Erste Verhaftungen von "Ingress"-Spielern

12. Dezember 2012, 10:51
  • Szene aus dem "Ingress"-Trailer.
    foto: screenshot

    Szene aus dem "Ingress"-Trailer.

Community-Berichte: Augmented-Reality-Spiel bringt User in brenzlige Situationen

Googles Augmented-Reality-Spiel "Ingress" ist eines der spannendsten Mobile-Games des Jahres. Teilnehmer müssen mit ihrem Handy virtuelle Portale finden, die an reale Orte gesetzt wurden und diese dann hacken. Wie sich nun so zu sagen im Feldversuch herausstellte, ist dies nicht nur geistig wie körperlich eine erfrischend aktive Form des Videospielens, sondern auch eine gute Methode, um unabsichtlich in Schwierigkeiten zu geraten.

Im US-Bundesstaat Ohio wurde kürzlich ein Mann verhaftet, nachdem er lange vor einer Polizeistation verweilte, berichtet ReadWrite. Wie später geklärt werden konnte, widerfuhr dem Mann ein technisches Problem mit seinem Handy, als er gerade dabei war, ein Portal zu hacken. Sein auffälliges Verhalten scheint die Gesetzeshüter nervös gemacht zu haben.

Nicht der einzige Fall

Dabei war es nicht der erste Zwischenfall eines "Ingress"-Spielers, wie User über die Plattform Reddit melden. Ein Spieler habe sich verdächtig gemacht, weil er nachts auf einem verlassenen Parkplatz umherwanderte. Ein anderer, weil er in der Nähe einer Luftverkehrskontrollstation verharrte. Ein dritter Spieler wurde von der Polizei verhört, weil er sich ungewöhnlich lange in einem oft für Drogenhandel genutzten Areal aufhielt.

Creep-Faktor

Das Spielprinzip von "Ingress" scheint also nicht immer so leicht vereinbar mit der Realität. Auf der anderen Seite ist dies genau die Herausforderung beim Spiel. Es werden reale und oft entlegene Orte mit einer Science-Fiction-Geschichte verbunden. Anfangs entscheidet man sich für eine von zwei Fraktionen, die um eine neue Form von Energie streiten, die zur Gedankenkontrolle verwendet werden kann. Während die eine Seite diese Möglichkeiten aktiv nutzen will, möchte die zweite genau dies verhindern. Wie ReadWrite meint, sei der "Creep-Faktor" also von Haus aus eingerechnet.

Gleichzeitig ermutigen die Entwickler von Niantic Labs Spieler nicht dazu, sich in Gefahr zu begeben und etwa während dem Autofahren zu spielen. Im Endeffekt ist wohl jeder Spieler selbst dazu angehalten, eine Grenze zwischen Spiel und Wirklichkeit zu ziehen. (red, derStandard.at, 12.12.2012)

Share if you care
Posting 26 bis 75 von 171
1 2 3 4

ich wart eigentlich seit beginn der invite-vergabe. also... 4 wochen? 6?

kommt mir so vor wie...

Daemon- Daniel Suarez.
Tolles Buch übrigens!
http://www.amazon.de/Daemon-Da... 0451228731

neuer geschäftszweig für die mafia: erforschen, wo die realen anknüpfungspunkte sind, dort warten und smartphones einsammeln ;-)

USA bla bla USA bla bla bla USA … Relevanz???

In Deutschland (!) gabs vor einigen Jahren mal Bombenalarm wegen einem Geocacher.

Dummerweise schwappen solche neuen Trends genauso schnell wie die Hysterie vor dem großen bösen Terror von Übersee zu uns rüber.

Ich bin mir nicht ganz sicher aber irgendwer hat mir mal erzählt es gibt auch was ausserhalb vom eigenen grätzel zu entdecken.

LÜÜÜÜGGGEEE !

wenn sich das nicht selbst erklärt, dann bitte keine artikel mehr aus web>games>mobile-games lesen. merci!

Kann mir einer von den Ingress Experten einmal bitte genau erklären wie das funktioniert? Oder gibts ne Wiki Seite wo man sich einlesen kann? Wär wirklich super, mein Interesse wurde geweckt...

hatte..

...auch schon beim geocachen probleme mit der polizei. also nix neues. das spiel allerdings hört sich extrem interessant an.

Komisch!

Noch nie hatte ich von so einer Art Spiel gehört, dabei ist die Idee an sich eigentlich ziemlich kreativ. Bewegung gibt es obendrein.

Klingt so ähnlich wie "Zombies, run" oder so ähnlich. Man Joggt mit seinem Smartphone und man hört quasi wie sich Zombies langsam nähern. Per GPS kann man auf der Karte dann nachsehen wo diese sind.

Wenn das mal nicht zum Sport ermutigt ;)

Hat irgendwer hier im Forum...

Erfahrungen mit Ingress? Wäre interessant...

Geil...

das wäre eine gute Idee für ein Drehbuch, unbeabsichtigt mit seinen Fähigkeiten in ein Verbrechen verstrickt....

Ha, ha, ha ...

Ich sehe den Polizisten direkt vor mir wenn er ungläubig die Geschichte versucht zu verstehen, die ihm da aufgetischt wird.

Dein Freund und Helfer

Ich weiß schon, warum ich mich von Polizeistationen fernhalte...

sehr lässiges game.. geocaching meets majestic
(aber da gabs sogar etliche übergriffe und einen mord in skorea!)

Neulich gesehen,

auf einer Fleece-Jacke:

"I use multimillion-dollar equipment to find some tupperware buried somewhere in the woods."

"What do YOU do?"

C.

lol, den kenn ich :D

erinnert mich an den SF-Film "Fahrenheit 451"

In diesem ziemlich pessimistischen SF-Film wurden "Verweiler", also Menschen, welche sich länger an einem Ort aufhielten als verdächtig angesehen.

Offensichtlich hat die Realität auch in dieser Hinsicht bereits die Fiktion überholt (zusätzlich zum Roman 1984 und seiner Figur "Big Brother").

also ich stimm ihnen ja zu

aber Fahrenheit 451 ist in erster linie ein buch, und kein film :P

sie haben absolut recht...

...aber ich habe das Buch nicht gelesen und weil Drehbücher öfters vom Orginalbuch abweichen habe ich mich lieber auf den Film bezogen.

EU-Forschungsprojekt INDECT

...Als Beispiele für „abnormales Verhalten“, das den automatisierten Auswahlregeln des Projekts zum Beispiel für die computergestützte Auswertung von Überwachungskameras zugrunde läge, nennt die kritische Initiative STOPP INDECT unter anderem:

- rennen, kämpfen oder zu schnelles Fahren auf öffentlichen Straßen,
- auf dem Fußboden sitzen und zu langes Sitzen, oder Vergessen des Gepäcks im öffentlichen Nahverkehr,
- sowie Vergessen des Gepäcks oder zu langes Sitzen auf Flughäfen.

http://de.wikipedia.org/wiki/INDECT

"weitergehen! hier gibt es nichts zu sehen."

:D

Gottseidank basiert das Spiel nicht auf Apple Maps - sonst wären schon Spieler auf der Suche nach einem Portal im Stadtzentrum im Meer ertrunken...

Dafür ist ja eher Google bekannt ;-)

http://a.yfrog.com/img859/99... 0/wfkm.png

Putzig zu beobachten, wie die Android-Schafe auf kritische Fakten reagieren. Was für ein Haufen Lämmer.

Haben wir da die versunkene Stadt Atlantis entdeckt? :)

Die Google Maps haben jedenfalls auch genug Fehler. Gefühlt weniger als die Apple Maps, aber Google macht das ja auch schon länger als Apple.

okay, verhör wegen längerem aufenthalts in einer für drogenhandel genutzten zone

ist diese zone in irgendeiner weise als für den drogenhandel ausgewiesen? verkehrszeichen oder sowas, das diesen umstand ersichtlich macht?

nein?

ist der aufenthalt aus irgendeinem anderen grund verboten?

nein, auch nicht?

ja was ist dann genau das problem?

Der Ort wird wohl einschägig benutzt zum verticken der Drogen und wenn da zu einer Urzeit, wo sonst keiner unterwegs ist, jemand auf und ab geht und am Handy spielt wird das schon verdächtig nach Käufer oder Verkäufer aussehen.

Ist eh kein Problem...

...aber es ist auch nicht unrechtens von der Polizei verhört zu werden :-)

doch.

die polizei muss einen legitimen verdacht haben. alleiniger aufenthalt (oder kleidung, hautfarbe, etc.) kann es nicht sein.

Nein in den USA könnens einfach so verhört werden.

Die picken Sie am Flughafen unter Hunderten raus - nur der Haarfarbe wegen, befragen Sie und lassen Sie dann wieder gehen. Vollkommen rechtens. "Lange" und "auffällig" vor einer Polizeistation am Handy hantieren könnte auch hierzulande eine kurze Befragung der Polizei nach sich ziehen...

das gleiche in deutschland, ist mir am nürnberger flughafen
auch schon passiert, man wäre auf der suche nach geld
und drogen. wenns in irgend ein raster passen, werdens
rausgepickt, ins kammerl verfrachtet befragt und durchsucht.

Na die Indizien waren da, auffällig herumgehen, am Handy spielen, zu einer einschlägiger späten Urzeit, einschlägiger Ort.

Da geht's um die USA, nehme an ein Sheriff braucht da nix begründen ;)

aber

es kann ein Indiz sein..

Ich versteh´s

die Leute stehen IM WEG.

habe jetzt einen Activation Code angefordert

weiß jemand, wie lange es dauert, bis der geliefert wird? ca.?

ich hab mich vor ca. 3 wochen angemeldet, bei einem g+ gewinnspiel mitgemacht und mich bei einem invite-sharing-portal angemeldet -- noch immer nix :'(

Ich habe ca 3 Tage gewartet.

bleibn sie zur sicherheit nicht solange am gleichen ort stehen

Ich habe ihn nicht ganz eine Woche später erhalten, kenne aber auch Leute die bis heute darauf warten

In Graz haben wir - trotz der momentan leider geringen Anzahl an Portalen - schon viel Spaß.

Wer will kann ja mal in unsere Gruppe schauen:

tinyurl.com/ingressgrazgp

Hey, wie wärs mal damit, IRIs vollständig anzugeben, sodass browser das automatisch in links parsen können und das Ziel aus dem IRI direkt abzulesen ist. Diese tinyurl-Scheiße und Konsorten ist Mist. Jedes Furz-posting auf irgendwelchen boards ist länger und verursacht mehr traffic.

So ihr tollen Rotstrichler, jetzt sagt mir mal, was an

https://plus.google.com/102779533... 0055/posts

schlechter sein soll als

tinyurl.com/ingressgrazgp

? Ich seh sofort und unverschleiert, auf welche Seite es geht, kann also nicht auf phishing oder Virenschleudern reinfallen. Ich seh auch, dass es über TLS gehen wird und welches Protokoll genutzt wird. Und dank der vollständigen IRI, also allen bekannten relevanten Dingen kann das alles der browser komfortabel in einen link umwandeln, simpel zum anklicken und muss nicht extra eine vlt dubiose Vermittlerseite auflösen, vorher noch sinnlos vlt unsichere Protokolle durchprobieren und mich sinnlos dahin verbinden.

Paranoide können eh preview.tinyurl.com verwenden.

Posting 26 bis 75 von 171
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.