Alte Spiele: Sammeln, verkaufen, verschenken?

Der GameStandard muss seine Kisten packen, stellt sich die Frage, welche Spiele nicht zurückgelassen werden dürfen.

In der Redaktion von derStandard.at ist die Aufbruchstimmung eingekehrt. Am Freitagmorgen stapften wir nach der Weihnachtsfeier übernachtig in die Arbeit und nahmen bei alkoholfreiem und alkoholhältigem Reparaturbier und Leberkäsesemmel zwischen voll gepackten Umzugskartons platz. Das letzte Mal in den Räumlichkeiten der Wallnerstraße, im Dachgeschoß der Wiener Börse.

Finale Entscheidung

Während die meisten Ressorts unauffällig alte Bücher in die Mitte unseres durchgelatschten Büros schoben, räumte ich Spiele aus verstaubten Kästen hervor. Die meisten davon waren ungeliebte Pressemuster zu Webgames. Und dann gab es da auch noch die eine oder andere echte Perle (weitere Gewinnspiele incoming :)), die mich dazu brachte, über die wirklich wichtigen Spiele nachzudenken.

Nun, schlussendlich bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass ich nicht wirklich an alten Dingen festhalte. Natürlich gibt es da ein "Tomb Raider" oder "Hitman: Blood Money" oder "Zelda: Ocarina of Time" und auch ein "GTA", doch ich bin wohl von Natur aus mehr auf die neuen Dinge gespannt. Ein Umstand, der für mich die Abwärtskompatibilität von Konsolen immer überflüssig machte, genauso wie die Neuauflagen alter Klassiker. Nun, ich lese auch kein Buch zweimal und Filme sehe ich auch nur ungern ein weiteres Mal an. Aber so wenig ich diese Fantasien von gestern brauche, neige ich dennoch dazu, die meisten mir wichtigen Sachen trotzdem zu behalten. Ich habe "Ocarina of Time" seit zehn nicht mehr gespielt, aber ich würde nie auf die Idee kommen, die N64-Cartridge herzugeben. Verrückt eigentlich. Aber hier hängen große Erinnerungen dran. Liebesbriefe schmeißt man ja auch nicht einfach weg.

Was machen Sie mit alten Spielen?

Und während ich die Geschenke künftiger Gewinnspiele verpackte, verstaute ich so auch doch die meisten alten Games im Karton. Kommen Freitag werden sie einen viel schöneren Platz im neuen Büro bekommen. Aber was machen Sie mit alten Spielen? Sammeln, verkaufen, verschenken?

In diesem Sinne: Frohe Feiertage allen Lesern und Leserinnen! (Zsolt Wilhlem, derStandard.at, 22.12.2012)

(Bild: Der letzte Tag in der alten Redaktion. Zum Vergrößern anklicken.)

Die Top 5 der Woche

  1. Die besten Videospiele des Jahres 2012
  2. "Winter Games" im Retro-Test: Im Schnee von gestern toben
  3. "The War Z" fliegt nach Spieler-Beschwerden aus Steam-Store
  4. US-Schulmassaker: Waffenlobby wettert gegen "Killerspiele"
  5. "Pyongyang Racer": Erstes Videospiel aus Nordkorea erschienen

Kontakt zum Autor

Email: games@derStandard.at

Google+: +ZsoltWilhelm

Twitter: @ZsoltWilhelm

Share if you care