Firmenübernahmen: Auf Pump kaufen ist wieder in

  • Ein Drittel der Deals soll in den letzten sechs Monaten sogar mit weniger als 30 Prozent Eigenkapital unterlegt worden sein.
    foto: apa/gindl barbara

    Ein Drittel der Deals soll in den letzten sechs Monaten sogar mit weniger als 30 Prozent Eigenkapital unterlegt worden sein.

Der Cashanteil ging bei Firmenkäufen zuletzt rapide zurück. Schulden werden wieder en vogue - wie vor der Krise

Raunz nicht, kauf! Dieses Motto beherzigen Finanzinvestoren in letzter Zeit wieder. So wie im Möbelhaus passiert das aber auch bei Unternehmenskäufen zunehmend auf Pump. Die Heuschrecken sind wieder da: Sie stürzen die von ihnen übernommenen Firmen in Schulden, um weniger Eigenmittel einsetzen zu müssen.

Geldschwemme verführt

Nach der Krise ist vor der Krise. Noch nie hat die Europäische Zentralbank (EZB) so viel Geld in Umlauf gesetzt wie heute. Auch die US-amerikanische Fed steht ihr darin um nichts nach. Die daraus entstandene Liquiditätsschwemme hat die Kassen der Banken mit Geld gefüllt. Die Institute suchen nun nach Möglichkeiten, es gewinnbringend einzusetzen.

Die Kreditvergabe ist eine Möglichkeit dazu. Und es ist eine, von der sich Private Equity- und Hedgefonds gute Geschäfte erwarten. Sie nutzen den wiedererstarkten Kreditmarkt, um Firmen mit geringeren Barmitteln zu kaufen.

Ein Drittel Cash

Das lässt sich mit Zahlen belegen. Vom vollen Ausbruch der Finanzkrise 2008 bis in das Frühjahr dieses Jahres wurden Firmenkäufe im Schnitt zu 42 Prozent mit Eigenmitteln gestemmt. In den letzten sechs Monaten allerdings gab es einen rapiden Rückgang auf 33 Prozent, wie das Wall Street Journal (WSJ) unter Berufung auf Daten des Finanzdienstleisters Thomson Reuters berichtet.

Das kratzt an den Tiefständen von 2006 und 2007, als pro Übernahme nur 31 bzw. 30 Prozent Eigenmittel eingesetzt worden sind. Ein Drittel der Deals soll in den letzten sechs Monaten sogar mit weniger als 30 Prozent Eigenkapital unterlegt worden sein.

Schulden überrunden Gewinne

Ein weiteres Signal für mehr Risikobereitschaft ist die Höhe der Schuldaufnahme. Im Zeitraum Juli bis Dezember wurde übernommenen Firmen im Schnitt das 5,5-Fache des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) an Schulden aufgepfropft. Ein so hoher Wert wurde seit Anfang 2008 nicht mehr erreicht, ist dem Datendienst von Standard & Poors zu entnehmen.

Hinter dieser Strategie steht eine Marktregel: Eigenkapital ist teurer als Fremdkapital. Da die Anteilseigner einer Firma ein höheres Risiko eingehen - Stichwort Haftung - erwarten sie eine Rendite, die die Zinsen einer Veranlagung bei der Bank übersteigt.

Einer der liebsten Kennzahlen der Branche ist dabei die Eigenkapitalrendite. Je geringer der Anteil der Eigenmittel am Gesamtkapital und des mit seiner Hilfe erwirtschaften Gewinns, desto höher fällt diese Kennzahl aus. Als Visitenkarte der Branche hübscht sie die Performance eines jedes Finanzmanagers auf.

Risiko steigt

Kommt es dann zu einem Verkauf, streicht die Firma den Gewinn ein. Wenn das Verkaufsobjekt überlebt hat. Was nämlich oft übersehen wird, ist, ob die übernommenen Firmen die ihnen überlassene Schuldentilgung auch stemmen können. Die Ratingagentur Moody's hat errechnet, dass das Risiko, in Insolvenz zu rutschen, für sie besonders hoch ist.

Für ihre Studie haben die Analysten 40 zwischen 2006 und 2008 auf Pump übernommene Firmen unter die Lupe genommen und verfolgt, wie viele davon im Jahr 2009 ihre Schulden nicht mehr bedienen konnten. Es waren ganze 26 Prozent. Nahm man vergleichbare Unternehmen her, die nicht exzessiver Verschuldung ausgeliefert waren, lag die Insolvenzquote lediglich bei 17 Prozent, berichtet das WSJ.

Mahnmal Tribune

Dass Hedgefonds oftmals den Konkurs des verschuldeten Kaufobjekts hinnehmen, ihre Ausstiegskosten minimieren und sich einer neuen Firma zuwenden, hat ihnen den Spitznamen "Heuschrecken" eingebracht. Ein Beispiel ist das Medienunternehmen Tribune. Es wurde 2007 vom Immobilien-Unternehmer Sam Zell übernommen, wobei er selbst weniger als 15 Prozent des Kaufpreises beisteuerte. Der Rest war auf Pump finanziert, wobei die dem Medienhaus aufgeladenen Schulden den Gewinn um das Achtfache überstiegen.

Im Zuge der Krise 2008 ging Tribune Pleite, seitdem streiten sich alte und neue Schuldner. Die neuen Schuldner rund um das Investmenthaus J.P. Morgan Chase und den Hedgefonds Oaktree sicherten sich die Fernseh- und Radiosparte des Konzerns. Die Zeitungen, darunter die Chicago Tribune, dürften nun auf den Markt geworfen werden.

US-amerikanischer Reigen

Die Angst vor so einem Szenario ist in letzter Zeit aber wieder gesunken. Die Bilanzen der gekauften Firmen seien stärker als vor der Schuldenkrise, davon sind viele Fondsmanager überzeugt. Einer davon ist Francesco Ossino, der den Virtus Senior Floating Rate Fund leitet. Dem Finanzmanager ist die geringere Eigenmittelausstattung bei Firmenkäufen nicht entgangen. Dennoch kauft er in großem Stil Schulden aus fremdfinanzierten Übernahmen auf, wie er der WSJ kundtat. Das, was es an finanzieller Absicherung dabei gibt, reicht ihm.

Nicht nur dieser Fondsmanager vertraut den schuldenfinanzierten Deals. Die Übernahme der US-amerikanischen Kesselbaufirma CleaverBrooks erfolgt nur zu 30 Prozent mit Eigenkapital. Die Lacksparte des Chemiekonzerns Du Pont wechselt ebenfalls den Besitzer, der Käufer Carlyle Group soll aber nur 25 Prozent dafür selbst auf den Tisch legen. Derselbe Käufer steckt hinter dem Kauf der Bildagentur Getty Images. Hier setzt Carlyle 28 Prozent Eigenmittel an, berichten mit dem Deal Vertraute der WSJ. Im Schlepptau beider Übernahmen entstehen nun über sechs Milliarden Dollar (4,5 Milliarden Euro) neue Schulden.

Die Heuschrecken feiern eine Renaissance. Und es scheint so, also ob das, was bei den Staaten zunehmend verpönt ist, bei Unternehmensübernahmen wieder en vogue wird: Schulden. (sos, derStandard.at, 19.12.2012)

Link zum Artikel des Wall Street Journal: Debt Loads Climb in Buyout Deals. Auf Deutsch gibt es ihn auch.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 51
1 2
Zuerst setzt die Politik Vollgas seit Jahren Anreize

neue Kredite aufzunehmen:

- Leitzinsen auf Rekordniedrignievau
- Bail Outs
- Als Kreditnehmer auszufallen ist jetzt kein wirtschaftliches Problem mehr, sondern vielmehr en vogue - war dann wahrscheinlich eine Falschberatung durch die Bank

Tja und dann, dann wundert man sich, dass tatsächlich mehr Kredite aufgenommen werden, ja potz blitz aber auch.....

wie bringt man die neuen schulden ins unternehmen ein?

wie geht das?
das ist ja ein geldschei**er! ein finanztechnisches perpetuum mobile! hurra!

wenn ein sozi auf pump eine firma kauft dann sagt man "retten" dazu

http://derstandard.at/135546023... Backhausen

welcome to bubblestan

Nachdem der Teufel das Geld erfunden hatte, konnte er sich beruhigt zur Ruhe setzen ;-)

keine scheu vor heuschrecken!

Heuschrecken dienen traditionell in Teilen Afrikas, Asiens und Südamerikas als eiweißreiche Nahrung. Meist werden sie zur Zubereitung gebraten oder gegrillt. Im Judentum sind Heuschrecken, mit Einschränkungen je nach Glaubensrichtung, koscher. Die arabische Küche (z. B. im Jemen) kennt Heuschrecken als Vorspeise. In Kambodscha werden größere Exemplare mit Erdnüssen gefüllt und bei starker Hitze kurz im Wok gebraten

wenn dir also in der nähe einer übernahmefirma so ein exemplar nahe kommt, dann zögere nicht lange.
und merke: die jungen pickligen sind auch die knackigsten.

kein Wunder,

die Billionen Bailouts der Steuerzahler, müssen ja wieder umverteilt werden.

>Schulden werden wieder en vogue - wie vor der Krise
Nein wirklich? Bei 0.5% Leitzins. Wer hätte das gedacht?!

Der Markt reguliert sich selbst blabla der Markt ist lernfähig blabla

"Der Markt" vielleicht schon, aber die spielsüchtigen Gestalten, die ihn ausmachen, nicht.

Das ist einfach eine Abwägung

Bei 0,5% Leitzins und (sagen wir mal) 4,5% Zinsbelastung und erwarteter Gesamtkapitalrentabilität einer Investition von 6,5-8% (als Beispiel) nicht auf Pump investiert wird, macht das Management einen groben Fehler.

lg
Dimple

Leider sind so ziemlich alle Teilnehmer der Volkswirtschaft solche spielsüchtigen Gestalten. Die Meisten sind halt nicht besonders geschickt darin, deshalb sind sie allerdings auch keine besseren Menschen.

Ich würde

Investitionen mit Fremdkapital, die Unternehmen tätigen nicht unbedingt mit Möbeln kaufen auf Pump vergleich.

Die Möbel werden für gewöhnlich zum Ge = Verbrauch gekauft und nicht, weil sie so wahnsinnig tolle Rückflüsse generieren...

Sie haben (wieder mal) nichts verstanden

HIer geht es nicht um ein Invest mit Fremdkapital sondern um einen Kauf mit Fremdkapital wobei die Schuld dem gekauften Objekt (Betrieb) aufgeladen wird.

Der Betrieb erhält dadurch kein zusätzliches Kapital sondern bloß Schulden die er abstottern muss, er muss sich praktisch selbst kaufen.
Auf diese weise wurden schon mehrer an sich gesunde Betriebe in die Insolvenz getrieben.

Diese Bemerkung - wie bei den Möbelhäusern -

ist wirklich nicht vergleichbar mit den nachher geschilderten Geschäften.
Vielleicht sollen die Finanzgeschäfte wieder so unübersichtlich werden wie schon das letzte Mal, Und zahlen darf der Bürger. 42 Mrd.€ nach GR, aber wo landet das Geld? Bei den Bürgern nicht.

Egal wo,

die Politik sieht nirgends eine Notwendigkeit solche, man muss es sagen, Machenschaften zu begrenzen.
Zu sehr sind die Netzwerke verwoben worden...

Das gehört schlicht und einfach verboten

Es kann nicht sein, dass sich jemand ohne Geld eine Firma kaufen und die Schulden die dadurch enstehen auch noch der Firma umhängen kann.
Im Endeffekt läuft es darauf hinaus, dass sich so eine Firma selbst kaufen muss - dann aber einem Dritten gehört.

Warum sollte es nicht "sein können"?

Weil man sich einfach kein Unternehmen kaufen können sollte wenn man kein Geld hat

Wenn man das schon mit Fremdkapital macht, dann sollten die Schulden zumindest bei dem liegen, der das Unternehmen gekauft hat, aber nicht bei dem Unternehmen das gekauft wurde.

Ich weiß ja nicht wie viel Ahnung sie von Wirtschaft haben, aber für ein Unternehmen ist es alles andere als toll, wenn es plötzlich einen patzen Fremdkapital aufgeladen bekommt ohne dass es einen Nutzen dadurch hat (weil es sich praktisch selbst kaufen muss).

Ob das Geld entnommen wird oder das Unternehmen die Schulden direkt hat macht wenig Unterschied - ausser steuerlich.

Sehr viele Unternehmenskäufe erfolgen mit Fremdkapital. Und der überwiegende Teil der Unternehmen (in Österreich) hat viel Fremdkapital.

In einem Land wo 38% der Unternehmen negatives Eigenkapital haben (also mehr Fremdkapital als das Unternehmen wert ist) ist es nicht gerechtfertigt sich darüber aufzuregen dass auch Unternehmenskäufe fremdfinanziert sind. Bei Häuslbauern haben's auch kein Problem mit Fremdfinanzierung, oder?

Für Unternehmen ist schlechtes Management das schädlichste, dann erst Finanzierungsthemen.

Das würd

einem eingfleischten Sozi wie ihnen natürlich gefallen. Freie Verträge zwischen zwei Parteien, die kein Problem damit haben, einfach verbieten.

Wo kommen wir denn da hin, wenn die Menschen selbst bestimmen dürfen was sie machen wollen, nicht?...

Schleich Dich, BWL-Student!

anders herum, wieso verkauft jemand seine Firma, wenn er nicht den vollen Preis bekommt. ich weis nicht ob es so einfach ist nur die schuld beim käufer zu suchen, macht da nicht zu letzt der verkäufer auch ein gutes geschäft. aber so wie in kleinen ist es auch im großen. die aller meisten sind Opportunisten, wollen viel bekommen und nichts bezahlen. man braucht sich nur die Werbung ansehen um zu sehen um was es geht. geiz ist geil und das haben wir jetzt davon!

Wer sagt, dass der Verkäufer nicht den vollen Preis bekommt?

War das nicht schon in "Wall Street" (1987) ein Thema?

das Geld arbeitet für Sie!

Es gibt schon so viel Geld auf der Welt das niemand mehr arbeiten braucht. Wie heißt es so schön: das Geld arbeitet für Sie! Das habe ich mich schon als Kind gefragt, wie ich noch Marken in mein Sparbuch geklebt habe. 1.Schilling SW, 5. & 10. bunt. Ganz ehelich ich habe es damals nicht geglaubt und jetzt auch nicht. Zurück zu dem irrsinnig vielen Geld das es gibt. Die Verteilung ist das Problem aber selbst wenn man das Problem gelöst hat, bleibt immer noch das Geld nicht arbeiten kann!

Posting 1 bis 25 von 51
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.