Messerattacke auf 23 Schüler in China wegen Angst vor Weltuntergang

36-Jähriger verletzte auch ältere Frau - 93 Festnahmen wegen Gerüchten über Ende der Welt

Peking - Geistige Verwirrung und Angst vor dem angeblich drohenden Weltuntergang steckt möglicherweise hinter der Messerattacke eines Mannes, der in Zentralchina 23 Schüler und eine ältere Frau verletzt hat. Gegen den 36-jährigen Ming Yongjun wurde am Montag Haftbefehl erlassen, wie die Behörden mitteilten. Der Mann sei "von den Gerüchten über das bevorstehende Ende der Welt psychologisch stark beeinflusst worden", schrieb die Nachrichtenagentur Xinhua.

Die genauen Motive für die Bluttat müssten aber noch weiter untersucht werden. Der 36-Jährige war am Freitagmorgen in das Haus einer älteren Frau in Chenpeng im Kreis Guangshan (Provinz Henan) eingedrungen, hatte sie geschlagen und mit ihrem Küchenmesser verletzt. Anschließend ging Min Yongjun in die Volksschule und stach auf die Kinder ein, von denen 23 verletzt wurden. Lehrer und Polizisten überwältigten ihn schließlich.

Kopfverletzungen und Schnittwunden

Die meisten Kinder erlitten Kopfverletzungen oder Schnitte an Händen und Ohren, berichtete die Staatsagentur. Keiner der Verletzten sei in einem kritischen Zustand. Wie die Prophezeiungen über den Weltuntergang den 36-Jährigen beeinflusst haben, war zunächst unklar.

Laut amtlichen Berichten sind in China wegen der Verbreitung von Gerüchten über den angeblich bevorstehenden Weltuntergang in den vergangenen Tagen 93 Menschen festgenommen worden. Unter den Verdächtigen aus sieben Provinzen seien auch Anhänger der verbotenen Sekte "Allmächtiger Gott", berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua am Montag. (APA/red, 17.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 52
1 2
Der hat sicher

zu viel "Fruit Ninja" und "Cut the Rope" gespielt.

Diese Spiele gehören für ewig verbannt.

In Österreich kann der Weltuntergang gar nicht kommen...der hat sicher keine Genehmigung!!

Hätten alle Schußwaffen gehabt, wäre bestimmt keiner nicht gestorben.

"keiner nicht"...

...ist gut, grün von mir :-)

lg

Stuhl

wäre die sinnvolle konsequenz

laut wikipedia gibt es druchschnittlich 5 tote bei attentaten durch einzelpersonen nur mit messer schlagwaffen und 6 tote bei schusswaffen. ich habe interessehalber mal die daten geplottet:
tote:
http://imageshack.us/a/img526/... pertot.jpg

verletzte:
http://imageshack.us/a/img62/5... letzte.jpg

1 ist mit schusswaffe.
0 nahwaffe.
der balken der mittelwert

schau dir lieber noch mal die rohdaten an !
also mir sind nicht viele attentate bekannt wo mehr als 5? erstochen worden sind.

beispiel

Shi Yuejun

Beispiel:

Danilo "Danny" Guades hat 10 Menschen mit einer Bolo-Machete in Stücke gehackt. Domingo "Darquez" Salazar mit einem Speer und einer Bolo Machete 16 Menschen getötet und einen verletzt. Guo Zhongmin hat 2003 in China 13 Menschen bei einem Streit um Land erstochen.
Shi Yuejun hat mit einem Messer 12 Menschen getötet und 4 verletzt um sich an der Gesellschaft für erlittene Demütigungen zu rächen
.
Die Daten stimmen schon im großen und ganzen glaub ich. Der einzige Unterschied ist, dass Messer Amokläufe eher länger dauern, weil die Täter nicht so auffällig sind und öfter fliehen können.

aber wieso?

wenn der weltuntergang in 4 tagen stattfindet, dann ists doch völlig sinnlos, den kindern die letzten 4 tage noch zu vermiesen, indem man sie mitm messer verletzt.

wenn er nicht stattfindet (wovon auszugehen ist), dann ist es völlig sinnlos, jemanden zu verletzten... man handelt sich nur selber probleme ein.

Diese Hysterie um den "Weltuntergang" wird und wurde von der Journaille seit Monaten gefördert und ausgenützt, um Geschäft zu machen. Statt aufzuklären, streuen unverantwortliche Massenmedien Gerüchte und Unsinn unters ungebildete Volk. Eine Schande für ein angeblich "aufgeklärtes" Zeitalter!

man sieht den unterschied zwischen messer und schußwaffen: hier verletzte, dort tote. das sollte manchen, die schußwaffen verharmlosen, vielleicht mal zu denken geben. man kann mit einem messer zwar auch leute umbringen, aber kaum 20 in einer minute.

Natürlich. Andererseits muß der oder die mit einer

Schußwaffe Ausgerüstete sich mit einem ev. Angreifer nicht auf ein riskantes Handgemenge einlassen.

Hat halt alles Vor- und Nachteile. Warum wegen einiger Durchgeknallter die Guten hilflos machen?

Es kommt dazu, dass man bei einem Messerangriff direkten Kontakt mit dem Opfer haben muss, was erstens eine höhere Hemmschwelle erfordert, und zweitens ein Risiko, selbst verletzt zu werden.

Während man eine Feuerwaffe aus sicherer Entfernung mit einer winzigen Fingerbewegung abfeuern kann.

so ist es.

mehr als 8 Morde an Schulkindern in einer Minute scheinen nicht möglich zu sein:

http://www.welt.de/vermischt... derne.html

Aber egal, ob ein Schusswaffenverbot nutzt oder nicht: man muss alles unternehmen, was helfen könnte, und Attentate erschwert. Da gehört die Erschwerung des Waffenbesitzes dazu.

eine axt ist dann doch wieder noch was anderes...

Darum auch Verbot von Hieb und Stichwaffen!

Morgen trage ich alle Messer aus meiner Küche zum Alteisenhändler. (Ironie off)

Ein guter Psychotherapeut hätte bei Ihnen wohl mehr Effekt.

Und...

...das Bügeleisen.
Top dangerous!!!!
Multiple!!!

lg
Stuhl (den trag ich auch weg, auch gefährlich, egal, wie mein Nick interpretiert wird)

Da sieht man wieder, wie schädlich so ein Weltuntergang ist.

Guns dont kill ... blablabla

Mit Schusswaffen wären jetzt mindestens 23 Kinder tot.

Und wohin religiöse Geisteskrankheit führt sieht man hier wie dort.

Messer verbieten

Jetzt sofort. Messer haben in den Händen von Privatpersonen nichts verloren.

sehr gscheit. und jetzt setzen sie zum vergleich an:

- anzahl der messer im umlauf
- anzahl der schusswaffen im umlauf

=> vergleich der anzahl der verletzten und toten

und weiters: messer können auf vielerlei art sinnvoll eingesetzt werden. waffen wofür genau?

etc. etc. etc. mit solchen vergleichen führen sie jegliche befürwortung von schusswaffen komplett ad absurdum.

Posting 1 bis 25 von 52
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.