"Time" kürt Obama zur "Person des Jahres"

19. Dezember 2012, 19:39

"Schwächen in Chancen umgewandelt" - Kim Jong-un siegt bei Online-Abstimmung

New York  - Das US-Nachrichtenmagazin "Time" hat den US-Präsidenten Barack Obama zur "Person des Jahres 2012" gekürt. Die Wahl sei auf Obama gefallen, "weil er eine neue Mehrheit gesucht und geschmiedet hat, weil er Schwächen in Chancen umgewandelt hat und weil er umgeben von großer Widrigkeit versucht hat, einen besseren Zusammenschluss zu finden", erklärte die Zeitschrift am Mittwoch.

Auf dem Titelblatt der neuen Ausgabe ist ein nachdenklicher Obama im Profil zu sehen. Die "Person des Jahres", die ein Team des Nachrichtenmagazins traditionell im Dezember wählt, kann theoretisch auch eine Sache oder eine Gruppe Menschen sein. 2011 war "der anonyme Demonstrant" dazu bestimmt worden.

Eine Abstimmung auf der Webseite des Time-Magazins hatte Nordkoreas Diktator Kim Jong-un klar für sich entschieden - allerdings durch Manipulationen. (red/APA)

Share if you care
Posting 26 bis 37 von 37
1 2

wie wär's zur Abwechslung mal mit einem Friedensnobelpreis ?

Nee, den doch jetzt eher an G.W. Bush....

Schon wieder? Wie Fad..

Ich würde was wetten, dass hier schnell Leute erscheinen, die fordern die Abstimmung zu respektieren und den Betrug abstreiten.

Eine gute Entscheidung - obwohl es schon genug andere interessante Personen gab und Obama war es ja schon einmal.
Interessant: die mehr als einmal Person des Jahres wurde waren/sind alle ranghohe Politiker. Und 9 von den 15 US-Präsidenten.

mag sich bei uns noch nicht so herumgesprochen haben, aber die USA sollen ja angeblich auch ein Land mit viel Einfluss in der Welt sein...

Ist ja an sich auch keine Ehrung, auch wenn es in letzter Zeit offenbar immer stärker so verstanden wird - siehe das hohle Stroh zu Obama.

"Wahlbetrüger des Jahres"

the Time!

Wie sicher ist das eigentlich daß der durch Manipulationen gewonnen hat? Vielleicht haben die Leute einfach von all den Politikern die Schnauze voll und sie absichtlich den genommen haben weils eh wurscht ist?

Zu Beginn der (2.) Amtszeiten sind's eigentlich fast schon traditionell die US-Präsidenten. Hat ja fast schon Tradition.

Ansonsten kommen eh nicht viele Leute in Frage. Putin war's schon. Für Ban Ki-Moon und Abdullah ibn Abd al-Aziz ist das Jahr eher zu willkürlich. Für Mubarak und Gaddafi ist es zu spät.

Kim Jong-un vielleicht. Felix Baumgartner, Merkel oder Monti? Meine Wahl würde am ehesten auf Xi Jinping fallen.

Und Kim-Jong-Irgendwas ist dann eigentlich KEIN Politiker?

Posting 26 bis 37 von 37
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.