"WhatsApp" für iPhone ab sofort kostenlos

  • WhatsApp ist kostenlos im AppStore verfügbar
    screenshot: itunes

    WhatsApp ist kostenlos im AppStore verfügbar

Der Messaging Service sieht seine Position am Messaging-Markt bedroht

Eine der beliebtesten Apps, die sich seit langer Zeit in den obersten Platzierungen der AppStore und Play Store Charts hält, ist "WhatsApp". Der Messaging-Dienst, mit dem Nachrichten über 3G oder WLAN-Verbindungen versendet werden kann, erfreut sich großer Beliebtheit. Diesen Umstand haben sich andere Entwickler zu Nutze gemacht und sind mit ihren eigenen Messaging-Apps an den Start gegangen, die zumeist kostenlos zu haben sind.

Zehn Milliarden Downloads

"WhatsApp", das in Apples AppStore 0,89 Euro gekostet hat, steht seit Mittwoch Nacht kostenlos zur Verfügung. Dies könnte entweder, wie The Next Web schreibt, ein vorübergehendes Weihnachts-Special sein oder aber eine Maßnahme aufgrund der immer größer werdenden Konkurrenz. "WhatsApp" ist aber immer noch Marktführer: Im August verzeichnete "WhatsApp" 10 Milliarden versendete Nachrichten. 

Konkurrenz wächst

Vom Gratis-System scheinen die "WhatsApp"-Gründer und ehemaligen Yahoo-Mitarbeiter wenig zu halten. Sie lassen User kleine Beträge zahlen, um Werbung zu vermeiden. 89 Cent für iOS-Nutzer, Android-User zahlen eine jährliche Gebühr in der gleichen Höhe, das erste Jahr ist kostenlos. Gratis-Apps wie "Viber" oder "Tango" lassen das "WhatsApp"-Team vermutlich schwitzen. Diese Dienste kommen zwar nicht an die Marktposition von WhatsApp ran, doch bei immer mehr Gratis-Diensten wird es schwer werden sich zu langfristig behaupten. "Viber" hat demnach bereits 140 Millionen User, "Line" kann bereits 85 Millionen verzeichnen und auch "WeChat" und "KakaoTalk" haben gemeinsam etwa 370 Millionen Nutzer.

Neue Geschäftsfelder

WhatsApp hat zudem noch ganz andere Geschäftsfelder im Visier: Mit Mobilfunkern gemeinsam soll WhatsApp bereits vorinstalliert zum Kunden kommen. In Hong Kong bietet "3" bereits "WhatsApp" für einen Dollar im Monat an, internationales Roaming um 6 US-Dollar pro Tag. Auch in Indien wird WhatsApp über die Mobilfunker promoviert, wo Studenten beispielsweise 0,30 Dollar monatlich zahlen. (red, derStandard.at, 20.12.2012)

Share if you care
14 Postings
promoviert?!?!

..hoffe doch, daß eher "promotet" gemeint ist....

WhatsApp Design zum schmeißen

Favoriten Tab und dann noch Kontakte? Kontakte für alle Kontakte die man gespeichert hat und Favoriten wird automatisch für die Kontakte erstellt die WhatsApp nutzen. Wozu?? Nutzt die App irgendwer um Nicht WhatsApp Kontakten Nachrichten zu schicken? Eigenes Tab für Status und Einstellungen? Und dann noch das Logo das suggeriert, dass man die App zum Telefonieren benutzen kann. Wenn die ein bisschen Zeit ins Überarbeiten der UI investieren würde, wäre ich echt froh. Bin den Machern echt dankbar, aber so schlecht es Design muss echt nicht sein, besonders wenns gratis Konkurrenzangebote gegeben hätte und man trotzdem (Gruppenzwang) gezahlt hat.

Überschrift "Zehn Milliarden Downloads"

dann steht "10 Milliarden versendete Nachrichten. "

bitte korrigieren ...

Da einige Fachzeitschriften und Experten, von Whats App dringend abraten, wundert mich nicht, wenn man es jetzt so probiert.
Egal, ich nutze jetzt Viber, und mit damit auch zufrieden, es scheint auch ein wenig sicherer zu sein, als WhatsApp.

WhatsApp + Internationales Roaming

Das ergibt doch keinen Sinn? Die WhatsApp nachrichten werden über's Internet versendet, oder kann der Inder mit seinem indischen Handyvertrag im österreichischen Roamingnetz kostenlos WhatsApp Nachrichten verschicken? Dann wär das ganz ok.

Meh...
Sorry, den letzten Absatz des Artikels nicht gelesen.

Sagt dir der Begriff WLAN was?

WhatsApp kommt mir nicht aufs iPhone. Nicht mal wenn sie was dafür zahlen würden!

so so ... apfel ... hmmm³ ... diskriminierung much?

btw, @ red: 10mrd downloads vs 10mrd nachrichten? *confuzed*

ahja.

fb hat erst kürzlich dementiert, dass man whatsapp übernehmen will. offenbar steht der deal schon, und man kann sich leisten nix mehr zu verlangen, dafür aber im gegenzu noch ein paar dutzend mio neue userdaten ködern, bevor der kauf dann über die bühne geht.

ist natürlich blödsinn - nie würde das so laufen...

Ein brauchbare Alternative stellt auch ChatON von Samsung dar: https://web.samsungchaton.com/

Für alle gängigen Plattformen verfügbar und kostenlos.

So wie Google+ eigentlich besser ist als Fratzenbuch.
Bringt nur nichts, wenn es niemand verwendet.

Wozu in Indien einen Doktor machen, wenn man einfach über den Mobilfunkanbieter promovieren kann... ;)

Klar, sämtliche Daten aus dem Internet werden heruntergeladen, aber im Zusammenhang mit Nachrichten würde ich doch eher von "empfangen" und nicht von "downloaden" sprechen. Sonst könnte man ja auch von 10 Mrd. Uploads sprechen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.