Wer heute isst, muss morgen fasten

Elisa Weingartner
27. Dezember 2012, 09:46
  • Bernhard Ludwig mit seiner Plüschmaus.
    foto: bernhard ludwig

    Bernhard Ludwig mit seiner Plüschmaus.

  • Bernard Ludwig
Die "Morgen darf ich essen, was ich will"-Diät
ISBN: 9783833827365, 160 Seiten, 160 Seiten, Taschenbuch, Verlag: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH , Euro 16,90
    foto: gräfe und unzer

    Bernard Ludwig

    Die "Morgen darf ich essen, was ich will"-Diät

    ISBN: 9783833827365, 160 Seiten, 160 Seiten, Taschenbuch, Verlag: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH , Euro 16,90

Mit der "Morgen darf ich essen was ich will-Diät" verspricht der Seminarkabarettist Bernhard Ludwig einen Ausweg aus der Jo-Jo-Falle und gibt Anleitungen für einen gesunden Lebensstil

Essen was man will und dabei trotzdem abnehmen? Das Glaserl in Ehren als Anti-Aging-Mittel? Klingt nach Ideen aus dem Diät-Schlaraffenland, sind in Wahrheit aber Prinzipien des neuen Ernährungsprogramms von dem Psychologen und Kabarettisten Bernhard Ludwig. Der Haken: Wer heute isst, muss morgen fasten. Jeden zweiten Tag wird vollständig auf Nahrung verzichtet, dafür darf am nächsten Tag wieder geschlemmt werden.

Der Erfinder des Seminar-Kabaretts ist mit Programmen wie "Anleitung zum Herzinfarkt", "Anleitung zum Diätwahnsinn" und der "Anleitung zur sexuellen Unzufriedenheit" bekannt geworden. Mit Humor und Augenzwinkern erklärt er Probleme samt Lösungsvorschläge auf der Kabarettbühne und in seinen Ratgeberbüchern.

Diesmal geht es um ein neues Ernährungskonzept, das in erster Linie zum Abnehmen, aber auch als gesunden Lebensstil für jedermann entwickelt wurde. Da die Methode neu ist, sind noch keine umfangreichen Studienergebnisse vorliegend, zumindest nicht beim Menschen. Das neue Programm: "Anleitung zum lustvoll Leben: Kung Fu"ist die Fortsetzung von Bernhard Ludwigs 10in2 Konzept.

Auf die Maus gekommen

Ludwigs einziges Requisit auf der Bühne ist eine Plüschmaus. Stellvertretend steht sie für die Labormäuse, mit denen Biologen am Salk Institute in San Diego, Kalifornien, Versuche durchführten. Unterteilt in zwei Gruppen erhielten alle Mäuse hundert Tage lang die gleichen Kalorien fetthaltiger Nahrung zur Verfügung gestellt. Die eine Gruppe hatte den ganzen Tag und die ganze Nacht über Zugang zum Futter, die andere nur acht Stunden nachts.

Obwohl alle Tiere gleich viel konsumierten, verlor die Gruppe, die nur in der Nacht futterte, im Vergleich zu den anderen, satte 40 Prozent ihres Körpergewichts, zeigte keine Entzündungszeichen oder Leberbeschwerden, Cholesterin- und Blutzuckerspiegel blieben im Normbereich. Die Mäuse, die ohne Pause gefressen hatten, waren fettleibig, hatten schlechte Blutwerte, eine Fettleber und deftige Stoffwechselstörungen anzubieten.

Angeblich, so die Forschermeinung, werden die Fettzellen bei ständigem Essen weitergemästet. Zumindest in diesem  Tierversuch bestätigte sich, dass der Stoffwechsel von einer Fastenphase nur profitieren kann.

Im Nahrungsentzug stellt der Organismus auf Autophagie um und verliert an Körpergewicht. Was Ludwig charmant als "Naschen vom eigenen Körperfett" bezeichnet ist nicht nur ein Abbau des Fettdepots, sondern verursacht auch eine Zellregeneration.

Kampf dem Jo-Jo-Effekt

Nach der üppigen Weihnachtszeit starten viele Menschen die Neujahrsdiät. Die Freude über die verlorenen Kilos währt jedoch nicht allzu lange. Kurz vor der Bikinisaison läutet ein Blick auf die Waage die Winterdepression frühzeitig ein. Meist ist das Körpergewicht dann auch noch höher, als vor der mühsamen Abmagerungskur. Der so genannte Jo-Jo-Effekt ist eingetreten. Das Phänomen ist bekannt und Ernährungsmediziner sind sich längst einig, dass kurzfristige Diäten langfristig keinen Sinn machen. "Übergewichtige Menschen brauchen eine Methode, die ihnen ermöglicht, ihre Ernährungsgewohnheiten generell umzustellen", erklärt Jürgen König, Leiter des Departments für Ernährungswissenschaften an der Universität Wien.

Fasten brechen

Wer das Fasten regelmäßig bricht und isst vermeidet das Zunehmen. Anders als nach einer Hungerkur, legt der Körper nun keine Fettreserven an. Für sein Programm entwickelte Ludwig gemeinsam mit dem Gourmetkoch Erwin Haas die Marke "10in2": Ein Tag Essen, der "1er", ein Tag Fasten, der "0er" - und das in gerade einmal 2 Tagen.

Dass an den Esstagen nach Lust und Laune geschlemmt werden darf, stimmt so nicht ganz. Bei genauerem Studieren der Methode finden sich sehr wohl Tipps für eine ausgewogene und gesunde Ernährung für die Tage, an denen Essen erlaubt ist. Ludwig zufolge stellt sich nach einiger Zeit alternierenden Fastens das Essverhalten ganz automatisch auf ein Verlangen nach gesünderer Kost um.

21 Tage Anpassung

In seinem Buch "Die Morgen darf ich essen was ich will Diät" finden die Leser eine genaue Anleitung für die ersten 21 Tage dieser speziellen Diät. So lange braucht der Körper angeblich, um sich an die Esspausen zu gewöhnen. Neben Vorschlägen für ein alltagstaugliches Bewegungsprogramm und Motivationstipps werden Rezeptideen für die Esstage angeboten.

An den Fasttagen oder wie es Ludwig nennt, Nicht-Esstagen bzw. Ess-Frei-Tagen, ist übrigens Kaffee und ein wenig Alkohol am Abend erlaubt. Dem täglichen Achterl Rotwein sagt auch er eine gefäßreinigende Wirkung zur Vorbeugung bestimmter Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach. "Ich möchte die Menschen dort abholen wo sie sind und ihnen einen Weg aus der fetten Welt zeigen", erklärt Ludwig. Wer 10in2 einmal anfängt, muss allerdings dabeibleiben um langfristig davon zu profitieren. (Elisa Weingartner, derStandard.at, 27.12.2012)

Anleitung zum lustvoll Leben: Kung Fu:

Termine

Kabarett Niedermair

Stadtsaal

Share if you care
Posting 226 bis 275 von 582
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
Gratuliere, Sie gehören zu den immer weniger werdenden Menschen die trotz Überflussgesellschaft immer noch gute Blutwerte haben.

Allerdings bin ich da jetzt nicht so sicher, dass Sie das mit den Blutwerten verstanden haben - da gehts NICHT um ansteckende Krankheiten, sondern um ein großes Blutbild, für das Sie eine Laborüberweisung Ihres Arztes zur Abklärung von möglichen Problemen benötigen.

Kein Ahnung warum Sie andauernd SO gezwungen witzig rüberkommen wollen.

Akzeptieren Sie einfach, dass MIR und einigen anderen 10in2 geholfen hat abzunehmen UND mit den Blutwerten in die Norm zu kommen.

Übrigens, zu der Zeit wo ich noch regelmäßig Ausdauersport machen konnte(!), war ich genau so schlank wie wieder jetzt mit 10in2. Mit einem Unterschied - der Ausdauersport hat die Blutwerte NICHT in die Norm gebracht, 10in2 aber schon.

ich bin verblüffend fröhlich Danke!

Danke! die ärzte sind auch beim einmal jährlichen general check immer zufrieden gewesen. wobei es ja nicht ein ideal gibt - den link über den sinn von hohem cholesterin hab ich eh gepostet - stichwort stress - vielleicht ein grund warum mässig dicke am längsten leben - wer weiss.

"witzig" - heute ihr fasttag, stimmts?
ich denk posten soll spass machen - das hab ich heut schon gesungen, grund weiss ich allerdings nicht:

http://www.youtube.com/watch?v=rYDEqITnOAo

Nein, heute ist nicht mein Fastag.

Ich werd nur nicht aus Ihnen schlau, entweder wollen Sie konstruktiv diskutieren oder nur blödeln.
Das ist immer noch nicht so ganz klar ;-)

V.a, weil ich Sie ja aus dem anderen Gesundheits-Forum kenne, da waren Sie nicht so übertrieben blödelnd drauf sondern mit feinerer ironischer Klinge unterwegs.

12IN3 die bessere ?irksame diät

jedes forum ist anders - das hier ist ja vom ansatz her kabarettistisch. und als einfacher poster hab ich keine lustige maus zur verfügung.

wollte schon vor tagen herrn robertr hülsmann die gründung einer besseren diät vorschlagen: 12 IN 3 - allerdings hätt er sicher proboleme mit der von mir geforderten, begleitenden homöopathischen unterstützung.

Mir

sind 4 deka Schinken in 1 Semmel zu wenig. ;o)

Denken Sie, dass ein normalgewichtiger, gesunder Mensch mit 10in2 anfangen sollte? Das ergäbe sich eigentlich aus ihrem Posting.

Ich sehe die Methode eher als einen Weg an, die Disziplin im Hauruck-Verfahren nachzuholen, die man in der Zeit, in der man ein Übergewicht aufgebaut hat, nicht hatte. Sprich, wenn man vorher schon kontinuierlich maßgehalten hätte, müsste man das jetzt nicht tageweise tun.

Aber ja, ich denke, dass ein normalgewichtiger gesunder Mensch AUCH einen Nutzen aus dem System ziehen kann. Dabei wäre aber ein wenig zu differenzieren:

1) jemand der sich absolut gesund ernährt: gerade ausreichende vollwärtige gesunde Mischkost mit möglichst vielen natürlichen pflanzlichen Lebensmitteln mit wenig Fleisch:
der braucht ja nicht abzunehmen - obs zusätzlich was gesundheitlich bringt wäre abzuwägen. IMHO bringt das trainieren des evolutionären Stoffwechsels aber auch dem noch was - auf lange Dauer.

2) ein derzeit noch normalgewichtiger Gesunder, der sich allerdings unvernünftig ernährt, wird nicht lange normalgewichtig und gesund bleiben. Der hätte jedenfalls einen Nutzen aus 10in2.

3) JEDER muss sich sowieso SELBST überlegen, ob FASTEN etwas ist, dass er psychisch akzeptieren und auch aushalten kann. das geht ja NUR freiwillig und NIE auf Auftrag.

wer heute isst MUSS morgen fasten

nix freiwillig :-)

so einfach ist es eben nicht - warum nicht die ernährung so umstellen dass man trotz regelmässiger nahrungsaufnahme nicht über bmi von etwa 27 kommt?
andere diäten können das leisten
http://derstandard.at/132450148... iterhin-in

Ist ja sinnvoll sich richtig zu ernähren, sofern Sie das freiwillig schaffen. Was freiwilligeres als Fasten gibt es jedoch gar nicht, bei der verführerischen Auswahl, die uns immer und überall zur Verfügung steht.

Der evolutionsgebildete menschliche Körper tut ja was sinnvolles, wenn er uns andauernd dazu bringt zu essen. Zumindest theoretisch.

Praktisch schaut das heute aber so aus:
Zucker und Fett - die Antwort der Evolution auf Energiemangel - heute ist v.a. Zucker überall drin - der Körper (Geschmackssinn) liebt das immer noch und verführt uns zuzugreifen OBWOHL ja gar kein Not besteht SO viel von energiereichen Lebensmitteln zu essen.

Um in diesem ungesunden Überfluss gesund zu bleiben müssen wir daher WILLENTLICH den Forderungen des eigenen Körpers ignorieren.

Back to the Roots:
Vollwertiges naturbelassenes Essen - ohne Chemie,

Bewegung

UND

Keine Einbahnstraße hin zum Fett-Bunkern sondern auch auch retour durch Fasten.

das vollwertige essen hat auch nachteile - und jedenfalls ist jedes essen chemie.
unser heutiges lebensalter haben wir dank immer besserer konservierung, unseren lebenswandel können wir dank für den körper leicht und schnell verfügbarer nahrungsmittel führen.
wer da rauswill muss sehr viel aufgeben, kippt wohl auch aus der gesellschaft.

Sie haben ja keine Ahnung von Vorgängen wo Sie überall mitreden wollen. Ich hab das 10in2 bereits für mich selbst eine längere Zeit praktiziert und kann daher aus EIGENER Erfahrung mitreden. Funktioniert wirklich,

nach 1/2 Jahr: 15kg Gewichtsverlust UND 1A Laborbefunde, die vorher noch NIE so optimal waren.

Und stellen Sie sich mal vor, KEINEN einzige Cent dafür an irgendwen ausgeben müssen. Die Methode ist schließlich SO einfach zu verstehen, dass NIEMAND daran was verdienen KANN.

Der EINZIGE Nachteil daran, man braucht einen eisernen Willen den inneren Schweinhund zu überwinden, der in unserer Wohlstandsgesellschaft überall all die üppigen Fressverlockungen wittert.

Aber WARUM wettern Sie jetzt schon WIEDER gegen was, zu dem SIE ja niemand zwingen kann, außer Sie selbst?

Wie wärs, wenn Sie zur Abwechslung mal gegen die wahren Gesundheitsfeinde wettern würden?
zB die Lebensmittelindustrie mit all ihrem gezuckerten Fastfood?

Ist das "wettern"?

"So wie ich das einschätze ist 10in2 ein Weg die Kalorienaufnahme zu begrenzen, der gegenüber anderen, meistens einseitigen Diäten Vorteile bietet."

Ich freue mich für Sie, dass es funktioniert und ich achte, dass Sie die Disziplin aufbringen.

Gegen Fastfood wettere ich an gegebener Stelle, keine Sorge.

Ja,

wenn auch auf hohem Niveau, wie Sie selber weiter unten schreiben.
;-)

Mir würde jedenfalls NIE einfallen, auch nur den leisesten Zweifel vor breitem Publikum an etwas zu erwecken, das ich an Sich eh für gut befinde.

Sie stellen da halt leider Ihr Ego vor den Allgemeinnutzten.

Vor mir liegt ein Nussknacker. Sicherlich ein gutes Produkt.

Wenn mir der Verkäufer erzählen würde, dass der Nussknacker auch mein Auto wäscht, müsste ich die Klappe halten, weil es ja eigentlich ein guter Nussknacker ist?

Meine Kritik an dieser Aussage würde die Funktion als Nussknacker in keiner Weise beeinträchtigen.

Ihr Vergleich hinkt nicht nur, der ist sogar schon beinamputuiert ;-) Ein Nussknacker ist kein Stoffwechselvorgang und selbst wenn man Ihren Vergleich weiterdenkt, würde das Leben bald sehr öde.

JEDE einzelne WERBUNG würde einen dann zum Fragen und zweifeln bringen und letztendlich vom Kauf des beworbenen Produkts abhalten.

Die Kernaussagen von 10in2 sind völlig klar:
Die positiven Seiten:
1) Man nimmt garantiert ab!
2) Ratten werden älter, wenn die so fasten müssen - der Schluss liegt daher nahe, dass dies auch auf den Menschen zutrifft.
3) Ich bzw. andere berichten, dass sich dieses Fasten zB positiv auf das Blutbild auswirkt - womit erste Indizien für die Richtigkeit von Punkt 2 am Tisch liegen.
4) man lernt wieder zu genießen

Die negativen Seiten:
1) Fasten fällt sehr schwer im Schlaraffenland
2) am Anfang(!) fühlt man sich nicht wohl am Ende eines Fasttages
3) Höchstleistungen(!) sind am Fasttag kaum möglich.

Nur weil Sie einen Vergleich nicht verstehen, ist er nicht schlecht.

10in2 ist kein Stoffwechselvorgang.

Ich finde die negativen Seiten die Sie anführen ziemlich gravierend.

Fasten löst einen in der heutigen Zeit für alle ungewohnten Stoffwechselvorgang aus,

den unsere Körper ansonsten so gut wie nie durchführen müssten - im Überfluss des Fress-Schlaraffenlandes.

Die EINZIGE negative Seite die gravierende Auswirkungen haben KÖNNTE, ist Punkt 3.
Jeder der schon unterzuckert eine mehrstündige Prüfung über sich ergehen hat lassen, weiß auch warum. ABER, der Mensch ist ja zur Planung fähig, daher ist Punkt 3 für MICH vernachläßigbar, aber halt lästig, weil man deshalb eben manchmal die eigenen Vorsätze brechen muss.

Punkt 1 - da sollten Sie endlich mal den wahren Schuldigen anprangern, unsere fett machende Überflussgesellschaft.

Punkt 2 - im Gegenteil, v.a. wenn man mal zu schätzen gelernt hat wie WOHL man sich am 1er tag fühlt.

das ist eine grundeinstellung - sie müssen nicht aloles essen was sie zwischen die zähne bekommen, auch nicht jedes ding kaufen dass sie sehen usw.
der überfluss ist ein segen - man muss für ein glückliches leben in allem haushalten.
überfluss ist doch ein grosser segen über den wir dankbar sein können.
sich jeden zweiten tag anessen bis der bauch platzt, mit irgendetwas nur weil man am nächsten tag eh nichts isst halte ich für das völlig falsche lebenskonzept.

Penetrantes "Haar in der Suppe suchen" tritt schon zu Tage...

... wenn man scih nur mit dem Thema beschäftigt. Dazu muß man es noch nicht einmal ausprobieren.

ich versteh die Aufregung nicht..

es MUSS ja niemand diese Diät machen, aber die Leute, die es mögen, KÖNNEN sie ausprobieren. Ob sie hilft oder nicht, kann jeder einzelne für sich feststellen. Wahrscheinlich funktioniert sie bei manchen Menschen, bei den anderen nicht. So wie halt alle anderen Diäten auch.

vollkommen richtig

meine frau und ich haben gemeinsam mit 10in2 begonnen. Nach zwei Wochen hat meine Frau entschieden, dass es nicht ihres ist. Seitdem mache ich es allein (heute ist der 105 Nuller). An den Nullertagen isst meine Frau allerdings auch weniger als früher und ich bereite ihr die Mahlzeiten zu, die sie gerne hat und mir nicht so schmecken. Bis jetzt klappt es sehr gut. Fazit: bei manchen funktioniert diese Diät eben und bei anderen nicht. Und dennoch kann man es gemeinsam machen.

So ist es

Für die 13 kg, die ich mit 10in2 abgenommen habe, hat niemand auch nur einen Cent von mir gesehen.

Und wie wir festgestellt haben, wird sie genauso seriös beworben.

Gratuliere, den "begeisterten 10in2 Diätfan, erwin.haas" habts jetzt schön "aufgeblättert".

Tut meiner schon "diätbuchgeplagten" Seele richtig gut.

Stört mich schon lange, dass jeder, der Mal etwas persönlichen Erfolg mit einem längst bekannten Diäterl hat, wie das blinde Henderl, dass mal ein Körnchen findet, auch gleich alle mit Buch etc. beglücken muss.

Ein bekanntes Negativbeispiel: Ich schätze sehr die Texte von Stefanie W., aber beim Diätln ist sie offensichtlich glamourös gescheitert.

Auch der Herr Ludwig kommt mir schon wieder "gesund rundlich" vor, er soll sich mal etwas am Riemen beim "Esstag" reißen, ist sonst keine gute Werbung.

Das hab ich mir auch dacht, die schaun weder schlank noch fit aus

Ich fühl mich nicht "aufgeblättert"...

und kenne die Diskussionskultur im Standard. Und die ist schon in Ordnung so. Wenn Sie es also befriedigt, und andere 10in2 durch die Postings neugierig gemacht probieren, bin ich mit dem alten Jahr zufrieden. Viel Spaß beim rutschen.

Wer keine gute PR machen kann macht eben schlechte und redet sich das dann schön.

Fastentag durchhalten

Ich würds ja eigentlich gern probieren, aber...

Wenn ich einen halben Tag bis Tag nichts esse, dann bin ich ungut und leicht depressiv bzw. aggressiv, auch wenn ich gar keinen Hunger verspüre (schätze mal mein Körper möchte einfach, dass ich mir was zu essen suche und macht deswegen Druck).
Das kann so weit gehen, dass ich meine Beziehung auflösen will etc., schlechtere Chancen für Dinge sehe und total pessimistisch bin. Das hätte ich dann jeden 2. Tag...Wie soll ich und wie soll meine Umgebung das aushalten/durchhalten?

ja ich war an den nicht esstagen auch immer sehr gereizt - beinahe aggressiv - zudem weniger stresstolerant und die tägliche "nachdenk" arbeit ist deutlich schwerer gefallen als an den esstagen...

Ich war überrascht, wie flüchtig das Hungergefühl war. Mei Hauptproblem war/ist die Langeweile im Mund. Nur Wasser ist verdammt fad (aber Tee und eine Vitaminbrause helfen drüber)
Das Problem mit ungut hatte ich nicht, aber vieeleicht gibt sich das nach 1-2 Tagen...

Ich hab kein Problem mit Hungergefühl. Ich bin eine zum Übergewicht neigende Frau, natürlich habe ich seit der frühen Teeniezeit immer wieder mal gehungert, da gewöhnt man sich das ab.
Ich merk eben genau am Ungutwerden, dass ich was essen sollte.

Versuchen Sie das Belohnungszentrum zu stimulieren

Früher hat es bei mir mit rauchen gut geklappt - ist aber heute nicht mehr das Mittel der Wahl.
Ich esse an meinen Fastentagen trotz "fasten" eine Gemüsesuppe und trinke gezuckerten Kaffee. So komme ich über den Tag, ohne meinen Chef ein raffgieriges Schwein zu nennen.

ohne meinen Chef ein raffgieriges Schwein zu nennen...

Vor meiner Kdg. hätte ich dazu keinen Fasttag mehr gebraucht!
"Contenance" und Zenartige Ruhe, das hat mich die "Meisterin" (Chefin) gelehrt.
Eine harte Schule durch die ich gehen musste, ohne ihr ins Gesicht zu springen!

und warum sollten sie fasten wenn es nicht gut tut?
war doch unsinn!

Sie sind also Frustesserin.

Niemand soll fasten müssen, der nicht will. Daher: Essen Sie, wie es Ihnen gut tut und es sei Ihnen gegönnt.

Aber dieser Satz gibt zu denken:

> "Das kann so weit gehen, dass ich meine Beziehung auflösen will etc., schlechtere Chancen für Dinge sehe und total pessimistisch bin."

Hungrig zu sein, wenn man einen Tag nichts ißt, ist normal. Aber gleich so ein kompletter Stimmungszusammenbruch? Das klingt nicht gut. Das klingt nach: Tief unten gräbt etwas, das durchs Essen betäubt wird.

Ähm, na das weiß ich schon selbst dass Nichtessen nicht der einzige Faktor ist, aber wissen Sie, dass Menschen normalerweise ganz unrealistische Optimisten sind und Depressive so ziemlich die Einzigen mit einer realistischen Risikoeinschätzung und so? Ich neige einfach dazu, Dinge DANN, wenn ich schon nichts gegessen HABE, dramatischer zu sehen. Wenn das über längere Zeit geht, dann auweia.

Aber ich bin gar kein Frustesser und ich hab gar nichts in die Richtung gesagt. Ich hab gesagt: WENN ich nichts esse, dann werde ich ungut und pessimistisch und deswegen weiß ich nicht, wie ich das aushalten soll - oder meine Umgebung.

Wenn ich richtig gefrustet bin, kann ich nicht mal essen.

eher frustfasterin - oben steht dass man muss

Was hat das denn mit Frustessen zu tun wenn man fastet und der Körper angepisst ist weil er nix zu essen bekommt!
Sie haben vermutlich noch nie gefastet, die ersten 3 Tage sind der pure Horror, danach schüttet der Körper Endorphine aus, die einem über den Hunger hinwegtäuschen.

und wozu soll

das gut sein ? Erleuchtung ?

Hauptsächlich detoxen und etwas Gewicht verlieren

Erleuchtung mit Sicherheit nicht!
Die können sich andere abholen, wo auch immer.
Spiritualität sagt mir nix, oder höhere Mächte...

und das ist

die Sache wert ?

Ja, ist es wert.

Könnte mir auch immer eine neue Hose kaufen, sobald es zwickt, regelmäßiger Sport und ab und zu Fastentage einlegen ist mir aber lieber.

gestehe

dies ist ein Problem, welches mir nicht wieklich gelaeufig ist. Mein Maturaanzug passt mir immer noch

Ähm...Okay, schön für Sie. *schulterzuck*

sie waren schon bei der matura so dick? :-)

und kugelrund,

nach dem BH haettens mich erst sehen muessen

Darauf würd ich mir als Mann nichts einbilden.

eh nicht, zumal

kein Konzept dahinter steckt

Sie kriegen einfach nichts Gscheites zu essen, das ist es.

Posting 226 bis 275 von 582
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.