Noch immer mehr als 100 Asylwerber zu viel in Traiskirchen

Derzeit sind in Traiskirchen 600 Asylsuchende untergebracht - Maximalbelegung liegt bei 480 Personen

Traiskirchen/Wien - Die Stadt Traiskirchen fordert eine weitere Senkung der Unterbringungszahl in ihrem Asyl-Erstaufnahmezentrum. Nach Angaben des Innenministeriums vom Wochenende sind dort derzeit rund 600 Asylsuchende untergebracht.

Stadtrat Andreas Babler (SPÖ) pocht aber auf die Einhaltung der von Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll mit der damaligen Innenministerin Maria Fekter (beide ÖVP) vereinbarten Maximalbelegung von 480 Personen. In einer Aussendung sprach er von bis zu 200 Personen zu viel in Traiskirchen.

Stadtrat fordert Sanktionen für Länder

Man fordere auch weiterhin "nicht eine 88-prozentige Erfüllung der Quote, sondern die tatsächlich am Asylgipfel festgeschriebenen 100 Prozent", sagte Babler. "Anscheinend brauchen die Bundesländer ständigen öffentlichen Druck, um Quartiere zu schaffen." Deshalb müssten Sanktionsmechanismen etwa über den Finanzausgleich geschaffen werden, so der Stadtrat. (APA, 19.12.2012)

Share if you care
8 Postings
und wie viele österreichische Familien ....

müssen mit zwei, drei oder mehr Kindern in überbelegten Wohnung leben??

nur mehr als 100?

Asylwerber

bei uns??
Trotz Dublinabkommen??
Versteht das wer?

Ich glaub allerdings nicht, dass du oder sonst irgendein großgoscherter Forumsrechter den "Dublin-Abkommen" gelesen hat, oder, falls er's lesen würde, verstehen könnt.

2116
19.12.2012, 15:40
eventuell

ist in der Votivkirche noch Platz aber da müssen sie schnell sein ...

vorher müssen sie aber den islamischen glauben ablegen

warum ?

damit hat man in österreich ja narrenfreiheit...

Falsch .....

...der Pfarrer muß den Koran lernen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.