Likud-Vorwahlen gehen nach Computerpanne weiter

Stimmabgabe bis zum Abend möglich

Tel Aviv - Die parteiinternen Vorwahlen der in Israel regierenden Likud-Partei sind in die Verlängerung gegangen. Wegen einer schweren Computerpanne, die die landesweite Listenwahl am Sonntag überschattet hatte, bleiben etwa 50 Wahllokale geöffnet. Dort ist die Stimmabgabe bis Montagabend 21.00 Uhr (20.00 Uhr MEZ) möglich. Mit Ergebnissen der Vorwahlen wurde gegen Mitternacht oder in der Nacht auf Dienstag gerechnet.

Etwa 120.000 Mitglieder der rechtsorientierten Partei waren aufgerufen, in mehr als 130 Wahllokalen über die Kandidatenliste für die Parlamentswahl im Jänner abzustimmen. Insgesamt standen etwa 90 Kandidaten zur Wahl.

Für die Parlamentswahl am 22. Jänner hat der Likud-Vorsitzende, Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, ein Bündnis mit der ultrarechten Partei Yisrael Beitenu ("Unser Haus Israel") geschlossen. Die gemeinsame Liste soll noch in dieser Woche zusammengestellt werden. Gemeinsam verfügen die beiden Parteien über 42 der 120 Mandate im Parlament.

Die frühere Außenministerin Zipi Livni will nach Angaben des israelischen Rundfunks an diesem Dienstag ihre Kandidatur an der Spitze einer neuen Partei ankündigen. Als Vorsitzende der in der politischen Mitte angesiedelten Kadima war sie abgewählt worden. Das Angebot, sich der sozialdemokratischen Arbeitspartei anzuschließen, habe sie ausgeschlagen. (APA, 26.11.2012)

Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

6 Postings
sicher keine wahlmanipulation

Skript: generischer Film

a) Es wird keinen klaren Wahlsieger geben
b) In dieser Evaluierungsperiode geschieht <X>
c) Schuld ist der Iran
d) Angriff Israels auf den Iran. Gleichzeitig schlagen Raketen aus Syrien in der Türkei ein und verursachen größere zivile Schäden
e) Gedeckt durch das NATO Bündnis erledigt die Türkei endlich den dreckigen Job in Syrien, während israelische Kampfbomber die Atomanlagen des Irans bombardieren.
f) ?
g) PROFIT

grundsätzlich hat sich seit 70 jahren nix geändert...

Syriens Präsident Nureddin Mustafa al-Atassi am 22. Mai 1966: „Wir wollen einen totalen Krieg ohne Einschränkungen, einen Krieg, der die zionistische Basis zerstören wird.“

Am 20. Mai 1967 verkündete Hafiz al-Assad, damals syrischer Verteidigungsminister und späterer Staatschef: „Unsere Streitkräfte sind nun voll bereit […] dem Akt der Befreiung den Anstoß zu geben und die zionistische Anwesenheit im arabischen Heimatland in die Luft zu jagen. Ich als Militär glaube, dass die Zeit gekommen ist, den Vernichtungskrieg zu führen.“

Am 27. Mai 1967, kurz vor Kriegsausbruch verkündete Gamal Abdel Nasser, der Präsident Ägyptens: „Unser grundlegendes Ziel ist die Vernichtung Israels. Das arabische Volk will kämpfen.

quelle:wiki

[facts]

• 14. Nov. 14:25 GMT, ein neuer Israel/Palästina-Krieg beginnt mit einem Drohnenangriff auf Ahmed Jabari, der in seinem Auto verstirbt.
http://youtu.be/PC4c5VWcjtk
www.rt.com/news/gaza... attack-687

• In ~60 Tagen (22.1.2013) stehen Parlamentswahlen in Israel an.
www.spiegel.de/politik/a... 67422.html

• 84% der Israelis (und >90% der jüdischen Israelis) begrüßen die harte Vorgehensweise Netanyahus der letzten Tage.
www.haaretz.com/news/dipl... m-1.478903

• Nur 30% waren für eine Bodenoffensive in Gaza. (Quelle: s.o.)

• Die Bodenoffensive wurde abgeblasen.

Die relevanten Fakten sind aber jene:

Die Auseinandersetzung begann nicht durch die Aktion gegen Jabari sondern durch die 100 Rakten/ Monat

Viele andere Länder hätten das bereits viel früher unterbunden. Netanyahu hat sehr lange zugewartet.

Netanyahu ist seit Monaten haushoher Favorit auf den Wahlsieg.

Schaust du hier

http://www.ft.com/intl/cms/... z2DL0qHXm2

De Fakto konnte er nur verlieren. Wie Olmert seinerzeit.

Es wird wohl bei 30% + Liebermanns Stimmen landen, da er mit L. ein Wahlbündnis eingegangen ist.

aha,

die hamas hat raketen also vor dem krieg geschossen,so etwa 12 jahre. verstehe...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.