1.600.000.000.000 Euro Hilfe für Europas Banken

Zwei Drittel der Bankenhilfen wurden als staatliche Garantien für Kredite zwischen den Banken gewährt

Brüssel - Die europäischen Banken haben von Oktober 2008 bis Ende vergangenen Jahres 1,6 Billionen Euro an staatlichen Beihilfen beansprucht. Das entspricht 13 Prozent der Wirtschaftsleistung der EU, geht aus dem am Freitag von der EU-Kommission veröffentlichten Beihilfenanzeiger hervor. Zwei Drittel der Bankenhilfen wurden demnach in Form von staatlichen Garantien für Kredite zwischen den Banken gewährt.

Britische, irische und deutsche Banken bedürftig

Mehr als die Hälfte des gesamten Banken-Beihilfenvolumens entfiel auf drei Länder: Großbritannien (19 Prozent), Irland und Deutschland (je 16 Prozent). Von den durch die Finanzinstitute beanspruchten 1,616 Billionen Euro wurden 1,174 Billionen Euro für Liquiditätsmaßnahmen gewährt. Der Rest entfiel auf Hilfen zur Stützung der Solvenz von Banken, Rekapitalisierungsmaßnahmen und zur Entlastung wertgeminderter Vermögenswerte.

Sparzwänge der EU-Staaten wirken sich aus

Die staatliche Unterstützung für die Realwirtschaft infolge der Krise ging nach Angaben der EU-Kommission 2011 gegenüber 2010 um mehr als die Hälfte zurück und machte 4,8 Milliarden Euro aus. Dies zeigt nach Angaben der EU-Kommission eine geringere Inanspruchnahme und die Sparzwänge der EU-Staaten.

Nicht durch die Krise bedingte Staatsbeihilfen sanken 2011 auf 64,3 Milliarden Euro, teilte die Kommission mit. Der Schwerpunkt habe sich auf weniger wettbewerbsverzerrende Bereiche wie Forschung und Innovation, Umweltschutz und Risikokapitelförderung für kleine und mittlere Unternehmen verlagert. (APA, 21.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 603
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
Liebe http://www.attac.at/

Gründe eine Gemeinschaftsbank für das Volk!
Man kann nur so darauf antworten. Die Kunden würden sofort wechseln. Voraussetzung sind natürlich auch angemessene (aber nicht marktkonforme) Gehälter.

Hochgradig pervers

und nur der Beweis fuer das Versagen der sogenannten Regierungen denn die sind auch hier nur noch Sprecher von Interessenvertretungen.
Wozu brauchen wir das?

Richtige Sozialschmarotzer.

Die spannende Analyse:

Da es bei diesem "Spiel" so viele Täter und Unterstützer gibt und gab ... ist KEINER schuld. Solange die Notenbanken Geld drucken können weil dies keiner in Frage stellt, bezeichnet man diese "Geldvermehrungs- und Geldvernichtungssystem" als stabilisierbar. Und viele profitieren ja weiter davon, mehr denn je! Dumm nur für die die auf der falschen Seite sitzen.

Ist nicht so schlimm, denn es ist doch nur militärisch gedecktes Geld

... und nicht mal ein gesetzliches Zahlungsmittel.

Keiner zwingt uns Monopoly zu spielen, oder?

Fahrlässige Krida

Gabs doch einmal, oder? Strafbares Handeln im Zusammenhang mit der Unternehmensführung.
Sehenden Auges ein Unternehmen in den Abgrund zu fahren.
Und dabei den Bürgern sämtliche Zukunftsaussichten zu nehmen, damit die Götzen leben können in Saus und Braus.
Europa wird unumgänglich sterben, denn die Dummheit seiner Lenker bringt es um. Und das Volk ist durch das jahrzehntelange Wohlstandsdelirium wie paralysiert und verharrt wie die Maus vor der Schlange.

"Sehenden Auges ein Unternehmen in den Abgrund zu fahren."

Das ist nicht verboten.

Sie dürfen auch jederzeit ein gut laufendes Unternehmen schliessen, wenn SIe das so wollen.

Der Tatbestand wäre Gläubigerschädigung - Wenn's also Geld ausborgen und vorsätzlich / grob fahrlässig Handlungen setzen die verhindern dass Sie's zurück geben können.

Solange Sie aber alle Schulden zurückzahlen (Also für die MA beispielsweise alle Abfertigungen + Zahlungen in der Kündigungsfrist) und zumindest mit 0 aussteigen dürfen Sie Unternehmen die Ihnen gehören jederzeit auflösen.

also hat griechenland gar nicht profitiert ....

sondern vor allem der "nettozahler" deutschland und das mit rabatten gesegnete england ...

wer ist aber in aller munde, betreffend kostenfass ohne boden?

aber immer wieder schön auf die griechen draufhaun, faules pack und so..
nicht falsch verstehn - natürlich läuft da einiges schief - aber solche meldungen wie diese vermisse ich in den hauptnachrichten der medien.

Kapitalismus basiert auf der merkwürdigen Überzeugung, dass widerwärtige Menschen aus widerwärtigen Motiven irgendwie für das allgemeine Wohl sorgen werden.

den bodensee könnte man trotzdem nicht damit füllen...

Das

kann doch nur ein Scherz sein, oder?

Und wieviel bekommen die Bedürftigen?

Steht eh oben 1,6 Billionen Euro :)

Der größte Raubzug der Geschichte

ist gelungen, den Banken mithilfe der Komplizenschaft aus der Politik und wir befinden uns im tiefen Mittelalter der finanziellen Ausbeutung.
Solange das ungezügelte Zocken mit fremden Geldern straffrei gestellt ist, ist jeder EU Bankenhilfe vorsätzliche Mittäterschaft.

So ist es! Ich kann das Buch mit gleichnamigen Titel nur jedem, der sich über die asozialen Praktiken der Nach-oben-Verteiler informieren möchte, empfehlen.

auch wenn von dieser summe "nur" ein drittel wirklich geflossen ist: das sind immer noch achttausend euro pro SEKUNDE, zwei ganze jahre lang.

was mich dabei fast noch mehr ärgert als diese aberwitzige summe: die feinen herren, die diese banken "leiten" und unter ihrer achsogroßen verantwortung stöhnen, haben auch in diesen zwei jahren ihre gehälter UND ihre boni weiter kassiert - auf kosten der europäischen steuerzahler. Und das ist dann schon pervers, anders kann ich's nicht nennen:

Da gibt es ein paar zehntausend "entscheidungsträger", die ein monster erschaffen haben, das mehr als 10% unserer aller wirtschaftsleistung einfach auffrisst - und sich dafür immer noch fünf- und sechsstellig "entlohnen" lassen, pro monat, bitte sehr. Weil das "marktgerecht" ist.

Schlechtes märchen? Nein: angewandte konservative wirtschaftspolitik. Das kommt dabei heraus.

obwohl selbst erfolgreicher unternehmer - mit diesen zahlen kann ich absolut nichts anfangen. da bediene ich mich eines tricks - ich stelle mir vor, ich lege diese summe auf ein sparbuch mit einer verzinsung von 1%: bei dieser summe bekäme ich an zinsen TÄGLICH 43,8 mio€. und dann frage ich mich, wie diese banker noch die präpotenz aufbringen, irgendwo ein interview zu geben oder mir zu sagen, ich wäre antiquiert, da ich meine investitionen zum großteil durch den cashflow finanziere, da mir schulden nicht taugen, die mich fragen, warum ich dies und jenes nicht mache, da sie (die banker) ja wissen, wie es ginge. aber der erfolg gibt mir recht, nur beim einkommen hinke ich halt noch hinter den großen bankern hinterher.

ist ja nur fiktiv dieses geld

xyz

mein Posting dient dazu, die Posting-Anzahl unter dieser Meldung zu erhöhen.
Nachrichten dieser Art gehören als Head-Line ganz oben hin, nicht irgendwo in den Hinterhof der Meldungsübersicht.

1.600.000.000.000 damit könnte man 65 Millionen Einjahres-Arbeitsplätze in der EU mit 25 000 € Gehalt schaffen!

man hätte dann wohl die Arbeitslosigkeit für einige Jahre fast elliminiert und dieses Geld wäre wohl in den Konsum geflossen. Es hätte noch viele Millionen von Sekundärabeitsplätze geschaffen. Hätte die Ausbildung der Kinder verbessern können, die Jugendkriminalität senken usw.

So is es einfach futsch - DANKE liebe Politiker, Danke liebe EU!

Ich wollte eigentlich was gescheites schreiben.

Aber angesichts der Zahlen verbleibe ich sprachlos.

zeigt klar die prioritäten auf

wieviel der garantien wurden abgerufen / wurden schlagend? zu welchem zins wurden das geld verliehen. gab es sicherheiten (z.b. beteiligungen)? wieviel davon wurde bereits zurückbezahlt?

alle banken sind böse. der zins ist an allem schuld. das system steht kurz vor dem zusammenbruch. die banken bekommen alles, der rest nichts...jaja, was leben wir doch in einer simplen welt...

Posting 1 bis 25 von 603
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.