhält ;)

ihre etwas untergriffigen Postings lassen

darauf schließen, dass sie das Posten auch eher des Spaßes (in diesem Fall durch denn GAUGAUZIEHEN) halber tätigen,

aber ich werde mich auf die Suche nach erhellenden Ergänzungen der Artikel ( und nicht nur Rummäckern)
begeben,
und frohe Weihnacht !

so is brav ;)

im ernst - "quelle?" ist der größte blödsinn auf welchen man regelmässig stösst.

es gibt keine "die quelle". außer bei einem fluss...

ansonsten gibt es VIELE VIELE quellen mit unterschiedlich gefärbten attributen.

das zu filtern, obliegt allein dir und niemanden sonst.

denn die welt ist nicht, sondern wird von dir (mit-)erschaffen anhand deiner denkens- und glaubensmuster welche nunmal nur du für dich bilden kannst.

hollywood passt gut zur aufarbeitung der wahren geschichte - ironie off

Posting 26 bis 29 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.