Barca-Trainer Vilanova erlitt Krebs-Rückfall

19. Dezember 2012, 14:15

Schock für den FC Barcelona - 43-Jähriger im Vorjahr wegen Ohrspeicheldrüsen-Tumors operiert - Eric Abidal mit leichtem Training

Barcelona - Der Trainer des FC Barcelona, Tito Vilanova, ist erneut an Krebs erkrankt. Wie der Club am Mittwochabend mitteilte, erlitt der Coach des Tabellenführers der spanischen Fußball-Liga einen Rückfall. Die Krebserkrankung war vor gut einem Jahr festgestellt worden war. Der 43-Jährige wurde bereits an diesem Donnerstag operiert.

"Der chirurgische Eingriff verlief wie vorgesehen", hieß es in einem knappen ärztlichen Bulletin, das der FC Barcelona am Donnerstag veröffentlichte. "Die Dauer des Krankenhausaufenthalts hängt von der weiteren gesundheitlichen Entwicklung ab." Die bisher vorgesehenen Fristen würden aufrechterhalten.

Die Vereinsführung hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass Vilanova drei bis vier Tage im Krankenhaus bleiben und sich anschließend für etwa sechs Wochen einer Röntgen- und Chemo-Therapie unterziehen müsse. Der Club hatte ferner angedeutet, es bestehe die Möglichkeit, dass der Coach schon vor Abschluss der Therapie seine Arbeit als Trainer wieder aufnehmen könne.

Gute Heilungschancen

Im November 2011 hatten die Ärzte bei Vilanova, der damals noch der Assistent des Erfolgstrainers Josep Guardiola war, eine Krebserkrankung der Ohrspeicheldrüse festgestellt. Der damalige Co-Trainer wurde operiert und musste mehrere Wochen pausieren.

Vilanova trat im Sommer die Nachfolge von Guardiola an, der seinen Vertrag bei Barca nicht verlängern wollte. Damals wiesen die Ärzte darauf hin, dass der Trainer das Krebsleiden völlig überwunden habe. Der spanische Tumorexperte Cristobal Belda erklärte, dass bei der - bei Vilanova festgestellten - Krebskrankheit die Chancen für eine Heilung sehr günstig stünden. "Wenn man den Patienten frühzeitig operiert, geht die Sache zumeist günstig aus", sagte der Mediziner der Nachrichtenagentur Efe.

Erfolgreiche Arbeit

Als Cheftrainer war Vilanova ein Einstand nach Maß gelungen. Er erwischte mit den Katalanen den besten Saisonstart in der Geschichte der Primera Division. Barcalona steht nach 16 Runden ungeschlagen an der Tabellenspitze. Die Blau-Roten gewannen 15 Partien und spielten nur einmal remis. Der Verfolger Atletico Madrid liegt neun Punkte hinter Barca zurück, Real gar 13.

Die Vereinsführung ließ die Öffentlichkeit über die erneute Krebserkrankung des Trainers mehrere Stunden im Unklaren. Barca-Präsident Sandro Rosell sagte ein Weihnachtsessen mit Journalisten kurzfristig ab, ohne einen Grund zu nennen. Die spanischen Medien berichteten unter Berufung auf Vereinskreise vom erneuten Ausbruch des Krebsleidens. Barca bestätigte dies erst mehrere Stunden später.

Vertretung übenimmt Roura

Fast die gesamte spanische Sportwelt wünschte dem Trainer eine baldige Genesung. Dazu gehörten die Profi-Fußball-Liga (LFP), Barcas Titelrivale Real Madrid und der Tennis-Star Rafael Nadal.

Die Vertretung Vilanovas übernimmt Assistenztrainer Jordi Roura, teilte Sportdirektor Andoni Zubizarreta mit. Roura leitete bereits am Mittwoch das Training und wird am Samstag beim Punktspiel bei Real Vallodolid auf der Bank sitzen.

Zubizarreta wies Spekulationen in der Presse zurück, wonach Barca Kontakt zu seinem früheren Erfolgstrainer Josep Guardiola aufgenommen haben soll, der derzeit in New York lebt. 

Abidal kehrt zurück

Acht Monate nach einer Lebertransplantation kann Linksverteidiger Eric Abidal indes wieder mit leichtem Training beginnen. Die Ärzte haben dem 33-jährigen Franzosen am Dienstag grünes Licht gegeben. Abidal will die kommenden zwei Wochen seine Aufbauarbeit vorsichtig fortsetzen und im Jänner wieder ins normale Mannschaftstraining der Katalanen einsteigen. Im April dieses Jahres hatte er sich einer Lebertransplantation unterzogen. (APA/Reuters, 19.12.2012)

Share if you care
25 Postings

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.