Firmenweihnachtsfeier: Boykott oder Pflicht?

Umfrage
18. Dezember 2012, 14:59

In der Arbeitszeit Pflicht, in der Freizeit regiert die Freiwilligkeit - Wie stehen Sie zu betrieblichen Weihnachtsfeiern?

Sie müssen sich anmelden, um abstimmen zu können.

Für die einen der gesellige Höhepunkt des Arbeitsjahres, für andere nur lästige Pflicht: Die betriebliche Weihnachtsfeier. Sie spaltet die Belegschaft in Befürworter und Gegner. Jedes Jahr aufs Neue. Findet die Weihnachtsfeier während der Arbeitszeit statt, sollten Mitarbeiter unbedingt teilnehmen, rät etwa die Arbeiterkammer. Ein Ignorieren der Einladung käme einem "diplomatischen Fauxpas" gleich. Das könne als Arroganz ausgelegt werden, die wiederum in Antipathie seitens der Firmenleitung resultieren könne.

Rein rechtlich gesehen besteht Anwesenheitspflicht, wenn die betriebliche Weihnachtsfeier untertags stattfindet. Dann ist klar, dass es Teil der Arbeitszeit ist und sich um keine Pause handelt. Ein Alkoholverbot ist zulässig. Im Gegensatz zu den Feiern, die außerhalb der Arbeitszeit über die Bühne gehen. Der Konsum von alkoholischen Getränken darf nicht untersagt werden. Eine Verpflichtung zur Teilnahme besteht nicht. Im Idealfall werden Essen und Getränke vom Arbeitgeber bezahlt, die Stunden, die man dort verbringt, allerdings nicht.

Keine betriebliche Übung

Was nicht existiert, ist das "Recht" auf eine Firmenweihnachtsfeier. Auch wenn eine Fete jahrelang Usus war, so heißt das nicht, dass sich daraus eine betriebliche Übung ableiten lässt. Der Charakter einer betrieblichen Übung besteht in einer gewissen Regelmäßigkeit, die dann zu einem rechtlichen Anspruch führt.

Die Regeln des Anstandes sollten Mitarbeiter bei Firmenfeiern nicht über Bord werfen, schließlich könnten nach einem Fehlverhalten auch arbeitsrechtliche Konsequenzen blühen. Etwa in Folge von Beleidigungen, tätlichen Übergriffen oder sexueller Belästigung. Da es sich um Nahbeziehungen zum Job handle, sind laut der Arbeiterkammer auch Entlassungen – je nach Schwere des Delikts - legitim. (red, derStandard.at, 18.12.2012)

Lästige Pflicht oder ein Grund zur Freude? Gehen Sie auf die betriebliche Weihnachtsfeier bzw. waren Sie heuer dort?

Share if you care
Posting 26 bis 51 von 51
1 2

Sie kennen sich gut aus?! Das ist ja ein Zufall, dass ich Sie hier treffe, ich hätte da nämlich ein kleines Problem! Also... immer wenn ich meinen Internet Explorer 8 aufmache und im Ordner Posteingang ein Powerpoint anklicke, kommt eine Fehlermeldung von meiner Onlinebank und mir werden 100 Euro Bearbeitungsgebühr vom Konto abgezogen. Kann ich den Film vielleicht auch mit Word aufmachen? ;-)

Kommt auf die Firma an und die Feier

Als Neue in einer Firma ist es für mich eine Pflicht hinzugehen und auch wenig zu trinken.
So lernt man mal alle kennen, auch aus anderen Abteilungen die man nur per mail oder Telefon kennt, und kann sich mal vorstellen und einen positiven Eindruck hinterlassen.

Sind die Firmenfeiern aber unter aller Kritik würde ich nicht mehr hingehen. Auslassen kann man sicher auch mal das eine oder andere Jahr, dafür halt zum Betriebsausflug etc. mitgehen. Sowas verbindet, und macht die Zusammenarbeit oft erträglicher.

Ich bin Student und arbeite geringfügig, klar geh ich hin, spart Geld und eine Hetz ist es auch.
Aber ich versteh mich auch sehr gut mit meinen Kollegen, die ebenfalls Studenten sind und der Chef bechert auch immer brav mit :)

tupperware fürs buffet nicht vergessen, du armutschkerl.

Ja natürlich!

Ich lass mir ja die neue Sekretärin nicht entgehen!

Wer braucht den schon

kostenloses Essen wenn man im Gegenzug soviel kostbare Lebenszeit dadurch verliert.
Blöder, gesellschaftlich verursachter Zwang.
Ich war schon sicher 10 Jahre auf keiner Weihnachtsfeier mehr, egal was die Geschäftsleitung darüber denkt.

Womit geklärt wäre, wer vor Ort in Abwesenheit ausgerichtet wurde...

Da muß man drüber stehen.

Wer sich das Maul zereißen muß über andere, der wird selber nicht der "hochwertigste" Mensch sein.
Will man mit solchen an einem Tisch sitzen?

Und die Geschäftsleitung soll sich ihren Fraß mit ihresgleichen in die Kehle schieben. Denen sind wir schließlich an den anderen 364 Tagen auch total egal.

Sie sollten sich dringend einen neuen Job suchen. Das Betriebsklima an Ihrer derzeitigen Arbeitsstelle scheint im A. zu sein. Woran oder an wem das liegt, müssen Sie selbst beurteilen.

Lohnt sich aber nicht.

Gehalt ist sehr gut.
Bei der zu verrichtenden Arbeit kenne ich mich gut aus, da macht mir keiner was vor.
Und, ich bin zu Fuß in zehn bis fünfzehn Minuten in der Firma.
Dazu hab ich einige Freiheiten und Zuckerln die mir gut gefallen.

Dem entgegen stehen die A....löcher der Geschäftsleitung und die Schwachmaten von Kollegen.
Die sind mir aber sowas von egal.

Also wär ich schön blöd da zu kündigen und dann mind. 50 km täglich Pendeln für weniger Gehalt.

() In hrer Firma gibt es keine Weihnachtsfeier

X angekreuzt

Pflicht!

Ordentlich auf Kosten des Chefs essen und trinken!

no food

hab in meiner Firma noch nie Essen bezahlt bekommen und trotzdem wurde man blöd angeschaut wenn man nicht kam.

Da sieht mans wieder

wieviel der Mitarbeiter wert ist. Da darf eben keiner hingehen, dann kann sich der Chef selber im Spiegel blöd anschauen.

Übrigens, wo ich herkomme gilt, wer jemanden einladet, übernimmt auch die Rechnung.

Ich glaube es geht darum gratis Essen zu bekommen ;-)

BOYKOTT

also unser chef - hat uns wie jedes jahr - zum ALL YOU CAN EAT beim Chinesen für 6 EURO eingeladen.

also - ich war - und werde immer zu stolz sein - mich sogar bei sowas noch unterdrücken zu lassen.

Bei Ihnen ist ein Jobwechsel angesagt.

haben oder wissen sie grad einen ?

25 jahre top büro erfahrung - vorwiegend logistik

wieso nicht?

ich finds tlw ganz nett mit den leuten einen zu heben, denen man sonst eh nur beruflich begegnet.
ist sicher auch zum "networking" nicht schlecht, solange man sich keinen muskelkater hebt ;)

Hmm

So eine Firmen-(Weihnachts)feier hat Vor- und Nachteile.

Pro:
- mit dem Teil der anderen Geeks&Nerds, mit denen man sonst aus RL-Gründen kaum ausser-beruflich zusammenkommt, einen (oder ein paar mehr) heben
- und mal explizit nicht über's Tagesgeschäft reden
- draufkommen, dass Kolleg/innen, die man sonst nur als absolute Langweiler vom Telephon kennt, auch ihre versteckten Nerd-Seiten haben

Contra:
- alle sind gezwungenermassen lieb, nett & freundlich zueinander. Bis einem das Kotzen kommt.
- wenn man genug (ob von den Leuten oder zu trinken) hat, kann man nicht einfach heim gehen
( - in unserem Fall erschwerend: das findet meist in Hauptquartier-Dorf, 300km fernab echter Zivilisation, statt. Natürlich in der Freizeit.)

Genau das: "Natürlich in der Freizeit."

Bei 40-60 Überstunden im Monat wird mir die sehr teuer. Da genieße ich sie lieber mit meiner Familie als mit den Kollegen.

Wieso soll ich Freizeit mit Menschen verbringen, die ich Woche für Woche länger als meine Freundin sehe?

Cumt drauf an wie die Freundin aussieht, wenns modellike ist, ists echt ein Verlust.

und:

mit menschen die ich nicht leiden kann

Ja, nur leider kann man sich die Freundin aussuchen, die Arbeitskollegen leider nicht.

Dazu passt die Überschrift des Newsletters von karriere.at, den ich heute bekommen habe:

"Weihnachtsfeier 2012, schwanger im Büro, Mitarbeitergespräch"

in der Reihenfolge ... :-)))

Posting 26 bis 51 von 51
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.