Best/Worst of Bundesheer

Posten Sie Ihre Erlebnisse im oder mit dem österreichischen Heer


Sie waren selbst beim Bundesheer oder hatten damit Erlebnisse, auch ohne dabei gewesen zu sein?
Posten Sie Ihr persönliches Best/Worst of Bundesheer!
Share if you care
Posting 326 bis 375 von 697
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

Das hört sich eigentlich ganz ordentlich an, ist aber ein Minderheitenprogramm. Rundd die Hälfte der Zivildiener in der drittgrößten Stadt des Landes geht an einen Altersheimbetrieber, wo die Zivildiener hauptsächlich Reinigungskraft spielen dürfen. Einen Sinn in die Praxis, 70% Maturanten als Reinigungskräfte zu verwenden zu interpretieren überlasse Ich ihnen. Der Laden hat nebenbei weit weniger als laut ZDG vorgesehen bezahlt.

Einen Sinn in die Praxis, 70% Maturanten als Reinigungskräfte zu verwenden zu interpretieren überlasse Ich ihnen.

Springe gerne ein:
Sinn hat das, damit der spätere Herr Wirtschaftsuniversität als Abteilungsleiter in einer, sagen wir mal, Facility Service Firma, den Putzkräften genau sagen kann wie am effizientesten das Häusl geputzt werden kann.

Was wäre besser? Einen Maturanten nach 3 Wochen allgemeiner "Ausbildung" als vollwertigen Altenpfleger einzusetzen?

14 Monate Auslandszivildienst

Ich habe 14 Monate Auslandszivildienst an einer Holokaustgedenkstätte geleistet und dabei nicht nur ein für mich neues Land, seine Kultur und seine Sprache kennen und lieben gelernt, sondern auch Freundschaften geschlossen, die bis heute bestehen. Die Zeit und der Aufenthalt haben mich nachhaltig geprägt und ich bin nachträglich froh darüber, dass ich von unserem Staat dazu gezwungen wurde.

Best: Trostkaserne, Wien 10

4-Bettzimmer, keine Tagwache, sehr nettes Spielzeug (Funkfernschreiber, Verschlüsselungsmaschinen).

Worst:
Lager Kaufholz, Allentsteig.
Im Winter mit aufgesetzter Gasmaske im Kreis rennen, dabei singen ("Eiiiin Liiiiiied!").
Zitat ausbildender Gefreiter: "I hear nix! Lauter!"

Gelernt hab ich 10-Finger-Schreibmaschinschreiben, und gemerkt hab ich mir, dass ein 3-Achs Pinzgauer ca. 3 m Anlauf mit Vollgas braucht, um das Erdungskabel abzureissen, wenn der Erdungsspiess gscheit eingeschlagen ist ;-)

Grüße Sie, FuFS-Kamerad

MFF-1 ?
Das mit dem Erdungskabel ist köstlich !!

MFF-was?

Dazu ist mir nichts erinnerlich
;-)

Ad Erdungskabel:
Vor der Aktion wars so wie versteckte Kamera aus dem Pinzgauer. Blick auf den Eingang vom Unter- oder Nur- Offizierskasino bei Minusgraden und Eisregen. Sicher 10 (Unter?-) Offiziere hats aufghaut, ein paar wenige, so 2 - 3 weitere, die herauskamen - hinein ist kein einziger - habens derstanden und sind unsicheren Schrittes in der Dunkelheit verschwunden.
Verletzt hat sich keiner, es ist aber auch keiner zurück, um die drinnen zu warnen (Kameraden) oder anzuschreien (Grundwehrdiener), weu ned gscheid schneegschaaflt und gsoizn is...

worst und worst

im jänner exerzierplatz in götzendorf mit dem klappspaten vom eis befreien, damit vize e. mehr freude daran hat, seinem hund in den mund zu spucken, um diesem armen viech begreiflich zu machen 'wer des herrl is' ....

wenn jetzt also der russ kommt, lauf ich an die front, exerzier ihm lustig was vor, brech mir dann selber
mit einem uralt stg die schulter und hoffe, dass er sich ordentlich fremdschämt und abzieht

Wenn ich mir das hier so ansehe,

sehe ich nichts was für eine Beibehaltung der Wehrpflicht spräche.

Ich hoffe hier schreiten alle zur Urne und beenden den Sklavendienst für die Zukunft.

Der 08/15 Ösi denkt sich aber nicht:

"hatte keinen Sinn, mir gings scheiße u. gelernt habe ich auch nichts,- abschaffen"

Der Ösi denkt sich:

"hatte keinen Sinn, mir gings scheiße u. gelernt habe ich auch nichts,- der heutigen Jugend solls auch so gehn!

Leider haben Sie recht.

Ich hab so was tatsächlich schon von Bekannten als wesentlichen Grund für die Beibehaltung gehört.

Worst, - wenn diese Menschen in Pension dann ihr gesamtes Umfeld terrorisieren!

14 monate militäsmusik

best: lourdes anfang mai- bei 30 grad gemütlich auf der dachterasse unseres hotels neben dem pool "bisschen" was trinken.

worst: ich war 14 monate soldat. (ganz interessant mit was diese leute ihr geld verdienen...)

Leute freundlich grüßen, Militärisches Gerät putzen, 2h sinnlos Herumstehen ohne mich zu bewegen, diese Fähigkeiten habe ich bei Bundesheer gelernt.

Was ich nicht gelernt habe ist:
Denken
Fairness
Respektvollen Umgang
Meinungsfreiheit

Leute immer freundlich zu grüßen und meinen LKW mit der Zahnbürste sauberst zu

Best: Mailaender Schnitzel
Worst: Dosenbrot

ich fand das dosenbrot nicht so schlecht...die gegrillen kv-burger mit dosenbrot waren ein leckerbissen :-)

Best- nach dem Abrüsten wie neu gebohren gefühlt.
Worst- 8 Monate in einem unfairen/sinnfreien Verein gedemütigt worden.

wer hatte eigentlich den schlagbolzen meines stgs? habs ohne ausgefasst und ohne abgegeben. gemerkt hats keiner.

Und beim Schießen laut “Peng!“ geschrien? ;o))

Wie haben Sie bitte scharf geschossen?
Patrone in den Fingern gehalten und mit einem Schraubenzieher das Zündhütchen angestupst? :)

DGR'ler ;-)

Best: Ein 9:1 in einem Kickerl gegen den Kader in der Grundausbildungszeit.
Worst: Vor allem die restliche Zeit der Grundausbildung und das bei dem Kickerl zwei von uns danach in die Krankenabteilung mussten, weils unsanft von den Beinen geholt wurden.

offizierskasinokarriere:
best - als der bh-lebensmittelinspektor gefragt hat: "was machen die brösel da im brotkorb" - und ich antworten durfte: "keine ahnung, fragen sie sie halt"
worst - ich weiss nun, dass die autobahnzivilstreifen im dienst ab und zu einige hinter die binde kippen.

wenn bei uns im kasino leute deppert waren, wurden die schnitzel mit den locker 5 jahre alten abgeranzten küchenpantoffeln geklopft und in wochenaltem frittierfett gebacken. die kamen dann so schnell nicht wieder.

9 Monate Zivi

9 Monate - ca. 50.000 km im Ford Transit zurückgelegt.

War ganz nett, viele nette Zivi-Kollegen und nur wenige anstrengende Fahrten...

Und 650€/Monat für etwa 25 Stunden tatsächliche Arbeit/Woche waren für jemanden, der aus dem Gymnasium kam auch nicht schlecht...

Ich bin froh, dass ich nie beim Heer war...

Hätte

beim Heer genauso ablaufen können.

1968 Prager Frühling

hab noch Tote im Krieg erlebt, daher nur begrenzte Begeisterung beim BH (Zivi gab es noch nicht)

bei der Versorgung. Benzin ist gefladert worden > Kanister oben am Spind > auf den Ofen abgestürzt > Vollbrand, ein Kollege kann nicht mehr heraus > ein Zeitsoldat hat ihn gerettet, das arme Schwein ist aber fürs Leben gezeichnet...

Offiziere und Unteroffiziere versoffen. Prolos aus dem 10. Hieb haben mich (Student) vor den Schikanieren bewahrt (!). ("...soll man haun, Alter??) Waren die echten Gents!

Wachdienst: scharfe Munition wegen der Tschechenkrise: soll ich jetzt die Kohlefladerer erschießen ? Lieber nicht, denn im bewohnten Bereich ist das verboten...

Irrsinn !!!

Das BH ist eine gute Schule für das zukünftige Berufsleben. Nirgendwo wird man im Zivilleben solche Vollidioten als Vorgesetzte erleben oder lange ertragen müssen.

Einer von diesen Zivilversagern ist mir vor ein paar Jahren zufällig über den Weg gelaufen und wollte mit mir ein Schwätzchen über die lustigen Zeiten halten. Ich hab ihn gefragt wer er denn sei und warum er glaube dass ich mit ihm sprechen wolle und hab ihn dann einfach stehen gelassen. Im Weggehen hab ich noch entrüstet und gut hörbar zu meiner Begleitung gesagt "Keine Ahnung was der Penner wollte"

Worst: Das ich zu diesem Todelverein einrücken musste.
Best: Das ich eine Tochter und keinen Sohn habe.

Das BH ist eine gute Schule für das zukünftige Berufsleben

Sie scheinen dort nichts gelernt zu haben! Dass sie auf ihr arrogantes Verhalten so stolz sind, dass sie hier damit protzen, ist bezeichnend.

Sie können sicher sein, dass auch in Zivilberufen niemand gerne mit Menschen ihres Charakters zu tun hat. Vielleicht bekommen sie in ihrem Leben noch einmal Gelegenheit, ihr Selbstbild zu korrigieren, denn sie scheinen eine sehr narzisstisch verzerrte Sicht von sich selbst zu haben.

Im Prinzip gibts beim Bundesheer nur 2 Dinge die man beachten muss:
Alles zu putzen, was sich bewegt. Und alles zu grüßen, was sich nicht bewegt.

Worst: 8 Monate für'n Hugo. Best? Also das wird schwierig...

War Sanitäter in einem Krankenrevier:
Der Arzt im Krankenrevier bekam Provision für jeden, der "stationär aufgenommen" wurde; 30-40 volle Betten ergaben einen schönen Zuverdienst.
Die Rekruten wollten sich meistens nur ein paar Blasenpflaster oder eine Salbe gegen Zerrungen, ect. abholen -> stattdessen gab's 1-2 Wochen Zwangspause im Krankenbett. Wer seinen Unmut äußerte, wurde niedergeschrien. Wenn man den Arzt dann auch noch "nur" mit "Hr. Doktor" ansprach (richtig: "Herr Oberst-Arzt") ... ja, da hätten wir vielleicht doch noch ein "Best": sein Gesichtsausdruck, bevor er am Stand durchdrehte.

Ganz witzig war vielleicht auch immer, wenn die Vertretung vom "Oberst-Arzt" die Morgenvisite machte, und danach wieder alle Betten leer waren...

Dr. Hutzler oder wie der hieß, im Lager Kaufholz/Allentsteig?

also auch

allentsteig...

Ich durfte leider, trotz freiwilliger Meldung nicht nach Allentsteig. War zu wichtig für das reibungslose funktionieren der Kaserne. Stattdessen, siehe vorigen Post. Best:

trotz verkühlung und hinweis darauf

4 impfungen auf einmal, innerhalb von 12 stunden 40 fieber, militärspital.
fazit: ein riesen apparat, der wenig mehr tut, als sich selbst zu erhalten. und die sinnlosigkeit spürt jeder, der einmal teil davon war. das dürfte auch der grund sein für den für mich unfassbaren grad an alkoholismus, den ich dort unter kadersoldaten beobachtet habe. traurig eigentlich.
immerhin: ich hab gelernt, überall und jederzeit innerhalb kürzester zeit einschlafen zu können.

Best: die unbeschreibliche Erleichterung, als es endlich vorbei war.
Worst: alles andere.

Ich war 83/84 in der Artillerieschule Baden. Ist lange her. Den Postings entnehme ich, dass sich seither im BH nichts geändert hat.

Ich warte auf eine Entschuldigung des Staates für die gestohlenen 8 Monate, welche für nichts und niemanden auch nur ansatzweise einen Sinn hatten.

Dafür, dass es mehr als 20 Jahre nach der Ostöffnung immer noch einen Zwangsdienst inkl. Erniedrigungen und Demütigungen gibt, fehlen mir die Worte. Ich wünsche mir, dass sämtliche Postings im Nationalrat verlesen werden. Bei Anwesenheitpflicht aller Abgeordneter natürlich.

ein geniales Posting, Bravo.

+/-

+ ?

- die Ungerechtigkeit das Männer dienen müssen u Frauen es sich aussuchen können...

Eine lehrreiche Zeit (1/2)

Beim Bundesheer habe ich viel gelernt. Nach zwei Monaten Grundausbildung war ich ein perfekter Abseiler, der sich vor jedem noch so unangenehmen Dienst drücken konnte. Orientierungsmarsch? Kein Problem, einfach mit dem Trainingsanzug austreten. Die "Maroden" werden dann zum Putzen, Lesen oder Singen eingeteilt. Ordonnanz beim Offiziersball? Oje, präpotente Offiziere und "Prominente" zu bedienen war nicht meins. Also hin zum Leithammel und gesagt: "Herr Wachtmeister, ganz vergessen, dass die Hochzeit meiner Schwester heute ist!" Der Wachtler wird weiß vor Schreck und schickt mich sofort heim.

Eine lehrreiche Zeit (2/2)

Natürlich ging nicht alles glatt. Mein Rekord waren drei befohlene Rapporte in einer Woche. Die Wochenenddienste kann ich an einer Hand gar nicht mehr abzählen. Ich wurde als Einziger im Zimmer zum Gefreiten befördert. Meine Kameraden, die motivierten Möchtegernberufssoldaten, waren richtig angefressen. Ich hoffe, dass sie sich aus diesem Grund nicht verpflichtet haben. Ich hoffe, dass sie in diesem Augenblick das wahre Gesicht dieser Organisation erkannt haben. Die gerissenen Abseiler werden belohnt, die braven Trotteln bestraft.

jetzt kann ichs ja sagen - beim garnisonsball hab ich "ordendlich" dazuverdient. ist sicher verjährt.

lustig wars auch als der kollege (baupolier im richtigen leben) nachts von der wache beim einbruchversuch in die UO-messe erwischt wurde und fortan mit den häftlingen aus dem gefängnis unkraut jäten durfte.

Bin im Sommer 2010 nach der HAK eingerückt hab dort meinen C-Schein gemacht und war einer der letzten Assistenzeinsatz-Teilnehmer.

Alles in allem wars okay; im Nachhinein vergisst man die vielen schlechten Sachen, was bleibt sind mehr oder minder "gute" Erinnerungen.

Worst Militär Dekan spielt ein auch von der FPÖ mal verlinktes Video über Islamismus ab was nur zum auf hetzen diente

Best als einziger von unseren 100 Mann nicht befördert worden.

8 Monate Soldat Schweijk gespielt - ICH fands lustig!

Meine "Vorgesetzten" weniger! Dienstgrade kenn ich nicht, immer danebengeraten oder mit dem Finger die Sterne nachgezählt, weil sie nicht damit umgehen konnten wurde ich laufend versetzt, ging 2 Monate vor Schluss dabei "verloren" weil niemandem zum Dienst zugeteilt. Nach dem Appell hatte ich den Rest des Tages zur "freien Verfügung".

Resümee: 8 Monate für nix und wieder nix, viel geraucht + gsoffen, viel Geld gebraucht!
Hätt doch Zivi machen sollen!

musterung: viele hübsche jungs, einer davon tastet meine genitalien ab.
ein offizier schreit wegen meinem an die ohrmuschel angepassten hörgerät, weil er schreien wollte. empfiehlt mir ein attest nachzubringen, weil ich ein hörgerät habe.
ich bin fast enttäuscht, weil ich trotz der hübschen jungs zivildienst machen wollte und untauglich bin.

ps, ich hätts keine 2 wochen in dem verein ausgehalten. damals schrie ich noch zurück, bis ich dann klüger wurde irgendwann.

Best: Zwei Wochen Allensteig Panzerscharfschießen + Manöver. War als Schiedsrichterfahrer dabei.
- Durfte die Zieltafeln bei 40°C aufstellen, begleitet von einer Armee Insekten
+++++ Da überkorrekte Fähnrich hat während der Fahrt am Führerstand die GLOCK SAMT HALFTER im Feld verloren!!! Gfunden ham ma sie und danach hielt er sich eher im Hintergrund!

Posting 326 bis 375 von 697
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.