Kinderbetreuung vor Geld: Was Eltern wollen

  • Die Österreicherinnen und Österreicher wünschen sich mehr und bessere Kinderbetreuung.
    vergrößern 500x360
    foto: apa/herbert neubauer

    Die Österreicherinnen und Österreicher wünschen sich mehr und bessere Kinderbetreuung.

Nicht einmal jedes fünfte Kind unter sechs Jahren hat einen Betreuungsplatz, der mit Vollzeitarbeit vereinbar ist - Viele Eltern wünschen sich mehr Flexibilität der Arbeitgeber

Einer aktuellen Umfrage des Forschungsinstituts SORA zufolge wünschen sich Eltern in Österreich mehr und bessere Kinderbetreuung. Konkret wollen 53 Prozent der Befragten mehr Betreuungsplätze und 54 Prozent längere Öffnungszeiten. 36 Prozent wünschen sich qualitativ bessere Kinderbetreuungsplätze.

67 Prozent fänden laut SORA eine Umschichtung von Steuerleistungen hin zu mehr Kinderbetreuung gerecht. 27 Prozent sind gegen eine derartige Umschichtung. Das Institut hatte rund 1.000 Frauen und Männer befragt.

In Österreich hat derzeit nicht einmal jedes fünfte Kind unter sechs Jahren einen Betreuungsplatz, der mit einer Vollzeit-Erwerbstätigkeit vereinbar ist. Daraus ergibt sich, dass 141.000 Eltern gar nicht oder nur Teilzeit arbeiten können. 86 Prozent davon sind Frauen.

Frauen gegen Fachkräftemangel

Dem gegenüber steht ein Fachkräftemangel. So weist die Wirtschaftskammer darauf hin, dass in den kommenden sechs Monaten hierzulande 150.000 Fachkräfte fehlen werden. Die Arbeiterkammer ortet vor allem bei den Frauen Potenzial in diesem Bereich, hätten doch 20,3 Prozent der Frauen zwischen 25 und 34 Jahren eine Hochschulausbildung. Bei den Männern sind es 15,5 Prozent.

Auch bei den Abschlüssen an einer berufsbildenden mittleren Schule haben die Frauen die Nase vorne: 14,9 Prozent versus 10,6 Prozent bei den Männern.

Mehr Bewegung im Betrieb gewünscht

Die Bereitschaft von Betrieben, sich für eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie einzusetzen, halten 55 Prozent der befragten Eltern für zu gering. Ein Drittel aller Eltern ist nach eigenen Angaben von zu wenig Flexibilität im Betrieb betroffen.

Um zumindest das EU-Ziel von 33 Prozent Betreuungsquote zu erreichen, müsste es in Österreich 26.000 zusätzliche Betreuungsplätze geben, heißt es von der Arbeiterkammer. Dieses Ziel werde derzeit nur in Wien erfüllt. In den anderen Bundesländern gebe es nicht einmal für jedes fünfte Kleinkind einen Platz. (red, derStandard.at, 18.12.2012)

Share if you care
Posting 26 bis 53 von 53
1 2

ist ja sehr schön - richtet sich an Frauen aus der Chemie-Branche mit Hochschulabschluss und mindestens dreijähriger Berufserfahrung.

Wieviel gibts davon? Ich fürcht, die passen in ein Klassenzimmer.

dann nimmt man halt mehrere hobbies

...ok, können wir uns leisten...

...kann das jeder...wenn dem so ist, dann haben wir ja keine sozialen probleme und die männer verdienen soviel, dass sie die ganze familie über wasser halten können...ich bin dabei...des weiteren kommt es dann (und das fast immer flächendeckend) zu dem thema wertschätzung der tätigkeit der frau...bzw. jeder mensch will wertgeschätzt werden...ja, fast jeder mann unterstützt und lobt seine frau für die kindererziehung (die gesellschaft meint eher, dass dies altmodisch ist, ich nicht, die basis einer guten ausbildung/entwicklung sind behütete erte jahre), die kinder schreiben einmal im jahr zum muttertag einen dankesbrief und aus...wäre mir als mann einfach zu wenig...

und wenn die frau/der mann arbeitet statt hausfrau/mann zu sein, und hobbies zu haben, erfährt diese/dieser dann mehr wertschätzung von den andren primaten, ohne die man nicht leben kann?
ich erziehe gerne meine kinder, ich hab auch kein problem damit, meine zeit wichtigeren dingen zu schenken als einem job.

Vielleicht habe ich es ja überlesen,

aber ich kann in dem Artikel nirgends einen Hinweis darauf finden, dass die Mehrzahl der Eltern lieber mehr Kinderbetreuung als mehr Geld hätten.

Ist auch nicht so, und die Fragestellungen immer sehr schlüpfrig. Natürlich sagen die Eltern, sie brauchen mehr Geld, und daraus schließen die interviewer messerscharf, dass sie gerne Vollzeit arbeiten würden. Aber grad bei kleinen Kindern ist das unmenschlich. Die sehen ihre Eltern gar nicht mehr als ihre Familie an, sondern die Leute im Kindergarten. Kann auch sehr nett sein, aber es verfälscht die Realität.

...ist da so...

...keine ahnung, gibt es hierzu eine statistik...wäre mal interessant...

Sind die alle durchgeknallt??

Ich glaub zu träumen!

Wer heutzutage Kinder hat, ist wohl ohnehin nicht ganz dicht.

Aber anstatt Familien mit Kindern zu unterstützen wo es nur geht, überlegen manche (ahnungslose) Politiker ernsthaft, wie man den Familien Geldleistungen wegnehmen kann. Das ist doch irre!

Familien brauchen sowohl eine funktionierende Kinderbetreuung als auch finanzielle Unterstützung!!

Nur mehr, wenn beide Eltern Vollzeit arbeiten, und das möglichst bald nach der Geburt. Alles andere wird bald verboten sein.
Man muss wirklich einen Sprung in der Schüssel haben, um dieser Politik noch Kinder zu schenken.

(Die Familienbeihilfe für Volljährige ist auch so ein Opfer. Die soll einfach ab 18 den Jugendlichen überwiesen werden, und dabei wird natürlich verschwiegen, dass sie dann den Kinderabsetzbetrag von € 58,40 nicht mehr bekommen.)

bei den geldleistungen ist man in europa schon ziemlich erster.

wieviel mehr soll's denn noch sein? bei den betreuungsplätzen allerdings schaut's düster aus.

Die Geldleistungen zahlen sich die Familien selbst!

Wir sind bei Direktleistungen erster, bei der steuerlichen Anerkennung von Unterhaltspflichten aber eines der Schlusslichter. Man steckt den Familien also nur das Geld in den einen Sack, das man ihnen aus dem anderen herausgezogen hat - und fordert, dass sie artig "Danke" sagen. Heinisch-Hosek will diese falsche Relation auch noch verstärken, sie hat eine Umschichtung von Absetzbeträgen zur Familienbeihilfe gefordert.

Würde man Personen mit Unterhaltspflichten endlich steuerlich entlasten und die Progressionsstufe nach gewichtetem Pro-Kopf-Einkommen berechnen, wie in Frankreich (Familiensplitting), bräuchten auch frischgebackene Väter nicht so viele Überstunden schieben und könnten sich mehr in der Kindererziehung engagieren.

bräuchten auch frischgebackene Väter nicht so viele Überstunden schieben

oder mütter

Und jetzt ist eine weitere Kürzung geplant:
Volljährige sollen die Familienbeihilfe in Zukunft automatisch direkt auf ihr Konto bekommen. Damit fallen der Kinderabsetzbetrag, den man nur als Unterhaltspflichtiger bekommt, und höchstwahrscheinlich auch die Staffelung nach Kinderanzahl weg.

...100% zustimmung...

...außer, dass ich mich als dicht bezeichne...

Das ist doch alles Blabla.

Öffentliche kindergärten in Wien sind von 7 Uhr bis 17 Uhr geöffnet, eventuell noch eine halbe Stunde früher und später.

Da brauchst einen Job exakt in der Zeit. Sicher, das gibts, aber wie oft?
Auf der anderen Seite fragt man sich halt, ob es wirklich sinnig ist, im Sinne der Kinder KIndergärten von 5.30 bis 21 Uhr offen zu halten. Warum eigentlich nicht gleich rund um die Uhr? Oder Wochenpflegeplätze, wie im Internat, mit Nur-Wochenende mit Mama.

Ich wunder mich immer wieder, wie sehr sich Frauen dazu hergeben, das billige Reserveheerfür die Wirtschaft zu spielen.

Ich dachte, das eigentliche Problem der Politik ist, dass sich eben nicht genug Frauen dafür hergeben, billige Reproduktions- und dann jahrelang Aufpassungstätten zu sein.

Und das mit dem Reserveheer stimmt. Die Berufstätigkeit der Mütter wird mit einer Verbissenheit verfolgt, dass man sich schon fragen muss, was da dahinter steckt. Da wird immer so getan als wenn ein paar Jahre beim Kind die Pension gleich halbieren.

wieso, man kann 3 jahre daheim sein in Karenz, danach noch elternteilzeit, oder wenn der partner/die partnerin gut verdient auch länger daheim sein

Eben. Man muss einen gut verdienenden Partner haben. Vom Staat aus wird so getan, als würde man nur einen Abenteuerurlaub machen, also zum reinen Privatvergnügen zuhause sein und sich um ein Kind kümmern.
Es sind zwei übigens nur Jahre Karenz möglich.

Stimmt, im Handel kann man nicht arbeiten mit Kind. Dabei wär es wirklich kein Problem, wenn die Kinder halt je nach Dienst der Mutter zu Mittag kommen und dann um 20 Uhr abgeholt werden. Derzeit gibt es nur Vormittag oder Vormittag plus Nachmittag, als ob alle Muttis nur im Büro oder am Amt arbeiten würden.
Rund um die Uhr wär für mich kein Problem, denn da könnten die Kindergärten nicht mehr vorschreiben, wann das Kind kommen darf, sondern dann müsste sich der Kindergarten nach dem tatsächlichen Betreuungsbedarf richten. Auch Kellnerinnen haben das Recht auf Kinderbetreuung. Stattdessen müssen die Kinder reizbaren Stiefpapis überlassen werden.

wenn sie das bezahlen, sicher. aber das macht niemand

ob das sinnig ist?

hm, ja, ich kenn ganz viele leute, deren job von 6 bis 21h dauert. die muessen ihre kinder natuerlich dauerbetreuen lassen. waer das schoen, muessten sie nur 8 stunden arbeiten.

wer arbeitet wo 15 Stunden am Tag?

ok extra fuer dich

<ironie>
</ironie>

besser?

...ernsthaft...

...wo soll das sein...im gesundheitssystem vielleicht, da gibt es aber zu 100% plätze für die betroffenen mitarbeiter...alle anderen sollten einmal ihren arbeitgeber anzeigen, oder...oder meinen sie verlässt das haus um 0600 und kommt um 2100 wieder nach hause (verbringt stunden im auto oder zug oder bus)...

Nicht nur das!

Sie sind auch Konsumenten die ihr schwer verdientes Geld mit Leichtigkeit für allerhand Schmarrn ausgeben!

tja, die Räder müssen rollen. Der schwache Arm will es.

Posting 26 bis 53 von 53
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.