Gruner + Jahr stellt "Financial Times Deutschland" ein

Laut "FAZ" sei beschlossen, die Wirtschaftszeitung "Financial Times Deutschland" einzustellen und die Zeitschriften "Impulse" und "Börse Online" zu verkaufen

Gruner + Jahr stellt die "Financial Times Deutschland" ein, laut "FAZ"-Infos habe der Vorstand beschlossen, die Wirtschaftszeitung "Financial Times Deutschland" einzustellen und die Zeitschriften "Impulse" und "Börse Online" zu verkaufen. Für beide Titel soll es etliche Interessenten geben. Gruner + Jahr wolle nur das Wirtschaftsmagazin "Capital" behalten und von Berlin aus fortführen, heißt es in dem Bericht. Bestätigten wollte der Verlag den Beschluss nicht, die Entscheidung stehe unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Aufsichtsrats. Der tagt am Mittwoch in Hamburg. (red, derStandard.at, 20.11.2012)

Nachlese
Ende für "Financial Times Deutschland" ist nahe
- Verlag Gruner + Jahr erwägt auch Einstellung von "Börse Online" und "Impulse" - 330 Stellen betroffen

Share if you care
2 Postings
Das verflixte...

...13. Jahr! Wer den content wirklich brauchen konnte hat gleich die "echte" FT abonniert... und das HANDELSBLATT hat den, selbst für Deutschland überschaubaren, Markt bereits mit über 500tsd Lesern ganz gut besetzt. (R.I.P.)

FTD hat niemals geld verdient. ein flop von a bis z.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.