The xx interpretieren "Last Christmas" neu

Lisa Stadler
18. Dezember 2012, 12:52
  • The xx beim Frequency Festival 2012.
    foto: apa

    The xx beim Frequency Festival 2012.

Das Londoner Trio traut sich über den Wham-Hit

Nachdem The xx bei der Live Lounge von BBC Radio 1 ihre Version von "Last Christmas" spielten, staunten viele nicht schlecht. "Last Christmas" wurde wieder anhörbar - und das obwohl sich Text und Melodie bis in die letzten Hirnwindungen der meisten von uns als elendiger Ohrwurm festgesetzt hat. Das Londoner Trio drückt dem Song den unverkennbaren The-xx-Stempel auf und macht damit seit kurzem in den sozialen Netzwerken die Runde.

Was halten Sie von diesem Song? Posten Sie es in den Kommentaren. (list, derStandard.at, 18.12.2012)

Share if you care
17 Postings
Sehr schön interpretiert!

Immerhin besser als ihr zweites Album.

Last Christmas

wäre eventuell in einer Version von Cephalic Carnage zu ertragen...drunter geht nix!

fad.
wer ein wirklich gutes cover hören will:
coil "tainted love"
http://www.youtube.com/watch?v=eo3TUtRnZi4

Gibt es auch eine Version von Low?

viel zu schnell für the xx...

na, ja ..............sch.....

ich trau mich, und rate mal

"berauschend"

Ja ok, wems gefällt. ist halt die xte "Soul"igere cover Version von dem Lied.

Zählt ja ohnehin zu den meist gecovertsten Liedern der Welt weil das original keiner mehr hören kann *G*

Na, ich weiß nicht, ob mir das gefällt, so abgedroschen auch das Original ist ...

gesangsstil der beiden nervt unendlich

bei dem lied würd jede stimme nerven

...to save me from deers?
ich komm über seinen gesang echt nicht drüber...
habe schon wesentlich besseres aus der live lounge gehört.

Sehr gute "Last Christmas"-Interpretation

Erlend Oye macht es fast noch besser als The XX:
http://www.youtube.com/watch?v=xWd4nKYf900

The XX

Danke für diese Neuinterpretation.

Allen fb-Hassern zum Trotz:
Ich hab's bereits geteilt. :-D

ich finds großartig

Das geht sogar, veranlasst einen wesentlich weniger dazu sich das Trommelfell mit einem rostigen Löffel auszukratzen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.