Strauss-Kahn: Prozess wegen Zuhälterei vor Fortsetzung

Bei dem Verfahren geht es um Sex-Partys, an denen auch Polizisten beteiligt gewesen sein sollen

Lille - Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn muss wegen seiner Beteiligung an Sex-Partys mit Prostituierten weiter mit einem Prozess rechnen. Ein Berufungsgericht im nordfranzösischen Douai wies am Mittwoch einen Antrag des 63-Jährigen auf Einstellung des Anklageverfahrens wegen bandenmäßiger Zuhälterei ab. Das bestätigten Anwälte nach Angaben des französischen Nachrichtensenders BFM TV.

Bei dem Verfahren geht es um Sex-Partys in Paris, Brüssel und Washington, an denen neben Strauss-Kahn auch ranghohe Polizisten und Geschäftsmänner teilgenommen hatten. Der frühere Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat die Teilnahme eingeräumt.

"DSK", wie Strauss-Kahn in Frankreich genannt wird, will aber nicht gewusst haben, dass es sich bei den Frauen um Prostituierte handelte. Er will das gesamte Verfahren für null und nichtig erklären lassen. Seine Anwälte kündigten in einer Erklärung an, dass sie nun Beschwerde beim französischen Kassationsgerichtshof einlegen werden.

Vergewaltigungsvorwürfe

"DSK" will damit das letzte Kapitel in einer ganzen Reihe von Justizverfahren in den USA und Frankreich wegen Sex-Vorwürfen gegen ihn ad acta legen. Zuletzt hatte er im Zivilverfahren in den USA wegen den Vergewaltigungsvorwürfen eines Hotel-Zimmermädchens in New York eine außergerichtliche Einigung erzielt. Er zahlt der Frau eine hohe Summe.

Das Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfs der "organisierten Zuhälterei" in der Affäre um einen Callgirl-Ring läuft gegen Strauss-Kahn seit März in Frankreich. Sollte er angeklagt werden, dann drohen ihm bis zu 20 Jahre Haft. Strauss-Kahn bestreitet nicht, an den freizügigen Sex-Partys in Luxushotels in den Jahren 2009, 2010 und 2011 teilgenommen zu haben, die von Geschäftsmännern bezahlt wurden. Er weist aber die Beschuldigung zurück, er habe die Partys mit Prostituierten selbst mitorganisiert. (APA, 19.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 36
1 2
Kennt jemand die französischen Gesetze?

Wieso ist man dort als Kunde einer (oder mehrerer) Prostituierter bandenmäßiger Zuhälter?
Nicht dass ich den Herrn symphatisch fände, aber seltsam ist das schon.

Laut spiegelonline:

Auf Beteiligung an Zuhälterei stehen in Frankreich bis zu 20 Jahre Haft, für Beihilfe zur Veruntreuung von Firmengeldern drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis.

Sprich, wenn eine Firma diese Prostitutionspartys bezahlt haben sollte, war das illegal und DSK machte sich der Beihilfe schuldig.

Ein Finanzpolitiker wie Sttrauß-Kahn wird sich da eher nicht rausreden können.

Der musste die Gesetze seines Landes, das er ja regieren wollte, gut kennen.

Wenn man bedenkt,

dass dieser Mann beinahe Präsidentschaftskandidat und das wahrscheinlich mit hohen Erfolgsaussichten geworden wäre, dann kann einem schon ein kalter Schauer den Rücken herunterlaufen.

1. Frohe Weihnachten

2. Wäre es in Österreich strafbar, eine Party mit Prostituierten zu organisieren?

"nicht gewusst"...

...das das bezahlte prostituierte waren.
lach. eh klar, lauter junge hübsche frauen die zufälligerweise auf graue, fettleibige, alte männer stehen. die chuzpe möcht ich haben sowas zu behaupten! respekt für das...

Wenn man irgendwen aus welchen Gründen auch immer aus den Verkehr räumen will, klag ihn wegen irgendeiner Sex-Geschichte an.
Sowas verzeiht der Boulevard nie und nimmer!

Hoffentlich

ist die französische Jusitiz straight und lässt ihm den "Herkunfts-Bonus" nicht durchgehen.

Bei uns sieht ja das bekanntlich anders aus, wenn ich an so manchen US-Anwalt denke, der....

Bünga Bünga !

DSK wäre für den Hegemon(USA) viel zu gefährlich als Nachfolger des CIA Sarkozy gewesen.

NATO wieder ohne Frankreich! Zu schön um geduldet zu werden! Europa souverän. Die Zukunft Eurasiens wäre mit DSK höchstwahrscheinlich völlig anders verlaufen als mit den US Gezüchten Sarkozy, Hollande, Merkel, Berlusconi usw. Da musste man die Notbremse, bequemerweise über einen lange bekannten "Wesenszug" DSK's, ziehen. Vorher, vor seiner möglichen Bewerbung für das Amt des Präsidenten, hat das niemand gestört. Für die Moralisten hier- die Kennedys werden doch heute noch immer hoch geehrt?! Und die haben ihr Vermögen doch auch zu Zeiten der Prohibition angehäuft- nur etwas eleganter als Capone!

anders verlaufen?

also ich glaub nicht dass mit DSK irgendwas anders gelaufen wäre, chef des IWF wird man doch nicht einfach so...

Uiii - jetzt hab ich doch glatt gelesen
'...dass sie nun Beschwerde beim französischen Kastrationsgerichtshof einlegen werden.'

Bei dem Verfahren geht es um Sex-Partys in Paris, Brüssel und Washington, an denen neben Strauss-Kahn auch ranghohe Polizisten und Geschäftsmänner teilgenommen hatten.

Früher: Könige und Kaiser mit ihren Speichelleckern

Heute: Politiker/Großindustrielle mit ihren Speichelleckern

Jede Revolution / "Änderung" bringt nur eine neue kriminelle Unterschicht nach oben ...

Ich muß Sie ausbessern:

Früher: Könige und Kaiser und Päpste mit ihren Speichelleckern.

Danke für den Imput ..

.. aber der Papst ist doch heute noch aktiv ;-)

DSK erlaubt uns einen kleinen Einblick in die Welt der Reichen und Mächtigen.

Gott bewahre Frankreich vor Strauss-Kahn

Zum Glück Frankreichs war sein Werk in New York aufgeflogen und er zahlte 4,6 Millionen € an das Zimmermädchen. So Ein Mensch kann einfach nicht an der Spitze im Machtzentum der EU stehen. Er muss nicht gläubig sein in einem sekularen Staat wie Frankreich um regieren zu können. Aber eine Moralstandard wie er hat ist unter jeder Kritik, jede Sozi bei uns hat ein bessere Lebensführung.

Pardon, bin nicht vollständig ihrer Meinung. DSK wäre als Präsident eine politische Persönlichkeit mit grosser Gestaltungskraft und als solche für Europa ungemein wichtig gewesen.
Denn eines kann ihm niemand absprechen: seine enorme fachliche Kompetenz. Davon gibt es in Europa nicht viele.

Millionen Französinnen

Millarden Frauen weltweit
sind nicht begeistert bei dem Gedanken,

an einen französischen Sttaatspräsidenten, der derart triebgesteuert über Frauen herfällt!

Bzw. der zwar kompetent genug sei, eine Weltmacht zu regieren, aber Prostitution bzw. seinen Anteil daran, nicht erkennt.

Was nützt der beste (Sach-) Verstand,...

wenn er häufig 90cm zu tief angesiedelt ist?
Macht das den Kopf frei für große Politik?
.

...

Fachkompetenz alleine reicht für höhere Positionen nicht. Wer sich zu preisintensiven Events von Geschäftsleuten einladen lässt, kann seine öffentliche Position nicht mehr der erforderlichen Objektivität ausüben bzw. wird ihm eine solche nicht mehr "zugetraut".

Der Staatsdienst muß zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut sind, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist (Cicero, De re publica).

In ihrer Funktion als Volksvertreter erwarte ich, dass sie verantwortliche Entscheidungen treffen.
Und das hat DSK eigentlich immer getan.

Gerade zu einem Präsidenten/einer "politischen Persönlichkeit gehört nicht nur die "fachliche Kompetenz", sondern auch ein Mindestmaß an "moralisch-ethischer Grundausstattung"!

Wobei seine "enorme fachliche Kompetenz" durchaus diskussionwürdig ist.

Und wenn ein Mann für Sex bezahlt hat er dieses Mindestmaß unterschritten?

Ich persönlich halte von Männern nichts, welche für Sex bezahlen (müssen)!

Es geht aber im Falle von DSK auch nicht darum, ob er die Dienste von Prostituierten in Anspruch genommen hat, sondern um den Vorwurf der Vergewaltigung und der Organisatioin von Sexparties!

Posting 1 bis 25 von 36
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.